Tag Archives: tutorials

Allgemein

eBook: Wie durch Visualisierung bessere strategische Pläne entstehen

Bewährte und leistungsstarke Methoden zur strategischen Planung

Alzenau, 13. September 2018 – Gemäß seines eigenen Service- und Beratungsanspruchs hat der Geschäftsbereich MindManager von Corel jetzt ein neues eBook veröffentlicht. Dieses befasst sich mit der Erstellung strategischer Pläne und beschreibt, wie sich mithilfe der Visualisierung von Informationen bessere Erfolge erzielen lassen.

Das neue eBook ergänzt die Vielzahl der bereits erschienenen Whitepaper, eBook, Tutorials und Mapvorlagen. Es beschreibt, mit welchen unterschiedlichen Methoden sich strategische Pläne aufsetzen lassen und welche Rolle dabei der Visualisierung von Informationen zukommt. Darüber hinaus fasst es die wichtigsten Aspekte für ein erfolgreiches Planungsprojekt zusammen und erklärt, warum das Verbildlichen von Informationen einen großen Vorteil gegenüber traditionellen Vorgehensweisen darstellt.

Übersichtlich bereitet das eBook die zentralen Aspekte der wichtigsten Planungsmethoden wie SWOT, PEST, DESTP, Branchenstruktur-Analyse und Kosten-Nutzen-Analyse auf. Dabei wird selbstverständlich auch der Bezug zu MindManager hergestellt und beschrieben, wie sich diese Methoden mit MindManager umsetzen lassen. Eine Besonderheit des eBooks ist der konkrete Praxisbezug: Zu jeder Methode erfährt der Leser nicht nur komprimiert und leicht verständlich die wichtigsten Informationen, sondern er kann sich auch verschiedene Mapvorlagen und Anwendungsbeispiele herunterladen. Eingebunden ist außerdem der Zugang zur MindManager Testversion.

Den kostenlosen Download des eBooks gibt es im Learning Center auf der Mindjet Webseite:
https://www.mindjet.com/de/learning-center/e-book-strategische-planung

MindManager vereinfacht das Sammeln, Organisieren und Teilen von Informationen und hilft dadurch Einzelanwendern, Teams und Unternehmen, ihre Arbeit schneller zu erledigen. MindManager stellt Ideen und unstrukturierte Daten in visuellen dynamischen Maps dar und sorgt somit für mehr Verständlichkeit und eine bessere Kontrolle des Zeit- und Arbeitsaufwands. Weltweit nutzen Millionen von Menschen MindManager zum Brainstormen, der Planung und Umsetzung von Projekten sowie der Kommunikation von Wissen und Informationen. Mindjet ist ein Geschäftsbereich der Corel Corporation. Weitere Informationen unter www.mindjet.com

Über Corel
Corel zählt zu den weltweit führenden Softwareunternehmen. Unsere Mission ist einfach: Wir wollen Menschen helfen, neue Ebenen der Kreativität, Produktivität und Erfolg zu erreichen. Weitere Informationen unter www.corel.com

© 2018 Corel Corporation. Alle Rechte vorbehalten. Corel, das Corel Logo, das Corel Ballon Logo, MindManager, das MindManager Logo und Mindjet sind in Kanada, den USA bzw. anderen Ländern Marken oder eingetragene Marken der Corel Corporation bzw. ihrer Tochtergesellschaften. Alle anderen hier erwähnten Marken sind Eigentum der jeweiligen Besitzer. Patente: www.corel.com/patent

Firmenkontakt
Corel GmbH – Mindjet
Pascale Winter
Siemensstraße 30
63755 Alzenau
06023 – 9645508
06023 – 9645-60
pascale.winter@mindjet.com
http://www.mindjet.de

Pressekontakt
Schmidt Kommunikation GmbH
Alexandra Schmidt
Schillerstrasse 8
85521 Ottobrunn
089 60 66 92 22
089 60 66 92 23
alexandra.schmidt@schmidtkom.de
http://www.schmidtkom.de

Allgemein

Ein Dreamteam für Farbideen: Eva Brenner und Wagner

Star-Innenarchitektin Eva Brenner „sprüht“ jetzt vor Ideen

Ein Dreamteam für Farbideen: Eva Brenner und Wagner

Eva Brenner testet FLEXiO von WAGNER (Bildquelle: WAGNER)

„Zuhause im Glück“-Moderatorin ist Botschafterin für Farbsprühgeräte der J. Wagner GmbH

