Tag Archives: Suedkorea

Allgemein

Winterspiele in Pyeongchang: Was Reisende jetzt wissen sollten

ARAG Experten geben Wintersportfans auf dem Weg nach Südkorea Tipps.

Winterspiele in Pyeongchang: Was Reisende jetzt wissen sollten

Gastgeber der XXIII. Olympischen Winterspiele ist in diesem Jahr die südkoreanische Stadt Pyeongchang. Es sind nach den Sommerspielen 1988 in Seoul die zweiten Olympischen Spiele in Südkorea. Sie finden vom 9. bis zum 25. Februar 2018 statt. Die Paralympischen Winterspiele finden vom 9. bis 18. März 2018 statt. Wintersportfans, die live dabei sein möchten, sollten sich also sputen. Restkarten sind aber für viele Veranstaltungen laut ARAG Experten noch erhältlich.

Reiseveranstalter ist offizieller Tickethändler für Deutschland
Für die Olympischen Winterspiele in Pyeongchang 2018 ist der Reiseveranstalter DERTOUR Authorised Ticket Reseller für Deutschland. Nur über ihn konnten bisher Ticket zu den Sportveranstaltungen erworben werden. Der Onlineticketverkauf wurde bereits geschlossen. Welche Tickets noch verfügbar sind und wie Fans in deren Besitz kommen, erfährt man auf der extra für die Olympischen und Paralympischen Spiele erstellten Internetplattform des Reiseveranstalters. Dort finden interessierte Anhänger des Wintersports auch zahlreiche Angebote für Pauschalreisen zu den Olympischen Spielen und in die Umgebung der Austragungsorte. Die bieten aber selbstverständlich auch viele andere Reiseveranstalter an – und das unter Umständen sogar zu günstigeren Konditionen. ARAG Experten raten daher, sich erst zu informieren und nicht gleich das erstbeste Angebot zu buchen.

Ticket-Tausch und Schwarzmarkt
Tickets für Sportveranstaltungen auf dem Schwarzmarkt zu erstehen ist keine gute Idee! Erstens ist das ein sehr kostspieliges Vergnügen und zweitens auch oft sehr kurz. Es sind nämlich auf dubiosen Wegen viele gefälschte Tickets in Umlauf. Fälscher und Schwarzmarkthändler machen so ein schnelles und lukratives Geschäft. Geschädigte sind die Fans, die viel Geld für wertlose Ticket-Imitate hinblättern ohne einen Gegenwert zu bekommen. Es gibt zum Glück aber auch einen offiziellen Ticket-Tausch. Auf der Internetseite Fan-to-Fan können Wintersportbegeisterte versuchen, ein paar Restkarten zu den besonders begehrten Veranstaltungen zu ergattern.

Sicher reisen in der Republik Korea
Die Republik Korea (Südkorea) gilt als vergleichsweise sicheres Reiseland. Die Folgen der Teilung der koreanischen Halbinsel und die schwierigen politischen Beziehungen zwischen der Republik Korea und der Demokratischen Volksrepublik Korea (Nordkorea) haben die Sicherheitslage für Reisende bisher nicht beeinträchtigt. Die koreanischen Behörden führen trotzdem gelegentlich Notfall- und Krisenübungen durch. In diesem Zusammenhang ertönen Sirenen, der Verkehr wird gestoppt und Passanten werden gebeten, sich zu den nächsten Notunterkünften zu begeben. Zwar sind ausländische Staatsangehörige nicht zur Teilnahme verpflichtet, sie sollten dennoch den Anweisungen Folge leisten.

Einreisebestimmungen
Deutsche Staatsangehörige können als Touristen und Geschäftsreisende für Aufenthalte von bis zu 90 Tagen visumfrei einreisen. Nur wer dort arbeiten oder studieren will, benötigt ein Visum. Ansonsten reicht ein gültiger oder vorläufiger Reisepass. Kinder reisen mit einem Kinderreisepass mit Lichtbild ein. Ein Personalausweis reicht zur Einreise nach Südkorea nicht aus. Die Republik Korea erfasst von Ausländern außerdem biometrische Daten und Fingerabdrücke. Ausgenommen sind Personen unter 17 Jahren und Diplomaten.

Der Won (KRW)
Mit dem Euro kommt der Besucher in Südkorea nicht weit. Die Landeswährung ist der Won (KRW). Die Umrechnung von Euro zu Won stellt selbst versierte Kopfrechner manchmal vor Probleme. Ein Won sind nämlich weniger als ein 0,1 Cent; ein Euro entspricht derzeit ca. 1.279 Won. Zum Glück kann man mittlerweile – zumindest in Seoul und in anderen Städten – bargeldlos bezahlen.

