Tag Archives: Studium

Allgemein

Wo will ich hin?

Der einfache Weg zum Traumjob

Wo will ich hin?

(NL/7610638312) Viele Menschen stellen sich die Frage nach dem idealen Berufsweg nicht nur einmal im Leben. Doch die Antwort fällt selten leicht. Die richtige Studien- oder Berufswahl entscheidet über beruflichen Erfolg und persönliche Zufriedenheit. Dr. Heidi Zinser, zertifizierter Berufs-, Personal- und Business-Coach, nimmt sich Zeit für all diese Fragen und führt durch die Berufs- und Studienberatung zum Traumjob.

Ob Schüler, Jugendliche, Studenten oder Erwachsene, viele suchen Hilfe bei der Wahl des Karriereweges. Das Bildungsangebot ist komplex, im Wintersemester 2017/2018 gab es an den Hochschulen 19.011 Studiengänge und 326 anerkannte Ausbildungsberufe allein in Deutschland (lt. statista.com). In der Fülle der Möglichkeiten ist es nicht leicht, sich eine Übersicht zu verschaffen. Viele wenden sich deshalb hilfesuchend an die Hochschul-Studienberatung oder auch an die Agentur für Arbeit. Es wird leider häufig berichtet, dass man sich dort selten ausreichend Zeit für die Ratsuchenden nimmt und so mancher an der Suche nach dem passenden Beruf oder Studiengang verzweifelt. Die gute Nachricht: Es gibt Alternativen!

Wir befragten Dr. Heidi Zinser, zertifizierte Berufs- und Studienberaterin, die auch viele Jahre als Personal- und Business-Coach gearbeitet hat, nach Ihrer Vorgehensweise.

Worauf kommt es an, wenn es um die Auswahl der richtigen beruflichen Ausrichtung geht?

Dr. Heidi Zinser: Ganz wichtig für die Wahl der beruflichen Ausrichtung ist zum einen, dass der Suchende seine eigenen Potentiale, Interessen, Neigungen und Stärken kennt. Ich rate vielen Anrufern schon vor einem Beratungstermin, sich die Zeit zu nehmen und in einer ruhigen Minute die eigenen Interessen und Talente einmal aufzuschreiben. Oft sehen sie dadurch ihre Stärken schon etwas klarer. In der Beratung machen wir dazu ganz spezielle Tests, um ein exaktes Profil zu erstellen. Fähigkeiten/Begabungen und Persönlichkeitsmerkmale stehen Interessen/Neigungen und den Stärken gegenüber. Wer das für sich erkannt hat, muss zum anderen erfahren, welche Bildungswege es gibt, die für Ihn in Frage kommen.

Wie kann man sich die Beratung vorstellen und wie sieht der zeitliche Aufwand aus?

Dr. Heidi Zinser: Wir kombinieren intensive und gründliche Beratungsgespräche, die insgesamt mehrere Stunden dauern, mit wissenschaftlichen und ergebniserprobten Testverfahren zur Eignungsdiagnostik: Persönlichkeitsmerkmale, Begabungen, Interessen, Neigungen und Motivationsressourcen. Darauf aufbauend können konkrete Ziele passgenau zum individuellen Profil erarbeitet werden. Erfahrungsgemäß brauchen wir dafür einen ganzen Tag.

Ist das nicht auch sehr anstrengend für die Ratsuchenden?

Dr. Heidi Zinser: Ja, es ist wirklich sehr anstrengend für die Leute. Deshalb teilen wir die Beratung in der Regel auf zwei aufeinanderfolgende Tage auf.
Gegen Ende des Beratungstermins empfehlen wir die passenden Ausbildungsmöglichkeiten und/oder die idealen Studiengänge. Eine realistische Bewertung der Zulassungschancen gehört natürlich dazu. Der Klient erhält eine ausführliche Ergebnisdokumentation. Darüber hinaus recherchieren wir am Ende der Beratungsgespräche ausführlich und europaweit die geeigneten Berufsausbildungs- und Studienmöglichkeiten sowie die Voraussetzungen dafür. Am Ende unserer gemeinsamen Arbeit hat der Klient die Antworten auf seine Fragen, kennt sein Ziel und weiß, auf welche Weise er es erreicht.

Was raten Sie jungen Leuten nach dem Schulabschluss, wenn diese erst einmal die Nase voll haben und nicht gleich weitermachen möchten?

Dr. Heidi Zinser: Ich unterstütze die jungen Leute auch gerne bei der Planung eines Gap-Year. Ob es ein FSJ (Freies Soziales Jahr) im In- oder Ausland werden soll, ob es um Jugendbegegnungen, Sprachkurse, Work Camps, Au-Pair-Aufenthalte oder Work & Travel geht, ich fungiere ehrenamtlich als Mobilitätslotsin am Infopunkt Erlangen und Umgebung.

Wenn man aber aus einem Gap-Year gezielt Nutzen für die Zukunft ziehen möchte, sollte man schon vorher wissen, wo es danach beruflich oder auf dem weiteren Bildungsweg hingeht. Nur dann können die Erfahrungen aus einem Gap-Year wirklich unterstützen.

Was hat Sie bewogen, sich den Themen Berufs- und Studienberatung zu widmen?

Dr. Heidi Zinser: Ich selbst stand mehrfach vor der Herausforderung des beruflichen Wechsels und habe dabei gelernt, wie wichtig es ist die eigenen Stärken zu kennen und klare Ziele für mich zu definieren. Heut bin ich sehr glücklich, dass ich anderen Menschen helfen kann oder sie vielleicht sogar vor einem Irrweg bewahre. Die richtige Berufs- und Studienwahl entscheidet über Erfolg und Zufriedenheit im Beruf und somit auch über die Lebensfreude. Das ist mir ganz wichtig.

Sie sind ja auch als Personal- und Business-Coach aktiv. Können Sie das für die Berufsberatung nutzen?

Dr. Heidi Zinser: Wenn einem meiner Klienten nach der Berufsberatung die Umsetzung seiner Ziele schwerfällt, biete ich ihm mit meinem Personal-Coaching eine professionelle Unterstützung und begleite ihn dabei.

Gibt es auch noch andere Lebensbereiche, für die das persönliche Coaching ebenfalls Sinn macht?

Dr. Heidi Zinser: Aber ja, es gibt viele Lebenslagen, in denen der Mensch Hilfe sucht. Wer sich heute beispielsweise beruflich neu orientieren möchte, Frauen, die nach der Kindererziehung wieder ins Berufsleben einsteigen wollen oder ganz allgemein Menschen, die sich in einer schwierigen Lebenssituation befinden sie alle profitieren von meinem Coaching. Meine Aufgabe als Coach ist es, den Blick meiner Klienten auf das Ziel und ihren Weg dahin zu fokussieren.

Wir bedanken uns für das aufschlussreiche Gespräch!
Weitere Informationen finden Sie unter: https://horizonte.info
*Der Abdruck ist frei. Wir bitten um ein Belegexemplar.

