Tag Archives: Umziehen

Allgemein

Was kostet mein Umzug?

Planen Sie jetzt ganz bequem Ihren Umzug.

Was kostet mein Umzug?

Das System von Umzug-kosten funktioniert wie folgt: sie können nun ganz bequem und sicher im Internet die kosten ihres Umzuges kostenlos und unverbindlich berechnen lassen bei einer Angebotserstellung bekommen Sie einen vom System geschätzten Umzugspreis angezeigt. Der errechnete Preis soll Ihnen als Richtwert für die Bewertung der Ihnen zugestellten Umzugsangebote dienen. Unsere registrierte Partner unternehmen erstellen Ihnen ein genaues Umzugsangebot nach Ihren Wünschen.

von 5 Umzugsfirmen Angebote erhalten und bis zu 40% Sparen

Innerhalb weniger Tage erhalten Sie Angebote seriöser und geprüfter Umzugsunternehmen aus Ihrer Region.

Stressfrei ins Eigenheim mit Umzug-Kosten Portal.

Kontakt
Umzug-Kosten Berechnen
Eugen Teschner
Düsternortstr. 85
27755 Delmenhorst
042213959800
042213959801
info@umzug-kosten.com
http://www.umzug-kosten.com

Allgemein

D.A.S. Stichwort des Monats Oktober: Umziehen als Arbeitszeit?

Sind Umkleidezeiten von Arbeitnehmern Arbeitszeit?

Das Arbeitszeitgesetz definiert die Arbeitszeit als den Zeitraum von Beginn bis Ende der Arbeit, ohne Ruhepausen. Nur: Was gilt alles als Arbeit? Umstritten ist oft, ob so-genannte Rüstzeiten sowie Umkleidezeiten der Arbeitnehmer zur bezahlten Arbeitszeit gehören. Rüstzeiten sind Zeiten, die der Arbeitsvorbereitung dienen – etwa das Aus-rüsten einer Maschine für den Produktionsprozess oder das Ausrüsten eines Fahrzeuges für einen Montageeinsatz. In verschiedenen Branchen ist jedoch auch eine bestimmte Arbeitskleidung zu tragen – etwa weil Schutzkleidung vorgeschrieben ist oder der Arbeitgeber eine bestimmte Dienstkleidung wünscht. Wann das Umziehen als Arbeitszeit gilt, ist je nach Branche unterschiedlich. Regelungen können in Arbeits- und Tarifverträgen getroffen werden. Die D.A.S. Rechtsschutzversicherung stellt drei Urteile zum Thema „Rüst- und Umkleidezeiten“ vor.

Fall 1: Krankenschwester: Umkleidezeit bei vorgeschriebener Arbeitskleidung
Eine Münchner Krankenschwester war im OP-Dienst tätig. Sie musste jeden Tag bei Arbeits-beginn zunächst in einem speziellen Umkleideraum im Tiefparterre des Krankenhauses die vorgeschriebene Dienstkleidung anlegen. Danach musste sie sich in den OP-Bereich begeben, dort sogenannte Bereichskleidung anziehen und sich die Hände desinfizieren. Weder Dienst- noch Bereichskleidung durften mit nach Hause genommen werden. Als Arbeitszeit galt nur die Zeit der eigentlichen Tätigkeit im OP. Die Krankenschwester klagte nun auf Bezahlung von zwei mal 15 Minuten Umkleide- und innerbetriebliche Wegezeit pro Arbeitstag und berief sich dabei auf eine schon länger zurückliegende betriebliche Praxis. Der Tarifvertrag enthielt keine Regelung für die Umkleidezeiten.
Das Bundesarbeitsgericht hielt fest, dass Arbeit jede Tätigkeit sei, die der Erfüllung eines fremden Bedürfnisses diene. Dazu gehöre auch das Umkleiden, wenn der Arbeitgeber eine bestimmte Berufskleidung vorschreibe und das Umkleiden im Betrieb stattfinden müsse. Da-zu komme hier noch, dass das Umkleiden in erster Linie der Hygiene im OP diene und damit dem Interesse des Arbeitgebers. Die Wegezeit zwischen Umkleideraum und Arbeitsstelle sei ebenfalls Arbeitszeit. Die Klägerin habe Anspruch auf Entlohnung für die Umkleide- und Wegezeiten. Die Pauschalierung dieser Zeiten auf zwei Mal 15 Minuten sei jedoch vom Arbeitgeber erfolgreich angegriffen worden. Hier müsse die Vorinstanz – ggf. mit Hilfe eines Sachverständigen – feststellen, wie viel Arbeitszeit tatsächlich zusätzlich anfalle.
Bundesarbeitsgericht, Urteil vom 19.09.2012, Az. 5 AZR 678/11

