Tag Archives: technische redaktion

Allgemein

Die SCHEMA Gruppe ist Gründungsmitglied des iiRDS Consortiums – mit CDS und ST4 in die Zukunft der Technischen Dokumentation

Das neue iiRDS Consortium widmet sich seit dem 1. Januar 2018 ganz der Weiterentwicklung des Standards iiRDS und löst damit die tekom Arbeitsgruppe Information 4.0 ab

Die SCHEMA Gruppe ist Gründungsmitglied des iiRDS Consortiums - mit CDS und ST4 in die Zukunft der Technischen Dokumentation

Die SCHEMA Gruppe war bereits als Mitglied der Arbeitsgruppe Information 4.0 an der Entwicklung des Branchenstandards beteiligt und arbeitet als eines der 25 Gründungsmitglieder des iiRDS Consortiums nun weiter daran, die Etablierung des Standards in der Branche voranzutreiben.

iiRDS als Schnittstelle zwischen Technischer Dokumentation und Industrie 4.0
iiRDS steht ganz im Kontext von Industrie 4.0 und dem Internet of Things. Die Technische Redaktion muss sich entsprechend mit weiterentwickeln. Sie findet mit iiRDS einen Standard, der die Dokumentationsverteilung herstellerübergreifend und inhaltsneutral unterstützt. Ein Techniker möchte zum Beispiel frühzeitig erfahren, wie und wann die Wartung eines Moduls einer Anlage ansteht. Oder er möchte direkt beim Auftreten eines Störfalls die Informationen bekommen, die er in diesem Moment braucht, um die Maschine wieder zum Laufen zu bekommen. Langes Blättern in dicken Ordnern, internen Dokumenten und Zulieferanleitungen kostet hier Zeit. Das iiRDS-Szenario revolutioniert dieses bisherige Vorgehen: Modular erstellte Dokumentationen werden mit Metadaten versehen, die Informationen um ihren Kontext anreichern (z.B. Maschine A, Wartungsfall 3, Schmiermittel ABC, Wartungsintervall 1 Woche). Da iiRDS Informationen in einem herstellerunabhängigen Format verpackt, können sie über eine Content-Delivery-Plattform auf jeglichen Ausgabegeräten eingesetzt werden. Ein Wartungstechniker erhält so im Moment der Wartung konkrete Wartungsinformationen auf seinem Tablet.

Content Delivery Server zukünftig auch mit iiRDS
iiRDS ist aus Sicht der SCHEMA Gruppe also weiterhin ein Thema, das die Zukunft der Branche beeinflussen wird. Durch die Mitgliedschaft im iiRDS Consortium erhält sie eine effektive Symbiose aufrecht: Die SCHEMA Gruppe kann auf der einen Seite weiterhelfen, den Standard auch international weiterzuentwickeln, auf der anderen Seite bietet sie durch ihre Produkte alle Voraussetzungen für die technische Integration von iiRDS. Die SCHEMA Gruppe wird demnächst iiRDS auch im eigenen SCHEMA Content Delivery Server einführen. Dadurch gehört sie zu den ersten Herstellern, die ihre Kunden sicher in die neue Doku-Welt begleiten und die von Anfang an bei der Entwicklung von iiRDS dabei waren.

