Tag Archives: Strahlung

Allgemein

Wie kann ich Handystrahlen messen

Möglich ist die Messung der Handystrahlung aber auch mit sogenannten
Feldmessern, die zu Preisen zwischen 100 und 400 Euro auf dem Markt
sind.

Wie kann ich Handystrahlen messen

Nicht wenige Verbraucher klagen über gesundheitliche Folgen durch
Elektrosmog. Dazu gehören etwa Symptome wie Kopfschmerzen oder
Schlafstörungen, aber auch ernsthaftere Erkrankungen wie im Herz-
Kreislauf-System – die Strahlung steht sogar im Verdacht,
Krebserkrankungen auszulösen oder zu fördern. Ausgelöst werden können
die Probleme von einer Vielzahl an Quellen, beispielsweise vom
Radiowecker, der unmittelbar neben dem Bett steht. An eine bestimmte
mögliche Gefahrenquelle denkt so mancher Verbraucher aber nicht: Die
Rede ist vom Handy, auf das in der modernen Welt kaum noch jemand
verzichten möchte. Schließlich möchte jeder allzeit und überall erreichbar
sein und schätzt es, seine Telefonate von unterwegs aus zu führen oder die
Mails über das Smartphone zu checken.

Jedoch ist die Gefahr, die von der Handystrahlung ausgeht, nicht zu
unterschätzen. Besonders betroffen sind dabei natürlich Vieltelefonierer,
weil die Strahlung am stärksten ist, während das Handy in Betrieb ist. Mit
dem Headset zu telefonieren ist eine Möglichkeit, um die auf den Kopf
einwirkenden Strahlen zu reduzieren. Jedoch strahlt das Handy auch ab,
wenn es in der Brusttasche oder am Gürtel befestigt ist. Einen
Anhaltspunkt, wie hoch die Belastung für den Körper durch die
Handystrahlung ist, liefert der SAR-Wert, der von den Herstellern von
Mobiltelefonen angegeben werden muss. Dieser Wert zeigt an, wie stark
das menschliche Gewebe von der Strahlung erwärmt wird. Je kleiner der
SAR Wert also ist, umso geringer ist der Einfluss der Strahlung auf den
Organismus. Für das Handy gilt dabei folgende Faustregel:
– bei einem Wert von weniger als 0,4 W/kg ist der Einfluss sehr gering,
– ein geringer Einfluss besteht bei Werten zwischen 0,4 und 0,6 W/kg,
– ein mittlerer Einfluss ist bei 0,6 bis 1 W/kg gegeben,
– bei mehr als 1 W/kg ist der Einfluss hoch.

Wer sicher gehen möchte, ob von seinem Handy eine Gefahr ausgeht,
sollte an seinem Mobiltelefon deshalb eine Messung mit einem
entsprechenden Gerät durchführen. So lassen sich hochfrequente
Strahlen und Wellen mit einem sogenannten
Spektrumanalyzer frequenzselektiv messen. Diese Geräte können aber
nicht nur die Smartphonestrahlung messen, sondern den gesamten
Strahlenmix, der von verschiedenen elektrischen Geräten ausgeht. Der
große Vorteil dieser Geräte besteht darin, dass sich die dominanten
Strahlenquellen ermitteln lassen, sodass der Verbraucher entsprechende
Schutzmaßnahmen ergreifen kann.

Möglich ist die Messung der Handystrahlung aber auch mit sogenannten
Feldmessern, die zu Preisen zwischen 100 und 400 Euro auf dem Markt
sind. Wer nicht nur die Handystrahlung messen, sondern sein komplettes
elektromagnetisches Umfeld ermitteln möchte, sollte zumindest für die erste
Messung einen Profi zu Rate ziehen. Der Grund: Zahlreiche Fachleute auf
diesem Gebiet vermieten Geräte, die professionellen Ansprüchen genügen
und bieten darüber hinaus auch eine professionelle Auswertung der
gemessenen Daten an. Die Verbraucher können anhand dieser Ergebnisse
also erkennen, ob das Handy wirklich die größte Strahlenquelle ist oder ob
die Strahlung des Smartphones nur eine von vielen elektromagnetischen
Fallen in der persönlichen Umgebung ist.
Darum lohnt es sich, selbst zu messen
Dennoch sollten sich die Verbraucher auch selbst mit der Materie vertraut
machen und in der Lage sein, ihr elektromagnetisches Umfeld von Zeit zu
Zeit selbst zu überprüfen. Der Grund: Das elektromagnetische Umfeld kann
sich schnell komplett ändern. Hat die Messung durch einen Profi etwa
ergeben, dass von der Strahlung in den eigenen vier Wänden keine allzu
große Gefahr ausgeht, schafft sich kurz darauf ein Nachbar vielleicht ein
schnurloses Telefon oder drahtloses Internet an. Bringt er die Basisstation
an der Wand an, die an den Schlafbereich seines Nachbarn angrenzt,
erhöht sich dessen Strahlenbelastung schlagartig massiv. Oder es befindet
sich eine Mobilfunksendeanlage in der Nähe. Werden deren Antennen neu
ausgerichtet, kann sich das ebenso massiv auf die Anwohner auswirken.
Derartige Veränderungen lassen sich jedoch ausschließlich durch eigene
Messungen erkennen.

Quelle:http://www.elektrosmog.com/handystrahlung/messen

Unsere Firma ist in Kooperation mit http://www.elektrosmog.com/ Wir sorgen für die Aufklärung über Elektrosmog im Haushalt.

Kontakt
Karl Sohlmann
Karl sohlmann
Siemensstraße 33
12247 Berlin
03074693923
mail@slokal.com
http://www.elektrosmog.com/

Allgemein

Kufner Holding GmbH: Messerückblick

Äußerst erfolgreiche Präsenz als Aussteller auf der Techtextil 2017 in Frankfurt am Main

Kufner Holding GmbH: Messerückblick

Martin Dinter, Global Sales Director Technical Textiles, Kufner Holding GmbH (Bildquelle: www.vtb-bayern.de)

-Äußerst erfolgreiche Präsenz als Aussteller auf der Techtextil 2017 in Frankfurt am Main

-Zahlreiche internationale Neukontakte bekundeten Interesse an der THS- Heiztechnologie von Kufner

-Weitere Highlights waren die Abschirm-Technologie X-Shield® sowie ein innovatives Transportsicherungs- System