Download des Textes:
http://www.arag.de/service/infos-und-news/rechtstipps-und-gerichtsurteile/reise-und-freizeit/

Die ARAG ist das größte Familienunternehmen in der deutschen Assekuranz und versteht sich als vielseitiger Qualitätsversicherer. Neben ihrem Schwerpunkt im Rechtsschutzgeschäft bietet sie ihren Kunden in Deutschland auch attraktive, bedarfsorientierte Produkte und Services aus einer Hand in den Bereichen Komposit, Gesundheit und Vorsorge. Aktiv in insgesamt 17 Ländern – inklusive den USA und Kanada – nimmt die ARAG zudem über ihre internationalen Niederlassungen, Gesellschaften und Beteiligungen in vielen internationalen Märkten mit ihren Rechtsschutzversicherungen und Rechtsdienstleistungen eine führende Position ein. Mit über 3.900 Mitarbeitern erwirtschaftet der Konzern ein Umsatz- und Beitragsvolumen von rund 1,6 Milliarden EUR.

Firmenkontakt
ARAG SE
Brigitta Mehring
ARAG Platz 1
40472 Düsseldorf
0211-963 2560
0211-963 2025
brigitta.mehring@arag.de
http://www.ARAG.de

Pressekontakt
redaktion neunundzwanzig
Thomas Heidorn
Lindenstraße 14
50674 Köln
0221-92428215
thomas@redaktionneunundzwanzig.de
http://www.ARAG.de

Allgemein

Kostbare Nabelschnur landet oft im Klinikmüll

Wertvolles Therapiepotenzial wird vergeudet

Kostbare Nabelschnur landet oft im Klinikmüll

Grafik: Supress (No. 5910)

sup.- Die Nabelschnur von Säuglingen enthält Millionen von wertvollen Stammzellen, die in dieser vitalen und unbelasteten Qualität im späteren Leben nie wieder vorhanden sind. Diese Stammzellen könnten die Basis für ein wertvolles Therapiepotenzial bilden, vorausgesetzt sie werden entsprechend gesichert und fachgerecht eingelagert, statt einfach im Klinikmüll zu landen. Diese unwiederbringliche Chance zur individuellen Gesundheitsvorsorge für ihr Kind nutzen in Deutschland derzeit aber nur ca. zwei Prozent der werdenden Eltern. „Ungefähr 90 Prozent der Menschen in Deutschland wissen nicht einmal, dass es diese Möglichkeit gibt. Von den zehn Prozent, die die Option kennen, entscheiden sich etwa 20 Prozent für die Einlagerung von Stammzellen“, sagt Dr. Wolfgang Knirsch, Vorstandsvorsitzender von Vita 34, der größten privaten Stammzellbank im deutschsprachigen Raum.

Im EU-Durchschnitt liegt die Einlagerungsquote von Stammzellen aus der Nabelschnur nur bei einem Prozent der Neugeborenen. Wesentlich aufgeschlossener gegenüber dieser Art der Vorsorge für ihr Kind sind z. B. Menschen in Südkorea (15 Prozent) sowie in Singapur, wo sich bereits jedes vierte Elternpaar für ein Stammzelldepot engagiert.

Die Sicherung der Stammzellen aus dem Nabelschnurblut sowie -gewebe kann bei späteren Erkrankungen nicht nur für das Kind selbst, sondern auch für Familienangehörige eine lebensrettende Investition sein. Jede Zelle hat an ihrer Oberfläche bestimmte Merkmale. Bei der Transplantation von eigenen Stammzellen zu therapeutischen Zwecken akzeptiert das Immunsystem die Zellen ohne Abstoßungsprobleme. Geschwister haben eine 25-prozentige Wahrscheinlichkeit, dass eine vollständige Übereinstimmung der Merkmale und damit kein Abstoßungsrisiko vorliegt.

Schon heute spielt die Stammzelltherapie eine wichtige Rolle z. B. im Rahmen der Behandlung von bestimmten Krebserkrankungen, kindlichen Hirnschäden oder Störungen des blutbildenden Systems. Führende Wissenschaftler gehen zudem davon aus, dass die Stammzelltherapie bereits in absehbarer Zukunft auch bei Volkskrankheiten wie Herzinfarkt oder Schlaganfall, neurologisch degenerativen Erkrankungen wie Parkinson und Alzheimer oder Autoimmunerkrankungen wie Multiple Sklerose einen hohen Stellenwert einnehmen wird.

Supress
Redaktion Ilona Kruchen

Kontakt
Supress
Ilona Kruchen
Alt-Heerdt 22
40549 Düsseldorf
0211/555548
redaktion@supress-redaktion.de
http://www.supress-redaktion.de

Allgemein

Studie Industrie 4.0 im globalen Kontext: So kann die internationale wirtschaftliche Zusammenarbeit gelingen

Studie Industrie 4.0 im globalen Kontext: So kann die internationale wirtschaftliche Zusammenarbeit gelingen

(Mynewsdesk) Wie eine internationale Zusammenarbeit in der Industrie 4.0 aussehen kann, analysiert acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften in der heute veröffentlichten Studie „Industrie 4.0 im globalen Kontext: Strategien der Zusammenarbeit mit internationalen Partnern“. Die Studie wird heute in München auf einer gemeinsamen Konferenz von Münchner Kreis und acatech vorgestellt. Sie beleuchtet auf Basis von Experteninterviews in Deutschland, China, Japan, Südkorea, Großbritannien und den USA, an welchen Stellen internationale Kooperationen sinnvoll sind und wie sie etabliert werden können.

