Tag Archives: Urban

Allgemein

ZEITLOSE ELEGANZ

KETTLER: Feel & Vida

ZEITLOSE ELEGANZ

(Bildquelle: @KETTLER)

Der Trend zum puristischen Design ist weiterhin ungebrochen und spiegelt sich auch in der Gartenmöbelwelt wider – auch hier wünschen sich Designliebhaber elegante, filigrane Sessel, die perfekt zum urbanen Wohnstil passen.

Zeitlos. Komfortabel. Stilvoll.

„Edelstahl gehört zu den Trendmaterialien im Gartenmöbelbereich. Mit den neuen Serien Feel und Vida vereint KETTLER reduziertes Design mit angenehmen Sitzkomfort“, so Tim Dargel, Geschäftsbereichsleiter KETTLER Freizeitmöbel.

Gartenmöbel aus Edelstahl bestechen vor allem durch ihr geradliniges, elegantes Design und können sowohl mit moderner, urbaner Architektur sowie mit dem klassischen Holzeinrichtungsstil kombiniert werden. Sie sind besonders pflegeleicht, langlebig und überzeugen durch ihre hohe Wertigkeit. Obwohl die Stapelsessel aus Edelstahl deutlich filigraner wirken als Aluminiumstühle, sind diese ebenso stabil. Dank der Sitz- und Rückenfläche aus hochwertigem Outdoor-Gewebe muss auch bei den neuen Sesseln der Serien Feel & Vida nicht auf Komfort verzichtet werden.

Die Stapelsessel sind ideal geeignet für Designliebhaber, die ihr zweites Wohnzimmer besonders stylisch, zeitlos und modern gestalten möchten. Darüber hinaus können die neuen Edelstahlstühle auch perfekt mit in die bestehende Inneneinrichtung integriert werden – Feel und Vida sind vielseitig einsetzbar und zaubern In- wie Outdoor einen edlen Look, auch auf kleineren Flächen.

Mehr Informationen finden Sie unter: www.kettler.de

Produktdaten Feel & Vida
Preise (UVP*): Stapelsessel Feel 229,90 EUR, Stapelsessel Vida 199,90 EUR
Farben: Edelstahl/taupe, Edelstahl/anthrazit
Material: Edelstahl, hochwertiges Outdoor-Gewebe
Zubehör: Loft-und HPL-Tische, Ampelschirme, Auflagen
Erhältlich ab: Frühjahr 2017
Fotos: KETTLER

Über KETTLER:

1949 legte der Unternehmer Heinz Kettler den Grundstein für das heutige, international agierende Unternehmen KETTLER GmbH. Seitdem prägt die Traditionsmarke den Freizeitmarkt mit richtungsweisenden Produktlösungen. Mit Freude das Leben genießen ist der Leitgedanke, der seit jeher in alle KETTLER Produkte einfließt und einige Klassiker, wie das legendäre KETTCAR und den kultigen Heimtrainer GOLF hervorbrachte. So wuchs das Angebot zu einer breiten Kollektion rund um das genussvolle Leben und umfasst heute die Bereiche Sportartikel, Freizeitmöbel sowie Spiel und Kind.
Etwa 800 Mitarbeiter, die meisten davon rund um den Stammsitz im westfälischen Ense-Parsit, sichern in Deutschland die Entwicklung, die Herstellung und den Vertrieb innovativer Produkte mit allerhöchsten Qualitätsansprüchen zur aktiven Freizeitgestaltung von Jung und Alt. Der Unternehmensslogan ENJOY YOUR LIFE ist ganz speziell auch ein Wunsch an die große KETTLER-Fangemeinde – an alle Familien, Eltern, Kids und Teens, Sportler und Genießer – die gemeinsame Freizeit mit Freude zu erleben und wahrzunehmen.

Firmenkontakt
KETTLER GmbH
Stefanie Risse
Hauptstraße 28
59469 Ense-Parsit
+49 2938 810
+49 2938 8191000
contact@kettler.de
http://www.kettler.de

Pressekontakt
SIDELINES – Agentur für Kommunikation GmbH
Jasmin Pyttlik
Löwengasse 27 G
60385 Frankfurt
069 – 380982-14
jp@sidelines.agency
http://www.sidelines.agency

Allgemein

Designbelag selbstklebend – Gerflor Senso hat den Trend

Gerflor Senso Klebedielen sind einfach zu verlegen und bieten außergewöhnliche Designs

Designbelag selbstklebend - Gerflor Senso hat den Trend

Gerflor Senso Klebedielen günstig auf allfloors.de (Bildquelle: @ Gerflor)

Gerflor Senso Klebedielen – selbstklebende Designbelag Planken setzen Designtrends

Kaum ein anderer Bodenbelag lässt sich so einfach und schnell verlegen wie die selbstklebenden Designbelag Planken der Gerflor Senso Klebedielen Kollektion. Ausgestattet mit einem selbstklebenden Rücken garantiert Gerflor Senso eine schnelle, geräusch- und vor allem schmutzarme Verlegung.
Dank einer PUR-Oberflächenvergütung sind die Gerflor Senso Designbelag Planken pflegeleicht, strapazierfähig und einfach zu reinigen. Äußere Einflüsse wie Abrieb oder Verrücken von Möbeln hinterlassen keine Spuren.
Auch optisch lässt die Designbelag Kollektion im Planken- und Fliesen-Format nichts zu wünschen übrig. Die strukturierte Oberfläche wirkt mit dem starken Fugenbild wie ein echter Holzboden – eine günstige und ansprechende Alternative zu den kostenintensiven Naturböden. Gerflor Senso ist besonders gefragt in den „Geschmacksrichtungen“ Senso Rustic, Senso Natural und Senso Urban. Gerflor Senso Prime zeigt die Fliesendesigns in passenden Formaten.