Kurzprofil:

Obwohl das Dienstleistungsunternehmen erst 2017 gegründet wurde, kann sich Dr. Heidi Zinser über die große Nachfrage freuen. Horizonte bietet eine unabhängige, leistungsfähige und intensive Bildungs-, Studien- und Berufsberatung. Dabei kommt es besonders darauf an, Antworten zu folgenden Frage zu finden: Wer bin ich? Was kann ich? Wo will ich hin? Mit praxiserprobten Tests werden Begabungen, Neigungen, Vorlieben und Talente offengelegt, die so manchen Kunden überraschen und ihm neue, ungeahnte Wege aufzeigen. Frau Dr. Zinser setzt ganz bewusst auf die persönliche Kommunikation und geht mit den Suchenden ein Stück ihres Weges. Nutzen Sie ihr breites Netzwerk wertvoller Kontakte für Ihren beruflichen Erfolg.

Frau Dr. Heidi Zinser absolvierte ihr Master of Science Diplomstudium an der Universität Kapstadt und promovierte 1991 an der Universität Oxford zum Dr. Phil. Parallel zu ihrer Arbeit in der medizinischen Forschung studierte sie Pädagogik in Wien, arbeitete anschließend als Lehrerin, auch an einer Fachoberschule, und war unter anderem Studienkoordinatorin für einen Elite Masters Studiengang an der Friedrich-Alexander-Universität in Erlangen-Nürnberg. Langjährige Erfahrung in der Organisation und Durchführung von Fort- und Weiterbildungsprogrammen konnte Dr. Zinser darüber hinaus in der Psychiatrischen und Psychotherapeutischen Klinik am Universitätsklinikum Erlangen als Referentin der Klinikleitung sammeln. Sie verfügt über Qualifikationen renommierter Institutionen und hat sich längst als Berufsberaterin, Personal- und Business-Coach einen Namen gemacht.

Bei Horizonte ist der Name Programm. Dr. Zinser unterstützt als Personal & Business Coach, zeigt neue Wege am Horizont und bietet neben der Studien- und Berufsberatung auch Schülern und Absolventen ihre Erfahrungen für die Planung eines Gap-Years im In- und Ausland an. Sie ist Mitglied im Deutschen Fachverband Coaching.

Weiter Informationen dazu finden Sie unter: https://horizonte.info

Firmenkontakt
FutureConcepts
Christa Jäger-Schrödl
Häcklgasse 6
84419 Schwindegg
49 (0) 171/ 501 843 8
info@futureconcepts.de
http://

Pressekontakt
FutureConcepts
Christa Jäger-Schrödl
Häcklgasse 6
84419 Schwindegg
49 (0) 171/ 501 843 8
info@futureconcepts.de
http://www.futureconcepts.de

Allgemein

Zum Ausbildungsbeginn knackt DACHSER 30.000er Marke bei Mitarbeitern

Zum Ausbildungsbeginn knackt DACHSER 30.000er Marke bei Mitarbeitern

(Mynewsdesk) Zum ersten September beschäftigt der Logistikdienstleister DACHSER so viele Mitarbeiter wie noch nie in der Unternehmensgeschichte: rund 30.500 Mitarbeiter sind weltweit für das Familienunternehmen aus Kempten im Allgäu im Einsatz, 16.246 in Deutschland. Außerdem entschieden sich dieses Jahr 732 junge Menschen in Deutschland für eine Ausbildung oder ein Studium bei DACHSER – so viele wie noch nie.

Die anhaltend positive Konjunktur macht sich auch auf dem Arbeitsmarkt bemerkbar und beschert dem Logistikdienstleister DACHSER den größten Personalstand seit Firmengründung. Waren Ende 2017 noch 29.098 Mitarbeiter für DACHSER tätig, legte der Logistikdienstleister nur ein halbes Jahr später um rund fünf Prozent zu. „Der Mensch ist und bleibt unser wichtigstes Gut“, sagt CEO Bernhard Simon. „Denn unsere Mitarbeiter ebnen den Weg in eine vernetzte, globalisierte Wirtschaft, organisieren weltweite Lagerungs- und Lieferprozesse und sind das Gesicht zu unseren Kunden.“

Auch bei der Ausbildung verzeichnet das Familienunternehmen wieder Bestmarken. So entschieden sich bundesweit 732 junge Menschen für einen Berufsstart bei DACHSER – fünf Prozent mehr als im vergangenen Jahr. Über alle Jahrgänge hinweg bildet DACHSER bundesweit 1.757 Auszubildende und Studierende aus, außerhalb Deutschlands durchlaufen aktuell 41 angehende Logistiker ein Ausbildungsprogramm zum „DACHSER forwarding and logistics specialists“. Die beliebtesten Ausbildungsberufe des neuen Jahrgangs in Deutschland sind Kaufmann für Spedition und Logistikdienstleistung, Fachlagerist und Berufskraftfahrer.Hier entwickelt sich die Zahl der Auszubildenden, die der Logistikdienstleister mit Hilfe der DACHSER Service und Ausbildungs GmbH zu Berufskraftfahrern qualifiziert, besonders erfreulich: Im Sommer 2018 absolvierten 23 Berufskraftfahrer erfolgreich ihre Ausbildung, 106 Personen entschieden sich zum Ausbildungsbeginn bundesweit für diesen Beruf. Das erfolgreiche Ausbildungskonzept rollt DACHSER nun auch in Österreich aus. So starten bei DACHSER Austria elf Lehrlinge ihre Ausbildung zum Berufskraftfahrer – 2017 hatten in ganz Österreich insgesamt nur drei angehende Berufskraftfahrer eine Lehre aufgenommen.

„Als drittgrößte Branche in Deutschland bietet die Logistik eine große Bandbreite an zukunftssicheren und herausfordernden Berufsbildern“, sagt Vera Weidemann, Head of Corporate Human Resources bei DACHSER. „Qualifiziertes Personal ist in unserer Branche der limitierende Faktor für Wachstum, daher brauchen wir mehr denn je gut ausgebildete und motivierte Mitarbeiter“. Eine solide und anspruchsvolle Ausbildung gehört beim Familienunternehmen DACHSER zur Unternehmenskultur. So liegt die Ausbildungsquote bei rund zehn Prozent. Aus dieser unternehmerischen Verantwortung ergibt sich auch, dass die Auszubildenden nach einem erfolgreichen Ausbildungsabschluss übernommen werden.

Diese Pressemitteilung wurde via Mynewsdesk versendet. Weitere Informationen finden Sie im DACHSER

Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/tsseu6

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/wissenschaft/zum-ausbildungsbeginn-knackt-dachser-30-000er-marke-bei-mitarbeitern-67981

Über DACHSER:

Das Familienunternehmen DACHSER mit Hauptsitz in Kempten, Deutschland, bietet Transportlogistik, Warehousing und kundenindividuelle Services innerhalb von zwei Business Fields: DACHSER Air & Sea Logistics und DACHSER Road Logistics. Letzteres teilt sich in die beiden Business Lines DACHSER European Logistics und DACHSER Food Logistics auf. Übergreifende Kontraktlogistik-Services sowie branchenspezifische Lösungen ergänzen das Angebot. Ein flächendeckendes europäisches sowie interkontinentales Transportnetzwerk und komplett integrierte Informationssysteme sorgen weltweit für intelligente Logistiklösungen.