„Wir hatten zahlreiche internationale Interessenten und Neukontakte an unserem Stand. Zeitweise war das Aufkommen der Besucher so hoch, dass wir unsere Standbesetzung hätten verdoppeln können. Auf ganz besonderes Interesse stieß unsere THS (textile heating systems) Heiztechnologie, die bereits seit einigen Jahren erfolgreich im Markt eingeführt ist“, so Martin Dinter, Global Sales Director Technical Textiles. Der vom Kunden Audi für die Messe zur Verfügung gestellte Fahrersitz sowie die beheizbaren Wandpaneele waren für die Messebesucher interessante Anziehungspunkte. Über die Kufner Expertise im Bereich Lederstabilisierung bestehen bereits seit Jahren intensive Geschäftsbeziehungen zu den führenden Automobilmarken. Der Einsatz der THS-Heiztechnologie im Automobilbereich ist aktuell im Entwicklungsstadium. Hier punktet vor allem die Kern-USP der THS-Technologie: der außergewöhnlich niedrige Energieverbrauch. Bewährt hat sich THS im Bekleidungsbereich, vor allem in der Berufs- und Funktionsbekleidung für sportliche sowie beruflich bedingte Outdoor-Aktivitäten. Die jeweiligen Produkte werden passgenau nach Kundenanforderungen entwickelt – entsprechend dem Anwendungsszenario sind unterschiedliche Voltbereiche und Temperaturen möglich. Die enorme Bandbreite der Temperaturskalen konnte der Fachbesucher direkt live anhand der beiden Wandpaneele erspüren und nachvollziehen. Die Effizienz der Technologie bei 30-40 % geringerem Energieverbrauch hat zahlreiche Messe-Gesprächspartner, die augenscheinlich mit dem Thema heizbare Textilien bestens vertraut waren, verblüfft und von der Kufner-Technologie überzeugt. Derzeit laufen mit Partnern Projekte zur Beheizung großflächiger Sportstadien.
Gerade mit Blick auf die wachsende Zahl von Elektrofahrzeugen in den kommenden Jahren ist die Beheizung mit THS eine stimmige Option. Die energieeffiziente Heiztechnologie passt zur Philosophie der Elektromobilität, bei der es in erster Linie darum geht, emissionsfrei zu fahren. Neben der spürbaren Leichtigkeit des Gewebes und der angenehmen textilen Haptik überzeugt vor allem die konstant gleichmäßige Wärmeverteilung und schnelle Erwärmung auf die Zieltemperatur. Bei lokaler Beschädigung kommt es nicht zu den gefürchteten „heißen Stellen“, sondern die Wärmeverteilung bleibt komplett erhalten und die Temperaturen bewegen sich auf konstantem Niveau. Die textilen Heizflächen lassen sich mit unterschiedlichen Trägermaterialien kombinieren und auf vielfältige Weise verarbeiten: von eingenäht über eingegossen, Schaum laminiert, gestickt, übersteppt bis hin zu verklebt. Eine relativ neue Anwendung für die THS-Heiztextilien sind beheizbare Kirchenbänke, umgesetzt im St.-Veits-Dom in Prag.

Weitere Messe-Highlights waren die Produktlinie X-Shield®, Kufners Lösung zum Schutz vor elektromagnetischer Strahlung und dem unerlaubten Zugriff auf RFID-Daten, sowie ein innovatives Transportsicherungs-System, das mit dem Partner go11save entwickelt wurde. X-Shield® kommt in den unterschiedlichsten Marktsegmenten zum Einsatz, von Mode- und Freizeitbekleidung über Heimtextilien, Automotive, Militär, Sport, Gesundheit bis hin zur Bau- und Elektroindustrie. Am Messestand wurde anhand einer überdimensionalen Geldbörse der Marke Esquire demonstriert, wie das X-Shield®-Gewebe funktioniert. Können die Chipdaten der Kreditkarten von Betrügern über das Handy ausgelesen werden, so verhindert das X-Shield® Material im Innenfutter jeglichen unerlaubten Zugriff. Die RFID-Daten sind geschützt.

Die diebstahlsichere Transporttasche wurde selbst von der Bildzeitung als Eyecatcher entdeckt. Jährlich entstehen europaweit Schäden in Höhe von 8 Mrd. Euro durch Frachtdiebstahl und unerlaubten Zugriff auf Transportgut. Es handelt sich um ein schnittfestes sensorbasiertes textiles Material, das in Verbindung mit einer speziellen APP bei mechanischer oder chemischer Einwirkung einen Alarm auslöst. Außerdem ist zu jeder Zeit des Transportweges eine exakte Positionsangabe möglich.

Kufner ist ein vollstufiges Traditionsunternehmen mit Sitz in München. Mit 520 Mitarbeitern in vier Produktionsstätten auf zwei Kontinenten werden im Jahr rund 150 Mio Meter produziert. Die vertikale Integration umfasst die Fertigungsstufen Weben, Wirken, Veredlung, Ausrüstung und Beschichtung sowie die Herstellung thermisch verfestigter Vliese und die Kettherstellung. Kufner gehört zu den führenden Unternehmen für Einlagestoffe in der Bekleidungsindustrie. Als globaler Anbieter technischer Lösungen verfügt Kufner über 20 Vertriebsgesellschaften und ein weltweites Service-Netzwerk in über 60 Ländern, das den Kunden kurze Lieferzeiten garantiert. Die hochmodernen Fertigungsanlagen mit computergesteuerter Prozessüberwachung sind nach ISO 14001 Umweltmanagement und 9001 zertifiziert. Nachhaltigkeit ist ein wesentliches Element der Unternehmensphilosophie der Kufner Gruppe. In allen Langzeit-Strategien für die zukunftsorientierte Gruppe liegt der Fokus immer darauf, soziale Belange und Umweltaspekte harmonisch in Einklang zu bringen. Um die nachhaltige Verpflichtung gegenüber der Umwelt zu dokumentieren, bestimmt Kufner regelmäßig den ökologischen Fußabdruck für die komplette Gruppe. Des Weiteren hat sich Kufner zu den 10 universellen Prinzipien der UNGC (United Nations Global Compact) bekannt und ist Mitglied in der UNGC Initiative. Alle Kufner Produktionsstätten und Niederlassungen weltweit haben schon seit geraumer Zeit die höchsten Umwelt- und Sozialstandards realisiert – ein fundamentales Konzept als gelebte Realität bei Kufner. Kufner hat erfolgreich das anspruchsvolle STeP Audit in seinem Werk in Weißkirchen, Österreich, abgeschlossen. Damit ist Kufner eines von zur Zeit 200 Unternehmen weltweit, die dieses Audit erfolgreich durchlaufen haben.