Gerflor Senso Designbelag – selbstklebender Bodenbelag mit Anspruch

Gerflor Senso Designbelag ist geeignet, um Bodenbelag wie zum Beispiel alte Fliesen effizient zu renovieren. Der selbstklebende Rücken garantiert eine schnelle und saubere Verarbeitung und Verlegung ohne Schmutz oder Lärm zu verursachen. Einfach zugeschnitten kann der Designbelag auch ohne handwerkliche Kenntnisse verlegt und wieder aufgenommen werden, ohne Rückstände zu hinterlassen. Aufgrund des Materials bringt Gerflor Senso Designboden eine hohe Dimensionsstabilität mit. Selbst nach längerer Beanspruchung und höheren Temperaturunterschieden behält der Bodenbelag seine ursprüngliche Form.
Dank einer PUR-Oberfläche ist der Designboden unempfindlich gegenüber Kratzer, Schmutz und Feuchtigkeit. Eine aufwendige Pflege ist nicht notwendig. Der Bodenbelag lässt sich dank seiner Oberflächenschicht im Feuchtwischverfahren reinigen. Klackende Effekte, wie sie häufig beim Begehen von Bodenbelägen auftreten, sind bei den selbstklebenden Planken Gerflor Senso nicht vorhanden.

Designvielfalt in fünf Kollektionsvarianten

Insgesamt fünf Kollektionsvarianten bietet Gerflor Senso selbstklebender Designbelag. Jede dieser Variationen birgt einen anderen Stil. Während Gerflor Senso Natural das klassische-elegante Design bietet, ist Gerflor Senso Rustic der ideale Bodenbelag für Menschen, die auf das natürliche Ambiente eines Holzbodens nicht verzichten möchten. Ausdrucksstarke, rustikale Holzdesigns und markante Oberflächenstrukturen verleihen Gerflor Senso Rustic eine naturrealistische Optik.
Mit Gerflor Senso Urban bietet der Hersteller das trendige Design moderner Bodenbeläge mit den Vorteilen eines Designbodens. Trendgemäße und coole Optiken machen diesen Designboden zum idealen Bodenbelag für moderne Wohnumgebungen.
Gerflor Senso selbstklebende Designbelag Dielen sind als Planken und als Fliesen erhältlich. Aufgrund des Fliesenformats sind Gerflor Senso Design und Gerflor Senso Prime hervorragend für die Verlegung in Bad und Küche geeignet. Gerflor Senso Prime wie alle Gerflor Senso Klebedielen für den Einsatz in Feuchträumen geeignet.

Als zertifizierter Fachhändler für anspruchsvolle Bodenbeläge führt allfloors.de die selbstklebenden Designplanken Gerflor Senso im Sortiment, umfassende Fachberatung inklusive.

allfloors.de, der Bodenbelag Fachhandel mit versandkostenfreier Lieferung bietet Bodenbeläge aller bedeutenden Hersteller. allfloors.de liefert versandkostenfrei, bietet fachlich fundierte auch telefonische Beratung, Angebotserstellung, Musterservice. Für Gewerbetreibende der Bereiche Ladenbau, Wohnungsbau, Wohnungsvermietung bzw. Hausverwaltungen, Raumausstatter und Maler bietet allfloors attraktive Händlerkonditionen.

Kontakt
allfloors Service Center Berlin – mbb Ihr Bodenausstatter GmbH
Maik Möller
OdF-Platz 2
16775 Löwenberger Land
033094-71987-0
webmaster@allfloors.de
http://www.allfloors.de

Allgemein

Urbane Velo-Highlights 2017

Urbane Velo-Highlights 2017

(Bildquelle: www.selleroyal.com | pd-f)

Es sind die kurzen und schnellen Wege, die das Rad in der Stadt so beliebt machen. Ideal dafür ist das neue, leichte Modell „Lane“ von Winora, es kommt in drei Rahmenformen, ohne Federung und zum günstigen Tarif in die Läden. Stadträder mit Hightech wie Zentralgetriebe werden 2017 so günstig werden wie nie, weil Pinion mit der „C-Line“ drei neue Einsteigermodelle bietet. Dazu passend hat Carbonriemen-Pionier Gates seine „CDN“-Serie ausgebaut, es gibt jetzt zum Riemen auch die entsprechend günstigeren Zahnscheiben und zwei Kurbelsätze.

Der Radweg ist ja bekanntlich der Laufsteg der Innenstädte, da ist es sehr willkommen, wenn sich das Velo spontan individualisieren lässt. Der neue „Tattoo“-Sattel von Selle Royal bietet dies dank verschiedener Sattelcover. Auch Freunde und Freundinnen des Rucksacks können sich nun von der einfarbigen Masse abheben: Ortlieb bietet für sein wasserdichtes Modell „Velocity“ die Option „on demand“, die man frei gestalten kann.

Für Damen – und auch mutige Männer sollen hier nicht gebremst werden – ist der Rock zurück auf dem Bike: Der „Tremalzo Skirt II“ von Vaude sorgt für außergewöhnlichen Chic ohne sportive Abstriche. Stilbewusste junge Damen fassen vielleicht das neue Puky „Skyride 24-3“ ins Auge, das mit 24-Zoll-Rädern, himmelblauem Rahmen und todschicken creme-farbenen Reifen kommt.