Keine TV-Persönlichkeit steht so sehr für Stil, Geschmack und Wissen in Sachen Innengestaltung wie Eva Brenner. Sie moderiert seit Jahren die RTL-II-Sendung „Zuhause im Glück“, ist DIY-Expertin und Farbprofi. Ab sofort ist sie außerdem das neue Gesicht von WAGNER, dem deutschen Marktführer für Farbsprühgeräte im Heimwerkerbereich. In Videos, anzusehen auf den Digitalkanälen des Unternehmens, gibt sie ebenso lehrreiche wie unterhaltsame Tutorials zu Do-it-yourself-Projekten mit den handlichen Farbsprühern.
Allen Filmen gemeinsam: Eva Brenner spendiert einem Raum oder Möbelstück mit Hilfe von Farbe das perfekte Umstyling. Ob Terrasse oder Esszimmer, außen oder innen: Erfahrene Selbermacher werden ebenso angesprochen wie DIY-Neulinge. Die ersten digitalen Inhalte sind schon jetzt auf den Online-Kanälen zu sehen. In den Videos gestaltet Eva Brenner eine Terrasse und ein Esszimmer farblich um. Ihr Fazit: „Es geht so leicht und man erhält so ein tolles Ergebnis!“. Zu sehen sind die Tutorials unter go.wagner-group.com/eva1 sowie auf dem Facebook- und YouTube-Kanal des Herstellers.
Aber nicht nur online tritt Eva Brenner in Erscheinung. Auch wer nun einen Farbsprüher kaufen möchte, wie Eva Brenner ihn verwendet, kann das mit einem speziellen Produktpaket bestehend aus einem FLEXiO-Universal-Sprühgerät und einem praktischen Abdeckset tun. Das Set ist leicht zu erkennen: Es trägt ein Foto von Eva Brenner.

Wenn Sie vor Tatendrang sprühen – dann schnappen Sie sich WAGNER.
Zum Beispiel: Universal-Sprühsystem W 590 FLEXiO – UVP: 169,95 Euro

Industrie, Handwerker und Heimwerker vertrauen seit mehr als 70 Jahren auf Beschichtungstechnologie von WAGNER – und das weltweit. Das WAGNER-Produktportfolio reicht vom handlichen Farbsprühsystem für
Heimwerker über professionelle Handwerksgeräte bis hin zu industriellen Lackieranlagen. Alle Anwendungen überzeugen durch höchste Qualitätsstandards und innovative Technologien. Die J. Wagner GmbH ist Teil der weltweit tätigen WAGNER Group mit ca. 1.600 Mitarbeitern. Zur Gruppe gehören neben der Marke WAGNER weitere Unternehmen und Marken wie Titan, Earlex, Aura, Walther Pilot, C.A. Technologies und
Reinhardt-Technik.

Kontakt
ad publica
Sonia Garcia
Poßmoorweg 1
22301 Hamburg
040 31766321
sonia.garcia@adpublica.com
http://www.adpublica.com

Allgemein

Verknüpfung von Search und Apps: Rund 82% der Top100 Websites in Deutschland nutzen Google App-Indexing noch nicht

Searchmetrics-Analyse zeigt, welche Top100 Domains das App-Indexing bzw. App-Deeplinking bereits implementierten

Berlin, 19. Januar 2016 – Markenwahrnehmung und Markenbindung beginnen heute schon mit der ersten Suchanfrage. Bisher wurden App-Inhalte bei mobilen Suchanfragen jedoch nicht berücksichtigt. Das hat Google in den USA bereits geändert: Über das sogenannte App-Indexing bzw. App-Deeplinking werden in der mobilen Suche auch Apps in den organischen Suchergebnissen gelistet. Ab sofort weitet Google die Indexierung von Apps auch auf Deutschland aus.

„Nahezu 90% aller Top100 Domains in Deutschland betreiben Apps für Android und iOS. Von Google App-Indexing und -Deeplinking machen jedoch nur die Wenigsten gebraucht. 74% der Android-Apps und sogar 90% der iOS-Apps haben die Verbindung zur Google-Suche noch nicht implementiert“, so Marcus Tober, Unternehmensgründer und CTO von Searchmetrics. „Wer jetzt schnell handelt, sichert sich wichtige Wettbewerbsvorteile.“

Die neue Technik zeigt Nutzern, die in der mobilen Suche nach einem Produkt suchen, statt der Produkt-Landingpage der Website die entsprechende Landingpage in einer App, die er installiert hat. Der User kann so direkt aus den Suchergebnissen in die bereits installierte App wechseln. Das so genannte App-Deeplinking bietet somit eine wichtige Möglichkeit, die Kundenbindung und die Interaktionen mit einer App auch über mobile Suchergebnisse zu erhöhen. Zusätzlich macht Google bei mobilen Suchanfragen auch Vorschläge für relevante Apps, die der User noch nicht installiert hat.