Firmenkontakt
Kufner Holding GmbH
Kirsten Adler
Baierbrunner Str. 39
81379 München
+49 89 724 96 345
+49 89 724 96 1345
press-service@kufner.com
http://www.kufner-textil.com

Pressekontakt
IHOFMANN
Dr. Isa Hofmann
Niederwaldstrasse 4
65187 Wiesbaden
+49 61189059640
info@ihofmann.com
http://www.ihofmann.com

Allgemein

Entstörung – Schutz vor Strahlen und Umweltgiften

Entstörung - Schutz vor Strahlen und Umweltgiften

Elektrosmog und negative Erdstrahlungen sind Störfaktoren, die die Gesundheit beeinträchtigen (Bildquelle: © Fotolia)

Elektrosmog, Umweltbelastungen, negative Erdstrahlungen sind nur einige Störfelder, die uns täglich stressen – und Kopfschmerzen, Schlafstörungen, Allergien, Probleme mit Nasen-/Stirnnebenhöhlen sind nur einige der Folgen. Bei Authentic Life Coach® Nicole Iven lernen Immobilienmakler, Feng Shui-Berater, Heilpraktiker und Interessierte, wie sie die Auswirkungen negativer Schwingungsfelder entkräften. An zwei Wochenenden – 19., 20. November 2016 sowie 14., 15. Januar 2017 – bietet sie erneut ein exklusives Ausbildungsseminar im Einzugsgebiet Köln an.

Zentrale Themen der ersten Staffel: Raum-Entstörung, Hineinspüren in die Erdkommunikation, Auflösung negativer Schwingungen von Vorbesitzern einer Immobilie sowie das Orten geopathischer Strahlungen. „Ihre Existenz ist wissenschaftlich bewiesen, ihre außerordentliche Gefährlichkeit bekannt. Sie wirken auf das Nervensystem, die Geschwindigkeit aller Körperflüssigkeiten, den Stoffwechsel, übersäuern den Körper, führen zur Endmineralisierung der Knochen,“ so Nicole Iven. Dazu kommen Schwingungen, die aus der zunehmenden Technisierung unserer Umgebung resultieren. „Der Mikrowellen-Beschuss, zerstörende Handystrahlen, W-LAN-Netze, Mobilfunkmaste und schnurlose Telefone gelten als Auslöser für die massiv zunehmenden Allergien, inneren Stress sowie Auto-Immunerkrankungen.“

Disharmonie schafft Beeinträchtigung

Klar ist: Unsere Häuser sind mit Frequenzen belastet, die außerhalb des natürlichen Spektrums liegen. „Menschen und technische Geräte können gleiche Frequenzen haben – gehen dann miteinander in Resonanz.“ Entsteht hierbei eine unharmonische Schwingung, treten körperliche sowie seelische Beeinträchtigungen auf.

Entstörung als wirkungsvoller Schutz

Über eine geistige „Entstörung“ lässt sich das Gleichgewicht wieder herstellen. Grundlage hierfür ist das physikalische „Gesetz der Resonanz“: Es geht davon aus, dass in einem harmonisch schwingenden Feld nur natürliche Frequenzen miteinander in Resonanz gehen können. Dieser Zustand wird bei der Entstörung nachhaltig wieder hergestellt. So gelingt es Mensch, Tier, Immobilie, Auto, Handy, Technik dauerhaft als alltägliche Stör-/Stressfelder zu entkräften. „Damit der Mensch gesund bleibt oder wieder gesund wird. Unser Körper kommt endlich zur Ruhe – unser persönlicher Kraftort entsteht.“

Positiver Energiefluss

Die Erfolge einer Entstörung lassen sich medizinisch nachweisen. „Beispielsweise bei vorheriger Schlaflosigkeit sowie ständigen Wachphasen,“ erklärt Energie-Expertin Nicole Iven. „Durch Blut- und Urin-Untersuchungen ist belegbar, dass sich die Werte von Schlaf- und Glückshormonen oder auch schlechte Blutwerte deutlich verbessern.“

Entstörung von Schadstoffen

Teil zwei der Ausbildung findet im Januar 2017 statt. Hier liegt der Schwerpunkt auf der Entstörung und Neutralisierung von Schadstoffen. „Und natürlich reflektieren wir die ersten Erfahrungen mit energetischer Reinigung, die die Teilnehmer in der Zwischenzeit gesammelt haben – bei der Analyse ihrer eigenen privaten Räume oder Büros.“

Exklusives Ausbildungsangebot an zwei Wochenenden

Am 19. und 20. November 2016 (Teil 1) sowie am 14. und 15. Januar 2017 (Teil 2) vermittelt Authentic Life Coach® Nicole Iven kompaktes Wissen zu den Themenfeldern

-energetische Reinigung einer Immobilie
-Entfernung negativer Schwingungen der Vorbesitzer
-Aufdeckung und Entstörung geopathischer Strahlungen oder Störfelder
-Einrichtung persönlicher Kraftplätze für Regeneration, Konzentration, Gelassenheit
-Ausleitung von Schadstoffen aus dem menschlichen und tierischen Körper.

Die Teilnahme am Seminar wird mit einem Zertifikat bestätigt.

Weitere Infos: www.lebensenergiekonzepte.de oder mobil +49 173 8206993.

Lebensenergie-Konzepte, Energiearbeit, energetisches Wirken, geistiges Heilen, arbeiten mit der geistigen Welt: Für Nicole Iven ist das der Weg, wieder mehr ihrem Herz zu folgen, in sich hinein zu hören – anzufangen, aus einem funktionierenden Leben zurück ins BEWUSSTSEIN zu kommen und damit in den goldenen Fluss des Lebens einzutauchen. Wer sich dafür entscheidet, erfährt sehr schnell tiefgreifende Veränderungen: LEICHTIGKEIT, GLÜCK und LIEBE gehören dazu. Als AUTHENTIC LIFE COACH® unterstützt Nicole Iven alle, die sich für einen neuen Weg entscheiden.

Kontakt
Lebensenergie Konzepte
Nicole Iven
Levenkaulstrasse 11
50259 Pulheim
+49 173 8206993
info@lebensenergiekonzepte.de
http://www.lebensenergiekonzepte.de

Allgemein

Mundschutz mit Viren- Bakterien- und Radioaktivitätsblocker

Dinnovative Mundschutz mit Strahlungsschutz jetzt in Apotheken erhältlich

Mundschutz mit Viren- Bakterien- und Radioaktivitätsblocker

Mundschutz mit Viren- Bakterien- und Radioaktivitätsblocker

Mundschutz mit Viren- Bakterien- und Radioaktivitätsblocker

– Dinnovative Mundschutz mit Strahlungsschutz jetzt in Apotheken erhältlich

Kaiserslautern, August 2016 – Der Hersteller Dinnovative GmbH hat den weltweit ersten Mundschutz mit Radioaktivitätsschutz entwickelt. Der integrierte und zum Patent angemeldete Ding-Filter® reinigt angesogene Luft von belasteten Partikeln und sorgt so für eine deutliche Reduzierung der Strahlenbelastung. Der neue Atemschutz von Dinnovative wendet damit wirksam eine lebensbedrohende Kontamination des Blutkreislaufes über die Lunge ab. Ebenfalls zuverlässig verhindert die Mundmaske eine Infizierung an Bakterien, Viren und Pilzen wie beispielsweise während Grippewellen. Der innovative Atemschutz der Dinnovative GmbH ist ab sofort in allen Apotheken unter der PZN 9642817 zum Preis von 11,90 EUR erhältlich.

