Tag Archives: Trecker

Maschinenbau

Mais, Mais, Mais, und EURALIS Bonusprogramme

Maissaison 2018
Das Bonusprogramm Mais and More der EURALIS Saaten GmbH

Mais, Mais, Mais, und EURALIS Bonusprogramme

Bonusprogramm Dezember 2017 Mais and More EURALIS Saaten GmbH

NEWS Aktuell: EURALIS Saaten GmbH
Norderstedt 21.12.2017

Mais, Mais, Mais, und EURALIS Bonusprogramme
Maissaison 2018
Das Bonusprogramm Mais and More der EURALIS Saaten GmbH

Landwirtschaftliche Betriebe als Endabnehmer erhalten beim Kauf unseres Mais-Hauptsortiments bis zum 31.12.2017 einen Nachlass von 7,00 Euro pro Einheit. Diese Regelung gilt ab einer Mindestkaufmenge von drei Einheiten.
Der Preisnachlass wird sofort bei Rechnungsstellung abgezogen. Für BigBags gibt es keine „Mais and More!“-Vergütung, da diese bereits im Preis enthalten ist.
Alle Bonusprogramme der EURALIS Saaten GmbH zusammengefasst unter:
https://www.euralis.de/produkte/bonusprogramme-fuer-mais/
Ihre Ansprechpartner in der Region auf unserer Beraterkarte unter:
https://www.euralis.de/beraterkarte/
Alle Produkte unter:
https://www.euralis.de/produkte/

Kontakt
EURALIS Saaten GmbH
Gesa Sophia Christiansen, Presse-/Öffentlichkeitsarbeit Zentraleuropa
Oststraße 122, 22844 Norderstedt
Tel.: 040-60 88 77 54, Fax: 040 60 88 77 34
Mobil: 0151- 27 65 17 84
E-Mail: gesa.christiansen@euralis.de

EURALIS Saaten GmbH
EURALIS Saaten ist die deutsche Niederlassung der EURALIS Semences S.A.S., das Saatgutunternehmen der französischen Groupe EURALIS und züchtet, prüft und vertreibt Sorten von Mais, Raps, Sonnenblumen, Soja und Sorghum in Zentraleuropa. Es werden jährlich 13 % des Umsatzes in die Züchtung investiert. In Europa hat EURALIS zehn Zuchtstationen, davon drei in Deutschland, mit insgesamt 500.000 Versuchsparzellen.
Weitere Informationen unter www.euralis.de

Kontakt
EURALIS Saaten GmbH
Gesa Christiansen
Oststrasse 122
22844 Norderstedt
040 60887754
040 60887711
gesa.christiansen@euralis.de
http://www.euralis.de/

Allgemein

AGRAVIS-Tochter betreut methangasbetriebenen Schlepper

AGRAVIS-Tochter betreut methangasbetriebenen Schlepper

An diesem Tag fährt der blaue New Holland Methan Power Traktor mit dem Abfall von Petersilienstängeln. Sie treiben ihn an, wenn er Gärreste aufnimmt, zum Feld fährt und dort ablädt. Was Mitte Oktober im niedersächsischen Dannenberg für knapp fünf Wochen getestet wurde, könnte die Zukunft sein: landwirtschaftliche Geräte, die statt mit Diesel oder Benzin mit Methangas fahren. An die Bedürfnisse des Testers angepasst wurde die Maschine von der AGRAVIS-Tochtergesellschaft Newtec Vertriebsgesellschaft für Agrartechnik mbH in Peine.

Bei der Agritechnica 2013 hatte der Landtechnikhersteller New Holland den ersten Prototypen des methangasbetriebenen Traktors T6.140 vorgestellt. Inzwischen ist man in der Entwicklung von marktreifen alternativen Antriebskonzepten einen großen Schritt weiter. In Italien, Frankreich und England wurde der Prototyp der zweiten Generation bereits in der Praxis getestet. Deutschen Boden „befuhr“ der T6.180 im Herbst 2016 erstmals bei Horst Seide in Dannenberg.

Der Präsident des Fachverbandes Biogas e.V. und Betreiber von zwei Biogasanlagen und vier Biogas-Tankstellen ist der perfekte Praxis-Tester für New Holland. Seide will komplett weg von fossilen Brennstoffen und Strom, Wärme und Treibstoff aus erneuerbaren Energien erzeugen und verwenden. Bei Strom und Wärme ist er bereits autark, jetzt sucht er einen Weg, neben dem Privat-Pkw auch sein landwirtschaftliches Gerät mit Biogas zu fahren.