Zum Winter hin brauchen urbane Radfahrer natürlich eine besonders gute Lichtanlage. Satte 100 Lux aus dem Nabendynamo kitzelt der „Lumotec IQ-X“, der bereits im Handel ist.

Ungeachtet der Witterung und Jahreszeit einen grandiosen Auftritt auf dem Radweg hat, wer mit einem Bambus-Rad auftaucht. My Boo hat ab 2017 den besonders lässigen Cruiser „My Ashanti“ im Programm.

Der pressedienst-fahrrad hat es sich zur Aufgabe gemacht, dem guten Fahrrad und dessen Anwendung mehr Öffentlichkeit zu verschaffen. Denn wir sind der Meinung, dass Radfahren nicht nur Spaß macht und fit hält, sondern noch mehr ist: Radfahren ist aktive, lustvolle Mobilität für Körper und Geist. Kurz: Radfahren ist Lebensqualität, Radfahren ist clever und Radfahren macht Lust auf mehr…

Kontakt
pressedienst-fahrrad GmbH
Gunnar Fehlau
Ortelsburgerstr. 7
37083 Göttingen
0551-9003377-0
bb@pd-f.de
http://www.pd-f.de

Allgemein

BG BERLIN – inspiriert vom einzigartigen spirit der Hauptstadt

Das neue Reisegepäck-Label BG BERLIN setzt mit seinen plakativen und von Künstlern entwickelten Designs auf ein ungewöhnliches aber erfolgreiches Gestaltungskonzept für Trolleys, Taschen und Reiseaccessoires

BG BERLIN - inspiriert vom einzigartigen spirit der Hauptstadt

BG Berlin Kollektion 2016

Reisegepack ist schwarz, dunkelblau und wenn jemand ganz mutig ist, auch mal pink. Immer mehr Reisegepackmarken sind so „mutig“ und erganzen ihr unifarbenes Sortiment seit einigen Saisons um einzelne Modelle mit auffalligen Printmotiven. Anders das unkonventionelle Label BG BERLIN! Hier dreht sich alles um Prints, Muster und Farbenfreude! Inspiriert von der Kreativitat und dem Pulsschlag Berlins ist nicht nur der Name des Labels, sondern versteht sich die Marke viel mehr als neuartiges Reisekonzept. Die Produkte der Kollektionen von BG BERLIN sind unverzichtbarer Reisebegleiter und ein echter „Kumpel“, der alles mitmacht und immer wieder aufs Neue uberrascht. Dabei steht das Design ebenso fur den Unisex-Gedanken wie fur ein authentisches Verstandnis zeitgemaßer Designanspruche oder die zuversichtliche Stimmung der Jugend. Die außergewohnliche und fast schon exzentrische Verbindung von Kultur, Kunst und Mode spiegelt sich in allen Produkten des Labels wider.
Samtliche Trolleys sind zum Beispiel von Kunstlern aus aller Welt gestaltet. So vielfaltig die Ansatze und Hintergrunde der Kunstler sind, so unterschiedlich sind die Designs, die die Produkte nachher schmucken. Ob es der beruhmte und aus Brasilien stammende Pop Art Kunstler Lobo ist, die Deutschen Christin Weller und Robert Richter sind oder die Italienerin Michaela Picchi, die unter anderem schon fur Fendi gearbeitet hat – jeder Kunstler hat seine eigene Handschrift und entwickelt die Designs exklusiv fur BG Berlin. Berlin steht aber nicht nur fur Inspiration und Kreativitat, sondern auch fur deutsche Grundlichkeit
bei der technischen Entwicklung, die in Berlin stattfindet und Fertigung der Produkte.
Alle Trolleys sind in drei Großen erhaltlich. Gefertigt aus ABS und mit einer Polycarbonat- Schicht uberzogen, ausgestattet mit vier Thermo-Plastik-Rollen, TSA-Schloss, Polyester- Innenleben und einer 5-Jahres Garantie uberzeugen sie nicht nur optisch, sondern auch
mit bester Qualitat, Stabilitat und Leichtigkeit. Neben der Urbe Luggage Kollektion setzt das Unternehmen auf weitere Produkte, die genauso zu einer Reise gehoren wie zum taglichen Leben. Allen voran die Eco Bag. Dieselben Muster wie bei den Trolleys und noch viele mehr finden sich auf der aus Polyester (Oko Tex 100) gefertigten, wasserabweisenden und faltbaren Tasche mit 20 Kilogramm Tragekraft, die vor allem den Nachhaltigkeitsgedanken unterstutzt und die stylische Alternative zur inzwischen kostenpflichtigen Plastiktute ist. Wer seine Hande beim Reisen oder Einkaufen lieber frei hat, der entscheidet sich fur einen der Turnbeutel, die lassig uber einer oder zwei Schultern getragen werden konnen. Ebenfalls in fast allen Designs erhaltlich sind die elastischen Kofferuberzuge, die mit einem praktischen Klettverschluss geschlossen werden und somit nicht verrutschen und vor Kratzern schutzen konnen. Abgerundet wird das Angebot um ein ergonomisches Nackenkissen aus Memory-Schaum und kuhlender Gelseite sowie einer Kofferwaage und Koffergurten.
Dank BG BERLIN ist Reisegepack jetzt bunt, wild und Ausdruck der Personlichkeit!