Die Dinnovative Mundmaske filtert über eine speziell entwickelte Einlage aus Kupferwolle radioaktiv belastete Partikel aus der Luft heraus. Neben dem weitgehenden Schutz vor Alpha- und Beta-Strahlen sorgt der Ding-Filter® ebenso für eine bestmögliche Abschirmung gegen Gammastrahlung mit einem Schwächungsfaktor von 2-10 bei Energien von 10-100 keV. Der neue Dinnovative Mundschutz bietet damit eine erheblich bessere Strahlungsabwehr als sonst übliche Schutzmasken. Diese lassen die Strahlung ungehindert durch und sind nach einiger Zeit zudem selbst kontaminiert. Der neue Mundschutz von Dinnovative ist damit bei Reaktorzwischenfällen und -unfällen vorzuziehen, da er für die Bevölkerung außerhalb der Sperrzonen nachweislich einen besseren Schutz für die eigene Gesundheit gewährleistet.

Darüber hinaus schützt die neue Dinnovative Atemmaske durch das Kissen aus Kupferwolle, vor einer Ansteckung bzw. Infizierung an Viren, Bakterien und Pilzen. Die Ionen des Kupfer binden die Krankheitserreger auf der großen Wolloberfläche und töten diese nachweislich ab. Da die Maske keine chemische Biozide enthält, sondern ausschließlich physiologisch unbedenkliche Kupferfasern zum Einsatz kommen, besteht keine Gesundheitsgefährdung durch den Atemschutz selbst. Der Dinnovative Mundschutz ist wie ein üblicher Mundschutz leicht und ohne fachliche Ausbildung zu handhaben. Die Lagerfähigkeit der Maske ist zeitlich nahezu unbegrenzt und erfüllt damit ebenfalls alle Kriterien einer langfristigen Vorsorge.

Die Dinnovative GmbH entwickelt am Hauptsitz in Kaiserslautern innovative Spezialfilter für verschiedene Anwendungen. Als Spezialist für Filtertechnologie verfügt das Unternehmen über den weltweit ersten Atemschutz, der radioaktive Strahlungsaufnahme über die Luft nachweislich minimiert. Basis dessen ist der international zum Patent angemeldete Ding-Filter.

Pressekontakt:
Dinnovative GmbH
Jochen Distelkamp
Tel.: +49-0-631-37100405
E-Mail: info@dinnovative.de
URL: www.dinnovative.de

Die Dinnovative GmbH entwickelt am Hauptsitz in Kaiserslautern innovative Spezialfilter für verschiedene Anwendungen. Als Spezialist für Filtertechnologie verfügt das Unternehmen über den weltweit ersten Atemschutz, der radioaktive Strahlungsaufnahme über die Luft nachweislich minimiert. Basis dessen ist der international zum Patent angemeldete Ding-Filter.

Kontakt
Dinnovative GmbH
Jochen Distelkamp
Zum Bornberg 1-3
67659 Kaiserslautern
0631-37100405
info@dinnovative.de
http://www.dinnovative.de

Allgemein

Die strahlende Wahrheit hat viele Gesichter

Die Webseite www.mensch-und-atom.org pflegt die journalistische Vertiefung zum Thema Atomkraft und stellt die Menschen in den Mittelpunkt

Atomkraft geht uns alle an. Wir müssen mit ihr leben, ob wir das wollen oder nicht – auch nach dem Ausstieg. Zu kaum einem Thema ist das Spektrum der Meinungen so breit gefächert, bei kaum einem Thema hat die Wahrheit so viele Gesichter. Mit dem Buch „Die strahlende Wahrheit. Vom Wesen der Atomkraft“ haben die Journalisten Martin Arnold und Urs Fitze dieses Meinungsspektrum aufgefächert. Nun haben sie weiter recherchiert und lancieren mit der Webseite www.mensch-und-atom.org die Fortsetzung ihres Buches im Internet. Die Betreiber wollen damit Leserinnen und Leser aufrütteln, anregen und nachdenklich machen, aber nicht provozieren und skandalisieren. Vor dem Hintergrund der aktuellen „Energiewende“-Debatten möchten die Betreiber einen kritischen Diskussionsbeitrag leisten für all jene, die mehr wissen wollen zum Thema Atomkraft. Und sie möchten dazu beitragen, die tiefen ideologischen Gräben zu überwinden, die Befürworter und Gegner trennen. Denn die Wahrheit wird bei diesem Thema sehr schnell relativ bzw. relativiert, man bewegt sich auf einem Feld, in dem sich Experten, Meinungsmacherinnern, Ideologen, Betroffene, Opfer, Lobbyisten, Politikerinnen und Weltenretter tummeln. Sie alle kommen zu Wort, sie sollen von ihrer Wahrheit erzählen, der Wahrheit des Strahlenopfers ebenso wie jener des Kraftwerkbetreibers, des Befürworters und der Gegnerin. Dazu kommen Reportagen und Hintergrundberichte von Schauplätzen aus aller Welt. Zur Lancierung von www.mensch-und-atom.org präsentieren die Journalisten ein Dossier zu den grössten anzunehmenden Unfällen in Tschernobyl (1986) und Fukushima (2011). Sie haben sich vor Ort ein Bild gemacht, lassen zum Thema Tschernobyl 16 Menschen, vom ehemaligen Liquidator bis Bäuerin, die sich auf verstrahltem Boden zurechtfinden muss, in eigenen Statements zu Wort kommen, und sie zeigen auf, wie die Natur in der Sperrzone leidet und wie der Mensch auf verstrahltem Boden eine neue Normalität zu leben sucht. www.mensch-und-atom.org wird das Thema Atomkraft weiter mit Schwerpunkten vertiefen, im Sommer zur Wiederaufbereitung, im Herbst zum Uranbergbau.

Links zu Beiträgen im Dossier Tschernobyl:

Reportage über das Leben in Weissrussland auf verstrahltem Boden

Timothy Mousseau ist Biologe an der Universität South Carolina in den USA. Er erforscht die Folgen der Verstrahlung auf die Natur in der Sperrzone von Tschernobyl.

Der Maler Liawon Grischuk wurde nach dem Super-Gau von Tschernobyl als Reservist eingezogen und während rund eines Monats für Dekontaminierungsarbeiten eingesetzt. Zweimal war er für je zwei Minuten auf dem Dach des zerstörten Reaktors. Er ist der einzige seiner Einheit, der heute noch lebt.