Mit rund 29.100 Mitarbeitern an weltweit 396 Standorten erwirtschaftete DACHSER im Jahr 2017 einen Umsatz von 6,12 Milliarden Euro. Der Logistikdienstleister bewegte insgesamt 81,7 Millionen Sendungen mit einem Gewicht von 39,8 Millionen Tonnen. DACHSER ist mit eigenen Landesgesellschaften in 44 Ländern vertreten.

Weitere Informationen zu DACHSER finden Sie unter http://www.dachser.de

Firmenkontakt
DACHSER
Christian Auchter
Thomas-Dachser-Str. 2
87439 Kempten
+49 831 5916-1426
christian.auchter@dachser.com
http://www.themenportal.de/wissenschaft/zum-ausbildungsbeginn-knackt-dachser-30-000er-marke-bei-mitarbeitern-67981

Pressekontakt
DACHSER
Christian Auchter
Thomas-Dachser-Str. 2
87439 Kempten
+49 831 5916-1426
christian.auchter@dachser.com
http://shortpr.com/tsseu6

Allgemein

Sebastian Pickel ist neuer Trainer Transport & Logistik bei Lobraco Dernbach 01.September 2018

Dernbach 01.September 2018 – Die Lobraco Akademie hat mit Herrn Sebastian Pickel einen neuen Trainer Transport & Logistik. Das Trainingsinstitut trägt dem Wachstumskurs Rechenschaft und erweitert sein Trainerteam um einen weiteren Experten.

Sebastian Pickel ist neuer Trainer Transport & Logistik bei Lobraco  Dernbach 01.September 2018

Sebastian Pickel

Sebastian Pickel ist neuer Trainer Transport & Logistik bei Lobraco
Dernbach 01.September 2018 – Die Lobraco Akademie hat mit Herrn Sebastian Pickel einen neuen Trainer Transport & Logistik. Das Trainingsinstitut trägt dem Wachstumskurs Rechenschaft und erweitert sein Trainerteam um einen weiteren Experten im Bereich Transport, Logistik und Supply Chain Management.

Herr Pickel verfügt über fundierte und branchenübergreifende Berufserfahrung in logistischen Funktionen, sowohl im nationalen wie internationalen Geschäft.
Die Grundlage für seinen beruflichen Werdegang legte er mit einer Ausbildung zum Kaufmann für Spedition und Logistikdienstleistung, welche er mit einem Studium der Betriebswirtschaft mit Schwerpunkt Logistik & e-Business vertiefte.
Im Anschluss setzte er sein Know – How in verschiedenen Branchen ein um Probleme mit logistischen Fragestellungen zu lösen. Hierzu gehörte stets auch die Analyse bestehender Prozesse sowie die Einbindung aktueller informationstechnischer Systeme und Möglichkeiten.

Herr Pickel wird als Live-Online-Trainer nach dem LLION- (Lobraco-Live-Online-
Seminare) Konzept ausgebildet. Die Schwerpunkte seiner Tätigkeit wird in den Bereichen Transport, Logistik sowie Digitalisierung liegen. Herr Pickel spricht fließend Deutsch und Englisch.

Dieter Froitzheim, Geschäftsführer Lobraco Akademie GmbH: „Wir sind sehr froh, mit
Herrn Pickel einen Experten gewonnen zu haben, der sowohl über ein breites logistisches und IT-Wissen verfügt, als auch über eine Affinität für moderne und effizienten Arbeitsweisen verfügt. Hiermit können wir unseren Kunden auch in Fragen zukunftsfähiger Lösungen zu Seite stehen.“

Christian Buchenthal, Geschäftsführer Lobraco Akademie GmbH, ergänzt: „Herr Pickel ist die logische Erweiterung unseres Trainerteams. Er kombiniert operative Wissen und Erfahrungen eines Kaufmanns mit den strategischen und planerischen Fähigkeiten eines Betriebswirt und rundet dies mit dem vernetzten Denken eines Logistiker ab. Wir freuen uns auf eine langfristige Zusammenarbeit.“

Zu seinen Zielen in der neuen Position sagt Herr Pickel: „Ich bin froh bei der Lobraco Akademie eine herausfordernde Aufgabe bei einem innovativen Arbeitgeber gefunden zu haben. Aus eigener Erfahrung weiß ich, dass qualifizierte und motivierte Mitarbeiter einen entscheidenden Faktor über den Erfolg eines Unternehmens darstellen. Der konstant steigende Wettbewerbsdruck, die Austauschbarkeit von Dienstleistungen sowie die voranschreitende Digitalisierung sind nur drei Faktoren, die Unternehmen aller Branchen heute und in den kommenden Jahren vor neue Herausforderungen stellt. Ich bin überzeugt, dass wir als Lobraco Akademie unsere Kunden bei der konstanten Verbesserung ihrer Performance, der Qualifizierung Ihrer Mitarbeiter und somit bei Sicherung des Unternehmenserfolgs unterstützen können.“

Die Lobraco Akademie GmbH ist Ihr kompetenter und innovativer Partner für Training, Performance Coaching und Beratung in der Transport- und Logistikbranche sowie in der verladenden Wirtschaft.

Unser Themenspektrum umfasst Luftsicherheit, Zoll, Gefahrgut, Entwicklungsprogramme für Führungskräfte, Service- und Vertrieb, Gründung einer eigenen (virtuellen) Unternehmensakademie, um nur ein paar Beispiele zu nennen.

Ob Beratung, Coaching, Trainings in Form von Präsenz- oder Lobraco-Live-Online-Seminaren (LLION) – bietet Lobraco für die Kunden die optimale Lösung. Das gesamte Seminarprogramm finden Sie auf www.lobraco.de

Im Mittelpunkt unserer Aktivitäten steht dabei die konsequente Ausrichtung der Weiterbildungsmaßnahmen am operativen Tagesgeschäft des Kunden – oder besser formuliert:

– Die Verbesserung der Performance.

Die arbeitsplatz-bzw.aufgabenbereichsnahen Lern- und Weiterbildungsmodelle versprechen bestmöglichen Lernerfolg und Praxistransfer.

Wir tragen Sorge dafür, dass alle gesetzlich vorgeschriebenen Qualifizierungen und Schulungen der Mitarbeiter erfüllt werden – oder genauer gesagt:

– Die Sicherstellung der Einhaltung gesetzlicher Vorschriften.

Firmenkontakt
Lobraco Akademie GmbH
Christian Buchenthal
Burgweg 19
56428 Dernbach
02602 83 997 11
02602 83 997 29
buchenthal@lobraco.eu
http://www.lobraco.de

Pressekontakt
Lobraco Akademie GmbH
Dieter Froitzheim
Burgweg 19
56428 Dernbach
02602 83 997 11
02602 83 997 29
dieter.froitzheim@lobraco.eu
http://www.lobraco.de

Allgemein

Zwei Titel bei den European Championships 2018 für Studierende der DHfPG

Annika Bruhn und Christin Hussong krönen erfolgreiches Sportjahr mit dem Europameister-Titel

Zwei Titel bei den European Championships 2018 für Studierende der DHfPG

Erfolgreich in Leistungssport und Studium: A. Bruhn und C. Hussong (Foto:spektrum/Jan Rio Krause)

Bei den 1. European Championships, die zwischen dem 02. und 12. August in Berlin und Glasgow stattfanden, haben mit Christin Hussong und Annika Bruhn gleich zwei Studierende der Deutschen Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement DHfPG eine Goldmedaille gewonnen. Christin Hussong war im Speerwerfen nicht zu schlagen. Schwimmerin Annika Bruhn gewann mit der 4x200m Freistil-Staffel im Mixed die Goldmedaille. Zudem gewann sie auf gleicher Distanz mit der Damenmannschaft die Bronzemedaille.