„Wenn ein User über eine mobile Suchanfrage auf einer App landet, die er bereits installiert hat, wird sich das positiv auf Traffic und Conversions auswirken, weil er die App bereits kennt, ihr vertraut und die Informationen als hilfreich einstuft“, erklärt Tober. „Zugleich macht Google bei mobilen Suchanfragen künftig aber auch Vorschläge für Apps, die beim User noch nicht installiert sind. Daher ist App-Indexing auch enorm wichtig, um neue Nutzer zu gewinnen.“

Searchmetrics wollte wissen, welche Top100 Domains das App-Indexing bzw. App-Deeplinking bereits implementiert haben. Dazu ermittelte der weltweit führende Anbieter einer Search- und Content-Performance-Plattform zunächst die 100 Websites mit der höchsten SEO-Visibility und untersuchte, welche dieser Domains überhaupt eine App für Android oder iOS anbieten. Anschließend überprüfte Searchmetrics den Quelltext von der Startseite sowie mithilfe der Content Performance in der Searchmetrics Research Cloud die zwei der am besten performenden Unterseiten in den Suchergebnissen auf ihre möglichen App-Deeplinks.

Die Ergebnisse auf einen Blick:
– App-Angebot: 90% der Top100-Domains mit der höchsten SEO Visibility bieten eine Android-App an; 89% haben eine iOS-App für iPhone und/oder iPad im Portfolio – die absolute Mehrheit.
– App-Deeplinking: 26% der Domains mit einer Android-App haben ein Android-Deeplinking integriert; bei den Domains mit einer iOS-App sind es erst 10%.
– Kategorisiert nach Branchen finden sich die meisten Android-Deeplinks – in unterschiedlicher Ausprägung – in jeder Branche, am häufigsten jedoch in den Segmenten Bekleidung, Autos, Hobby & Freizeit sowie Publishing. Indexierungen der iOS-Apps für Google sind dagegen nur in drei Branchen – Bekleidung, Publishing sowie Reisen & Tourismus – zu finden.

Die vollständige Analyse „App-Indexing – so sind die TOP100-Domains aufgestellt“ steht online unter http://pages.searchmetrics.com/App-Indexing.html zum Download zur Verfügung.

Mobile ist in der breiten Masse angekommen: Laut AGOF surfen fast 34,5 Millionen Deutsche mobil, und greifen immer öfter auf Apps zu. Und das App-Angebot boomt – laut aktuellen Bitkom-Zahlen waren in den fünf größten App-Stores im Sommer mehr als 3,7 Millionen Apps verfügbar, darunter etwa 1,5 Millionen im Google Play Store und 1,4 Millionen im Apple App Store. Umso wichtiger ist es für App-Entwickler und Unternehmen, ihre Angebote so zu vermarkten, dass diese Angebote auch vom Kunden wahrgenommen werden.

Searchmetrics ist der weltweit führende Anbieter einer Search- und Content-Performance-Plattform. Das Unternehmen verlässt sich dabei nicht auf Daten von Dritten: Die eigene historische Datenbank reicht sieben Jahre zurück und enthält mehr als 250 Milliarden ständig aktualisierte Informationen. Mit dem größten Datenpool der Branche bietet Searchmetrics seinen Kunden einen unschätzbaren Wettbewerbsvorteil.

Der Software-Anbieter verschafft seinen Kunden einen enormen Wissensvorsprung und hilft ihnen, neue Geschäftspotenziale zu identifizieren. Searchmetrics konzentriert sich nicht nur auf Rankings und Keywords, sondern analysiert die Performance von Content in jeder Dimension. Darüber hinaus ist die von Searchmetrics definierte SEO Visibility ein verlässlicher Indikator für die Sichtbarkeit von Websites in organischen Rankings von Suchmaschinen. Searchmetrics bietet Agenturen, SEO-Teams oder Content Marketern Vorschläge für die Konzeptionierung, Identifikation und Optimierung relevanter Inhalte. Die Analysen machen deutlich, welche Inhalte in verschiedenen Ebenen wie organischen oder bezahlten Suchergebnissen sowie sozialen Netzwerken am besten funktionieren, wie der eigene Webauftritt aufgestellt ist und wie Inhalte eines Unternehmens im Vergleich zu denen ihrer Konkurrenten performen.