Die SCHEMA Gruppe entwickelt und vertreibt hochfunktionelle Systemlösungen für die Informationslogistik. Am Unternehmenssitz und Entwicklungsstandort in Nürnberg beschäftigt das 1995 gegründete Unternehmen heute etwa 120 Mitarbeiter.
Das Component Content Management System (CCMS) SCHEMA ST4 und der SCHEMA Content Delivery Server zählen zu den meistgenutzten Systemen für das modularisierte Arbeiten in der Technischen Redaktion und Dokumentation und kommen heute bei mehr als 500 Kunden zum Einsatz. Das XML-Redaktionssystem SCHEMA ST4 und der Content Delivery Server SCHEMA CDS decken sämtliche Funktionen rund um die Erstellung, Versionierung, Variantensteuerung, Übersetzung, Qualitätssicherung, Publikation und Distribution von Produktinformationen ab – von der Serviceinformation auf dem mobilen Endgerät bis zum fertigen Layout für den Printkatalog.
SCHEMA ST4 skaliert von kleinen Redaktionsteams bis zur unternehmensweiten Lösung und wird als Standardprodukt oder kundenspezifische Lösung angeboten. SCHEMA CDS verteilt die Informationen und sorgt für deren zeitgleiche Nutzbarkeit.
Die Systeme der SCHEMA Gruppe verfügen über ein breites Anwendungsspektrum und werden im Maschinen- und Anlagenbau ebenso wie in den Bereichen Automotive, Informationstechnologie, Elektronik, Medizintechnik und Pharmazeutische Industrie eingesetzt. Auf SCHEMA Systeme setzen Kunden wie ABB, Agilent, Andritz, Bentley, Boehringer Ingelheim, Bombardier, Bosch, Bundesanzeiger, Carl Zeiss, Caterpillar, Daimler, Datev, Doppelmayr, General Electric, KSB, MAN, Miele, Österreichische Bundesbahnen, Philips, Porsche, Roche, Schaeffler Gruppe, SEW Eurodrive, Siemens, SMA, Toyota, TüV, Voith, Weleda und Wincor Nixdorf u. v. a.

SCHEMA. Komplexe Dokumente einfach. www.schema.de

Kontakt
SCHEMA Consulting GmbH
Claudine Baumhauer
Hugo-Junkers-Strasse 15-17
90411 Nürnberg
+49 911-586861-29
+49 911-586861-70
claudine.baumhauer@schema.de
http://www.schema.de

Allgemein

SCHEMA Absolventen Akademie

Absolventen der Technischen Redaktion zu Gast in Nürnberg

SCHEMA Absolventen Akademie

Ein spannendes Live Escape Game als Abendveranstaltung: Das war unter anderem einer der zahlreichen Programmpunkte der vierten SCHEMA Absolventen Akademie, veranstaltet von der Nürnberger SCHEMA Gruppe, einem der führenden Software-Anbieter von XML-basierten Component Content Management Systemen im TechDok-Bereich.

Vom 3. bis zum 5. August trafen sich Absolventen des Studiengangs „Technische Redaktion“ im Trainingscenter in Nürnberg, um an drei Tagen die Systemlösungen SCHEMA ST4 und SCHEMA Content Delivery Server (CDS) näher kennenzulernen bzw. bereits vorhandenes Wissen an zahlreichen Praxisbeispielen anzuwenden und zu vertiefen. ST4-Experten und Trainer gaben in Workshops und Vorträgen Einblicke in die Funktionsweise des Redaktionssystems und stellten einzelne Komponenten detailliert vor, so etwa den Page Layout Designer für das komfortable automatisierte Layouten. Ein besonderes Interesse galt am dritten Veranstaltungstag dem SCHEMA Content Delivery Server, der hoch funktionellen Plattform für die intelligente Informationsverteilung im Zeitalter von Industrie 4.0.

Auch in diesem Jahr erwartete die Teilnehmer ein abwechslungsreiches Programm, das vor den Türen des Trainingscenters nicht haltmachte. Während am ersten Abend eine Führung durch die historischen Nürnberger Felsengänge mit anschließender fränkischer Verköstigung in der Hütt“n auf der Agenda stand, ging es am zweiten Abend bei einem spannenden Live Escape Game um die rechtzeitige Befreiung aus den Kellergewölben eines Fürther Adventuregame-Anbieters.

Der Erfolg der SCHEMA Absolventen Akademie ist ungebrochen und man freut sich bereits auf die nächste Veranstaltung dieser Art im kommenden Jahr. Aktuell liegt die Teilnehmerbegrenzung bei zwölf Personen. Bewerben können sich innerhalb einer festgelegten Bewerbungsfrist in jedem Jahr Absolventen aus dem Studiengang Technische Redaktion sowie anverwandter Studienfächer. Nähere Informationen finden Interessenten unter www.schema.de/absolventen-akademie .

SCHEMA – Komplexe Dokumente einfach.