Here at BG Berlin, we do things differently.

We“re not like the rest.

We“re adventurers, fascinated by culture, design and travel. We seek new experiences, finding joy and laughter at every turn.

We have an eye for detail; the small things matter. We love the environment.

We“re an innovative group, where fashion, culture and travel collide to create functional products, which are designed meet the demands of travel and urban life.

We innovate. We Create. We Share.

Firmenkontakt
Benga International GmbH
Dorota Kapelska
Ul. Obodrzycka 67
61-249 Poznan
+48 789 175 845
dorota_kapelska@benga.eu
www.bgberlinshop.eu

Pressekontakt
Anja Sziele PR
Anja Sziele
Infanteriestraße 11a, b2
80797 München
08912023776
anja@anjasziele.de
http://www.anjasziele.de

Allgemein

Brunzel Bau – Wohnwohlfühlgesundheit – Immobilie nicht gleich Immobilie

Diskussionsbeitrag von Heiko Brunzel, Bauunternehmer in Velten/Brandenburg

Brunzel Bau - Wohnwohlfühlgesundheit - Immobilie nicht gleich Immobilie

Brunzel Bau GmbH: Wohnwohlfühlgesundheit – Immobilie nicht gleich Immobilie – von Heiko Brunzel, Bau

Häuser und Gebäude sind zum Wohnen, Leben und Arbeiten da. Das würde wohl die gängige Antwort darauf sein, wenn man Personen spontan in Berlin am Kurfürstendamm nach dem Zweck von Gebäuden befragen würde. Obwohl diese Antwort grundsätzlich richtig ist, so entpuppt sie doch den Pragmatismus heutiger Zeit. Doch Häuser sind mehr als das. Sie können Ausdruck von Identitäten, ja ganzen Lebensphilosophien sein. Das durften die zahlreichen Teilnehmer des Brunzel Bau GmbH Seminars in Velten, Brandenburg erfahren, dass beleuchtete die die moderne Bauhaus-Optik im urbanen Design in Anlehnung an das Leben des Architekten Peter Behrens aus Hamburg.

Der Veltener Bauunternehmer Heiko Brunzel und sein Unternehmen handeln nach dem Prinzip der Genauigkeit. „Das heißt für uns als Unternehmen umfassende Beratung, Qualität, Kompetenz, faire Preise, Zuverlässigkeit, Pünktlichkeit, Ehrlichkeit und 24 Stunden Einsatzbereitschaft. Diese Philosophie trägt seit der Gründung der Brunzel Bau GmbH im Jahre 1992 unser komplettes Leistungsangebot. Diese ist ein Fundament unserer Unternehmensstruktur, sowohl gegenüber dem Kunden als auch im internen Umgang“, so Bauunternehmer Heiko Brunzel einführend.

Wohngesundheit mit Wohlfühlatmosphäre

Moderne Architektur mit höchsten Ansprüchen, der perfekten Umsetzung in der Bauweise und das im modernen Bauhaus-Optik Stil, ein Wunsch der heutigen Zeit. „Heute brauchen wir nicht einfach nur ein Dach über den Kopf, sondern das Leben fordert Wandlung und Flexibilität. Die Vorstellung des Wohnens: eine elegante Stadtvilla mit zwei Vollgeschossen, großem Balkon, ökologische Baumaterialien, zukunftsfähige Gebäudetechnik und das auf Nachhaltigkeitsbasis“, erläutert der Bauexperte Brunzel. Gesteigerte Lebensqualität entsteht durch Wohngesundheit und Wohlfühlatmosphäre, auch dies hatte Architekt Peter Behrens (1868-1940) schon erkannt. Im Bereich des Wohnens verfolgte Behrens ähnliche ganzheitliche Ansichten. So war er z.B. Gründungsmitglied des Deutschen Werkbundes, der eng mit der Erbauung der ersten deutschen Gartenstadt verbunden war. Heiko Brunzel erläutert die Idee und Entstehung der Gartenstadt: „Das Konzept der Gartenstadt war Anfang des 20. Jahrhunderts von dem Engländer Ebenezer Howard entworfen worden. Durch die Industrialisierung wurden Städte immer dichter bebaut; es kam zur Bildung von dunklen Elendswohnungen in Mietskasernen. Viel zu viele Bewohner auf zu engem Raum. Dunkel, feucht und ohne Komfort. Diesem wollte Howard entgegenwirken, in dem er die Stadt sternförmig um das Zentrum anlegte. Außerdem sollte das Bauland einer Gesellschaft gehören, um Spekulationen und Preissteigerungen zu verhindern. Die Bewohner erhielten lediglich lebenslanges Mietrecht. In Deutschland war die Gartenstadtbewegung noch stärker als in Großbritannien mit der Idee verknüpft, mit seiner Umwelt und der Natur im Einklang zu leben. Häuser sind somit mehr als bloße Arbeits- und Wohnstätten. Peter Behrens hat es vorgemacht.“

Neue Identitätsmarke: Architektur – Design – Marketing

Behrens gilt als Pionier eines Konzepts, das man heute Corporate Identity nennt. Damit ist das rundum einheitliche Erscheinungsbild eines Unternehmens gemeint, um bei den Kunden mit einer geschlossenen Identität wahrgenommen zu werden. Behrens wurde 1907 zu dem Elektro-Riesen AEG beordert. Bauunternehmer Heiko Brunzel erläutert, dass Peter Behrens so ziemlich alles entwarf, was es in einem Unternehmen so geben kann: Nicht nur das Design der Produkte wurde von Behrens erdacht; er kreierte alles, von der Fabrikhalle bis zum Briefpapier des Unternehmens. Behrens war somit für das gesamte äußere Erscheinungsbild des AEG-Konzerns zuständig.