New Holland lieferte den Schlepper zunächst zur Niederlassung Peine der Newtec, einer der größten New Holland-Händler-Organisationen in Europa. Die Mitarbeiter richteten den Schlepper innerhalb eines Tages an die Bedürfnisse vor Ort aus. „Wir haben die Druckluftanlage angepasst und den Anhängebock montiert“, erläutert Niederlassungsleiter Jochen Etzold. Die Kollegen waren sehr gespannt auf den Prototypen: „Für jeden Techniker ist das eine sehr interessante Sache, wenn er so etwas mal live sehen kann. Viele haben den ersten Prototypen auf der Agritechnica gesehen“, erklärt Etzold.

Der T6.180 hat einen FPT6-Zylinder-Motor mit 6,75 l Hubraum und 179 PS. Der Schadstoffausstoß ist beim CO2 um 10 und bei anderen Schadstoffen um 80 Prozent geringer. Die Kosten für den Kraftstoff sollen bis zu 40 Prozent niedriger sein als beim Diesel. Im speziellen Fall von Seide, dessen Gas an der Tankstelle eine CO2-Reduzierung von 85 Prozent hat, ist die tatsächliche Reduktion 90 Prozent, die Kraftstoffkosten beim Tanken liegen etwa 10 Prozent niedriger.

„Für uns ist wichtig zu erfahren: Taugt der Motor? Taugt die Charakteristik? Wie zuverlässig läuft der Schlepper? Kann man damit arbeiten?“, erklärt Klaus Senghaas, Manager Communications von New Holland. Die Daten liefert der Schlepper direkt an die Versuchsabteilung nach Italien. Die Mitarbeiter von Horst Seide steuern dann noch schriftlich bei, welche Arbeiten genau ausgeführt wurden.

Seide ist nach insgesamt gut 100 Stunden im Einsatz „angenehm überrascht: Der Trecker zieht, hat genug Drehmoment, nimmt Steigungen problemlos. Es gibt keinen Komfortverzicht. Er sieht aus wie ein Schlepper und fährt sich wie ein Schlepper. Alle fünf Stunden muss ich ihn auftanken. Und die Kosten liegen um zwei Drittel niedriger.“

Jedes Plätzchen im Schlepper wird für die neun Gastanks genutzt. Zukünftig sollen es so viele werden, dass nur noch einmal am Tag aufgetankt werden muss. Der Traktor läuft mit einem Schaltgetriebe, „weil man den Motor so besser testen kann. Später wollen wir auch ein Stufenlos-Getriebe vorhalten“, erklärt Senghaas. „Alles, was wir im Baukasten haben, soll zukünftig als Diesel- oder Biogas-Motor angeboten werden können. Wir wollen unsere ganze Bandbreite nutzen“, so Senghaas. Biogasproduktion, Biogas-Tankstelle, CNG-Privatfahrzeuge – „es ist jetzt schon alles da, was man braucht, um auch bei der Mobilität CO2 einzusparen“, betont Horst Seide. „Die Landtechnik muss es nur noch umsetzen. Und die Politik muss es wollen.“

Die AGRAVIS Raiffeisen AG ist ein modernes Agrarhandelsunternehmen in den Geschäftsfeldern Agrarerzeugnisse, Tierernährung, Pflanzenbau und Agrartechnik. Sie agiert zudem in den Bereichen Energie, Bauservice und Raiffeisen-Märkte.

Die AGRAVIS Raiffeisen AG erwirtschaftet mit 6.300 Mitarbeitern rund 7 Mrd. Euro Umsatz und ist als ein führendes Unternehmen der Branche mit mehr als 400 Standorten überwiegend in Deutschland tätig. Internationale Aktivitäten bestehen über Tochter- und Beteiligungsgesellschaften in mehr als 20 Ländern und Exportaktivitäten in mehr als 100 Ländern weltweit. Unternehmenssitze sind Hannover und Münster.

Kontakt
AGRAVIS Raiffeisen AG
Bernd Homann
Industrieweg 110
48155 Münster
0251/682-2050
bernd.homann@agravis.de
http://www.agravis.de

Allgemein

Revell Control Neuheiten 2014: RC-Nutzfahrzeuge sehr beliebt

Revell Control Neuheiten 2014:  RC-Nutzfahrzeuge sehr beliebt

Revell Control: At Work

Egal ob Trecker, Bagger oder Radlader, die Themen Baufahrzeuge und landwirtschaftliche Nutzfahrzeuge stehen bei den Kids, und keinesfalls nur bei den Jungs, immer hoch im Kurs. Beim Spiel mit den ferngesteuerten Fahrzeugen verwandeln sich der heimische Garten oder das Kinderzimmer schnell in eine Baustelle oder einen Bauernhof. Die realitätsgetreuen Fahrzeuge bieten mit ihren leicht zu steuernden Funktionen besonders viele Anreize für gemeinsames Spielen mit Freunden. Ab Mai stehen sie für alle denkbaren Arbeitseinsätze zur Verfügung.