Die SCHEMA Gruppe wurde 1995 in Nürnberg gegründet und beschäftigt heute rund 100 Mitarbeiter. Verschiedene Produkte haben sich in dieser Zeit entwickelt: SCHEMA ST4, ein XML-basiertes Redaktionssystem und der SCHEMA Content Delivery Server.

Mit dem Content Management System ST4 können alle Funktionen rund um die Erstellung, die Verwaltung, die Übersetzung, die Qualitätssicherung, die Publikation und Distribution von Produktinformationen aller Art vorgenommen werden. SCHEMA ST4 skaliert dabei von kleinen Redaktionsteams bis hin zur unternehmensweiten Lösung für die Informationslogistik und kann dabei als Standardprodukt oder als kundenspezifische Lösung eingesetzt werden. Der SCHEMA Content Delivery Server setzt da an, wo ST4 aufhört und ist in der Lage, die verwalteten Informationen zu verteilen. Dank ihm greifen die Benutzer auf alle Informationen gleichzeitig zu. Diese Menge lässt sich intelligent auf das Wesentliche verdichten. Selbst wenn das Internet mal Pause macht.

Unsere Produkte und Lösungen werden in verschiedenen Industriezweigen eingesetzt, um „komplexe Dokumente“ zu vereinfachen: Dazu gehören Technische Dokumentationen, Softwaredokumentationen, Hilfesysteme, Kataloge, Packmittellösungen für die pharmazeutische Industrie, Trainingsunterlagen, spezielle Lösungen für Fachverlage, für das Angebotsmanagement etc.. SCHEMA ST4 basiert auf der Microsoft.NET-Technologie mit Windows- und Web-Clients und kann einfach in moderne IT-Landschaften integriert und ausgerollt werden, da es die ganze Bandbreite dokumentationsrelevanter Standards (XML, XSL: FO, DITA etc.) unterstützt. SCHEMA ST4 bietet eine breite Palette von Schnittstellen (XML-Editoren, MS Office, Adobe CS & FrameMaker, SAP…). Die SCHEMA Gruppe ist stolz darauf, aktiv in einem Netzwerk von renommierten Partnern zu arbeiten, denn dadurch ist sie in der Lage, auch speziell angepasste Lösungen für ihre Kunden anzubieten.

Unter den vielen Kunden, die bereits Lösungen auf Basis von SCHEMA ST4 im Einsatz haben, sind z. B.: ABB, Agilent, Avaloq, Bosch, Boehringer Ingelheim, Bundesanzeiger, Carl Zeiss, Daimler, Deutsche Bundesbank, General Electric, Hewlett Packard, Lindauer DORNIER, MAN, Miele, Reifenhäuser, Roche Diagnostics, Schaeffler Gruppe, Siemens, Österreichische Bundesbahnen, Philips, STOLL, T-Systems, Voith und Wolffkran u.v.a.

Weitere Informationen: www.schema.de – blog.schema.de

Kontakt
SCHEMA Consulting GmbH
Almedina Durovic
Hugo-Junkers-Strasse 15-17
90411 Nürnberg
+49 911-586861-29
+49 911-586861-70
almedina.durovic@schema.de
www.schema.de

Allgemein

Kfz-Werkstätten weltweit besser aufgestellt mit Acrolinx-geprüften Diagnose-Informationen

Der baden-württembergische Spezialanbieter Hella Gutmann Solutions erzeugt mit Acrolinx einheitliche Inhalte für seine global eingesetzten Kfz-Diagnosegeräte.

Kfz-Werkstätten weltweit besser aufgestellt mit Acrolinx-geprüften Diagnose-Informationen

Acrolinx-Logo

Berlin, 11. Februar 2014: Hella Gutmann Solutions, international führender Hersteller markenübergreifender Kfz-Diagnosegeräte, nutzt für die Grammatik- und Terminologieprüfung in der technischen Redaktion die Acrolinx Content Optimization Software. Mehr als 40.000 Kfz-Werkstätten profitieren von der markenübergreifend einheitlichen Terminologie und von leicht verständlichen Display-Texten der Diagnosegeräte. Die jetzt von Acrolinx entwickelte Schnittstelle zum eingesetzten Übersetzungssystem (Translation Memory System, TMS) stellt zudem sicher, dass nur noch einheitlich definierte Terminologie in das Übersetzungssystem einfließt. Damit verkürzen sich die Entwicklungsprozesse der regelmäßigen Software-Updates sowie Übersetzungen in zusätzliche Sprachen für neue Märkte erheblich.