Firmenkontakt
Searchmetrics GmbH
Nadja Schiller
Greifswalder Straße 212
10405 Berlin
030 / 322 95 35 – 52
n.schiller@searchmetrics.com
http://www.searchmetrics.com

Pressekontakt
ELEMENT C
Kathrin Hamann
Aberlestraße 18
81371 München
089 – 720 137 18
searchmetrics@elementc.de
http://www.elementc.de

Allgemein

Während der „TRIZ Future Conference 2015“ Ende Oktober ist Berlin Hauptstadt der Innovationen

Während der internationalen „TRIZ Future Conference 2015“ vom 26. – 29. Oktober steht Berlin ganz im Zeichen der Innovation.

Während der "TRIZ Future Conference 2015" Ende Oktober ist Berlin Hauptstadt der Innovationen

Creating value for customers and society

Berlin, 20. Oktober 2015 – Wie lassen sich Innovationen von morgen schon heute identifizieren und in Produkten, Dienstleistungen und Geschäftsmodellen implementieren? Eine Frage zu deren Beantwortung die “ TRIZ Future Conference “ seit nunmehr fünfzehn Jahren Forscher, Experten, Entwickler und Anwender aus der ganzen Welt für knapp eine Woche zusammenbringt. Letztmalig gastierte das renommierte Innovationsforum in Deutschland im Jahre 2007. Nach Lissabon (2012), Paris (2013) und Lausanne (2014) findet die viertägige Veranstaltung nun erstmalig in Berlin statt – also ganz nah am Puls der hiesigen Startup-Szene und der Wissenschaftslandschaft der Spree-Metropole.

Dass die Konferenz in diesem Jahr nach Berlin kommt, hängt natürlich nicht unwesentlich mit dem guten Ruf als Innovations- und Startup-Stadt zusammen, den sich die Stadt in den letzten Jahren erarbeitet hat. Zudem ist einer der beiden Veranstalter – die Innovationsberatung Tom Spike ( http://www.tomspike.com/ ) – in Berlin beheimatet, es wird also für das junge Unternehmen aus dem Prenzlauer Berg ein Heimspiel. Beim zweiten Veranstalter handelt es sich um die European TRIZ Association (ETRIA), eine interdisziplinäre Vereinigung der europäischen TRIZ-Forscher und -Anwender. Bei TRIZ handelt es sich um eine sogenannte „Theorie des erfinderischen Problemlösens“, die mittlerweile in vielen Forschungseinrichtungen und Unternehmen im In- und Ausland genutzt wird, um gezielt Innovationen voranzutreiben.

Keynotes u.a. von General Electric, Bombardier, Rolls Royce und der Tel Aviv University

Das Programm der viertägigen Konferenz richtet sich explizit an Innovations-Anwender und -Entscheider, die Wirtschaft, Politik und Gesellschaft gezielt durch Innovationen vorantreiben wollen. „Um für Forscher und Anwender gleichermaßen interessant zu sein, gibt es eine Vielzahl von Veranstaltungsformaten. Von klassischen Vorträgen und Podiumsdiskussionen über Innovations-Workshops bis hin zu Poster-Sessions und einem Best Paper Award“, sagt Diplom-Ingenieurin Nina Defounga von der Berliner Innovationsberatung Tom Spike. „Am Ende der Konferenz sollen alle Teilnehmer in die Lage versetzt sein, Methoden erfolgreicher Innovation anwenden zu können. Und zwar strukturiert und wiederholbar. Sei es bei der Produktentwicklung, den Geschäftsprozessen oder in der wissenschaftlichen Arbeit.“

Das Event ist aufgrund der praxisnahen Bereiche wie „Business Value“, „Society“ und „Industrial Cases“ besonders für Anwender aus der Industrie und Wirtschaft interessant – und natürlich für die Berliner Startup-Szene, bei der Innovation den entscheidenden Unterschied zwischen Unternehmenserfolg und -misserfolg ausmacht. Beim Programm der Konferenz wird unter anderem mit Keynotes von General Electric, Rolls Royce, der University of Tel Aviv, INPRO innovation projects und Bombardier Transportation aufgewartet, zudem wird die englischsprachige Konferenz von wissenschaftlichen Partnern wie der TU Berlin, Fraunhofer IPK, CIRP, ETRIA, und htw Berlin unterstützt. Eine ausführliche Übersicht über das Veranstaltungsprogramm findet sich im Internet unter http://www.tfc2015.com/program-triz-2015.