Für die Veranstalter waren die 1. European Championships in Berlin und Glasgow ein Erfolg. Bei dem Sportevent, welches die Europameisterschaften verschiedener Sportarten (Leichtathletik, Schwimmen, Turnen, Radsport, Golf, Triathlon und Rudern) bündelte, waren sowohl Athleten als auch Trainer sich einig: Die European Championships haben Lust auf mehr gemacht. Es gab viel Lob und auch Ideen für eine mögliche zweite Auflage.

Gerade der Deutsche Leichtathletik-Verband konnte eine erfolgreiche Bilanz ziehen. 19-mal Edelmetall konnten sie bejubeln. Darunter war auch die Goldmedaille von Speerwerferin Christin Hussong vom LAZ Zweibrücken. Die 24-jährige dual Studierende des „Bachelor of Arts“ Gesundheitsmanagement an der Deutschen Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement (DHfPG) dominierte die Konkurrenz praktisch nach Belieben, verbesserte ihre eigene persönliche Bestleistung gleich zweimal. Am Ende gewann sie mit 67,90 m und warf damit fast sechs Meter weiter als die Zweitplatzierte.

Auch der Deutsche Schwimm-Verband hatte Grund zum Jubeln, unter anderem über die überraschende Goldmedaille in der 4×200 m Mixed-Staffel Freistil. Mit einem super Finish hat Schlussschwimmerin Annika Bruhn dem deutschen Schwimmteam den Titel gesichert. Das deutsche Quartett mit Jacob Heidtmann, Henning Mühlleitner, Reva Foos und der Absolventin des „Bachelor of Arts“ Sportökonomie an der DHfPG, Annika Bruhn, schwamm in 7:28,43 Minuten fast eine Sekunde schneller als das russische Team, welches Silber gewann.

Zudem konnte sich die Sportökonomin, die wenige Wochen zuvor bereits drei Deutsche Meistertitel gewann, zwei Tage nach dem EM-Triumph noch eine Bronzemedaille mit der 4×200 m Freistil-Staffel der Damen sichern.

Qualifikationen im Zukunftsmarkt Prävention, Fitness, Sport und Gesundheit

Die staatlich anerkannte private Deutsche Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement DHfPG qualifiziert mittlerweile über 8.000 Studierende zum „Bachelor of Arts“ in den Studiengängen Fitnesstraining, Sportökonomie, Fitnessökonomie, Ernährungsberatung sowie Gesundheitsmanagement, zum „Master of Arts“ Prävention und Gesundheitsmanagement, zum „Master of Business Administration“ MBA Sport-/Gesundheitsmanagement, zum „Master of Arts“ Sportökonomie sowie zum Master of Arts Fitnessökonomie. Mehr als 4.300 Unternehmen setzen auf die Studiengänge beim Themenführer im Zukunftsmarkt Prävention, Fitness, Sport und Gesundheit. Damit gehört die Deutsche Hochschule zu den größten privaten Hochschulen in Deutschland. Alle Bachelor- und Master-Studiengänge der staatlich anerkannten Hochschule sind akkreditiert und staatlich anerkannt. Das spezielle Studiensystem der DHfPG verbindet eine betriebliche Ausbildung und ein Fernstudium mit kompakten Präsenzphasen an bundesweit eingerichteten Studienzentren (München, Stuttgart, Saarbrücken, Köln, Düsseldorf, Berlin, Leipzig, Frankfurt und Hamburg) sowie in Österreich (Wien) und der Schweiz (Zürich). Die Studierenden werden durch Fernlehrer und E-Campus der Hochschule unterstützt. Insbesondere Unternehmen des Zukunftsmarkts profitieren von den dualen Bachelor-Studiengängen, weil die Studierenden ihre erworbenen Kompetenzen unmittelbar in die betriebliche Praxis mit einbringen und mit zunehmender Studiendauer mehr Verantwortung übernehmen können.

Die BSA-Akademie ist mit ca.180.000 Teilnehmern seit 1983 einer der führenden Bildungsanbieter im Zukunftsmarkt Prävention, Fitness und Gesundheit. Mit Hilfe der über 70 staatlich geprüften und zugelassenen Lehrgänge in den Fachbereichen Fitness/Individualtraining, Management, Ernährung, Gesundheitsförderung, Betriebliches Gesundheitsmanagement, Mentale Fitness/Entspannung, Fitness/Gruppentraining, UV-Schutz und Bäderbetriebe gelingt die nebenberufliche Qualifikation für eine Tätigkeit im Zukunftsmarkt. Teilnehmer profitieren dabei vom modularen Lehrgangssystem der BSA-Akademie. Der Einstieg in einen Fachbereich erfolgt mit einer Basisqualifikation, die mit Aufbaulehrgängen über Profiabschlüsse bis hin zu Fachwirtqualifikationen, wie „Fitnessfachwirt/in“ oder „Fachwirt/in für Prävention und Gesundheitsförderung“, erweitert werden kann. Diese Abschlüsse bereiten optimal auf die öffentlich-rechtlichen Fachwirtprüfungen bei der Industrie- und Handelskammer (IHK) vor, die zu Berufsabschlüssen auf Meister-Niveau führen. In Zusammenarbeit mit der IHK wurden mit dem „Fitnessfachwirt IHK“ (1997) sowie dem „Fachwirt für Prävention und Gesundheitsförderung IHK“ (2006) bereits zwei öffentlich-rechtliche Berufsprüfungen entwickelt. 2010 kam mit der Fachkraft für betriebliches Gesundheitsmanagement (IHK) ein IHK-Zertifikatslehrgang hinzu.

Kontakt
Deutsche Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement (DHfPG)
Sebastian Feß
Hermann Neuberger Sportschule 3
66123 Saarbrücken
0681/6855-220
presse@dhfpg.de
http://www.dhfpg-bsa.de

Allgemein

Abitur-Durchschnitt wird immer besser

– und von Land zu Land unvergleichbarer – eine rechnerische Angleichung ist längst überfällig

Abitur-Durchschnitt wird immer besser

(Bildquelle: © by drubig-photo – schools out)

Abitur-Durchschnitt wird immer besser – und von Land zu Land unvergleichbarer – eine rechnerische Angleichung ist längst überfällig

Wie bekannt, hat das Bundesverfassungsgericht (BVerfG) in seinem Numerus-Clausus-Urteil zur Medizinzulassung vom 19.12.2017 die fehlende Vergleichbarkeit der Abitur-Durchschnitte aus den verschiedenen Bundesländern beanstandet und die Kultusminister-Konferenz (KMK-Konferenz) hat am 15.06.2018 für eine Übergangszeit ein besonderes Verfahren angekündigt: Für diese Übergangszeit wird die vom BVerfG geforderte annähernde Vergleichbarkeit der Abiturnoten aller Länder über einen Ausgleichsmechanismus (Prozentrangverfahren) sichergestellt, der entbehrlich wird, sobald die annähernde Vergleichbarkeit aufgrund politischer Maßnahmen im Schulbereich hergestellt ist.