Zu den Aufgaben der technischen Redaktion bei Hella Gutmann gehört die Anpassung der Informationen, die zur Diagnose und Reparatur von Fahrzeugen unterschiedlicher Hersteller auf den Displays der Diagnosegeräte zur Verfügung stehen. Dabei wird die Individualsprache jedes Automobilherstellers so vereinheitlicht, dass sie von den Technikern in Kfz-Werkstätten mit jeglichen Marken-Schwerpunkten verstanden wird.

Da auch innerhalb dieser übergreifenden Terminologie oft mehrere gängige Begriffe kursieren und jeder Redakteur seinen eigenen Schreibstil hat, waren in der Vergangenheit Informationen, Bauteilbeschreibungen und Arbeitsanleitungen nicht konsequent einheitlich. Texte enthielten unterschiedliche Ausdrücke für ein und dasselbe Bauteil oder ein und dieselbe Tätigkeit. Diese Begriffe wurden von deutschsprachigen Werkstätten zwar gut verstanden, doch für die Übersetzer bei Hella Gutmann ergaben sich Missverständnisse und zeitintensive Nachfragen bei den Entwicklungstechnikern. Die Acrolinx-Software sorgt bei Hella Gutmann bereits beim Erstellen der Ausgangstexte für eine einheitliche und verständliche Sprache.

„Durch die Grammatik- und Terminologieprüfung haben wir eine einheitliche Hella-Gutmann-Sprache entwickelt“, berichtet Bert Reichelt, Leiter der Technischen Dokumentation bei Hella Gutmann. Egal also, welche Bezeichnung die verschiedenen Hersteller etwa für ein Scheibenwischer-Relais definiert haben, Hella Gutmann hat sich aus allen Variationen eine herausgesucht und nutzt diese nun konsequent in der Geräte-Sprache.

Saubere Vorarbeit für die Übersetzer dank ergonomischer Ausgangssätze

Die Einheitlichkeit in der Ausgangssprache findet ihre Entsprechung jetzt auch in der Übersetzung, denn die Übersetzer müssen nicht mehr zwischen alternativen Begriffen in der Zielsprache entscheiden. Vielmehr erhalten sie im Übersetzungssystem eine klare Benennung inklusive ihrer Definition und ihres Kontextes. Durch die neu entwickelte Schnittstelle zum eingesetzten Übersetzungssystem fließt „saubere“ Terminologie aus Acrolinx automatisch in dieses ein. So profitiert das Unternehmen von deutlich verkürzten Übersetzungsprozessen. Hella Gutmann und die internationalen Kunden des Unternehmens profitieren von der zeitnahen Umsetzung der Software-Updates, mit denen die Diagnosegeräte zweimal jährlich in 14 Sprachen hinsichtlich technischer Erweiterungen und neuer Fahrzeugmodelle aktualisiert werden. Bei gestiegener Flexibilität hat der expandierende Diagnosespezialist seine Übersetzungskosten im Griff.

Weitere Informationen finden Sie im Anwenderbericht zu Hella Gutmann Solutions unter:
http://www.acrolinx.de/case_studies_de.html

Acrolinx hilft Ihnen, eine unverwechselbare Unternehmenssprache zu etablieren und an Profil zu gewinnen. Mit künstlicher Intelligenz und linguistischer Verarbeitung unterstützen wir Kunden wie Philips, Siemens, MAN, Liebherr und IBM dabei, Marketing-Content und technische Texte zu vereinheitlichen und zu verbessern. Wir bieten eine Plattform, mit der Sie Ihre eigenen sprachlichen Standards festlegen und durchsetzen können. Egal, ob Word, PowerPoint oder Content-Management-System, unsere Integrationen unterstützen Sie bei der Texterstellung. So werden Ihre Texte auffindbar, relevant, verständlich und sogar unterhaltsam. Mehr Informationen finden Sie unter: http://www.acrolinx.de