Tatjana Chartonowitsch ist Verkäuferin in einem Geschäft für Türen. Die 38-jährige lebt mit ihrer Familie in Djatlowitschi in Weissrussland. Sie wünscht, dass ihre Kinder anderswo eine Heimat finden.

www.mensch-und-atom.org will aufrütteln, anregen und nachdenklich machen, aber nicht provozieren und skandalisieren zu einem Thema, das uns alle angeht: Atomkraft. Es ist ein Thema, das polarisiert, das Gegner und Befürworter zu Ideologen ihrer Sache macht. Und es ist ein Thema, das Wissende und Unwissende in einer Weise trennt, die gewollte und ungewollte Abhängigkeiten schafft. Vor dem Hintergrund der aktuellen „Energiewende“-Debatten möchten wir einen kritischen Diskussionsbeitrag leisten für all jene, die mehr wissen wollen zum Thema Atomkraft. Und wir möchten einen Beitrag leisten, die tiefen ideologischen Gräben zu überwinden, die Befürworter und Gegner trennen. Denn die Wahrheit wird bei diesem Thema sehr schnell relativ bzw. relativiert, man bewegt sich auf einem Feld, in dem sich Experten, Meinungsmacherinnern, Ideologen, Betroffene, Opfer, Lobbyisten, Politikerinnen und Weltenretter tummeln. Sie alle sollen zu Wort kommen, sie sollen von ihrer Wahrheit erzählen, der Wahrheit des Strahlenopfers ebenso wie jener des Kraftwerkbetreibers, des Befürworters und der Gegnerin. Das zweite Ziel des Buches: die vielen Facetten der Wahrheit zu ergründen – und wie empfänglich wir für jene sind, die es uns bequem machen wollen.

Kontakt
Mensch und Atom
Urs Fitze
Neugasse 30
9000 St. Gallen
+41716711073
seegrund@yahoo.com
http://www.mensch-und-atom.org

Allgemein

Mit dem memonizer Elektrosmog neutralisieren

Leben im harmonischen Umfeld trotz elektromagnetischer Felder

Mit dem memonizer Elektrosmog neutralisieren

Strahlung neutralisieren mit memon (Bildquelle: © bluedesign – Fotolia)

Krankmachende Information neutralisieren – ein Ziel, dem sich der Ingenieur Winfried M. Dochow Anfang der 1980er Jahre verschrieb. Er entwickelte das Prinzip des memonizers. Ausgehend von der Tatsache, dass es kein romantisches „Zurück zur Natur“ mehr geben kann, suchte er eine Lösung, damit wir Menschen trotz eines immer dichter werdenden Elektrosmogs und seinen krankmachenden Informationen in einem harmonischen Umfeld leben können. Es sind vor allem technische Errungenschaften, die uns in großer Zahl umgeben – Informationstechnologien wie leistungsfähige Smartphones oder Computer machen unser Leben einfacher und sind gar nicht mehr wegzudenken.

Wirkungskraft der memon Produkte beruht auf zwei zentralen Prinzipien

Die technische Lösung des Ingenieurs Winfried M. Dochow auf das komplizierte Problem ist nach Jahren der Forschung und Entwicklung einfach und genial zugleich. Damit die Menschen trotz elektromagnetischer Felder in einem harmonischen Umfeld leben können, müssen die Informationen, die unseren Körper krank machen, neutralisiert werden. Mit Hilfe eines Trägermaterials (Silizium) werden Informationen moduliert, um ein resonantes Feld zu erzeugen. Die Wirkungskraft der memon Produkte beruht zunächst einmal auf dem sogenannten Interferenzprinzip. Dieses Prinzip beschreibt die Neutralisierung von schädlichen Informationen. Ein weiteres Prinzip von memon, das Polarisationsprinzip, bewirkt eine Verschiebung der Polarisation in den energetisch rechtspolaren Bereich des natürlichen Sonnenlichtspektrums. Ziel von Winfried M. Dochow war es, die Umgebung eines Menschen, ausgestattet mit moderner Technik, so zu optimieren, dass es den natürlichen Verhältnissen entspricht. Das ist ihm mit den memon Produkten sehr gut gelungen.

Umwelttechnologie von memon bewährt sich seit über zehn Jahren

Seit über zehn Jahren bewährt sich die Umwelttechnologie von memon. Eine Technologie ohne Risiken und Nebenwirkungen, die immer mehr Menschen zu Gesundheit und einem ganz neuen und unbeschwerten Lebensgefühl verhilft. Im Jahr 2002 übernahm die memon® bionic instruments GmbH mit Sitz in Rosenheim Fertigung und Vermarktung der Umwelttechnologie von Winfried M. Dochow, der sich seither wieder der Forschung zugewandt hat.

Die memon Technologie versetzt Menschen in die Lage, die heutzutage unverzichtbare moderne Technik ohne die negativen Auswirkungen von Elektrosmog unbeschadet zu nutzen. Zudem optimiert memon Technologie die Wasserqualität und reduziert den Feinstaub in der Atemluft. Hinter dieser Technologie \\\\\\\“Made in Bavaria\\\\\\\“ stehen Menschen, die durch jahrelange Forschung und Entwicklung und aus voller Überzeugung für die Nachhaltigkeit und den Erfolg der memonizer, wie die Produkte heißen, stehen. Tausende von zufriedenen Kunden und Anwendern aus allen Bereichen des Lebens sprechen eine deutliche Sprache. memon sorgt dafür, dass ein natürliches Lebensumfeld erhalten bleibt. Für mehr Vitalität und Lebensfreude. Dank memon.

Kontakt
memon bionic instruments GmbH / Elektrosmog
Erika Felder
Oberaustr. 6a
83026 Rosenheim
+49-8031-402-200
+49-8031-402-216
fragen@medifragen.de
http://www.memon.eu

Allgemein

Elektrosmog: Schädliche Eigenschaften mit memon neutralisieren

Technologie von memon neutralisiert schädliche Umwelteinflüsse

Elektrosmog: Schädliche Eigenschaften mit memon neutralisieren

(Bildquelle: © marcus_hofmann – Fotolia)

Elektrosmog hat viele Gesichter. Unsichtbar umgeben uns elektromagnetische Felder, die massive Auswirkungen auf unsern Organismus haben. Ob Zuhause, unterwegs oder am Arbeitsplatz – wir sind umgeben von Technik wie WLAN, Mobilfunk, Computer, Küchengeräte oder Transformatoren. Immer mehr und immer leistungsfähigere Geräte bauen Elektrosmog auf , der immer mehr Menschen zu schaffen macht. Besonders problematisch ist es, wenn Kinder Elektrosmog ausgesetzt sind. Immer mehr und immer stärkere WLAN-Netze, Smartphones schon in frühen Jahren, Computerspiele – die Risiken auch im Blick auf Spätfolgen sind kaum abzusehen. Zivilisationskrankheiten wie das Zappelphilipp-Syndrom (ADHS) nehmen immer mehr zu. Behandelt werden Symptome und nicht die Ursachen. So wird die Wirkungsmacht von Funkstrahlung schon lange nicht mehr geleugnet. Dieser Gefahren sind sich viele Menschen nicht bewusst.