Nicht nur in Sachen des Wohnens, sondern auch im Bereich des Arbeitens setzte er Zeichen. So hatte eine Fabrikhalle seinem Verständnis nach nicht nur ihren eigentlichen Zweck zu erfüllen, sondern musste das Selbstverständnis des Unternehmens ausdrücken. Ein berühmtes Beispiel ist die von ihm erdachte AEG-Turbinenhalle in Berlin-Moabit. Sie war durch ihre Monumentalität mehr als nur ein einfaches Gebäude. „Die Zusammenführung von Architektur, Design und Marketing hatte weitreichende Folgen, die wir bis ins heute erleben“, so Bauunternehmer Heiko Brunzel.

Eine rege Diskussion folgte im Anschluss. Aktuelle Themen rund um die akute Wohnungsnot, die aktuelle Entwicklung Immobilien, Immobilienmarkt, Wohnungsbau und Baubedarf in Deutschland insbesondere in Brandenburg und Berlin wurden eingehend betrachtet und diskutiert.

V.i.S.d.P.:

Heiko Brunzel
Bauunternehmer

Der Bauunternehmer Heiko Brunzel ist seit 20 Jahren erfolgreich in der Branche tätig. Heiko Brunzel hat große Erfahrungen, sowohl im öffentlichen wie auch im privaten Hochbau und verfolgt die Philosophie der umfassenden Beratung, Qualität, Kompetenz, faire Preise, Zuverlässigkeit, Pünktlichkeit und Ehrlichkeit zum Kunden und den Objekten. Durch das komplexe Leistungsangebot erreicht Heiko Brunzel mit seiner Tätigkeit und Erfahrung höchste Synergieeffekte bei Sanierungen und Umbauten im Bestand.

Kontakt
Brunzel Bau GmbH
Heiko Brunzel
Germendorfer Straße 1
16727 Velten
03304-253163
info@brunzel-bau.de
http://www.bauen-solide.de

Allgemein

Landeshauptstadt Baden Württemberg: Stuttgart – Wirtschaftsmotor

„Wir können alles. Außer Hochdeutsch“

Landeshauptstadt Baden Württemberg: Stuttgart - Wirtschaftsmotor

Landeshauptstadt Baden Württemberg: Stuttgart – Wirtschaftsmotor – Die Zukunft der Wirtschaftskraft

Bekannte, markante und erfolgreiche Werbe- und Sympathiekampagne des Landes Baden-Württemberg – Erfolgreich den Wirtschaftsstandort stärken – Die Zukunft der Wirtschaftskraft – von Eric Mozanowski, Immobilienkaufmann und Autor aus Stuttgart, Baden-Württemberg

Die Landeshauptstadt Stuttgart ist eines der bedeutendsten bundesdeutschen Wirtschaftszentren mit dem Schwerpunkt Maschinen und Fahrzeugbau, Elektrotechnik und Druckereigewerbe. „Jahrzehntelang hatte die Stadt, die sich malerisch in einem Talkessel schmiegt, mit ihrem Ruf zu kämpfen, sie galt als sauber, fleißig und entsetzlich langweilig“, so Eric Mozanowski. Doch das stimmt heute alles nicht mehr. Mittlerweile haben sich nämlich die Stadtväter einiges einfallen lassen, wie z. B. die Königsmeile, die ohne Auto- und Schienenverkehr zum geruhsamen Flanieren und Shopping einlädt, an milden Sommertagen die zahlreichen Restaurants und Kneipen gut besucht sind und absolutes Leben herrscht. Beinahe mediterrane Heiterkeit ist hier zu spüren. Immobilienexperte Eric Mozanowski begrüßt die zahlreichen Teilnehmer und gibt zu bedenken, dass alle Städte Spiegelbilder der Gesellschaft sind, damit auch stetigen Veränderungen unterliegen, wie die Gesellschaft sich auch in stetiger Veränderung befindet. Gesellschaftlicher Wandel und ökonomische Konzentration spielen eine übergeordnete zukünftige Rolle bei der Entstehung der Kluft zwischen boomenden Schwarmstädten und schrumpfenden Kleinstädten, die keine spezielle Profilierung aufweisen.

Stadtentwicklung für Morgen – Vereinigung Historie und virtuelle Ökonomie

Vielfalt zeichnet eine Stadt aus, bunte und heterogene Mikrokosmen sorgen für Lebendigkeit und Wandel, erläutert Eric Mozanowski die Zusammenhänge. „In den Immobilienpreisen spiegelt sich deutlich die räumlich-soziale Fragmentierung wieder, sowie in den differenzierten Handelsformaten. Stadtteile unterscheiden sich nach Kaufkraft und sozialen Milieus, es entstehen Miro-Communities mit eigenen Codes, Labels und Konsum Präferenzen. Gleichzeitig ist der Stadtraum fragmentierter und kleinteiliger geworden. Die Akzentuierung kleinräumiger Identitäten fordert das städtische Place Making. Die bedeutet in der Auswirkung, dass die atomsphärische Dramaturgie städtischer Orte, narrative Erlebnisräume, sowie Story Telling umgesetzt werden müssen. Dabei besteht die größte Anpassungsleistung in der Generierung der virtuellen Ökonomie“, so Immobilienexperte Eric Mozanowski.