Kontakt:
Acrolinx
Ina Franke
Friedrichstr. 100
10117 Berlin
+49 (0)30 2888 483 527
ina.franke@acrolinx.com
http://www.acrolinx.de

Allgemein

doctima-Seminar für technische Berufe am 6. Dezember in Fürth

„Pflichtenhefte effizient erstellen und geschickt formulieren“

Fürth, 12. November 2012 Die doctima GmbH lädt am 6. Dezember 2012 zum Seminar „Pflichtenhefte effizient erstellen und geschickt formulieren“ in Fürth ein. Technische Autoren, Entwickler und Konstrukteure erfahren in dem eintägigen Workshop, wie sie juristisch sichere und verständliche Pflichtenhefte effizient gestalten.

Exakt formulierte und klar strukturierte Pflichtenhefte stellen bei Entwicklungsprojekten einen reibungslosen Prozessablauf sicher und helfen, konzeptionelle Unstimmigkeiten frühzeitig aufzudecken. Aus juristischer Sicht schützen verständliche Pflichtenhefte vor ungerechtfertigten Regressforderungen. Zudem liefern durchdacht gestaltete Pflichtenhefte technischen Redaktionen eine ideale Grundlage, um mit minimalem Aufwand verständliche Produkt- und Prozessdokumentationen zu erstellen.

Das doctima-Seminar am 6. Dezember 2012 vermittelt den Teilnehmern das erforderliche Know-how, um benutzerfreundliche Pflichtenhefte effizient zu erstellen. Der Workshop beantwortet unter anderem die folgenden Fragen:
– Wodurch zeichnet sich ein professionell gestaltetes Pflichtenheft aus?
– Wie tragen eindeutige und prägnante Formulierungen dazu bei, Texte juristisch sicher zu gestalten?
– Wie lassen sich Redaktionsprozesse vereinfachen? Wie kann man die Produktivität bei der Texterstellung erhöhen?
– Wie lassen sich Pflichtenhefte so formulieren, dass sie nicht nur für Fachpersonal, sondern auch für Führungskräfte zu verstehen sind?

Die Seminarteilnehmer trainieren in zahlreichen begleitenden Praxisübungen, Dokumente zu verfassen, die allen Anforderungen an ein Pflichtenheft genügen. Die Inhalte der Übungen werden im Vorfeld des Seminars abgestimmt, um sie nah am Berufsalltag der Teilnehmer auszurichten.

Termin: 6. Dezember 2012, 9 Uhr bis 17 Uhr
Teilnahmegebühr: 450 Euro pro Person zzgl. MwSt. (inkl. Seminarunterlagen und Verpflegung)
Anmeldung: Telefonisch unter 0911-975 670-0 oder per E-Mail an seminare@doctima.de
Ort: doctima GmbH (Melli-Beese-Str. 19, 90768 Fürth)
Auf Anfrage können Unternehmen das Seminar als interne Schulung buchen.
Mehr Informationen zum Workshop sowie eine Möglichkeit zur Online-Anmeldung finden interessierte Entwickler und Redakteure unter www.doctima.de.

doctima macht komplexe Zusammenhänge verständlich: Das Sprachberatungs- und Dienstleistungsunternehmen erstellt und redigiert für seine Kunden professionelle Texte – darunter technische Dokumentation, Webinhalte und Mobile Content, Lasten- und Pflichtenhefte sowie Formulare und Formschreiben. Darüber hinaus berät doctima Unternehmen zur Optimierung von Texten und Redaktionsprozessen, stellt ihnen Redaktionsprofis auf Zeit zur Verfügung und schult ihre internen Redakteure im Rahmen von Seminaren und Coachings. Ein Team erfahrener IT-Experten entwickelt für Kunden bei Bedarf maßgeschneiderte Software-Lösungen, mit denen sich Redaktions- und Übersetzungsprozesse vereinfachen und automatisieren lassen. Die doctima GmbH betreut unter anderem Unternehmen aus den Branchen Informationstechnologie, Maschinenbau und Automatisierungstechnik sowie Krankenkassen, Banken, Versicherungen und Behörden. Mehr zum Unternehmen unter www.doctima.de und im dort geführten „Expertenblog zum beruflichen Schreiben“.