Vielfältig einsetzbar ist der kompakte Gabelstapler. Mit der fernsteuerbaren Gabel können Gegenstände originalgetreu transportiert und verladen werden. Das Einsatzgebiet der Baumaschinen ist die heimische Baustelle im Kinderzimmer oder im Garten. Der Löffel des kettengetriebenen Baggers ist ebenso steuerbar wie die Schaufel des Radladers. Komplettiert wird das Baustellenthema mit dem Kipplader, bei dem die Ladefläche mit der Mulde beweglich ist. Ein weiteres angesagtes Thema bei den Kids ist das Thema Landmaschinen. Mit seinem kräftigen Antrieb ist der Traktor hervorragend als Zugmaschine geeignet. Beim Traktor mit Kipp-Hänger sind sowohl die Ladefläche wie auch die Frontlader-Schaufel des Traktors steuerbar.

Mit der Produktreihe At Work erweitert Revell sein erfolgreiches Revell Control- Sortiment um ein weiteres Segment. Die Erfolgsfaktoren der RC Marke sind die anerkannt hohe Produktqualität und ein zuverlässiger Kundenservice. Zudem bietet das Revell Control Sortiment eine große Modellvielfalt mit ansprechender, leicht zu beherrschender Technik zu einem hervorragenden Preis-Leistungsverhältnis. Somit begeistern die Produkte von Anfängern bis Profis und ob Alt oder Jung!
Bildquelle:kein externes Copyright

Revell GmbH

Die Revell GmbH ist der marktführende Hersteller für Plastikmodellbausätze und Hobbyartikel. Seit den 60-er Jahren sind die faszinierenden Modellbausätze aus dem westfälischen Bünde das Markenzeichen des Unternehmens. Mit jährlich bis zu 100 Neuheiten untermauert der Branchenprimus seine Marktführerschaft. Immer neue Ideen und Produkte – stets verbunden mit einem hohen Qualitätsanspruch – begeistern Modellbaufreunde in der ganzen Welt. Neu hinzugekommen ist 2011 die Marke Orbis, das erste Airbrush-System mit integriertem Kompressor für Kids. Eine weitere starke Säule unter dem Revell Markendach ist der RC Bereich. Nach drei sehr erfolgreichen Jahren mit der semiprofessionellen Marke Revell Control baut Revell aktuell den Hobbybereich weiter aus. Mit Revellutions präsentiert das Unternehmen ein einzigartiges Cars-Konzept für die Zielgruppe der 8-12 jährigen Jungs. Zahlreiche außergewöhnliche Features garantieren ein hohes Maß an RC-Rennspaß.
Nach dieser strategischen Ausweitung des Markenportfolios im Spielwarenmarkt wurde folgerichtig 2012 auch ein weiterer Schritt in den RC Hobbymarkt vollzogen. Mit dem Einstieg von Hobbico und der Übernahme des Vertriebs der Marken durch Revell ist das Bünder Unternehmen nun mehr auf dem Weg zum umfassenden Anbieter im Bereich Modellbau. Revell ist dadurch in der Lage zusätzlich auch ein umfangreiches, hoch professionelles Sortiment für den speziellen RC-Hobbymodellbau anzubieten. Das Sortiment beruht auf Marken mit höchsten technischen Know-how und jahrzehntelanger Erfahrung. Aktuell umfasst das Hobbico-Sortiment schon ca. 5000 Artikel von Autos, Schiffen, Flugzeugen, Helikoptern und Flugsimulatoren bis hin zu Zubehörartikeln.

Revell GmbH
Jochen Limberg
Henschelstraße 20-30
32257 Bünde
05223-965-0
l.wagner@headware.de
http://www.revell.de

Headware GmbH
Lutz Wagner
Dollendorfer Straße 34
53639 Königswinter
02244-920825
l.wagner@headware.de
http://www.headware.de

Maschinenbau

Drei Tage Sonnenschein und zahlreiche Besucher bei der 48. Heeslinger Landmaschinenschau

Heeslingen, 11. März 2014. Die 48. Heeslinger Landmaschinenschau ist am Sonntag mit einem Besucherrekord zu Ende gegangen. Bei strahlendem Sonnenschein und Temperaturen bis zu 20 Grad kamen über 40.000 Besucher nach Heeslingen und Bockel.

Drei Tage Sonnenschein und zahlreiche Besucher bei der 48. Heeslinger Landmaschinenschau

Großer Besucherandrang auf der 48. Heeslinger Landmaschinenschau

Zum mittlerweile 48. Mal trafen sich am vergangenen Wochenende Landwirte, Landtechnikbegeisterte, Oldtimer- und Gartenfreunde in Heeslingen und Bockel, um zu staunen, zu testen, zu fachsimplen oder um einfach einen erlebnisreichen Familienausflug zu erleben. „Bestes Wetter mit frühlingshaften Temperaturen sorgte für zahlreiche Besucher und ausgelassene Stimmung“, berichtet Hans-Peter Fricke, Geschäftsführer der Fricke Gruppe. „Die Ausstellung war ein voller Erfolg. Das Interesse der Messebesucher war in allen Unternehmensbereichen ausgesprochen groß“, bewertet er die Heeslinger Landmaschinenschau zufrieden.