Von verschiedenen Seiten ist zu hören, dass bereits in den vergangenen Jahren, aber auch beim Abitur-Jahrgang 2018 Lehrer ihren Spielraum bei der Bewertung von Abituraufgaben nutzen, um die Noten künstlich besser zu machen: Gibt es eine Inflation der Abitur-Noten? Werden die Bewerber, die in den vergangenen Jahren Abitur gemacht haben, gegenüber den Neu-Abiturienten benachteiligt ?

Nachdem Ende Juli 2018 – als letzte – auch die Schüler und insbesondere die Abiturienten in Bayern und Baden-Württemberg mit ihren Zeugnissen in die Sommerferien geschickt worden, haben die Bundesländer den Schnitt errechnet, den ihre jeweiligen Abiturienten herausgeholt haben:

Mit Ausnahme von Baden-Württemberg und Nordrhein-Westfalen haben alle Bundesländer mittlerweile den Abitur-Schnitt 2018 veröffentlicht. Und es setzt sich ein Trend fort, der schon lange zu beobachten ist: Die Noten werden immer besser. Ganz vorne liegt wie seit Jahren Thüringen, Landesschnitt: 2,18 – vor zehn Jahren lag er noch bei 2,32. Dicht dahinter Sachsen, das seit 2008 ebenfalls einen Satz gemacht hat: von 2,44 auf 2,21. Gut dabei auch Bayern mit einem Mittelwert von 2,28 – 2008 lag der noch bei 2,41. Den schlechtesten Schnitt erreichte mit 2,57 Niedersachsen.

Und es ist nicht nur der Schnitt, der steigt. Auch der Anteil der 1,0-Abiturienten ist mancherorts rapide gewachsen, in Brandenburg etwa von unter einem auf 2,5 Prozent innerhalb von zehn Jahren.

Zu den wenigen Bundesländern, die keinen Notensprung nach oben verzeichnen, gehört Baden-Württemberg. Dort verschlechterte sich der Schnitt nach 2008 sogar, 2017 lag er bei 2,38. Die Fragen, ob dort also das Bildungssystem versagt oder man Standards hochhält, die andere um der schönen Zahlen willen über Bord geworfen haben, wollen wir hier nicht ansprechen.

Klar ist nur: Eigentlich ist bei der Vergabe von Studienplätzen – nicht nur in den medizinischen Fächern – lange die fehlende Vergleichbarkeit der Abitur-Noten aus dem Blick geraten. Eigentlich ist es für eine „Vergleichbarmachung“, wie es sie für die Abitur-Bestenquote durch die sogenannten Landesquoten schon gibt, für die 60 % AdH-Quote mit dem Ende der Übergangsfrist zum Sommersemester 2020 bereits viel zu spät, zumal ja der weitaus größte Teil aller Studienplätze im jeweiligen Wintersemester – und damit erstmals nach einem neuen Vergaben im WS 2020/2021 – also erst in rund zwei Jahren – vergeben wird.

Rechtsanwälte
45 Jahre Kompetenz in Studienplatzklagen
Wir vertreten Sie Bundesweit!

Firmenkontakt
Kanzlei Dr. Brehm & Brehm-Kaiser
Alexandra Brehm-Kaiser
Steinmetzstrasse 9
65931 Frankfurt am Main
0693700000
06937000079
kanzlei@ra.brehm.de
http://www.studienplatzklage-brehm.de

Pressekontakt
Kanzlei Dr. Brehm & Brehm-Kaiser
Esther Brehm
Steinmetzstrasse 9
65931 Frankfurt am Main
0693700000
06937000079
esther.brehm@studienplatzklage-brehm.de
http://www.studienplatzklage-brehm.de

Allgemein

Anerkennung ausländischer Bildungsabschlüsse

Anerkennung ausländischer Bildungsabschlüsse

Anerkennung ausländischer Bildungsabschlüsse

Die Anerkennung ausländischer Bildungsabschlüsse ist als rechtliche Problematik in den vergangenen Jahren erheblich mehr in den Fokus gerückt, da immer mehr Schüler die Hochschulzugangsberechtigung (HZB) im Ausland erwerben. Dazu ist erst vor wenigen Tagen eine Entscheidung des OVG Berlin-Brandenburg zur Anerkennungsfähigkeit eines englischen General Certificate of Education (GCE A/AS) ergangen.

Wir gehen in diesem Beitrag zunächst auf die Grundlagen der Anerkennung ein und führen dann einige konkrete Fälle der letzten Jahre vor:

Die Feststellung der Gleichwertigkeit der (ausländsichen) HZB ist eine Zulassungsvoraussetzung. Als solche muss sie – in der Regel – spätestens zum Zeitpunkt der beantragten Zulassung vorliegen (nur im Ausnahmefall erst bei der Immatrikulation). Dies ist von der jeweiligen Hochschule im Rahmen der Zulassungsentscheidung zu prüfen.

Maßgeblich für die Frage, ob die Anforderungen für die in den jeweiligen Landeschulgesetzen vorgesehenen Abschlüsse oder Studienberechtigungen erfüllt sind, sind stets die – rechtlich als antizipierte Sachverständigengutachten zu berücksichtigende – Bewertungsvorschläge der beim Sekretariat der Kultusministerkonferenz (KMK) eingerichteten Zentralstelle für ausländisches Bildungswesen (ZAB).

Maßgeblich ist die Gleichwertigkeit mit dem deutschen Abitur. Insoweit ist maßgeblich die Vereinbarung zur Gestaltung der gymnasialen Oberstufe und der Abiturprüfung [Beschluss der KMK vom 07.07.1972 in der Fassung (i.d.F.) vom 15.02.2018], die die in der „Vereinbarung zur Gestaltung der gymnasialen Oberstufe in der Sekundarstufe II“ [Beschluss der KMK vom 07.07.1972 i.d.F. vom 08.12.2016] und der „Vereinbarung über die Abiturprüfung der gymnasialen Oberstufe in der Sekundarstufe II“ [Beschluss der KMK vom 13.12.1973 i.d.F. vom 08.12.2016] enthaltenen Regelungen formal zusammenfasst:

www.kmk.org/fileadmin/Dateien/veroeffentlichungen_beschluesse/1972/1972_07_07-VB-gymnasiale-Oberstufe-Abiturpruefung.pdf

Zwar sind die Beschlüsse der KMK keine Rechtsvorschriften; sie setzen kein Recht, sondern geben Empfehlungen für eine einheitliche Verwaltungspraxis (Bundesverwaltungsgericht, Beschluss vom 06.01.1999 – BVerwG 6 B 19/98). Dies gilt erst recht für die Bewertungsvorschläge der ZAB, die eine Abteilung des Sekretariats der KMK ist. Die Rahmenordnung und die Bewertungsvorschläge sind jedoch bei der Prüfung der gemäß Schulgesetz maßgeblichen Gleichwertigkeit als sogenanntes „antizipiertes Sachverständigengutachten“ von einer Behörde oder einem Gericht grundsätzlich zu beachten (OVG Berlin vom 05.04.2006 – OVG 8 N 55.04; VGH Mannheim vom 13.10.2000 – 9 S 2236.00). Es ist jedoch stets zu prüfen, ob Anhaltspunkte vorliegen, die es rechtfertigen könnten, im konkreten Fall von den Bewertungsvorgaben abzuweichen, insbesondere ob Anhaltspunkte dafür vorliegen, anzunehmen, die Vorschläge seien methodisch zweifelhaft oder sachlich überholt.