Besonders problematisch ist, wenn Kinder Elektrosmog ausgesetzt sind

Es gibt verschiedene Arten von Elektrosmog . Im Einzelnen handelt es sich dabei um:
– Magnetische Wechselfelder im Niederfrequenzbereich. Sie gehen aus von Netzteilen, Transformatoren und Leitungen in elektrischen Geräten.
– Elektrische Wechselfelder im Niederfrequenzbereich. Diese Felder entstehen durch elektrische Spannung, wenn kein Strom fließt. Sie gehen beispielsweise aus von Steckdosen oder ausgeschalteten Geräten.
– Elektromagnetische Wellen im Hochfrequenzbereich. Sie werden verursacht von Mobilfunk, Radio, Küchengeräte wie Mikrowelle, Bürogeräte und WLAN.
– Magnetische (Magnetostatik) und elektrische (Elektrostatik) Gleichfelder. Magnetische Gleichfelder entstehen durch Gleichstrom von magnetischen Metallen oder Eisenbahnen. Elektrische Gleichfelder entstehen an Oberflächen wie Bildschirmen oder auch Stoffen.

Produkte von memon bewirken eine Neutralisierung elektrischer Wechselfelder

Mit memon werden energetische Eigenschaften von Wellen und Feldern derart verändert, dass sie ihre für unseren Organismus schädlichen Eigenschaften spürbar verlieren. Mehr Vitalität und Lebensfreude, weniger Stress für Körper und Geist, ein verbessertes Immunsystem. Und einfach ein gutes Gefühl dank memon. Die einzigartige Umwelttechnologie von memon hat sich in den vergangenen Jahren erfolgreich bewährt. Sie basiert weder auf chemischen noch elektrischen Verfahrensweisen und ist gänzlich frei von Risiken und Nebenwirkungen. Schon seit Anfang der 1980er Jahre wurde die völlig neuartige Technologie zur Beseitigung von negativen Umwelteinflüssen entwickelt. Sie basiert auf der Gegenschwingung (destruktive Interferenz) und ist in der Lage, Informationen von Schadstoffbelastungen erfolgreich zu neutralisieren.

Die memon Technologie versetzt Menschen in die Lage, die heutzutage unverzichtbare moderne Technik ohne die negativen Auswirkungen von Elektrosmog unbeschadet zu nutzen. Zudem optimiert memon Technologie die Wasserqualität und reduziert den Feinstaub in der Atemluft. Hinter dieser Technologie \\\\\\\“Made in Bavaria\\\\\\\“ stehen Menschen, die durch jahrelange Forschung und Entwicklung und aus voller Überzeugung für die Nachhaltigkeit und den Erfolg der memonizer, wie die Produkte heißen, stehen. Tausende von zufriedenen Kunden und Anwendern aus allen Bereichen des Lebens sprechen eine deutliche Sprache. memon sorgt dafür, dass ein natürliches Lebensumfeld erhalten bleibt. Für mehr Vitalität und Lebensfreude. Dank memon.

Kontakt
memon bionic instruments GmbH / Elektrosmog
Erika Felder
Oberaustr. 6a
83026 Rosenheim
+49-8031-402-200
+49-8031-402-216
fragen@medifragen.de
http://www.memon.eu

Allgemein

2015: Das Jahr des Lichtes!

2015: Das Jahr des Lichtes!

(Bildquelle: Alexander Wunsch)

Die UNESCO ruft das Jahr 2015 zum „Internationalen Jahr des Lichts und der lichtbasierten Technologien“ aus und zeigt damit auf, wie wichtig Licht und auch Sonne für das Leben im Allgemeinen ist. Ein Ziel, für das wir uns schon seit über 30 Jahren einsetzen.
Im Interview zum „Jahr des Lichts“ erklärt der Spezialist Alexander Wunsch, niedergelassener Arzt und Lichttherapeut aus Heidelberg, dem Bundesfachverband Besonnung e. V. (BfB) wie wichtig das Thema Licht ist, was es für den menschlichen Körper bedeutet und wo er die Lichtforschung in einigen Jahren sieht.

BfB: Herr Wunsch, verraten Sie uns etwas über sich, Ihr Arbeitsfeld und Ihre Forschungen…
Alexander Wunsch: Ich bin niedergelassener Arzt und Lichttherapeut in Heidelberg. Seit über zwei Jahrzehnten beschäftige ich mich intensiv mit dem Thema Licht, das in unserer modernen Gesellschaft eine viel bedeutendere Rolle einnimmt, als es den meisten Menschen bewusst ist. Meine Forschungsfelder sind z.B. Lichtwirkungen auf Zellebene, aber auch die Vitamin D-Erzeugung in der Haut durch künstliche Strahlungsquellen sowie der Einfluss von sichtbarem Licht und Nahinfrarot-Strahlung auf Geweberegeneration, Hautverjüngung und Wundheilung. Ein weiteres Beschäftigungsfeld ist meine Arbeit mit Studenten der Hochschule Wismar im internationalen Master-Studiengang Architectural Lighting Design, wo ich den Themenbereich Licht & Gesundheit unterrichte.

BfB: 2015 ist das Internationale Jahr des Lichtes. Was glauben Sie hat es damit auf sich bzw. wieso räumt man dem Licht eine solche Wichtigkeit ein?
Alexander Wunsch: Nach meinem Verständnis soll das Internationale Jahr des Lichts nicht nur auf die Bedeutung von neuen Licht-Technologien in der Photonik, medizinischen Diagnostik und industriellen Fertigung aufmerksam machen. Gerade im Kontext medizinischer Fragestellungen erkennen wir immer deutlicher, dass Licht eine zentrale Rolle für die Gesunderhaltung der Menschen einnimmt. Hier sehe ich nicht nur die Tatsache, dass Menschen sich heute bis zu 95 % ihrer Lebenszeit in schlechtem Kunstlicht aufhalten, sondern auch, dass daraus ein schwerer Mangel an Sonnen- und Tageslicht einhergeht. Ein solches Aktionsjahr der UNESCO sollte auch Anlass zu Diskussionen geben, wie wir den Mangel an natürlichem Licht kompensieren können.

BfB: Wie wichtig ist Licht für den Menschen? Welche Funktion hat es?
Alexander Wunsch: Licht ist für den Menschen ein Lebenselixier wie Wasser und Luft. Licht ermöglicht uns die Orientierung in Raum und Zeit, es spendet Wärme und Energie und es ermöglicht
unserem Körper, lebenswichtige Substanzen wie das Vitamin D in der Haut zu bilden. Licht und Leben bilden eine untrennbare Einheit – nicht nur für Tiere und Pflanzen, sondern auch für uns Menschen.