Einen gesunden Mix an historischen Orten und fluiden, offenen Stadt-Räumen sollte die Stadt von morgen bieten. Historische Atmosphäre gepaart mit Temporären (Pop-Up-Semantik, Container Living) und das Hybride (offene, neue Formen der Nutzung) werden die Zukunft der Städte auszeichnen.

Urbanität durch Mischung Neubau und Sanierung – Markante Plätze und Lebendigkeit

Der Stuttgarter Immobilienfachmann weist auf vergangene Projekterfolge wie das neu sanierte „Bohnenviertel“ hin, das mit einer Reihe origineller Lokale wirbt. „Das sogenannte Bohnenviertel veränderte sich gegen Ende des 19. Jahrhunderts, hier entstanden an Stelle der Gärten im Bohnenviertel Gebäudeblöcke und Gewerbebetriebe. In den 70er-Jahren sollte das Projekt „soziales Wohnen im Grünen“ mit Neubauten aus dem Bohnenviertel entstehen. Heute präsentiert es sich jedoch in liebevoll renoviertem Gewand, da die Bevölkerung nicht für ein typisches Innenstadtquartier zum Wohnen und zum Arbeiten entschied. Nach einem Wettbewerb wurden Innenhöfe begrünt, Kinderspielplätze errichtet und der Verkehr beruhigt. Das Viertel wurde mit Rücksicht auf den quartiertypischen Charakter des Bohnenviertels saniert, damit die urbane Mischung von Wohnen und Arbeiten und der vorhandene Altbaubestand erhalten werden konnten“, erläutert Eric Mozanowski das Projekt.

Magie der Innenstadt – „Emotionszentrum“

Weiterhin weist Eric Mozanowski darauf hin, dass bei all der Veränderung eines bleibt: Die Magie der Innenstädte, diese sind und bleiben das Epizentrum der Emotionen. Blickt man auf die Rasenflächen des Schlossplatzes lagert das Jungvolk und lässt die Fassaden des Alten und Neuen Schlosses auf sich wirken.

Eines der bekannten Wahrzeichen Stuttgarts ist der unverwechselbare Hauptbahnhof, um den es sehr laut den letzten Jahren wurde und die Emotionen ins Kochen gerieten und noch geraten. „Der Kopfbahnhof hat dank seines charakteristischen Uhrturms mit Mercedes Stern einen hohen Wiedererkennungswert. Es wundert nicht, dass darum so viel gestritten wurde, denn 1911 gewann Paul Bonatz den ausgeschriebenen Architektenwettbewerb mit seinem Entwurf in strenger Sachlichkeit, der sich vom wilhelminischen Bombast seinerzeit deutlich unterschied“, erläutert Eric Mozanowski die Geschichte um das heikle Thema Stuttgart21.

Nahe dem Schlossplatz befindet ebenso wie der Hauptbahnhof die Neue Staatsgalerie, bestehend aus einem klassizistischen Altbau und dem 1983 eröffneten Neubau des Briten James Stirling, bietet eine der bedeutendsten Kunstsammlungen der Bundesrepublik. Die futuristische Architektur der Neuen Staatsgalerie ist sicherlich ebenso spannend wie das Innenleben des Gebäudes, sie gilt als Meisterwerk dieser Stilrichtung in Deutschland. Gebaut wurde das Prunkstück im Stil der Postmodernen Architektur von dem britischen Stararchitekten James Stirling. Nach einem Bummel auf der Königstraße, Stuttgarts Hauptgeschäftsstraße, kann man in den vielen Cafes einen wirklich leckeren Kaffee trinken, verweilen und die Magie der Innenstadt erleben“, so der Stuttgarter Eric Mozanowski.

V.i.S.d.P.:

Eric Mozanowski
Der Verfasser ist für den Inhalt verantwortlich.

Eric Mozanowski führte in Berlin / Leipzig sowie Stuttgart im Rahmen von Seminarveranstaltungen die Vortragsreihe zum Themengebiet Denkmalschutz in Deutschland fort. Wichtige Wissensmodule werden auf Wunsch auch im Internet veröffentlicht. Ein besonderer Schwerpunkt liegt in der Geschichte von Denkmalimmobilien und der Wandel in die heutige Zeit mit den gegebenen Veränderungen und Ansprüchen, die Modernisierung und Sanierung von Denkmalimmobilien mit sich bringen. Weitere Informationen unter: www.immobilien-news-24.org

Kontakt
Mozanowski
Eric Mozanowski
Theodor-Heuss-Strasse 32
70174 Stuttgart
+49 (0)711 220 631 73
mozanowski@yahoo.de
http://www.immobilie-news-24.org

Allgemein

Den Leipziger Johannes Wobus ziehen Lost Places magisch an

Lost Place Fotografie könnten Kulissen für historische Dokumentationen oder Verfilmungen Stephen Kings sein

Den Leipziger Johannes Wobus ziehen Lost Places magisch an

Lost Places / Urban Pics

Johannes Wobus ziehen Lost Places magisch an. Für den Urban Explorer haben alte Fabrikhallen, verlassene Fertigungsstätten und leer stehende Häuser in und um Leipzig einen ganz besonderen Reiz, den er fotografisch einfängt. Dabei geht es ihm nicht darum, diese Gebäude in ihrer Gänze und ihrer Substanz für die Nachwelt zu erhalten. Vielmehr hält Johannes Wobus Einzelaspekte des Verfalls, beeindruckende architektonische Fragmente und Stilelemente fest. Nicht selten sucht Wobus seine Lost Places im Laufe der Zeit immer wieder auf. Die Jahreszeiten, Licht und Wetterverhältnisse offenbaren ihm jedes Mal neue Motive.

