Tag Archives: Viewability

Allgemein

Tradelab Deutschland bekommt Zuwuchs: Client Account Strategist Christian Kosiol

Mit Kosiol holt Tradelab einen erfahrenen Strategen mit ins Boot.

Tradelab Deutschland bekommt Zuwuchs: Client Account Strategist Christian Kosiol

Christian Kosiol nimmt ab sofort die Position des Client Account Strategist bei Tradelab Deutschland ein. An der Seite von Ekaterina Tyurina, verantwortlich für Business Development DACH, möchte er das europäische Programmatic Media Buying Unternehmen in Deutschland weiterentwickeln. Nachdem Kosiol eineinhalb Jahre als Programmatic and Yield Manager bei Urban Media das programmatische Inventar eines Top 20 AGOF-Vermarkters managte, entschied er sich im Mai 2018 die Stelle als Client Account Strategist bei Tradelab anzutreten.

Bei Tradelab wird er als programmatischer Experte Deutschland-spezifische Chancen wie Marketplaces, Formate oder Publisher identifizieren, Kundenbeziehungen pflegen und ihre strategische Vision unterstützen indem er sie in gut strukturierte Kampagnenstrategien umsetzt. Des Weiteren wird Christian Kosiol den Strategieaufbau sowie das Management hochperformanter programmatischer Kampagnen übernehmen. Um Kunden und Prospects einwandfreie Insights liefern zu können und die Performance zu optimieren, arbeitet er eng mit dem internationalen Technikteam und Media Tradern zusammen.

„Im Zuge des stetigen Wachstums von Programmatic Advertising wird die Kontrolle der tatsächlichen Performance immer wichtiger. Die relevanten KPI’s sind mittlerweile jedem bekannt, doch der Unterschied zwischen natürlich konvertierenden Nutzern und solchen, die es nur durch Werbeeinblendungen tun, wird kaum beachtet. Mithilfe des Zusammenspiels aus individuell entwickelten Algorithmen und der Einbeziehung kundenspezifischer Wünsche ermitteln wir den Wert der Kampagnen sehr deutlich und platzieren jedes Gebot nur dort, wo es einen inkrementellen Umsatznutzen erbringt“, erklärt der Client Account Strategist Christian Kosiol.

In Deutschland wendet Tradelab das Zusammenspiel aus mathematischen Modellen und kundenspezifischer Beratung unter anderem in den Bereichen Gaming und Entertainment an. Eigens dafür wurden die Produkte GameReach und MovieLab entwickelt. Programmatic Advertising spielt für Videospiel- und Kinointeressierte sowie für die dazugehörigen Internetseiten eine große Rolle. Christian Kosiol hat sich als Ziel gesetzt diese Branchen anzukurbeln und weiterhin andere Vertikalen mit Tradelabs programmatischem Know-how und seinen maßgeschneiderten Algorithmen-Konstruktionen zu unterstützen.

Tradelab ist eines der führenden Programmatic Media-Buying-Unternehmen in Europa und Lateinamerika mit Sitz in Paris, Frankreich. Die proprietäre Multi-Device-Plattform für Agenturen und Marken wurde 2011 von Yohann Dupasquier und Charles Gros gegründet. Tradelab ist die erste erweiterte Programmatic Platform und bietet Individualisierung in der Algorithmen-Konstruktion von Kaufentscheidungen (Optimierung) und maßgeschneiderte Datenmodellierung (Targeting) für Werbetreibende und Agenturen. Als Experte im branchenübergreifenden Trading, der die Effizienz und die Qualität der Kaufaktionen in Echtzeit immer weiter erhöht, ist Tradelab der größte unabhängige Pure Player in Europa. Mit insgesamt 180 Experten auf 6 Länder aufgeteilt, wurde Tradelab bereits mit 35 Trophäen, unter anderem der Fast500 von Deloitte ausgezeichnet.

Firmenkontakt
Tradelab
Christiane Gahleitner
Rue de Anjou 73
75008 Paris
+33 185 736 732
cgahleitner@tradelab.com
http://www.tradelab.com

Pressekontakt
MACHEETE | Büro für PR & Digitales
Mareen Eichinger
Alt-Moabit 53
105555 Berlin
030 488 187 25
presse@macheete.com
http://www.macheete.com

Allgemein

Kolumne: Warum der Fall Cambridge Analytica kein Skandal wie jeder andere ist

Celine Craipeau von Tradelab erklärt, warum ultra-persistente IDs eine Gefahr sind.

Kolumne: Warum der Fall Cambridge Analytica kein Skandal wie jeder andere ist

Seit der Gründung von Facebook sind Warnungen im Umgang mit der Privatsphäre von Usern zahlreich. Das soziale Netzwerk hat sich offensichtlich trotz allem durchgesetzt. User akzeptieren den inoffiziellen Vertrag Internet-Content gratis zu konsumieren und im Gegenzug Werbung ausgesetzt zu werden.

Der von Cambridge Analytica ausgelöste Skandal ist allerdings von einer ganz anderen Heftigkeit als die vorherigen Warnungen, da zum ersten Mal die berechnende und antidemokratische Informationsnutzung ans Licht kam. Informationen, die eigentlich zu Werbezwecken genutzt werden sollten. Die Facebook-Teams haben sich bis jetzt einfach immer darauf verlassen, dass kein Datenleck vorkommen wird und so versucht, ihre Meinungsmanipulationen für politische Zwecke zu verschleiern.