BfB: Welche Strahlung ist für den Menschen von größter Bedeutung?
Alexander Wunsch: Ich bin davon überzeugt, dass viele Probleme, die wir heute mit Licht haben, darauf zurückzuführen sind, dass man einzelne Bereiche des gesamten Spektrums herausgepickt hat, weil man glaubte, die Natur übertreffen zu können. Der Mensch braucht jedoch das gesamte Spektrum, so wie es im Sonnenlicht vorkommt. Da es keine Kunstlichtquelle gibt, die alle Anteile zugleich erzeugen kann, ist es sinnvoll, die verschiedenen Strahlersysteme so zu kombinieren, dass man einen optimalen Effekt erzielen kann.

BfB: Kann Licht einen positiven Einfluss auf die menschliche Gesundheit haben und wenn ja, warum?
Alexander Wunsch: Die meisten Zivilisationskrankheiten werden durch schlechtes Licht zumindest gefördert, wenn nicht sogar ursächlich hervorgerufen. Da Kunstlicht heute nur noch die sichtbaren Anteile enthält, aber weder Ultraviolett- noch Infrarotstrahlung bereitstellen kann, entwickelt sich bei den meisten Menschen z. B. ein Vitamin D-Mangel, wenn sie keine Gegenmaßnahmen ergreifen. Dabei wird derzeit in Fachkreisen heftig diskutiert, ob man Sonnenlicht wirklich vollwertig mit Nahrungsergänzungsmitteln ersetzen kann. Der gesunde Menschenverstand sagt uns hier eigentlich schon, dass das sicher nicht möglich ist, denn die Effekte, die Licht auf den Körper ausübt, beschränken sich ja nicht nur auf die Vitamin D-Bildung. Der Einfluss von Licht erstreckt sich auch auf die Hormone, das Herz-Kreislauf-System, die Stimmungslage, das zentrale wie auch periphere Nervensystem und unsere chronobiologischen Funktionen, wobei diese Aufzählung sicher nicht vollständig ist.

BfB: Wo sehen Sie die Lichtforschung in einigen Jahren?
Alexander Wunsch: Während sich die Lichtforschung des vergangenen Jahrhunderts darauf konzentriert hat, die Wirkungen einzelner Spektralbereiche möglichst genau zu beschreiben, ist der nächste logische Schritt, zu erforschen, wie diese einzelnen Aktionsspektren zusammenwirken. Schon vor 100 Jahren, als die Möglichkeiten zur künstlichen Besonnung erstmals Gegenstand medizinischer Forschung waren, erkannten viele Ärzte, dass UV-Strahlung besser vertragen wird, wenn sie zusammen mit (wie man dies damals nannte) leuchtenden Wärmestrahlen angewandt wurde. Die einzelnen Spektralbereiche so zu kombinieren, dass die künstlichen Strahlungsquellen immer näher an die Wirkungen des Sonnenlichts herankommen, sehe ich als eine Voraussetzung dafür an, die Menschen aus der heute vorherrschenden biologischen Dunkelheit herauszuführen.

BfB: Herr Wunsch, vielen Dank für dieses aufschlussreiche Interview!

Interviewpartner Alexander Wunsch
Arzt und Lichttherapeut
www.photonblog.de
www.lichtbiologie.de
www.vimeo.com/alexanderwunsch

Der Bundesfachverband Besonnung e. V. ist die Interessenvertretung der kommerziellen Anbieter von Besonnungs- und verwandten Dienstleistungen.
Die Mitglieder des Verbandes stehen in Ihrem Angebot an Ihre Kunden für ein Höchstmaß an Wohlbefinden und Sicherheit.
Der BfB
– fördert die Verbreitung von Informationen über Sonne und Besonnung in Presse und
Öffentlichkeit,
– unterstützt technische und wissenschaftliche Forschung in diesen Feldern,
– wirkt mit an staatlichen und privaten Initiativen für eine optimale Markt- und
Berufsordnung,
– unterstützt die Mitglieder beim Erwerb von Fachqualifikationen und fördert
Innovationen bei den angebotenen Dienstleistungen.

Weitere Infos zum Bundesfachverband Besonnung e. V. und dessen Leitlinien, erhalten sie unter https://www.bundesfachverband-besonnung.de

Firmenkontakt
Bundesfachverband Besonnung e.V.
Janine Jung
Talblick 24
77960 Seelbach
07823/962914
info@bundesfachverband-besonnung.de
http://www.bundesfachverband-besonnung.de

Pressekontakt
aUF dEN pUNKT & jUNG
Janine Jung
Herrmann-Ehler-Straße 104
63456 Hanau
015773836073
aufdenpunkt@janine-jung.de
http://www.janine-jung.de

Allgemein

Memon Umwelttechnologie – Elektrosmog neutralisieren

WHO Handystrahlung klassifiziert als „möglicherweise krebserregend“

Memon Umwelttechnologie - Elektrosmog neutralisieren

Handystrahlung und Elektrosmog: Hilfe von memon (Bildquelle: © bluedesign – Fotolia)

Auf der ganzen Welt wird erforscht, welchen Einfluss die Umwelteinflüsse auf unseren Körper und unsere Psyche haben. Elektromagnetische Felder umgeben uns überall. Mitten in einer Stadt beispielsweise können es gut und gerne 40 WLAN Netze sein, die auf einem einzigen Quadratmeter leistungsstark empfangbar sind. Auch unterwegs – im Auto, im Flugzeug, im Zug, auf dem Fahrrad in der Fußgängerzone – können wir uns elektromagnetischen Feldern nicht entziehen. Diese Strahlungen haben ihre Wirkung. Elektromagnetische Wellen transportieren Informationen mit sich, die auf unseren Organismus wirken.

Elektrosmog und seine Auswirkungen auf den menschlichen Organismus

Ungebremstes Wachstum: Internet immer mehr und überall, Mobilfunksendeanlagen, die wie Pilze aus dem Boden sprießen, neue Technologien, die elektromagnetische Strahlung immer weiter verstärken. Der Begriff Elektrosmog ist in aller Munde. Vielerlei gesundheitliche Störungen werden dem Elektrosmog zugeschrieben. Auch die Weltgesundheitsorganisation WHO warnt, indem sie die von Handys ausgehende Strahlung als „möglicherweise krebserregend“ eingestuft hat. Im Ergebnis hat die internationale Krebsforschungsagentur der WHO (IARC) in der Studie festgestellt, dass eine Krebserkrankung infolge der Nutzung von Mobiltelefonen nicht ausgeschlossen werden kann. Gefährdet sind vor allem Menschen, die das Mobiltelefon intensiv nutzen. Besonders gefährdet sind Nutzer, die über Jahre hinweg mindestens 30 Minuten pro Tag telefonieren.

Gefährdet sind Menschen, die das Mobiltelefon intensiv nutzen

Der unmittelbarere Zusammenhang zwischen Krebserkrankung und Elektrosmog beschäftigt zahlreiche Wissenschaftler und Ärzte. Forscher der IARC weisen darauf hin, dass eine Reduzierung der Strahlenbelastung wichtig ist. Weitere Informationen auf der Internetseite der IARC. Umso bedeutungsvoller ist es also, sich bestmöglich zu schützen. Denn: Es ist nicht davon auszugehen, dass insbesondere die neuen Kommunikationstechniken weniger werden und weniger hochfrequente Strahlung aussenden. Im Gegenteil.