Industrie 4.0 steht rund um den Globus auf der industriepolitischen Agenda. Doch die Ansätze und Erwartungen in den Industrieländern unterscheiden sich. Eine interdisziplinäre Projektgruppe der Deutschen Akademie der Technikwissenschaften hat sie untersucht. „Industrie 4.0 braucht länderübergreifende Kooperation. Sie ist eine notwendige Grundlage für die vernetzte Wertschöpfung und eine Chance für die internationale Entwicklungszusammenarbeit. Wir geben Unternehmen, Organisationen und Politik eine verlässliche Informationsquelle für entsprechende Verhandlungen an die Hand“, sagt acatech Präsident Henning Kagermann.

Die Expertengruppe hat mit über 150 Fachleuten aus Deutschland, China, Japan, Südkorea, Großbritannien und den USA ausführliche Interviews geführt. Diese Länder sind bedeutende Standorte für die Industrie 4.0 und damit mögliche Kooperationspartner. Die Ergebnisse der Befragung zeigen ein länderübergreifendes Bewusstsein gegenüber der Bedeutung von Industrie 4.0, aber auch deutliche Unterschiede in der Schwerpunktsetzung. Produktionsoptimierung zählen Expertinnen und Experten rund um den Globus sehr häufig zu den größten ökonomischen Chancen der Industrie 4.0 (zwischen 79 Prozent in Deutschland und 60 Prozent in China). Sehr unterschiedlich sind dagegen die Einschätzungen, welche Rolle eine verbesserte Kundenbetreuung durch Industrie 4.0 spielt: In China, Südkorea und den USA nannten sie zwischen 51 und 55 Prozent als große Chance der Industrie 4.0, in Deutschland, Großbritannien und Japan waren es dagegen nur 29 bis 38 Prozent. Henning Kagermann: „Wir denken in Deutschland bei Industrie 4.0 immer noch zu sehr von den Produkten und Maschinen her und zu wenig von der Seite der Nutzer und seinen Bedürfnissen ausgehend.“

Das größte ökonomische Risiko sehen die Befragten aller Länder in der Datensicherheit (zwischen 55 Prozent in Deutschland und 77 Prozent in China). 78 Prozent der Befragten in Deutschland und sogar 91 Prozent in Südkorea glauben, dass die Entwicklung gemeinsamer Standards nicht schnell genug vorankommt. Dagegen glaubt dies in den USA (38 Prozent) und in China (30 Prozent) nur eine Minderheit. Gemeinsame Standards erfordern Kooperationen, doch auch hier sehen die befragten Expertinnen und Experten Risiken: Dabei steht länderübergreifend der Datenschutz im Vordergrund. In Deutschland wird darüber hinaus auch die Gefahr von Wissensabfluss als ein wesentliches Risiko gesehen (75 Prozent). Während dies beispielsweise in Südkorea nur 20 Prozent angaben. Die Offenlegung und den dadurch befürchteten Verlust von Kernkompetenzen bewerten insbesondere kleine und mittlere Unternehmen (KMU) als kritisch. „KMU haben die größte Sorge um den Schutz von Knowhow, weil sie zumeist in wenigen, spezialisierten Bereichen führend sind. Den internationalen Schutz von Daten und geistigen Eigentum müssen die politischen Verhandlungspartner deshalb weiterentwickeln“, erklärt Henning Kagermann.

Im Bereich der Standards sprechen sich die Autoren der Studie gegen Silolösungen aus. Henning Kagermann: „Auf lange Sicht werden sich offene Standards durchsetzen, die von vielen Playern genutzt und weiterentwickelt werden. Mit proprietären Systemen lässt sich eine marktbeherrschende Position nur kurzfristig absichern.“

Die Studie formuliert für deutsche Unternehmer Dos & Don´ts bei Kooperationen zwischen den sechs betrachteten Industrienationen. China beispielsweise ist als Multiplikator für Standards der Industrie 4.0 ein wichtiger Partner. Bei einer Zusammenarbeit mit Südkorea müssen große Mischkonzerne (Chaebols) als Kooperationspartner und Eintrittstor in den Markt gewonnen werden. Die USA sind sehr stark in der Entwicklung innovativer Geschäftsmodelle in den Bereichen Internet, Software und Service. Deutschland ist dagegen traditionell stark im Maschinenbau. Beides ergänzt sich. Mit Blick auf Kooperationen mit US-amerikanischen Softwarefirmen rät die Studie jedoch, nicht die Kontrolle über die Industrie 4.0 aus der Hand zu geben.

An der durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) geförderten Studie haben sich neben acatech weitere Partner beteiligt: das Heinz Nixdorf Institut der Universität Aachen, das Werkzeugmaschinenlabor WZL der RWTH Aachen, das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH und die TU Darmstadt.