Im konkreten Fall reichte das vorgelegte Zeugnis nicht aus: Das nach dem englischen Bildungssystem erworbene „General Certificate of Education – Advanced Level“ (GCE AL) in Verbindung mit dem „General Certificate of Education – Advanced Subsidiary Level“ (GCE AS) entsprach nicht den Anforderungen für die im (Berliner) Schulgesetz vorgesehenen Abschlüsse oder Studienberechtigungen. Nach den – wie oben berichtet – als antizipierte Sachverständigengutachten zu berücksichtigenden Bewertungsvorschlägen der ZAB für Abschlüsse aus Wales, England und Nordirland eröffne das Zeugnis GCE AL in Verbindung mit GCE AS den direkten, fachgebundenen Hochschulzugang u.a. nur dann, wenn vier Prüfungsfächer nachgewiesen würden, unter denen eine Sprache sowie Mathematik oder eine der Naturwissenschaften Biologie, Chemie oder Physik vertreten sein müssten. Nach den von der Antragstellerin vorgelegten Zeugnissen zählten zu ihren Prüfungsfächern aber weder Mathematik noch eine Naturwissenschaft. Vielmehr habe sie GCE-Prüfungen in den Fächern Deutsch, Englisch und Französisch (AL) sowie in Psychologie und Kunst (AS) abgelegt. Bedenken gegen die Bewertungsvorschläge der ZAB bestanden nicht. In Deutschland muss unter den Abiturprüfungsfächern u.a. mindestens ein Fach aus jedem der drei Aufgabenfelder des Pflichtbereichs sein. Hierzu gehört neben dem sprachlich-literarisch-künstlerischen Aufgabenfeld und dem gesellschaftswissenschaftlichen Aufgabenfeld auch das mathematisch-naturwissenschaftlich-technische Aufgabenfeld mit den Fächern Mathematik und den naturwissenschaftlichen Fächern Biologie, Chemie und Physik. Insofern erschien es dem Gericht sachgerecht, bei der Prüfung der Gleichwertigkeit ausländischer Schulabschlüsse eine vergleichbare Breite der schulischen Bildung zu fordern. Weitergehende Rechte der Antragstellerin ergaben sich weder aus dem Übereinkommen über die Anerkennung von Qualifikationen im Hochschulbereich in der europäischen Region (Lissabon-Konvention) noch aus dem Vertrag über die Arbeitsweise der Europäischen Union.

Rechtsanwälte
45 Jahre Kompetenz in Studienplatzklagen
Wir vertreten Sie Bundesweit!

Firmenkontakt
Kanzlei Dr. Brehm & Brehm-Kaiser
Alexandra Brehm-Kaiser
Steinmetzstrasse 9
65931 Frankfurt am Main
0693700000
06937000079
kanzlei@ra.brehm.de
http://www.studienplatzklage-brehm.de

Pressekontakt
Kanzlei Dr. Brehm & Brehm-Kaiser
Esther Brehm
Steinmetzstrasse 9
65931 Frankfurt am Main
0693700000
06937000079
esther.brehm@studienplatzklage-brehm.de
http://www.studienplatzklage-brehm.de

Allgemein

Turn- und Sportkongress in Saarbrücken mit hochkarätigen Referenten

Mehr als 150 Workshops und 65 Referenten am 29./30. September an der Hermann-Neuberger-Sportschule

Turn- und Sportkongress in Saarbrücken mit hochkarätigen Referenten

Prof. Dr. Thomas Wessinghage als Referent beim Turn- und Sportkongress

Am letzten September-Wochenende werden an der Hermann-Neuberger-Sportschule in Saarbrücken beim Turn- und Sportkongress mehr als 150 Workshops stattfinden und 65 Referenten aus ganz Deutschland ihr Wissen zum Besten geben. Auch die Deutsche Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement und die BSA-Akademie werden mit mehreren Vorträgen vertreten sein.

Am 29./30. September findet der Turn- und Sportkongress an der Hermann-Neuberger-Sportschule in Saarbrücken statt, wo auch die Zentralen der Deutschen Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement und der BSA-Akademie angesiedelt sind. Zu den Höhepunkten zählt den Vortrag von Prof. Dr. Thomas Wessinghage, der als Prorektor Hochschulentwicklung und Transfer an der Deutschen Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement (DHfPG) fungiert. Wessinghage gehörte als Läufer zur Weltspitze, ist zigfacher deutscher Meister, mehrmaliger Europameister und zweimaliger Olympia-Teilnehmer (1972 und 1976). 1977 schloss er sein Medizinstudium mit dem Staatsexamen ab. In seinem Vortrag geht es um das Massenphänomen der körperlichen Inaktivität.
Bereits in den 1970er-Jahren hat der Deutsche Sportbund mit der Kampagne „Trimm Dich“ versucht, die Bevölkerung für einen aktiven Lebensstil zu begeistern. Die in dieser Zeit entstandenen „Trimm-Dich-Pfade“ waren ein Ergebnis dieser Initiative. Doch: „Was ist davon geblieben?“, fragt Wessinghage. Die Antwort darauf können sich Interessierte in seinem Vortrag anhören.

Zudem werden weitere Dozenten der DHfPG/BSA-Akademie beim Turn- und Sportkongress mit Vorträgen vertreten sein:

– Jochen van Recum ist Sportökonom und als Autor und Dozent mit den Schwerpunkten Sportvermarktung und -recht tätig. Sein Thema wird lauten: Mitgliedergewinnung – Jeder Verein ist das Ergebnis seiner aktiven Mitglieder.

– Florian Schmidt ist M. Sc. Sportwissenschaft, Dozent, Autor und Wissenschaftsredakteur im Bereich Management/Sportökonomie. Er wird über „Professionelle Führung im Sportverein“ referieren.