Den Auftakt machte am Freitag der traditionelle Schnäppchenmarkt. Hunderte Besucher drängten sich schon in den frühen Morgenstunden auf der Suche nach günstigen Maschinenteilen, Fahrersitzen, Kühlboxen und vielen weiteren Gebrauchtteilen auf dem Fricke-Gelände.

Zahlreiche Gäste von nah und fern
Im Laufe des Freitags stattete eine Delegation der CDU der Landmaschinenschau einen Besuch ab. Beeindruckt von der Organisation, dem umfassenden und abwechslungsreichen Angebot sowie dem reibungslosen Ablauf zeigten sich Albert Rathjen, Ehrenvorsitzender der Rotenburger Kreis-CDU, Heiner Ehlen, CDU-Kreisparteichef sowie Mitglied des Niedersächsischen Landtags und ehemaliger Minister für Ernährung, Landwirtschaft, Verbraucherschutz und Landesentwicklung in Niedersachsen, Oliver Grundmann, Bundestagsmitglied und Rechtsanwalt Volkhard Kownetka, der für das Bürgermeisteramt der Samtgemeinde Zeven kandidiert.

Zudem waren etwa 300 internationale Händler aus Österreich, Dänemark, England, Belgien, den Niederlanden und der Schweiz zu Gast. Der Kontakt zu ausländischen Partnern gewinnt durch die stetig steigende Internationalisierung von Granit und der gesamten Fricke-Gruppe zunehmend an Bedeutung. Deshalb bietet die Heeslinger Landmaschinenschau das perfekte Ambiente, um das Unternehmen Fricke mit all seinen Geschäftsbereichen – und vor allem das moderne Logistikzentrum – zu präsentieren. Ein Angebot, das auch zahlreiche Besucher bei den Führungen durch die riesigen Hallen, die stündlich stattfanden, nutzten.

Automatische Lenkungssysteme, der Claas Xerion und neuste Gülletechnik überzeugten die Besucher
Auf der Ausstellungsfläche in Heeslingen präsentierte Fricke Neuheiten und Highlights namhafter Hersteller der Landtechnikbranche. Vor allem die automatischen Lenkungssysteme von Claas, mit denen Maschinen ganz einfach und fast wie von selbst über die zu bearbeitenden Flächen gesteuert werden können, zogen die Aufmerksamkeit der Besucher auf sich. Andrang herrschte auch beim neuen Claas Traktor Xerion, der mit seinem stufenlosen Getriebe bis über 500 PS, einem leistungsstarken und effizienten Antriebsstrang und einer drehbaren Kabine alle Blicke auf sich lenkte. Ein Trend der diesjährigen Ausstellung war die zunehmende Bedeutung der Gülletechnik. Interessierte freuten sich über die Lieferfähigkeit von Fricke Landmaschinen – denn auch Kurzentschlossene werden noch rechtzeitig zum Frühjahrsgeschäft beliefert.

Fricke Nutzfahrzeuge präsentierte den Bürgerbus
Auch bei Fricke Nutzfahrzeuge zeigte das tolle Wetter seine Wirkung. Die Besucher nahmen sich Zeit für ein Gespräch, begutachteten das breite Angebot und informierten sich umfassend über das Angebot und die vielfältigen Einsatzmöglichkeiten der ISUZU-Fahrzeuge etwa als Kipper, mit Pritsche oder als Fahrzeug für den Winterdienst. Bei den FIAT Professional Nutzfahrzeugen kamen Sonderfahrzeuge, wie der FIAT Ducato mit Kiesling-Kühlkofferaufbau, besonders gut an. Und bei den Berufsfahrern unter den Besuchern überzeugte die komplette DAF Euro 6 Flotte.

Zudem wurde der „Bürgerbus“ der Gemeinde Heeslingen auf Basis eines FIAT Ducatos vorgestellt, der seit zwei Monaten mehrmals täglich kleinere Ortschaften rund um Heeslingen anfährt. Der Bus weckte nicht nur das rege Interesse der Bürgerinnen und Bürger, auch Vertreter anderer Gemeinden waren beeindruckt.

Gartenland machte Lust auf Garten
Ganz besonders von dem guten Wetter konnte Gartenland profitieren. Frühlingshafte Temperaturen und strahlender Sonnenschein führten dazu, dass sich die meisten Besucher schon intensiv mit dem Thema Gartenarbeit beschäftigt hatten. Entsprechend groß waren Ansturm, Neugier und auch Umsatz. So wurden neben zahlreichen neuen Maschinen alle angebotenen gebrauchten Aufsitzmäher und Kleinschlepper verkauft. Zudem war die Fundgrube für Gartentechnik ein absoluter Anziehungspunkt für Bastler und Sammler.