Fall 2: Umkleide- und Rüstzeit bei Lokführern
Ein Lokführer zog sich jeden Tag zunächst an der Arbeitsstelle um, da er Dienstkleidung und benötigte Geräte in einem Spind an der Arbeitsstelle aufbewahrte. Danach begab er sich in den sogenannten Melderaum, um Dienstanweisungen entgegenzunehmen. Erst hier begann nach Ansicht des Arbeitgebers die Arbeitszeit. Der Lokführer klagte nun auf Anrechnung von weiteren sieben Minuten für jeden Umkleide- und Aus- bzw. Abrüstungsvorgang. Diese Zeitspanne stammte aus einer Einigung von Arbeitgeber und Betriebsrat vor der Einigungsstelle, in der die sieben Minuten Rüst- und Umkleidezeit jedoch weder als Arbeitszeit noch als Freizeit, sondern als unbezahlte „Übergangszeit“ bezeichnet wurden. Von Arbeitgeberseite war es nicht vorgeschrieben, Dienstkleidung und benötigte Gerätschaften wie das Diensthandy im Spind an der Arbeitsstelle zu deponieren. Diese konnten auch mit nach Hause genommen werden, was unter den Kollegen teilweise auch so praktiziert wurde. Arbeits- oder tarifvertragliche Regelungen zu den Rüst- und Umkleidezeiten gab es nicht.
Das Gericht lehnte hier einen Vergütungsanspruch für diese Zeiten ab. Die Vereinbarung vor der Einigungsstelle besage gerade, dass keine Vergütung gezahlt werden solle. Eine eventuelle Unwirksamkeit der Vereinbarung führe nicht zu einem Anspruch des Arbeitnehmers. Für die Betriebsüblichkeit sei hier in erster Linie der Tarifvertrag maßgeblich, der gerade bei der Bahn akribisch jede Kleinigkeit regele. Dieser enthalte keine Regelung, die einen solchen Anspruch des Arbeitnehmers stütze. Auch aus den gesetzlichen Regelungen lasse sich ein solcher Anspruch hier nicht ableiten.
Landesarbeitsgericht Mecklenburg-Vorpommern, Urteil vom 25.09.2012, Az. 5 Sa 275/11

Fall 3: Einheitliche Firmenkleidung im Einrichtungshaus
In einer Kette von Einrichtungshäusern existierte eine „Staff-Clothing-Order“, nach der für das Personal mit Kundenkontakt Kleidung in bestimmten Farben und mit einem bestimmten Schnitt vorgeschrieben war. Dies war durch eine Betriebsvereinbarung abgesichert. Die Arbeitnehmer konnten sich sowohl zu Hause als auch in Umkleideräumen im Betrieb umziehen. Als die Arbeitgeberin erfuhr, dass einige Arbeitnehmer sich nach Arbeitsende erst nach dem Umkleiden am Zeiterfassungssystem abmeldeten, wurden diese entsprechend ermahnt. Der Betriebsrat leitete daraufhin ein gerichtliches Feststellungsverfahren ein, um festzuhalten, dass das An- und Ausziehen der Berufskleidung zur Arbeitszeit gehöre. Auch stehe dem Betriebsrat hier ein Mitbestimmungsrecht zu – der Arbeitgeber könne nicht eigenmächtig Beginn und Ende der Arbeitszeit ändern.
Das Bundesarbeitsgericht erklärte, dass Umkleidezeiten dann zur vertraglich geschuldeten Arbeitsleistung gehörten, wenn das Umkleiden einem fremden Bedürfnis diene und nicht zugleich ein eigenes Bedürfnis erfülle. Das Anziehen vorgeschriebener Dienstkleidung sei dann keine Arbeitszeit, wenn sie auch zu Hause angezogen und – ohne besonders aufzufallen – auch auf dem Weg zur Arbeit getragen werden könne. Die Firmenkleidung sei hier blau und hellgelb und weise große Firmenlogos an verschiedenen Stellen auf. Von unauffälliger Kleidung könne somit keine Rede sein. Das Tragen sowie das An- und Ausziehen der Kleidung sei rein fremdnützig. Das Umkleiden im Betrieb zähle zur Arbeitszeit. Mit der Anweisung, sich außerhalb der registrierten Anwesenheitszeit umzuziehen, habe der Arbeitgeber eigenmächtig Beginn und Ende der Arbeitszeit geändert. Eine solche Änderung sei mitbestimmungspflichtig.
Bundesarbeitsgericht, Beschluss vom 10.11.2009, Az. 1 ABR 54/08
Weitere Informationen bietet das Rechtsportal auf www.das.de/rechtsportal

Anzahl der Anschläge (inkl. Leerzeichen): 6.337

Im Falle einer Veröffentlichung freuen wir uns über einen Beleg.