Alle weiteren Infos zum Turn- und Sportkongress

Qualifikationen im Zukunftsmarkt Prävention, Fitness, Sport und Gesundheit

Die staatlich anerkannte private Deutsche Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement DHfPG qualifiziert mittlerweile über 8.000 Studierende zum „Bachelor of Arts“ in den Studiengängen Fitnesstraining, Sportökonomie, Fitnessökonomie, Ernährungsberatung sowie Gesundheitsmanagement, zum „Master of Arts“ Prävention und Gesundheitsmanagement, zum „Master of Business Administration“ MBA Sport-/Gesundheitsmanagement, zum „Master of Arts“ Sportökonomie sowie zum Master of Arts Fitnessökonomie. Mehr als 4.300 Unternehmen setzen auf die Studiengänge beim Themenführer im Zukunftsmarkt Prävention, Fitness, Sport und Gesundheit. Damit gehört die Deutsche Hochschule zu den größten privaten Hochschulen in Deutschland. Alle Bachelor- und Master-Studiengänge der staatlich anerkannten Hochschule sind akkreditiert und staatlich anerkannt. Das spezielle Studiensystem der DHfPG verbindet eine betriebliche Ausbildung und ein Fernstudium mit kompakten Präsenzphasen an bundesweit eingerichteten Studienzentren (München, Stuttgart, Saarbrücken, Köln, Düsseldorf, Berlin, Leipzig, Frankfurt und Hamburg) sowie in Österreich (Wien) und der Schweiz (Zürich). Die Studierenden werden durch Fernlehrer und E-Campus der Hochschule unterstützt. Insbesondere Unternehmen des Zukunftsmarkts profitieren von den dualen Bachelor-Studiengängen, weil die Studierenden ihre erworbenen Kompetenzen unmittelbar in die betriebliche Praxis mit einbringen und mit zunehmender Studiendauer mehr Verantwortung übernehmen können.

Die BSA-Akademie ist mit ca.180.000 Teilnehmern seit 1983 einer der führenden Bildungsanbieter im Zukunftsmarkt Prävention, Fitness und Gesundheit. Mit Hilfe der über 70 staatlich geprüften und zugelassenen Lehrgänge in den Fachbereichen Fitness/Individualtraining, Management, Ernährung, Gesundheitsförderung, Betriebliches Gesundheitsmanagement, Mentale Fitness/Entspannung, Fitness/Gruppentraining, UV-Schutz und Bäderbetriebe gelingt die nebenberufliche Qualifikation für eine Tätigkeit im Zukunftsmarkt. Teilnehmer profitieren dabei vom modularen Lehrgangssystem der BSA-Akademie. Der Einstieg in einen Fachbereich erfolgt mit einer Basisqualifikation, die mit Aufbaulehrgängen über Profiabschlüsse bis hin zu Fachwirtqualifikationen, wie „Fitnessfachwirt/in“ oder „Fachwirt/in für Prävention und Gesundheitsförderung“, erweitert werden kann. Diese Abschlüsse bereiten optimal auf die öffentlich-rechtlichen Fachwirtprüfungen bei der Industrie- und Handelskammer (IHK) vor, die zu Berufsabschlüssen auf Meister-Niveau führen. In Zusammenarbeit mit der IHK wurden mit dem „Fitnessfachwirt IHK“ (1997) sowie dem „Fachwirt für Prävention und Gesundheitsförderung IHK“ (2006) bereits zwei öffentlich-rechtliche Berufsprüfungen entwickelt. 2010 kam mit der Fachkraft für betriebliches Gesundheitsmanagement (IHK) ein IHK-Zertifikatslehrgang hinzu.

Kontakt
Deutsche Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement (DHfPG)
Sebastian Feß
Hermann Neuberger Sportschule 3
66123 Saarbrücken
0681/6855-220
presse@dhfpg.de
http://www.dhfpg-bsa.de

Allgemein

Stipendien exklusiv an Dresdner Studenten zu vergeben

Der SRH Hochschulcampus Dresden schreibt mit STUDY IN DRESDEN erstmalig einen Stipendienwettbewerb für das Wintersemester 2018/2019 aus

Stipendien exklusiv an Dresdner Studenten zu vergeben

SRH Hochschulcampus Dresden – Direkt am Albertplatz

Kreativität und ein kluger Kopf zahlen sich für angehende SRH-Studenten in Dresden aus.

Mit dem Wettbewerb STUDY IN DRESEN lobt der SRH Hochschulcampus Dresden zu ersten Mal vier Teilleistungsstipendien aus. Angesprochen sind alle Studierenden, die ab Oktober an der Hochschule in einem der Bachelorstudiengänge „Internationales Hotelmanagement“ „Internationales Tourismus- & Eventmanagement“ oder „Internationales Marketingmanagement“ starten. Aufgabe ist es darzustellen, warum Dresden der perfekte Studienort ist. Wer dabei Kreativität und Originalität beweist, kann sich bereits ab dem Wintersemester 2018/19 über einen Zuschuss in Höhe von 300 Euro freuen. Neben der Einreichung der vollständigen Bewerbungsunterlagen ist ein einseitiger schriftlicher Beitrag gefordert – gern dürfen die Beiträge um kurze Videos oder Fotos ergänzt werden.

Eine Fachjury wählt aus den Einreichungen die besten vier Stipendiat/Innen für alle Studiengänge am SRH Hochschulcampus Dresden aus. Es werden maximal zwei Teilstipendien pro Studiengang vergeben.

Mehr Informationen sowie die Aufgabenstellung und Teilnahmebedingungen gibt es unter www.hochschulcampus-dresden.de/de/studium/beratung-bewerbung/studienfinanzierung/ Bewerbungsschluss ist der 15. August 2018.

Oder direkt am Campus – zum Beispiel beim nächsten Schnuppertag am 31. Juli 2018. Ab 14 Uhr können sich Interessierte über den Stipendienwettbewerb und das gesamte Studienangebot informieren, an Schnuppervorlesungen teilnehmen und mit Professoren wie Studenten ins Gespräch kommen.

SRH Hotel-Akademie Dresden – ein Campus der SRH Hochschule Berlin
Studieren und gleichzeitig die Welt entdecken – das können über 300 Studierende und zukünftige Hotelbetriebswirte am SRH Hochschulcampus Dresden. Neben der Weiterbildung von Fachkräften aus der Hotellerie steht der externe Campus der SRH Hochschule Berlin mit Bachelor- und Masterstudiengängen seit 2012 auch für Lehre und Forschung im internationalen Hotel-, Tourismus-, Event- und Marketingmanagement. www.hochschulcampus-dresden.de

Studieren und gleichzeitig die Welt entdecken – das können über 300 Studierende und zukünftige Hotelbetriebswirte am SRH Hochschulcampus Dresden. Neben der Weiterbildung von Fachkräften aus der Hotellerie steht der externe Campus der SRH Hochschule Berlin mit Bachelor- und Masterstudiengängen seit 2012 auch für Lehre und Forschung im internationalen Hotel-, Tourismus-, Event- und Marketingmanagement. www.hochschulcampus-dresden.de

Kontakt
SRH Hotel-Akademie Dresden – Ein Campus der SRH Hochschule Berlin
Katja Solbach
Georgenstraße 7
01097 Dresden
0351 40761720
0351 40761730
hochschulcampus-dresden@srh.de
https://www.hochschulcampus-dresden.de

Allgemein

Ingenieurpsychologie ist Studiengang des Monats Juli 2018

Ingenieurpsychologie ist Studiengang des Monats Juli 2018

Misere Fahrkartenautomat: Ingenieurpsychologen gestalten technische Systeme einfacher und intuitiver

Der Ingenieurpsychologie-Studiengang der Fakultät Industrial Technologies am Hochschulcampus Tuttlingen wurde von der Ingenieurnachwuchs-Initiative think ING. zum „Studiengang des Monats Juli 2018“ gekürt.