Die immer populärer werdende Mährobotertechnik und die praktischen Vorführungen auf dem Demogelände fesselten die Besucher der Ausstellung. Großen Anklang fanden darüber hinaus die neusten Rasentraktoren und das professionelle Kubota Maschinenprogramm.

Neuer Besucherrekord am Standort Bockel
In Bockel wurden an allen drei Ausstellungstagen so hohe Besucherzahlen verzeichnet wie nie zuvor. Der eingerichtete Shuttle zwischen den Standorten Heeslingen und Bockel war über die gesamte Zeit über ebenso ausgelastet wie die zusätzlich eingerichteten Parkflächen. Vor allem am Sonntag haben sich viele Gäste von der verkehrsgünstigen Lage direkt an der A1 überzeugen lassen und sind aus ganz Deutschland angereist. Die Saphir-Mitarbeiter führten viele Fach- und Beratungsgespräche und konnten zahlreiche Verkäufe abschließen. Das neue Betriebsgelände der Saphir Maschinenbau GmbH begeisterte die Besucher ebenso wie die erstmalig in Bockel angebotene Fundgrube mit attraktiven Sonderangeboten und Gebrauchtteilen.

Die Feuerwehren der Gemeinden Gyhum und Heeslingen gilt im Zusammenhang mit der geleisteten Verkehrs- und Parkregelung an den beiden Standorten ein ganz besonderes Lob. Sie sorgten das ganze Wochenende für einen reibungslosen Verkehrsablauf.

Gästeplus auch bei der Fricke-Zeltparty
Nachdem im letzten Jahr die Zeltparty bereits aus allen Nähten platzte, wurde in diesem Jahr nachgelegt. Sowohl die eigentliche Partyfläche als auch der Außenbereich wurden nochmals vergrößert. Die Veranstaltung mit 3.000 feierfrohen Gästen stieß auch in diesem Jahr erneut an ihre Grenzen. Ausgelassen gefeiert wurde bis in die frühen Morgenstunden – wie es sich für eine richtige Fricke-Party gehört.

Bildmaterial zum Download finden Sie hier:
https://www.dropbox.com/sh/1gxcijekqlr9dzm/R8NqobEvZ4
Bildquelle:kein externes Copyright

Die 1923 gegründete Fricke Gruppe gehört zu den größten Arbeitgebern der Region. Heute beschäftigt das Unternehmen 1.078 Vollzeitmitarbeiter, davon 87 Auszubildende. Mit dem Handel von Ersatzteilen, Landmaschinen, Nutzfahrzeugen und Gartentechnik erwirtschaftete das Unternehmen 2013 einen Umsatz von 462,4 Millionen Euro. Heute ist die Fricke Gruppe in 17 Ländern mit insgesamt 29 Standorten vertreten.

Wilhelm Fricke GmbH
Philipp Strüver
Zum Kreuzkamp 7
27404 Heeslingen
+49 (40) 317 66 331
fricke@adpublica.com
http://www.fricke.de

ad publica Public Relations GmbH
Philipp Strüver
Büschstr. 12
20354 Hamburg
+49 (40) 317 66 331
philipp.struever@adpublica.com
http://www.adpublica.com

Allgemein

Landtechnik Media: Landtechnik 2013/14 Teil 1 DVD und Blu-ray

Hightech auf den Äckern. Landtechnik Media zeigt Moderne Agrartechnik im Einsatz.

Landtechnik Media: Landtechnik 2013/14 Teil 1 DVD und Blu-ray

Landtechnik 2013/14 Teil 1

Im Frühjahr arbeiten die Landwirte und Lohnunternehmer um die Felder zu bestellen und für Biogasanlagen um Gärsubstrate und Dünger auszubringen. Schläge mit Flächen von mehr als 100 Hektar Größe sind in diesem Film mit 36 Kapiteln und einer Länge von 120 Minuten keine Seltenheit.

Bei der Gülleausbringung sehen Sie den New Holland T9.505 Knicklenker, zwei Claas Xerion 5000 u.a. mit dem neuen SGT Tridem Schwanenhalsfass, ein John Deere 8345R mit dem 32 m³ Kotte Garant Profi VQ 32.000 Vierachs-Güllewagen und ein Claas Axion 950 mit Breitreifen und einem Garant Fass mit eine 6 m breiten Scheibenegge.

Sie sehen die neusten Raupenschlepper wie Case Quadtrac 500 und 600, John Deere 8360 RT und Agco Cat Challenger MT 865c mit mehr als 600 PS. Ein Case Steiger 385 HD und ein John Deere 9510R Knicklenker der mit iTEC Pro (Vorgewendemanagement-System) ausgestattet ist. Sie sind im Einsatz vor Bodenbearbeitungsmaschinen mit eine Arbeitsbreite bis zu 14,5 m.