Diese Pressemitteilung wurde via Mynewsdesk versendet. Weitere Informationen finden Sie im acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften.

Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/ks91k4

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/vermischtes/studie-industrie-4-0-im-globalen-kontext-so-kann-die-internationale-wirtschaftliche-zusammenarbeit-gelingen-85744

Über acatech Deutsche Akademie der Technikwissenschaften
acatech vertritt die deutschen Technikwissenschaften im In- und Ausland in selbstbestimmter, unabhängiger und gemeinwohlorientierter Weise. Als Arbeitsakademie berät acatech Politik und Gesellschaft in technikwissenschaftlichen und technologiepolitischen Zukunftsfragen. Darüber hinaus hat es sich acatech zum Ziel gesetzt, den Wissenstransfer zwischen Wissenschaft und Wirtschaft zu unterstützen und den technikwissenschaftlichen Nachwuchs zu fördern. Zu den Mitgliedern der Akademie zählen herausragende Wissenschaftler aus Hochschulen, Forschungseinrichtungen und Unternehmen. acatech finanziert sich durch eine institutionelle Förderung von Bund und Ländern sowie durch Spenden und projektbezogene Drittmittel. Um die Akzeptanz des technischen Fortschritts in Deutschland zu fördern und das Potenzial zukunftsweisender Technologien für Wirtschaft und Gesellschaft deutlich zu machen, veranstaltet acatech Symposien, Foren, Podiumsdiskussionen und Workshops. Mit Studien, Empfehlungen und Stellungnahmen wendet sich acatech an die Öffentlichkeit. acatech besteht aus drei Organen: Die Mitglieder der Akademie sind in der Mitgliederversammlung organisiert; das Präsidium, das von den Mitgliedern und Senatoren der Akademie bestimmt wird, lenkt die Arbeit; ein Senat mit namhaften Persönlichkeiten vor allem aus der Industrie, aus der Wissenschaft und aus der Politik berät acatech in Fragen der strategischen Ausrichtung und sorgt für den Austausch mit der Wirtschaft und anderen Wissenschaftsorganisationen in Deutschland. Die Geschäftsstelle von acatech befindet sich in München; zudem ist acatech mit einem Hauptstadtbüro in Berlin und einem Büro in Brüssel vertreten.

Ansprechpartner
Christoph Uhlhaas
Leiter Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
acatech DEUTSCHE AKADEMIE
DER TECHNIKWISSENSCHAFTEN
Hauptstadtbüro
Pariser Platz 4a
10117 Berlin
T +49 (0)30 20 63 09 6-42
M +49 (0)172 144 58 52
F +49 (0)30 20 63 09 6-11
uhlhaas@acatech.de
www.acatech.de

Registergericht AG München, Register-Nr. VR 20 20 21
Vorstand i.S.v. § 26 BGB: Prof. Dr. rer. nat. Dr.-Ing. E. h. Henning Kagermann, Prof. Dr. rer. nat. habil. Dr. h. c. Reinhard Hüttl, Prof. Dr.-Ing. Jürgen Gausemeier, Dr.-Ing. E. h. Bernd Pischetsrieder, Prof. Dr. habil. Michael Klein, Manfred Rauhmeier

Firmenkontakt
acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften
Ulf Hoffmann
Karolinenplatz 4
80333 München
+49 (0)30/2 06 30 96-97
u.hoffmann@acatech.de
http://www.themenportal.de/vermischtes/studie-industrie-4-0-im-globalen-kontext-so-kann-die-internationale-wirtschaftliche-zusammenarbeit-gelingen-857

Pressekontakt
acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften
Ulf Hoffmann
Karolinenplatz 4
80333 München
+49 (0)30/2 06 30 96-97
u.hoffmann@acatech.de
http://shortpr.com/ks91k4

Allgemein

See My Skin bringt innovative Kosmetik nach Deutschland

Compliments at sight

See My Skin bringt innovative Kosmetik nach Deutschland

Bild: www.seemyskin.de

Der neue Onlineshop www.seemyskin.de präsentiert innovative und qualitativ hochwertige Kosmetikprodukte von einer der führenden Kosmetikmarken in Südkorea: IT’S SKIN. Der Schwerpunkt liegt auf Pflegeprodukten und Kosmetik, die aus natürlichen und hautfreundlichen Inhaltsstoffen hergestellt sind.

SeeMySkin.de stellt die koreanische Kosmetikmarke IT’S SKIN vor

SeeMySkin.de bietet eine attraktive Produktpalette für Frauen an, die ihre natürliche Schönheit hervorheben möchten und Wert auf eine makellose, reine Haut legen. Die Produktlinie des koreanischen Kosmetikherstellers IT’S SKIN wird im Onlineshop www.seemyskin.de vorgestellt. IT’S SKIN ist eine der führenden Kosmetikmarken in Südkorea und wurde 2006 von Dermatologen des Forschungsinstituts der Seoul Universität gegründet. Basierend auf intensive klinische Forschungen entwickelten die Dermatologen Pflegeprodukte mit natürlichen Inhaltsstoffen für verschiedene Hauttypen und Hautprobleme.