Zusatzveranstaltungen an der Oberbaumbrücke und am Potsdamer Platz

Zusätzlich zu der eigentlichen Konferenz werden in Berlin noch zwei Zusatzveranstaltungen angeboten, die sich insbesondere auch an Berliner richten, die nicht an der Konferenz teilnehmen, aber einmal in die Innovations-Methodik hineinschnuppern wollen. Unter dem Motto „Save the Titanic with TRIZ“ findet das erste der beiden Events an der Oberbaumbrücke bereits am Morgen des ersten Konferenztages statt (26.10.2015, 9:00 bis 12:30 Uhr). In dem Intensiv-Workshop werden die Teilnehmer durch eine Gruppe von Experten und Praktikern mithilfe der TRIZ-Methodik lernen, wie innovatives Denken die Menschen auf der Titanic retten würde. Ein Gedankenexperiment, das die Möglichkeiten und die praktischen Folgen von Innovation erfahrbar werden lässt.

Das zweite Zusatzevent findet am Abend des dritten Konferenztages (28.10.2015, 18:15 bis 22:00 Uhr) in gediegener Atmosphäre im Ottobock Science Center am Potsdamer Platz statt – und zwar unter dem programmatischen Titel „Key players talk innovation“. Im Fokus der Veranstaltung steht die Frage, wie es Marktführern gelingt, immer wieder die entscheidenden Innovationsvorsprünge zu erzielen. Beantwortet wird die Frage mit einem abwechslungsreichen Programm, das auch eine kulinarische Reise durch die Ottobock Innovationen bietet und in den Abendstunden im Rahmen eines Networking-Events ausklingt.

Weitere Informationen über die Zusatzveranstaltungen samt Online-Registrierung finden sich im Internet unter http://www.tomspike.com/berlin2015.

Über den TRIZ Future Conference 2015 Veranstalter Tom Spike:

Tom Spike (www.tomspike.com) ist ein junges Beratungsunternehmen für Innovationen und erfinderisches Problemlösen. Tom Spike trainiert, unterstützt und schafft strukturierte Innovation. Das erfahrene Beraterteam hilft Mittelstand und Konzernen dabei, besser, schneller und kosteneffizienter zu erfinden und ihre Innovationskraft zu stärken. Die Ingenieure aus Berlin lösen auch komplexe Probleme. Je größer die Herausforderung, desto effektiver.

Durch den Beratungs- und Lösungsansatz der strukturierten Innovation werden schnellere und kostengünstigere Innovationen von Produkten und Geschäftsmodellen erreicht, als es mit konventionellen, unstrukturierten, auf möglichst viele Ideen fokussierten Herangehensweisen möglich ist.

Als Workshop- und Trainings-Anbieter für mittlere und große Unternehmen sowie Start-ups vermittelt Tom Spike erlernbare und wiederholbare Methoden für Innovationsprozesse und wiederkehrenden Erfolg. Als Unternehmensberatung für Innovations- und Produktentwicklung hilft Tom Spike Unternehmen, die vor einer Herausforderung und/oder einem konkreten Entwicklungsproblem stehen, innovative Lösungen in kürzester Zeit zu entwickeln. Von der Ideenfindung zum patentreifen Produkt binnen einer Woche. Denn konzentrierte Anstrengungen in einem beschränkten Zeitrahmen sind wahre Effizienzwunder. Sie ermöglichen unglaubliche Geschwindigkeiten und schonen knappe Ressourcen wie Geld, Zeit und Personal.

Firmenkontakt
Tom Spike – Structured innovation
Nina Defounga
Pappelallee 78/79
10437 Berlin
+49 – (0)30 – 60 98 49 02 87
n.defounga@tomspike.com
http://www.tomspike.com

Pressekontakt
Görs Communications
Daniel Görs
Königstraße 1
22767 Hamburg
+49 40 88238519
info@goers-communications.de
http://www.goers-communications.de