Durch die Verbindung von Psychologie mit Technik hat der Studiengang eine außergewöhnliche Ausrichtung. Aus unserer Sicht ist das Ingenieurpsychologie-Studium für Schülerinnen und Schüler daher und wegen der Interdisziplinarität spannend. Ich könnte mir vorstellen, viele sind überrascht, dass es so was gibt“, begründet think ING. Redakteurin Daniela Thiel die Wahl. think ING. ist ein Netzwerk für Schüler und Studierende. Auf der Online-Plattform bietet die Ingenieurnachwuchs-Initiative des Arbeitgeberverbands Gesamtmetall alle ingenieurwissenschaftlichen Studiengänge und Wissenswertes rund um das Ingenieurstudium an. „Das ist klasse für uns. Wir sind in der Tat deutschlandweit die erste Hochschule, die den Bachelor-Studiengang Ingenieurpsychologie in dieser Form anbietet“, dankt Studiendekan Professor Dr. Stephan Messner vom Tuttlinger Campus der Hochschule Furtwangen (HFU).

Das Ingenieurpsychologie-Studium verbindet die rationale Welt der Technik mit dem Erleben und Verhalten des Menschen. So entstehen Produkte, die technisch ausgereift und intuitiv bedienbar sind. Ingenieurpsychologen gestalten, planen und verändern die Mensch-Maschine-Interaktion unter Berücksichtigung menschlicher Bedürfnisse. Denn Produkte sollen Anwender während der Bedienung emotional ansprechen. Sie sollen Spaß an der Nutzung eines Systems haben. „Die Arbeit mit den Studierenden am Hochschulcampus Tuttlingen ist vor allem durch die enge Kooperation mit der Industrie besonders“, erklärt die Psychologin Professorin Wagner-Hartl.

Jetzt bis 15. Juli bewerben!
Bewerbungsschluss für das Ingenieurpsychologie-Studium sowie für die Bachelor-Studiengänge Medizintechnik, Mechatronik, Produktionstechnik und Werkstofftechnik ist der 15. Juli.

www.hfu-campus-tuttlingen.de

Seit Oktober 2009 ist Tuttlingen Hochschulstadt mit Vorbildfunktion. Gemeinsam mit der Industrie, der Stadt und dem Landkreis Tuttlingen, der Hochschule Furtwangen (HFU) und dem Land Baden-Württemberg entstand hier ein neuer, einzigartiger Hochschulstandort mit Modellcharakter. Basierend auf dem Konzept der Public Private Partnership (PPP) stellt der Hochschulcampus Tuttlingen eine Neuerung in der deutschen Hochschullandschaft dar.

Kontakt
Hochschulcampus Tuttlingen der Hochschule Furtwangen
Petra Riesemann
Kronenstraße 16
78532 Tuttlingen
+49.7461.1502-6310
petra.riesemann@hs-furtwangen.de
http://www.hfu-campus-tuttlingen.de

Allgemein

Richtungsentscheidung der Kultusministerkonferenz zur Vergabe von Studienplätzen im Fach Humanmedizin

Wartezeit soll ersatzlos wegfallen

Richtungsentscheidung der Kultusministerkonferenz zur Vergabe von Studienplätzen im Fach Humanmedizin

Richtungsentscheidung der Kultusministerkonferenz zur Vergabe von Studienplätzen im Fach Humanmedizin – Wartezeit soll ersatzlos wegfallen

Die Kultusministerkonferenz hat am 15.06.2018 die Eckpunkte eines zwischen den Ländern zu schließenden Staatsvertrags zur Vergabe von Studienplätzen im Fach Humanmedizin verabschiedet. Das Verfahren soll in Umsetzung des Urteils des Bundesverfassungsgerichts vom 19.12.2017 wie folgt neu geregelt werden:

Die Abiturbestenquote bleibt!

Dabei soll ein Anteil von mindestens 20 % (bisher 20 %) der nach Abzug von Vorabquoten zur Verfügung stehenden Studienplätze an die Abiturbesten vergeben werden. Für eine Übergangszeit wird die geforderte annähernde Vergleichbarkeit der Abiturnoten aller Länder über einen Ausgleichsmechanismus (Prozentrangverfahren) sichergestellt. Dieser Ausgleichsmechanismus soll wegfallen, sobald die annähernde Vergleichbarkeit aufgrund politischer Maßnahmen im Schulbereich hergestellt ist.

Die Wartezeitquote fällt weg!

Um den Belangen der Langzeit- oder Altwartenden Rechnung zu tragen, werden Möglichkeiten der Bonierung von Wartezeit und die Berücksichtigung der in der Wartezeit erworbenen Qualifikationen und Kompetenzen in anderen Quoten geprüft. Von einer Übergangsfrist für „besonders schutzwürdige Altwarter“ ist bei der Kultusministerkonferenz nicht die Rede. Einzelheiten der Bonierung müssen erst noch erarbeitet werden.

Im Auswahlverfahren der Hochschulen (AdH) gibt es Veränderungen!

Für die Auswahlentscheidungen der Hochschulen (AdH) sollen neben der Abiturnote mindestens zwei weitere eignungsbasierte Kriterien herangezogen werden. Welche das sind und wie diese Kriterien zu gewichten sind, wollen die Ministerinnen und Minister noch in diesem Jahr auf der Grundlage des Entwurfs des Staatsvertrags – der von einer Arbeitsgruppe der KMK earbeitet wird – entscheiden.

Da die Programmierung dieses neuen, verfassungsgemäßen Verfahrens in der vom Bundesverfassungsgericht gesetzten Frist (31.12.2019) nicht vollständig zu leisten ist, wird es auf dem Weg zur Vollversion eine Übergangslösung geben, die wesentliche Elemente des neuen Verfahrens enthält, jedoch Prozesse nicht unterstützen kann, die eine Dateninteraktion mit den Hochschulen erfordern. Diese Übergangslösung, die ab dem Sommersemester 2020 gelten soll und für die die Minister den Programmierungsauftrag erteilt haben, sieht deshalb vor, für den Zeitraum von einem Jahr auf die Anwendung solcher Auswahlkriterien zu verzichten, die einen Datenaustausch zwischen den EDV-Plattformen der Hochschulen und dem Bewerberportal der Stiftung für Hochschulzulassung nach Bewerbungsschluss erfordern.

Wie das gehen soll und welche Quoten hierfür bestimmt werden, ist noch nicht festgelegt.

Wir werden das Verfahren kritisch begleiten und Sie an dieser Stelle auf dem Laufenden halten, insbesondere auch über die noch für den 15.06.2018 geplante Pressekonferenz.

Rechtsanwälte
45 Jahre Kompetenz in Studienplatzklagen

Firmenkontakt
Kanzlei Dr. Brehm & Brehm-Kaiser
Alexandra Brehm-Kaiser
Steinmetzstrasse 9
65931 Frankfurt am Main
0693700000
06937000079
kanzlei@ra.brehm.de
http://www.studienplatzklage-brehm.de

Pressekontakt
Kanzlei Dr. Brehm & Brehm-Kaiser
Esther Brehm
Steinmetzstrasse 9
65931 Frankfurt am Main
0693700000
06937000079
esther.brehm@studienplatzklage-brehm.de
http://www.studienplatzklage-brehm.de