Lost Places liefern besondere Strukturen, Einzigartigkeiten und Texturen

Die Ausdrucksstärke der Werke begründet sich vor allem in den besonderen Strukturen, Einzigartigkeiten und Texturen, die einem in unserer heutigen Zeit, in der alles perfekt und angepasst sein muss, wie ein Fremdkörper aus einer anderen Welt anmuten. In „Lost Places“ lauern für Johannes Wobus hinter jeder Ecke spannende Motive, die Inspiration und Momentaufnahmen mit Vergangenheit und Zukunft sind.

Für Johannes Wobus sind Lost Places eng mit seiner Heimatstadt Leipzig verbunden

Für Johannes Wobus, der die Wende als Jugendlicher erlebte, sind Lost Places eng mit seiner Heimatstadt Leipzig verbunden. Der Abzug der russischen Streitkräfte, der Wechsel von Planwirtschaft zu Marktwirtschaft, haben viele dieser Lost Places entstehen lassen. Wobus fängt Szenen ein, die eine perfekte Kulisse für historische Dokumentationen oder die Verfilmung eines Stephen King Romans sein könnten. Schilder mit Handlungsanweisungen in russischer Schrift, Fertigungsanlagen, Kantinen aus grauer DDR-Vergangenheit. Wo früher Leben war und sich Menschen über Jahrzehnte tummelten und ihre Spuren hinterlassen haben, herrscht heute der unaufhaltsame Verfall. Einsamkeit, Rost, Staub und Feuchtigkeit haben sich über die morbiden verlassenen Orte gelegt. In Anbetracht der Fotos kann man die Kälte spüren, den Moder und die Feuchtigkeit riechen.

Lost Places auf Facebook: https://www.facebook.com/lostpl

Lost Places von Johannes Wobus

Kontakt:
Wobus & Lehmann GbR
Johannes Wobus
Gutsmuthsstrasse 23
04177 Leipzig
017667472781
presse@primseo.de
http://https://www.facebook.com/lostpl

Allgemein

Projekt: Neue Nachbarschaft erzielt hohe Resonanz

620 Einreichungen – ein Meer von Ideen für zivilgesellschaftliches Engagement

Die Resonanz auf den im Herbst 2012 ausgelobten Preis Neue Nachbarschaft ist überwältigend. Aus ganz Deutschland sind insgesamt 620 Projekte, Konzepte und wagemutige Ideen eingereicht worden, die eins zum Ziel haben: das eigene Lebensumfeld, die Nachbarschaft zu verbessern.

„Zu den Einreichern gehören Stadtteilgenossenschaften, urbane Gärten, Bildungsinitiativen, Nachbarschaftstreffpunkte, Wohnprojekte, sowie auch kleine Unternehmungen,“ so der Projektleiter Marcus Paul. Einen Eindruck von der Fülle, den Ambitionen und der hohen Qualität der Einreichungen kann man schon heute unter www.neue-nachbarschaft.de bekommen.

Sie alle zeugen von der großen zivilgesellschaftlichen Kraft in Deutschland, die gar nicht viel braucht, um weiter in Schwung gehalten oder gebracht zu werden. Auffallend ist, dass viele Projekte auf die Frage, wie viel Preisgeld sie sich wünschen und was sie damit machen werden, sehr pragmatisch reagieren. Manchmal fehlt ein Kühlschrank, manchmal etwas Werbung, manchmal ein Ratgeber und hin und wieder auch ein Grundstück, auf dem man bauen kann.

Wo genau diese Energie entsteht – ob eher in den wohlhabenden Quartieren oder gerade auch an den sozial schwächeren Standorten – werden nun die Auswertungen der Einreichungen zeigen.

Der Preis Neue Nachbarschaft wurde von September bis Dezember 2012 durch die Montag Stiftung Urbane Räume ausgelobt und ist mit 100.000 EUR dotiert. Im Moment arbeitet ein Auswahlgremium daran, die Einreichungen zu sortieren und so weit vorzubewerten, dass sich die Jury effektiv beraten kann. Circa 10 Projekte werden in die engste Wahl kommen und anschließend vor Ort besucht. Gemeinsam mit der Stiftung wird dann entschieden, welche Projekte unterstützt und ausgezeichnet werden sollten.

Die Gewinnerprojekte werden am 28. Mai 2013 – dem European Neighbours Day – bekannt gegeben.

Die Montag Stiftung Urbane Räume konzentriert sich auf Projekte und Programme, die das Zusammenleben in Nachbarschaften und Quartieren verbessern und nutzt vor allem die Möglichkeiten, die Stadtentwicklung, Städtebau und Architektur den Menschen eröffnen können. Sie unterstützt Aktivitäten, die darauf abzielen, am Gemeinwohl orientiertes und eigenverantwortliches Handeln in Nachbarschaften, Dörfern, Städten und Regionen zu stärken. Ihre Partner kommen aus der Zivilgesellschaft, der öffentlichen Hand und Unternehmen.

Die Montag Stiftungen wurden gegründet durch den Stifter Carl Richard Montag. Weitere Informationen unter www.montag-stiftungen.de.