Erfahren Sie mehr über die Prototypen von Meyer Lohne (VT 3936 Selbstfahrer) und die Vogelsang XTill 8-75 Maschine für präzise Ablage von Gülledepots im Strip-till-Verfahren.

In Sonderlackierung sehen Sie jeweils Schlepper wie Case Magnum 340 Silver, Deutz-Fahr Agrotron X720, John Deere 7230R, Fendt 936, zwei Claas Xerion 3800 sowie zwei Claas Xerion 5000 mit 900er Breitreifen bei der Kali AS Düngung.

Mit dabei sind ein Claas Axion 950 mit eine Amazone EDX-9000T bei der Maisaussaat sowie weitere bis zu 24-reihige Einzelkornsämaschinen. Mit hoher Effizienz erledigt die Selbstfahrende Dammann DT 2600H Plus Profi-Claas Pflanzenschutzspritze mit einer Arbeitsbreite von 42 m ihre Aufgaben und vieles mehr…

Landtechnik Media – Fachgeschäft für Filme aus der heutigen Landwirtschaft.

Kontakt:
Landtechnik Media
Tanja Vennegerts
Gildehauserweg 59
48529 Nordhorn
05921-7888894
pr@landtechnik-media.de
http://www.Landtechnik-Media.de

Allgemein

Die beliebtesten Traktorenhersteller in Deutschland

Die beliebtesten Traktorenhersteller in Deutschland wurden mit einer große Umfrage ermittelt. Hier findest du die Ergebnisse!

Die beliebtesten Traktorenhersteller in Deutschland

Top 15 Traktorenhersteller

Wer ist der beliebteste Traktorenhersteller in Deutschland? Dieser Frage ist die Landtechnikbörse tec24.com jetzt nachgekommen und hat dazu auf seiner Facebook-Fanseite eine Umfrage geschaltet und die Ergebnisse nun analysiert. Die mehr als 10.000 Facebook-Fans von tec24 haben alle einen landwirtschaftlichen Hintergrund und kennen sich mit dem Thema Traktoren bestens aus. Die Umfrage hatte eine Laufzeit von 6 Wochen und am Ende 1.762 Teilnehmer. Damit haben knapp 20% aller Facebook-Fans an der Umfrage teilgenommen, was das hohe Interesse zu diesem Thema verdeutlicht!

Nun aber jetzt zu dem Ergebnis. Bei der Umfrage standen insgesamt 32 verschiedene Traktoren-Hersteller zur Auswahl. Das Ergebnis war am Ende doch überraschend eindeutig. Mit 392 Stimmen stimmten rund 22% der Teilnehmer für die Traktoren der Marke FENDT aus Markoberdorf. FENDT ist somit der beliebteste Traktorenhersteller in Deutschland. Auf Platz 2 wurde der amerikanische Landmaschinenhersteller John Deere gewählt. Für John Deere stimmten 19% der Teilnehmer. Der dritte Platz ging mit 8 % an Case-IH, allerdings mit einem deutlichen Abstand zum zweiten Platz. Auf den Plätzen vier und fünf folgen die beiden deutschen Traktoren-Hersteller Deutz-Fahr und CLAAS.

Wirklich überraschend ist dieses Ergebnis nicht, denn diese ersten fünf Hersteller verkaufen auch aktuell die meisten Traktoren in Deutschland. Als kleine Überraschung hat es Schlüter auf Platz 6 bei der Umfrage geschafft. Das bayrische Unternehmen baut seit ca. 20 Jahren keine Traktoren mehr, dies zeigt aber wie beliebt die roten Großtraktoren noch heute sind! Eine detaillierte Auswertung mit einer Info-Grafik mit den Ergebnissen der Umfrage findet man im tec24.com-Blog .

tec24 ist eine Gebrauchtmaschinenbörse für Traktoren und Landmaschinen und gehört zur Land24 GmbH.

Kontakt
Land24 GmbH
Lara Bergmann
Robert-Bosch-Str. 19
48153 Münster
0251 77 74 79 – 21
bergmann@tec24.com
http://de.tec24.com

Pressekontakt:
Land24
Lara Bergmann
Robert-Bosch-Str. 19
48153 Münster
0251 77 74 79 – 21
bergmann@tec24.com
http://de.tec24.com

Allgemein

Oldtimer zur kurzfristigen Finanzierung als Pfand parken

K-D Handels- und Pfandhaus GmbH (Dietenhofen), bundesweit erstes auf Waffen spezialisiertes Leihhaus, erweitert Geschäftsmodell auf fahrbare Untersätze wie Oldtimer und Youngtimer, ob Pkw, Motorrad oder Boot/ Schnell und unbürokratisch zu Bargeld