Bitte geben Sie im Falle einer Veröffentlichung des bereitgestellten Textmaterials die D.A.S. Rechtsschutzversicherung als Quelle an

Die D.A.S. ist Europas Nr. 1 im Rechtsschutz. Gegründet 1928, ist die D.A.S. heute in beinahe 20 Ländern in Europa und darüber hinaus vertreten. Die Marke D.A.S. steht für die erfolgreiche Einführung der Rechtsschutzversicherung in verschiedenen Märkten. 2012 erzielte die Gesellschaft im In- und Ausland Beitragseinnahmen in Höhe von 1,2 Mrd. Euro. Die D.A.S. ist der Spezialist für Rechtsschutz der ERGO Versicherungsgruppe und gehört damit zu Munich Re, einem der weltweit führenden Rückversicherer und Risikoträger. Mehr unter www.das.de

Kontakt
D.A.S. Rechtsschutzversicherung
Anne Kronzucker
Thomas-Dehler-Str. 2
81737 München
089 6275-1613
das@hartzkom.de
http://www.das.de

Pressekontakt:
HARTZKOM
Katja Rheude
Anglerstr. 11
80339 München
089 9984610
das@hartzkom.de
http://www.hartzkom.de

Allgemein

Relaunch beim Portal für Umzugsfirmen

Der Seiten-Relaunch des Umzugsportal umzuege-hamburg.com bietet ab sofort neue Fachbereiche sowie eine neue Unterteilung in Stadtbereiche. Noch nie zuvor war es so einfach ein passendes Umzugsunternehmen für Hamburg und Umgebung zu finden.

Ein Umzug bringt immer neue Herausforderungen mit sich. Unzählige Möbelstücke und Haushaltsgegenstände müssen von der alten in die neue Behausung transportiert werden. Es besteht die Möglichkeit einen Umzug selbst zu organisieren, beispielsweise mit Hilfe der Verwandte, Freunde und Bekannten. Aber neben dem eigentlichen Transport müssen Möbel jedoch auch ab- und wieder aufgebaut werden. Daher macht es durchaus Sinn, sich für einen Umzugsprofi zu entscheiden. Dieser plant und organisiert den kompletten Umzug einschließlich der Bereitstellung von Umzugskartons, baut auf Wunsch Ihre Möbel- und/oder Küche ab und wieder auf und erledigt darüber hinaus auch alle sonstigen Installationen.

Aber ein Umzugsunternehmen bietet noch weitere Vorteile. Neben der Zeitersparnis beim eigentlichen Umzug bieten professionelle Unternehmen auch weitere Services, dazu zählen zum Beispiel auch Einlagerungen, Entrümpelung, Haushaltsauflösungen, Klaviertransporte, Seniorenumzug und Fernumzüge. Das Onlineportal http://www.umzuege-hamburg.com hilft beim Suchen nach dem richtigen Unternehmen. Alle Umzugsfirmen im übersichtlichen sofort Überblick unterteilt in Stadtbereiche – zur besseren Seitenorientierung. Außerdem finden Sie auf der Seite alle benötigten Kommunikationsdaten zum jeweiligen Unternehmen. Eine Infoseite zu jedem einzelnen Umzugsunternehmen enthält weitere nützliche Informationen wie etwa einen Stadtplan einen Direktlink zur Anbieterhomepage für weiterführende Informationen und eine Auflistung der Tätigkeitsschwerpunkte.

Ausführliche Informationen zum Portal sowie zu den einzelnen Anbietern finden Interessierte online unter: http://www.umzuege-hamburg.com.

Wir sind eine kleine Internetschmiede aus Preetz, in der holsteinischen Schweiz.
Unser Hauptbetätigungsgebiet ist Hamburg, Schleswig-Holstein und wo unsere
Dienstleistungen sonst noch Sinn machen.

Unser Ziel ist es auch Kunden mit kleinem Budget, den Markt des Internets zu
öffnen und Ihnen gezielt zu mehr Nachfrage und neuen Geschäften zu verhelfen.

Kontakt:
webfabriknord.de
Rolf Henschel
Düppeler Weg 3
24211 Preetz
04342 851701
presse@webfabriknord.de
http://www.webfabriknord.de