Das koreanische Beautyphänomen seit der BB Cream

Kosmetikprodukte aus Südkorea stehen seit dem weltweiten Erfolg der BB Cream sowie CC Cream für Innovation, Qualität und hohe Effizienz. Amerikanische Experten stellten schon 2011 aus wissenschaftlicher Sicht fest, dass die innovative und moderne Technologie der Dermatologie in Südkorea der USA um 12 Jahre voraus ist und erklärten folglich Südkorea als die „New Skincare Superpower“. Aber auch in Europa und Deutschland haben Blogger und YouTuber sowie professionelle Make-up Künstler das koreanische Beautyphänomen schon längst für sich entdeckt.

Mehr über See My Skin erfahren Sie auf der Webseite www.seemyskin.de

Über See My Skin:

See My Skin bietet innovative und qualitativ hochwertige Make-up-, Gesichts- und Körperpflegeprodukte. Der Schwerpunkt liegt dabei auf Kosmetika, die aus natürlichen Zutaten hergestellt sind und die für unterschiedliche Hauttypen gut verträglich sind. Das Ziel von See My Skin ist es, eine attraktive Produktpalette für Frauen anzubieten, die Ihre natürliche Schönheit hervorheben möchten und Wert auf eine makellose, reine Haut legen. Deshalb möchten wir Ihnen die Produkte des koreanischen Kosmetikherstellers IT’S SKIN präsentieren. Begeben Sie sich auf die Entdeckungsreise durch die Beauty Welt von See My Skin und erfahren Sie mehr über effiziente Schönheitspflegeprodukte. Lernen Sie wirksame Pflegeroutinen und Schönheitsrituale sowie neue Beautytrends kennen. Vertrauen Sie Ihrer Haut und ziehen Sie Blicke auf sich mit SeeMySkin – Compliments at sight!

Kontakt
See My Skin
Jinju Maull
Philipp-Reis-Str. 37
60486 Frankfurt
069/24444813
presse@seemyskin.de
http://www.seemyskin.de

Allgemein

Messesupport und Benefit für Maschinenbaumesse: BUTECH 2015 in Südkorea

Die koreanische Messewirtschaft hat sich in den letzten Jahren kontinuierlich entwickelt. Im Bereich Fachmessen nimmt Korea nach dem Festland China, Japan und Hongkong den vierten Platz in Asien ein. MoTIE fördert Ihren Messebesuch.

Messesupport und Benefit für Maschinenbaumesse: BUTECH 2015 in Südkorea

Wertvolle Zahlen der vorangegangenen BUTECH 2013

5oo Besucher aus 30 Ländern der Erde und 1800 Messestände auf der BUTECH 2015.
Die Butech 2015 findet an 4 Tagen von Mittwoch, 20. Mai bis Samstag, 23. Mai 2015 in Busan in Südkorea statt.
Wachstumsimpulse für kleine und mittlere Unternehmen aus Deutschland.
Neukundenakquise, Marktpräsenz oder Bestandskundenpflege: Messen sind für Unternehmen wichtige Auslöser von Wachstumsimpulsen. Nicht nur deshalb fördert das koreanische Wirtschaftsministerium, Ministry of Trade, Industry and Energy, Motie kleine und mittlere Unternehmen aus Deutschland und gibt ihnen die Möglichkeit zur Präsentation ihrer Leistungen und Produkte auf einer der wichtigsten Industriemessen in Südkorea, BUTECH 2015 in BUSAN.
NEU
Messeunterstützung Ihr Messeauftritt auf Auslandsmessen in Südkorea, organisatorisch unterstützt und das Beste MOTIE übernimmt die Kosten, hierfür.
Ihr Benefit bei einer Messeteilnahme als Besucher oder Aussteller der BUTECH 2015.

Kostenlose Übernachtung im gehobenen Hotel
Kostenloser Transfer zur Messe
Besichtigung der Provinz BUSAN
Freier Messeeintritt
Organisatorische Unterstützung durch LUNEGA e.K.
Vom koreanischen Ministerium weitere geförderte Messen.
http://www.lunega.com/de/archive/201502/ihr-benefit-beim-start-in-korea

Wir sind eine Erlanger Marketing- und Veranstaltungsagentur und haben uns auf Event Management, Gästebetreuung & Standortwechsel spezialisiert. Unkompliziert, kreativ, mit perfektem Service – wir drehen uns um den Globus für Sie!
Als einzige Agentur haben wir uns sehr international spezialisiert, auch mit einem asiatischen Fokus.