Kontakt:
Montag Stiftung Urbane Räume gAG
Lothar Guckeisen
Adenauerallee 127
53113 Bonn
0228-26716-633
l.guckeisen@montag-stiftungen.de
http://www.montag-stiftungen.de/

Allgemein

Klassisch. Rustikal. Modern. Urban. – Die KÜCHLER Parkett Kollektion

Mehr als 150 Parkettflächen haben jetzt ein Kollektions-Empfehlungszeichen – KÜCHLER setzt auf Auswahl, Beratung und hochwertige Qualitätsbeläge

Klassisch. Rustikal. Modern. Urban. - Die KÜCHLER Parkett Kollektion

Die KÜCHLER Parkett Kollektionen

Pünktlich zum Jahresstart hat KÜCHLER seine Parkettausstellung in verschiedene Kollektionen eingeteilt, um den Kunden bei der Auswahl des passenden Bodenbelages noch besser unterstützen zu können. Neben dem senkrecht angeordneten Auszugssystem mit mehr als 150 Mustern sind die ausgestellten Parkettbeläge jetzt in vier Kategorien eingeteilt: Klassisch, rustikal, modern und urban – wobei sich KÜCHLER weniger an den üblichen Interpretationen als vielmehr an aktuellen Wohntrends orientiert. So finden sich in der urbanen Empfehlungsauswahl auch Landhausdielen, beispielsweise Eiche carbonschwarz oder dunkel gekalkt – diese haben in grösseren Lofts schon manchen Kunden begeistert.
Die vier Kollektionen unterscheiden sich optisch für den Besucher der Parkettausstellung durch eigene Zeichen und Farben – wer also zuerst nur in der klassischen Kollektion ’stöbern‘ will und werteorientierte und zeitlose Belagdesigns sucht, findet schnell die Auszüge mit den entsprechenden Parkettflächen. Eingelassen in eine beinahe 20 Meter lange Wand verbergen sich die auf Rollen gelagerten und senkrecht stehenden Parkettmuster, jedes immerhin mit einer Fläche von 2,40 x 1,20 Meter. Mit einem einfachen Griff und wie von Geisterhand lassen sich die 160 Auszüge einzeln ausfahren und – das ist das Geheimnis des KÜCHLER Auszugsystems – eben auch wieder einfahren.
Die Idee von KÜCHLER: Dem Kunden – Handwerker wie Bauherr – die Suche nach dem jeweils perfekten Parkett erleichtern. Die neue Kollektionseinteilung von rund 50 der 160 Parkettmuster in die vier Bereiche klassisch, rustikal, modern und urban ist hier ein weiterer Schritt – neben dem in der Schweiz und Süddeutschland einzigartigen Schiebesystem.

Die KÜCHLER Parkett Kollektionen
Die klassische Kollektion
Vollendet. Zeitlich geformt. Nicht antik, sondern werteorientiert und oftmals das zeitlose Vorbild für Generationen. In höchster Qualität, kompromisslos. Ohne Spielereien, befreit von kurzlebigen Trends oder vergänglichen Ideen.
Die rustikale Kollektion
Kraftvoll. Ursprünglich. Deutlich im Ausdruck und unmissverständlich. Ein Bekenntnis zu einfachen Formen. Schlicht ohne zu einfach zu wirken. Parkettoberflächen, wie man sie in alten Landhäusern findet oder vermutet. Gebürstet. Gehobelt. Sägerauh. Ursprünglich. Dauerhaft, markant und kontrastreich auch im städtischen Umfeld.
Die moderne Kollektion
Abseits von Traditionen ohne diese zu leugnen. Nicht innovativ, sondern neu interpretiert. Später vielleicht ein Klassiker. Eigenwillig. Ausdrucksstark. Persönlich.
Die urbane Kollektion
Das Leben in der Stadt. Geradlinig. Offen. Voller Kontraste und lebensbetont. Reich an Kultur mit der Gewissheit um Vielfalt. Weitläufig, wenn es um die eigene Individualität geht. Klar, bestimmt und doch manchmal verloren. Formiert, was nicht zusammen will.

Bildrechte: Küchler AG

Über KÜCHLER
Der Name KÜCHLER steht für Tradition wie auch für Ideen in Holz. Der Holzgrosshändler mit einem Programm von über 5.000 Lagerartikeln bedient von seinem Stammsitz in Schlieren über 4.000 Kunden in der Schweiz, dem Fürstentum Liechtenstein und auch dem angrenzenden Deutschland. Der Stolz des Unternehmens mit seiner 180jährigen Tradition ist die ungewöhnliche Verbindung von gelebter Tradition und moderner Ausrichtung, die sich auch im 2008 komplett renovierten Stammsitz in Schlieren wider-spiegelt. Neben einem umfassenden Programm von Platten und Holz als Halbfertig- oder Fertigprodukte verfügt KÜCHLER über ein grosses Massivholz- und Furnierlager wie auch über einen Bereich Bootsbau. Für Endkunden bietet KÜCHLER in Schlieren eine Parkettausstellung mit besonderem Ambiente und hochwertigen Produkten.

Kontakt:
KÜCHLER AG
Kilian Lutz
Industriestrasse 3
CH-8952 Schlieren
+44 738 31 11
info@kuechler.ch
http://www.kuechler.ch

Pressekontakt:
ProzessPiraten Zürich GmbH
Tobias Heimpel
Untere Gasse 17
CH-7000 Chur
+41-79-616 12 14
theimpel@prozesspiraten.com
http://www.prozesspiraten.de/zuerich.html