Kontakt:
doctima GmbH
Prof. Dr. Markus Nickl
Melli-Beese-Str. 19
90768 Fürth
0911 975 670-0
markus.nickl@doctima.de
http://www.doctima.de

Pressekontakt:
H zwo B Kommunikations GmbH
Michal Vitkovsky
Am Anger 2
91052 Erlangen
09131 81281-25
info@h-zwo-b.de
http://www.h-zwo-b.de

Allgemein

Online-Dokumentation konzipieren und schreiben

doctima veranstaltet Redaktions-Seminar am 28. September 2012 in Fürth

Fürth, 6. September 2012 Am 28. September 2012 veranstaltet die doctima GmbH in Fürth den Workshop „Online-Dokumentation konzipieren und schreiben“. Das eintägige Seminar richtet sich an Technische Redakteure, die Online-Dokumentationen erstellen oder Print-Dokumentationen für die Nutzung im Web aufbereiten.

Seminarinhalt: Immer mehr Unternehmen stellen Dokumentationen in Form von Web-Anwendungen oder als PDF-Dokumente im Internet bereit. Online-Dokumentationen eröffnen neue Möglichkeiten bei der Einbindung von Animationen, Links und Suchfunktionen, stellen aber auch besondere Anforderungen an Inhalt und Struktur der Texte. Die Seminarteilnehmer erfahren, was es bei der Konzeption und Erstellung von Online-Dokumentationen zu beachten gilt und wie sie Inhalte verfassen, die sich für die Print- und Online-Publikation gleichermaßen eignen. Im Praxisteil üben die Teilnehmer, Texte für verschiedene Zielgruppen und Anlässe zu erstellen.

Termin: 28. September 2012, 9 Uhr bis 17 Uhr
Teilnahmegebühr: 450 Euro pro Person zzgl. MwSt. (inkl. Seminarunterlagen und Verpflegung)
Anmeldung: Telefonisch unter 0911-975 670-0 oder per E-Mail an seminare@doctima.de
Ort: doctima GmbH (Melli-Beese-Str. 19, 90768 Fürth)
Auf Anfrage können Unternehmen das Seminar als interne Schulung buchen.

doctima macht komplexe Zusammenhänge verständlich: Das Sprachberatungs- und Dienstleistungsunternehmen erstellt und redigiert für seine Kunden professionelle Texte – darunter technische Dokumentation, Webinhalte und Mobile Content, Lasten- und Pflichtenhefte sowie Formulare und Formschreiben. Darüber hinaus berät doctima Unternehmen zur Optimierung von Texten und Redaktionsprozessen, stellt ihnen Redaktionsprofis auf Zeit zur Verfügung und schult ihre internen Redakteure im Rahmen von Seminaren und Coachings. Ein Team erfahrener IT-Experten entwickelt für Kunden bei Bedarf maßgeschneiderte Software-Lösungen, mit denen sich Redaktions- und Übersetzungsprozesse vereinfachen und automatisieren lassen. Die doctima GmbH betreut unter anderem Unternehmen aus den Branchen Informationstechnologie, Maschinenbau und Automatisierungstechnik sowie Krankenkassen, Banken, Versicherungen und Behörden. Mehr zum Unternehmen unter www.doctima.de und im dort geführten „Expertenblog zum beruflichen Schreiben“.

Kontakt:
doctima GmbH
Dr. Markus Nickl
Melli-Beese-Str. 19
90768 Fürth
0911 975 670-0
markus.nickl@doctima.de
http://www.doctima.de

Pressekontakt:
H zwo B Kommunikations GmbH
Michal Vitkovsky
Am Anger 2
91052 Erlangen
09131 81281-25
info@h-zwo-b.de
http://www.h-zwo-b.de