Kontakt
LUNEGA e.K.
Karin Jellen
Bergstr. 15
91054 Erlangen
09131 92020850
karin.jellen@lunega.net
http://www.lunega.de

Allgemein

Weltklasse-Konzert: Krzysztof Meisinger trifft Sumi Jo

Klassikkonzert mit Weltklasse Sopranistin und Gitarrenvirtuosen am 7. Dezember 2014 in Berlin

Weltklasse-Konzert: Krzysztof Meisinger trifft Sumi Jo

Weltklasse-Konzert: Krzysztof Meisinger trifft Sumi Jo, 7.12.14, Kammermusiksaal Philharmonie Berlin

Am zweiten Adventssonntag, 7. Dezember 2014, tritt der junge, polnische Klassikgitarrist Krzysztof Meisinger im Kammermusiksaal der Berliner Philharmonie gemeinsam mit einer der besten Sopranistinnen unserer Zeit auf – Sumi Jo aus Südkorea. Begleitet werden die beiden Ausnahmekünstler von einem der besten Kammerorchester Polens, dem Capella Bydgostiensis.

Das Programm des charismatischen Gitarristen Meisinger und der Koloratur-Sopranistin Jo umfasst unter anderem Stücke wie das Concierto de Aranjuez von Joaquin Rodrigo oder die Bachianas Brasileiras No. 5 von Heitor Villa-Lobos. Guiseppe Verdi steht ebenfalls auf dem Programm.

Krzysztof Meisingers Debut in der Berliner Philharmonie im Juni 2014 endete mit langen Standing Ovations und war ein Sensationserfolg. Seine Gitarrenklänge sind unter anderem auch auf den Flügen der Lufthansa zu hören. Sumi Jo ist eine der gefeiertsten Sopranisten unserer Zeit und Grammy-Preisträgerin. Entdeckt und gefördert wurde sie durch Maestro Karajan persönlich.

Ein ganz besonderes vorweihnachtliches Konzert, das man sich nicht nur als Klassikfan nicht entgehen lassen sollte.

Programm:
Heitor Villa-Lobos – Bachianas Brasileiras No.5
Heitor Villa-Lobos – Guitar Concerto
Joaquin Rodrigo – Concierto de Aranjuez
Giuseppe Verdi – Caro nome
Heitor Villa-Lobos – Melodia Sentimental

Tickets online ab 26,00 EUR über Timply.de bit.ly/mesinger-sumi-jo

Weitere Informationen zu den beiden Künstlern, hochauflösendes Fotomaterial und eine Hörprobe von Meisinger erhalten Sie als Download in der digitalen Pressemappe:
https://www.dropbox.com/s/sgmn7h1ww5ud0z7/Konzert-Meisinger-Jo-071214.zip?dl=0

2melons media – Ihr kompetenter Partner für Förderung, Verbreitung und Weiterentwicklung. Als eine junge und innovative Agentur erreichen wir das von Ihnen gesetzte Ziel oder arbeiten eines mit Ihnen zusammen aus. Wir bieten Ihnen mit unserem breitgefächerten Leistungsspektrum die perfekte Zusammensetzung, Führung, Umsetzung und Weiterentwicklung. Profitieren Sie von unserem Konzept „All in 1“ und lassen Sie Ihr Unternehmen aus einer Hand pflegen! Wir entwickeln und realisieren für Sie erprobte oder neue und innovative Konzepte zu einem optimalen Kosten-Nutzen-Verhältnis mit messbaren Ergebnissen.

Firmenkontakt
2melons media GmbH
Oskar Hasinski
Postfach 120822
10598 Berlin
030-32301650
oskar.hasinski@2melons.com
http://www.2melons.com

Pressekontakt
koemmPR
Sandrina Koemm
Galvanistraße 15
10587 Berlin
0176-70353503
office@koemm-pr.de
http://www.koemm-pr.de

Allgemein

Südkoreanisches Fernsehen berichtet über SURAGUS

Südkoreanisches Fernsehen berichtet über SURAGUS

Am 25. September empfing die SURAGUS GmbH ein Team der großen südkoreanischen Fernsehanstalt KBS in ihrem Unternehmenssitz in Dresden. Für einen Fernsehbeitrag zum Thema Netzwerke stellte das Unternehmen sich selbst, seine Produkte sowie zentrale Aspekte der Netzwerkarbeit mit Geschäftspartnern und Forschungsinstituten vor.

SURAGUS, ein Spin-Off aus dem Fraunhofer Institut für Zerstörungsfreie Prüfverfahren Dresden (seit 2014 IKTS-MD), entwickelt berührungslose Prüftechnik und unterhält intensive Geschäftsbeziehungen zu südkoreanischen Partnern. Das Unternehmen gilt damit als Vorzeigebeispiel für die internationale Netzwerkarbeit.
Im Interview mit dem südkoreanischen Fernsehsender stellte Richard Kupke, Projektleiter für die Prüfung von Carbonfaserwerkstoffen, zudem die Bedeutung der Zusammenarbeit zwischen Forschung und Industrie heraus, von der letztlich auch internationale Partner profitieren. „Wir sind stolz, dass unsere Produkte zur Qualitätssicherung die qualitativ hochwertigen, südkoreanischen Produkte in der Display- oder Carbonindustrie noch besser machen.“

Korean Broadcasting Systems (KBS) ist die größte öffentlich-rechtliche Fernsehanstalt in Südkorea und wird die Dokumentation voraussichtlich im Oktober 2014 ausstrahlen.