Technologie von memon lässt uns moderne Techniken, ohne den negativen Auswirkungen des ausgesetzt zu sein

Die Technologie von memon, „Made in Bavaria“, bietet die Möglichkeit, all die modernen Techniken zu nutzen – ohne die Risiken des Elektrosmogs in Kauf zu nehmen. Zudem kann die Wasserqualität verbessert und schädlicher Feinstaub in den Atemwegen reduziert werden. Hinter memon stehen Menschen, die sich gestützt auf Forschung und Entwicklung für die Nachhaltigkeit und den Erfolg von memonizer, den Produkten von memon, einsetzen. Die vielen Tausend zufriedener Kunden geben memon Recht und sind zugleich Ansporn, beste Voraussetzungen für ein natürliches Lebensumfeld zu schaffen.

Die memon Technologie versetzt Menschen in die Lage, die heutzutage unverzichtbare moderne Technik ohne die negativen Auswirkungen von Elektrosmog unbeschadet zu nutzen. Zudem optimiert memon Technologie die Wasserqualität und reduziert den Feinstaub in der Atemluft. Hinter dieser Technologie „Made in Bavaria“ stehen Menschen, die durch jahrelange Forschung und Entwicklung und aus voller Überzeugung für die Nachhaltigkeit und den Erfolg der memonizer, wie die Produkte heißen, stehen. Tausende von zufriedenen Kunden und Anwendern aus allen Bereichen des Lebens sprechen eine deutliche Sprache. memon sorgt dafür, dass ein natürliches Lebensumfeld erhalten bleibt. Für mehr Vitalität und Lebensfreude. Dank memon.

Kontakt
memon bionic instruments GmbH / Elektrosmog
Erika Felder
Oberaustr. 6a
83026 Rosenheim
+49-8031-402-200
+49-8031-402-216
fragen@medifragen.de
http://www.memon.eu

Allgemein

Heuschnupfen: So haben Pollen keine Chance

Heuschnupfen: So haben Pollen keine Chance

Heuschnupfen: So haben Pollen keine Chance

(Mynewsdesk) Ein Kribbeln in der Nase, juckende Augen und hin und wieder auch ein Asthmaanfall: Heuschnupfen mausert sich zur Top 10-Volkskrankheit. Doch nur wenige Betroffene wissen über alternative Behandlungsmethoden und vorbeugende Maßnahmen ausreichend Bescheid. Nicht immer ist der Griff zu Medikamenten die richtige Lösung. Technische Unterstützung bekommen Geplagte jetzt vom Versender Pearl, der gleich mit zwei Highlights gegen Pollen und Co. mobil macht: dem fototherapeutischen Anti-Allergie-Gerät von newgen medicals und dem professionellen 4-fach Luftreiniger inkl. Ionisator. Nasen-Bestrahlung Das Anti-Allergie-Gerät gilt als Geheimwaffe gegen Heuschnupfen. Mittels Dual-Phototherapie nimmt der Anwender die Bestrahlung seiner Nasenschleimhaut durch zwei Arten kurzwelliger, sanfter Strahlung vor: zum einen mit sichtbarem roten Licht und zum anderen per wärmender Infrarotstrahlung. Diese Kombination kann für wohltuende und beruhigende Reaktionen im Nasenbereich sorgen. Dazu werden die beiden Nasenröhrchen einfach in die Nase eingeführt. Bereits nach drei Minuten ist die Anwendung beendet. Das nur 48 x 67 x 26 mm große Anti-Allergie-Gerät schaltet sich danach automatisch aus. Empfohlen werden täglich drei Anwendungen mit dem Gerät, welches zum Preis von 29,90 Euro im Shop erhältlich ist. Zaubermittel Ionen Aktiv gegen Pollen und andere externe Störenfriede wie Viren, Pilze, Milben, Gerüche und Hausstaub geht der newgen medicals 4-fach Luftreiniger mit eingebautem Ionisator vor. Er bringt zum Preis von 99,90 Euro frische Luft auf Knopfdruck ins Haus. Die Luft wird mechanisch und physikalisch gereinigt. Der Titandioxid-Photokatalyse-Vorfilter reinigt die Luft von großen Partikeln. Die UV-C-Lampe im Inneren des Gerätes hat mit ihrer Wellenlänge von 254 nm eine keimtötende Wirkung. Der elektrostatische Filter sortiert Allergene wie Pollen, Staub und Hautschuppen von Haustieren sorgfältig aus. Der Ionisator sorgt dank negativer Ionen für ein positives Raumklima. Der Clou: Ein Filterwechsel ist unnötig, denn der Photokatalyse-Filter ist waschbar, das Auffanggitter lässt sich einfach mit einem feuchten Tuch reinigen. Drei Gebläsestufen sind an dem nur 42 x 14 x 19 cm großen Gerät einstellbar. Die maximale Einstellung reicht für eine Raumgröße von bis zu 20 m² Fläche. Fazit Mit Dual-Phototherapie und negativen Ionen macht der Sommer wieder Freude – weniger Niesen, Naselaufen und Augenbrennen inklusive.
Diese Pressemitteilung wurde via Mynewsdesk versendet. Weitere Informationen finden Sie im PEARL.GmbH .

Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/98m6ac

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/gesundheit/heuschnupfen-so-haben-pollen-keine-chance-54720

PEARL.GmbH aus Buggingen ist das umsatzstärkste Unternehmen eines internationalen Technologie-Konzerns. Ihr Schwerpunkt ist der Distanzhandel von Hightech-Produkten. Mit über 8 Millionen Kunden, 20 Millionen gedruckten Katalogen pro Jahr, einer täglichen Versandkapazität von bis zu 40.000 Paketen alleine in Deutschland und Versandhaus-Niederlassungen in Österreich, der Schweiz, Frankreich und China gehört PEARL zu den größten Versandhäusern für Neuheiten aus dem Technologie-Bereich. Eigene Ladengeschäfte in vielen europäischen Großstädten und ein Teleshopping-Unternehmen mit großer Reichweite in Europa unterstreichen diesen Anspruch. In Deutschland umfasst das Sortiment von PEARL ca. 16.000 Produkte und über 100 bekannte Marken wie z.B. FreeSculpt, NavGear, simvalley MOBILE oder TOUCHLET. Dank ihrer äußerst engen Kooperation mit internationalen Großherstellern und Entwicklungsfirmen hat PEARL.GmbH einen starken Einfluss auf die Neuentwicklung und kontinuierliche Optimierung von Produkten. (http://www.pearl.de).


Heiko Loy
PEARL-Straße 1-3
79426 Buggingen
07631-360-417
loy@pearl.de
http://shortpr.com/98m6ac