Oldtimer zur kurzfristigen Finanzierung als Pfand parken

Oldtimer beim Pfandleihhaus parken – finanziell liquide fahren: Das bundesweit erste auf Waffen spezialisierte Pfandleihhaus hat seine Pfandannahme auf Autos, Motorräder und Boote erweitert. (Foto: KD)

DIETENHOFEN – Ein altes Schätzchen auf vier Rädern bindet Kapital. Wer seinen Oldtimer bei kurzfristigem Geldmangel nicht gleich verkaufen will, kann ihn auch beleihen. Die K-D Handels- und Pfandhaus GmbH im mittelfränkischen Dietenhofen (Lkr. Ansbach), bisher auf Waffen und Kunst spezialisiert, hat sein Geschäftsfeld auf Oldtimer (www.oldtimer-pfandleihhaus.de) erweitert. „Auto finanziell geparkt – freie Bahn für weitere Investitionen: Der schnelle Pfandkredit überbrückt als Alternative zum Bankkredit den finanziellen Engpass“, sagt Thomas Dachsbacher, Geschäftsführer der K-D Handels- und Pfandhaus GmbH.

Mit dem Bau einer 750-qm-großen Lagerhalle hat sich die K-D Handels- und Pfandhaus GmbH auf größere Pfandgegenstände wie Autos und Boote eingestellt. Die gesicherte Halle mit angepasster Luftfeuchtigkeit ist Basis des Geschäftsmodells. „Wir können die automobilen Oldtimer fachgerecht und sicher lagern“, sagt Thomas Dachsbacher. Grundsätzlich sind nach Angaben des Pfandleihers alle Oldtimer mit entsprechendem Wert beleihbar. Dabei könne es sich um richtige Klassiker mit einem „H“-Kennzeichen oder 07-Kennzeichen handeln. Letzteres kann an allen motorisierten Fahrzeugen angebracht werden, die mindestens 20 Jahre alt sind. Grundsätzlich dient dieses Wechselkennzeichen der Erhaltung und Pflege von Fahrzeugen, welche die 30-Jahresgrenze des H-Kennzeichens noch nicht erreicht haben. Es ermögliche somit, Fahrzeuge, die aus Altersgründen aus dem Alltagsbetrieb ausgeschieden sind, zu pflegen, zu restaurieren und zu bewegen.
Immer mehr Anfragen, ob auch Klassiker auf vier Rädern zu beleihen sind, waren für Thomas Dachsbacher das Motiv, das Geschäftsfeld zu erweitern. Neben Sammlern von Old- und Youngtimern haben die Pfandkreditverleiher auch Händler im Blick, die kurzfristig Liquidität brauchen, um z. B. ein weiteres Modell zu erstehen. „Wer kurzfristig einen Oldtimer als Schnäppchen angeboten bekommt, braucht schnell mal eine Zwischenfinanzierung“, so Thomas Dachsbacher. Für das zuerst verpfändete Fahrzeug kann der Händler in aller Ruhe einen Käufer suchen. „Ein Pfandkredit ist genau dann das Richtige, wenn das Pfand höchstwahrscheinlich wieder ausgelöst werden kann“, erklärt Dachsbacher. Es gebe keine bürokratischen Hürden und Nachfragen wie die Schufa-Auskunft, eine Bilanz oder einen Einkommensteuernachweis.
So läuft die Pfandleihe ab
Der Weg zum Kredit läuft ganz einfach ab: Der Kunde bringt seinen Old- oder Youngtimer (ob Auto, Bulldog, Motorrad oder Boot) einfach in der Industriestraße 15 in Dietenhofen vorbei. „Wir prüfen und bewerten das Fahrzeug, dann erhält der Kreditnehmer sofort Bargeld und den Pfandschein. Der Kreditnehmer legt beim Abschluss des Pfandkreditvertrags lediglich Personalausweis und Eigentumsnachweis vor. Die Auszahlung des Kredits erfolgt dann innerhalb von Minuten. Hausbesuche und Abholung sind nach Absprache möglich.
Gebühren von vornherein vorgegeben
Die Gebühren sind nach der Pfandleihverordnung (§10) vom Gesetzgeber festgelegt. Für beliehene Oldtimer werden die Gebühren für den vollen Monat berechnet. Ein angebrochener Monat zählt immer als voller Monat. „Kreditsumme, Zinsen und Gebühren werden erst bei der Abholung der Pfandsache fällig“, sagt Dachsbacher. Es fallen 1 Prozent Kreditzinsen pro Monat an. Die Gebührenvergütung ist bis zu einem Kredit von 300 Euro vom Gesetzgeber vorgegeben. Bei einem Kreditbetrag über 300 Euro liegt die Vergütung bei 3 Prozent.
Auf einen mit 10.000 Euro bewerteten Oldtimer erhält der Kreditnehmer 5.000 Euro ausbezahlt. Für eine Laufzeit von 90 Tagen entstehen 150 Euro Zinsen und 450 Euro Gebühren. Dazu kommen noch Stellplatzgebühren in Höhe von 70 Euro monatlich pro Pkw (35 Euro für ein Motorrad). Der Kreditnehmer zahlt nach drei Monaten 5.810 Euro und erhält im Gegenzug sein Fahrzeug wieder zurück. Es sei selbstverständlich möglich, den Kreditzeitraum nach Absprache zu verlängern. Der Pfandkreditnehmer muss sich keine Sorgen um sein Pfand machen. Der ausgehändigte Pfandschein diene als Nachweis des Eigentums. „Er hat jederzeit das Recht, es auszulösen“, erklärt Thomas Dachsbacher.
Der Standard-Pfandkredit läuft Dachsbacher zufolge 90 Tage. Rund 60 bis 70 Prozent der Kunden würden verlängern, sie zahlen Zinsen und Gebühren nach. Nur zehn Prozent der Pfänder gehen nach der Erfahrung des mittelfränkischen Pfandleihers in die Versteigerung, wenn Kunden das Pfand nicht mehr auslösen können. Mehrmals im Jahr werden diese nicht ausgelösten Pfänder öffentlich versteigert.
Sinnvolles Werkzeug der Zwischenfinanzierung
„Wir sind der Finanzpartner von Kleinunternehmern, Selbstständigen und Handwerkern“, sagt Thomas Dachsbacher. „Manch ein Sammler oder Händler braucht heute schnell und sehr kurzzeitig Geld.“ Die Kreditbearbeitungszeit sei bei den Banken in solchen Fällen oft sehr lang. Beim Pfandkredit gelte seit vorchristlicher Zeit das Prinzip „Geld gegen Pfand“ – innerhalb von Minuten.
Mehr als eine Million Menschen nutzen in Deutschland den Pfandkredit, um Finanzengpässe zu überbrücken. Der Umsatz der Pfandkreditbetriebe erreichte nach Angaben des Zentralverbandes des Deutschen Pfandgewerbes (ZdP) im Jahr 2010 mit über 580 Millionen Euro ein neues Rekordhoch. Die ersten Leihhäuser wurden vor rund 360 Jahren in Hamburg und Regensburg eröffnet.