Die SURAGUS GmbH ist eine Ausgründung des Fraunhofer Instituts für zerstörungsfreie Prüfverfahren
Dresden und entwickelt Systeme zur berührungslosen inline- und offline- Charakterisierung von
Carbonfaserwerksstoffen und Dünnschichten. Diese beinhaltet u. a. die Messung des
Schichtwiderstandes und der Schichtdicke von dünnen Metallbeschichtungen (Al, Mo, Zn, Ag),
funktionalen transparenten Dünnschichten auf Glas auf Folie (ITO, Graphene, Metall grid, CNT,
Nanodrähte) und Wafer-basierten Systemen über Einpunkt-Meßgeräte sowie Inline und Mapping-
Lösungen. Des Weiteren entwickelt SURAGUS Testlösungen für die Strukturanalyse von Kohlefaser-Werkstoffen (RCF, Carbongelege, Carbongewebe, Carbonfliese, Prepegs und CFK) und für die Bestimmung lokaler Flächengewichtsveränderungen.

Anwendung findet die Technologie in der berührungslosen Schichtwiderstandsmessung von funktionalen Dünnschichten (TCOs, CNTs, Metallisierungen, Silber-Nano-Drähten) sowie der berührungslosen Orientierungsprüfung und Defektoskopie in Carbonfaserwerkstoffen (Ondulationen, Impacts, Gasen, Aufschiebungen). Zudem ist eine berührungslose Flächengewichtsbestimmung in vielen Carbonfaserwerkstoffen sowie die Bestimmung von Verfestigungsgradienten von Superlegierungen. Des Weiteren kann eine Schichtdickenmessung von Dünnschichten und Beschichtungen bereits ab 5 nm Dicke erfolgen. Weitere Anwendungsmöglichkeiten bestehen im Fehlermapping in leitfähigen Schichtsystemen (Risse, Poren, Delaminationen u.v.m.).

Firmenkontakt
SURAGUS
Herr Alexander Neitzel
Maria-Reiche-Straße 1
01109 Dresden
0351 273 598 02
alexander.neitzel@suragus.com
http://www.suragus.com

Pressekontakt
SURAGUS GmbH
Herr Alexander Neitzel
Maria-Reiche-Straße 1
01109 Dresden
0351 273 598 02
alexander.neitzel@suragus.com
http://www.suragus.com

Allgemein

Psychothriller aus Südkorea: Hide And Seek – Kein Entkommen (Originaltitel: Soombakkokjil)

Blu-ray/DVD; VÖ: 26.09.2014; Edel:Motion Film

Psychothriller aus Südkorea: Hide And Seek - Kein Entkommen (Originaltitel: Soombakkokjil)

Blu-ray-Cover Hide And Seek – Kein Entkommen

Der mehrfach ausgezeichnete Thriller Hide And Seek, war ein großer Überraschungserfolg in Südkorea und stieg mit 35,5 Mio. $ Einspielergebnis bis auf Platz 8 der South Korean Yearly Boxoffice-Charts 2013.
Das Low-Budget-Erstlingswerk des jungen Regisseurs HUH Jung (BD-/DVD-VÖ: 26.09.2014, VoD: 19.09.2014; Edel:Motion Film) basiert auf einer wahren Begebenheit und fesselt von Anfang bis zum Ende mit überraschenden, völlig unerwarteten Wendungen, beklemmenden Bildern und einer an den Nerven zerrenden Handlung:
Familienvater Sung-soo hat alles, was ein Mann sich nur wünschen kann: Mit seiner Ehefrau Min-ji und den beiden Kindern Ho-se und Soo-ah führt er ein Leben im Wohlstand, fährt eine (deutsche!) Limousine und lebt in einem luxuriösen Apartment. Doch tatsächlich leidet Sung-soo an extremen Albträumen und Zwangsneurosen, die sich noch verstärken, als er erfährt, dass sein Bruder, den er jahrelang totgeschwiegen hatte, spurlos verschwunden ist. Sung-soo begibt sich auf die Spur seines Bruders und stellt schockiert fest, dass der Kontrast zu seinen eigenen Lebensumständen nicht größer sein könnte, denn der Ex-Sträfling hauste in einem verwahrlosten Wohnhausblock, in dem es kurz vor seinem Verschwinden zu einem brutalen Mord und unheimlichen Vorfällen kam. Bei seinen Nachforschungen entdeckt Sung-soo im Wohnkomplex seines Bruders zudem an jeder Wohnung rätselhafte Zeichen. Kurz darauf tauchen diese Zeichen auch in seinem, von Sicherheitspersonal bewachten Apartmenthaus auf und ein unbekannter Stalker terrorisiert ihn und seine Familie… Ist Sung-soos Bruder wirklich verschwunden oder in Gefahr – oder ist er gar selbst der brutale Killer?