Oldtimer länger einlagern
Für Sammler von automobilen Schätzen bietet die K-D Handels- und Pfandhaus GmbH noch einen besonderen Service. Wer z. B. längerfristig beruflich ins Ausland versetzt wird oder die Welt umsegeln will, für den gibt es die Möglichkeit, das Gefährt professionell einzulagern.
Oldtimer beim Pfandleihhaus parken – finanziell liquide werden: Das bundesweit erste auf Waffen spezialisierte Pfandleihhaus hat seine Pfandannahme auf Autos, Motorräder und Boote erweitert, erklärt Thomas Dachsbacher von der K-D Handels- und Pfandhaus GmbH im mittelfränkischen Dietenhofen.

Über die K-D Handels- und Pfandhaus GmbH
Die K-D Handels- und Pfandhaus GmbH wurde 2007 als bundesweit erstes Pfandleihhaus für Waffen gegründet. Inzwischen wurde das Spektrum auf Kunst und Antiquitäten erweitert. Das fränkische „Fort Knox“ bietet zudem einen langfristigen Einlager-Service für Waffen, Kunst und Antiquitäten sowie Old- und Youngtimer (Pkw, Motorrad oder Boote). Seit 1989 ist das Familienunternehmen, das von Edith Krafft-Dachsbacher gegründet wurde, im Handel mit neuen und gebrauchten Sport- und Jagdwaffen tätig. Geschäftsführer Thomas Dachsbacher (31) ist seit 2001 im Unternehmen. Prokurist Gerhard Dachsbacher (58) ist als Waffen- und Kunstexperte tätig. Sieben Mitarbeiter sind bei K-D beschäftigt. Das Unternehmen verfügt über die Waffenhandelsgenehmigung sowie die Pfandleihhausgenehmigung. Die K-D Handels- und Pfandhaus GmbH ist Mitglied im Zentralverband des Deutschen Pfandkreditgewerbes e. V. (ZDP).

Kontakt:
K-D Handels- und Pfandhaus GmbH
Gerhard Dachsbacher
Industriestraße 15
90599 Dietenhofen
09824/91166
kd-handel@t-online.de
http://www.oldtimer-pfandleihhaus.de

Pressekontakt:
Pressebüro König
Josef König
Franz-Xaver-Neun-Straße 6
84347 Pfarrkirchen
08561910771
info@koenig-online.de
http://www.koenig-online.de