Koreanische Thriller erfreuen sich auch hierzulande steigender Beliebtheit – nicht zuletzt aufgrund des großes Erfolges des Kult-Thrillers Oldboy, der 2003 dem Genre den Weg geebnet hat und nun digital remastert als VoD-Premiere ebenfalls bei Edel:Motion Film am 01.09.2014 veröffentlicht wird. Lernen Sie bei Hide And Seek die koreanische Bedeutung des Begriffs „Mietnomaden“ kennen!

Die Edel AG in Hamburg versteht sich als Entertainment- und Full-Service-Anbieter. Das börsennotierte Unternehmen (WKN 564950) deckt sämtliche Dienstleistungen in den Bereichen Buch, Ton-, Bildton- und Datenträger ab, Schwerpunkte sind Herstellung und Vermarktung.
Die Edel AG operiert europaweit und beschäftigt derzeit mehr als 800 Mitarbeiter.

Firmenkontakt
Edel Germany GmbH
Frau Nicole Kunisch
Neumühlen 17
22763 Hamburg
040 89085-0
motion@edel.com
http://www.edel.com

Pressekontakt
Glücksstern-PR
Frau Heike Glück
Hauptstr. 80
71711 Steinheim
07144 884255
glueck@gluecksstern-pr.de
http://www.gluecksstern-pr.de

Allgemein

BMWi-Geschaeftsanbahnungsreise nach Suedkorea, IT und Telekommunikation, 9.-13. Februar 2015

Delegationsreise des OAV in Kooperation mit der AHK Korea im Auftrag des Bundesministeriums fuer Wirtschaft und Energie (BMWi)

BMWi-Geschaeftsanbahnungsreise nach Suedkorea, IT und Telekommunikation, 9.-13. Februar 2015

korean

Wir laden Sie zu einer Geschaeftsanbahnungsreise nach Suedkorea fuer deutsche KMU aus den Bereichen IT und Telekommunikationstechnik ein, die der OAV und die Deutsch-Koreanische Industrie- und Handelskammer (AHK) vom 9. bis 13. Februar 2015 im Auftrag des Bundesministeriums fuer Wirtschaft und Energie (BMWi) organisieren werden.

Suedkorea gilt als einer der Leitmaerkte fuer IT und Telekommunikationstechnologien. Ein stetiger Ausbau der IT-Infrastruktur, eine technologieaffine Bevoelkerung sowie eine ungebremst hohe Nachfrage nach Telekommunikationsguetern machen Korea zum idealen Umfeld fuer innovative Loesungen im IKT-Bereich.

Im Rahmen der Reise erhalten deutsche kleine und mittelstaendische Unternehmen aus dem IKT-Bereich die Moeglichkeit, an einer Geschaeftsreise nach Korea sowie an einer fachbezogenen Praesentationsveranstaltung zum Thema IT und Telekommunikation teilzunehmen und ihre Produkte und Dienstleistungen interessierten lokalen Vertretern aus Wirtschaft, Behoerden und Multiplikatoren zu praesentieren.

Der OAV und die AHK bieten den Teilnehmern im Vorfeld eine detaillierte Zielmarktanalyse sowie individuelle Kompaktinformationen, um den Markteintritt in Korea zielfuehrend vorzubereiten. Zudem identifiziert die AHK potenzielle koreanische Geschaeftspartner, vereinbart individuelle Termine fuer Geschaeftsanbahnungsgespraeche und begleitet die Firmenvertreter bei den Terminen. Die Geschaeftsgespraeche mit potentiellen koreanischen Geschaeftspartnern bieten die Moeglichkeit, die Chancen vor Ort fuer Kooperationen auszuloten und konkrete Geschaefte abzuschliessen.

Naehere Informationen zur Reise sowie zum Programm finden Sie auf dem Flyer unter folgendem Link:
http://www.oav.de/uploads/tx_ttnews/kr_1502_Flyer_final.pdf

Bei Interesse an einer Teilnahme lassen Sie uns bitte das ausgefuellte Anmeldungsformular zukommen. Die Vorlage finden Sie unter folgendem Link:
http://www.oav.de/uploads/tx_ttnews/kr_1502_GAB_Anmeldung.pdf

Ueber Ihre Teilnahme freuen wir uns sehr.

Timo Prekop
Geschaeftsfuehrendes Vorstandsmitglied

Norman Langbecker
Regionalmanager Japan, Korea, Suedpazifik

OAV – German Asia-Pacific Business Association
Bleichenbruecke 9
20354 Hamburg, Germany
Tel. +49 40 35 75 59-15
Fax +49 40 35 75 59-25
Email: langbecker@oav.de

Bildrechte: fotolia Bildquelle:fotolia

Wirtschaftsverband

OAV
Norman Langbecker
Bleichenbrücke 9
20354 Hamburg
04035755915
langbecker@oav.de
http://www.oav.de