NUR WEIL EINIGE PERSONENBEZOGENE DATEN „NICHT SENSIBEL“ SIND, HEISST DAS NICHT, DASS KEINERLEI MISSBRAUCHSRISIKO BESTEHT

Bleiben wir einen kurzen Moment bei der Art von Daten, die von Cambridge Analytica verarbeitet wurden. Wir können sie aus Sicht der neuen europäischen Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) Klassifizierung untersuchen. Erstmals haben wir „sensible“ Daten, die Gegenstand nur sehr beschränkter Zwecke sein dürfen und drakonischen Schutzmaßnahmen unterliegen. Darunter finden wir Signale wieder, die beispielsweise Gesundheit, Religion, sexuelle Orientierung oder Gewerkschaftszugehörigkeit entsprechen. Alle anderen personenbezogenen Daten, wie gelesene Presseartikel, Onlinekäufe, Internetrecherchen oder eben Interessensgebiete gehören zur „nicht sensiblen“ personenbezogenen Datenkategorie. Die Daten, die Facebook sammelt und vor der Datenschutzrichtlinien-Verstärkung weitergab, gehörten laut ihnen zu dieser zweiten Kategorie. Tatsächlich repräsentieren diese unabhängig voneinander gesammelten Daten keine unmittelbare Gefahr: Die neue Tomb Raider Page zu liken, bedeutet nicht, dass Sie ein junger und unentschlossener Wähler sind, der sich von Rechtsextremismus überzeugen lassen könnte. Sich den 120 BPM Trailer anzusehen bedeutet nicht gleich ein Gewerkschaftsaktivist zu sein.

Allerdings sind es genau diese „nicht sensiblen“ Daten, die Cambridge Analytica erlaubten spezifische, sozio-politische Profile zu erstellen und sie für öffentliche Meinungsmanipulation zu verwenden. In diesem Sinne könnte man sich also die Frage stellen, ob man nicht mehr Granularität in unsere Auffassung des Intimitätsniveaus der personenbezogenen Daten stecken sollte.

DIE PERSISTENZ DER IDENTIFIKATION BESTIMMT DIE PRIVATSPHÄRE DER DATEN

Im Moment hat jeder Verantwortliche für Datenverarbeitung sich die folgende Frage zu stellen: Könnten die Daten, die ich sammle, die Privatsphäre und Überzeugungen einer Person ohne ihr Wissen enthüllen? Im Fall von Cambridge Analytica wurde zum Beispiel die sexuelle Orientierung mit Hilfe von sozialen Verhaltensinformationen vorhergesagt, auch wenn diese keinen direkten Bezug zur LGBT-Community zeigten.

Wenn es Data Scientists geschafft haben, solche Rückschlüsse zu ziehen, ist dies vor allem dank der außerordentlichen User-Daten-Historie über die Facebook verfügt. Das nächste Beispiel illustriert die Wichtigkeit der Datensammlungs-Zeitspanne: Wenn ein Verbraucher einmal ein Bioprodukt kauft, kann ich davon ausgehen, dass er oder sie an einem gesunden Lebensstil interessiert ist. Wenn er oder sie zwei Jahre lang regelmäßig Bioprodukte kauft und noch dazu Rockkonzerte besucht, jeden Monat in orientalischen Restaurants isst, in angesagte Clubs geht und einen Master in Marketing hat, ist die Wahrscheinlichkeit, dass er bei den Bundestagswahlen eine mitte-links oder linke Partei gewählt hat hoch.

Mehr noch als die Art der gesammelten Daten, ist es das lange Fortbestehen der Informationen, ermöglicht durch die Nutzung von personenbezogenen Benutzernamen (Nachname, Vorname, Email), die das Risiko zu berechnenden Verwendungen signifikant erhöhen. Dies schränkt unsere Privatsphäre und unseren freien Willen bedeutend ein. Um sich dem zu stellen, sollten soziale Netzwerke ihren Usern erlauben die Datenhistorie, die sie zur Verarbeitung freigeben wollen, zu definieren. Ein User sollte zum Beispiel eine generelle Datenlöschung nach sechs Monaten oder einem Jahr verlangen können. So eine Maßnahme würde die Allwissenheit von Facebook und die Risiken, dass dieses Wissen zu bösartigen Zwecken benutzt wird, einschränken – ohne der User-Erfahrung zu schaden.

SEGMENTIERUNG AUF SESSION COOKIES BASIEREN, UM DIE PRIVATSPHÄRE ZU SCHÜTZEN

Das Inkrafttreten der DSGVO im Mai 2018 und die baldige Publizierung der ePrivacy Verordnung kündigen eine drastische Limitierung von Cookie-Nutzung an, was letztendlich zu einer Stärkung von GAFAs Dominanz auf dem Datenmarkt führt. Denn im Gegensatz zu klassischen Werbeakteuren, die Cookies nutzen, um ihre Kampagnen zu targeten, können die großen amerikanischen Firmen mit ihren registrierten Plattformen User dazu zwingen ihre personenbezogenen Daten zu teilen indem sie im Gegenzug Zugriff zu ihren Services erlauben.

Sich nur auf Session Cookies zu basieren, um Kampagnen zu targeten ist ein guter Weg die User-Privatsphäre zu schützen, denn diese sind nicht persistent. Man stellt fest, dass 30 Prozent von ihnen eine Lebensdauer von weniger als einem Monat haben. Es existiert außerdem eine gewisse „Silotisierung“ der von Cookies stammenden Werbe-IDs, da diese mit einem Browser und einem spezifischen Device verbunden sind und nicht mit einem Unique User, auch wenn das „User-Centric“ Targeting ein gerechtfertigtes Marketing-Anliegen bleibt. Werbeakteure, die nicht von solcher Art von fortbestehenden personenbezogenen Logins (Nachname, Vorname, Email) profitieren, sind zwar fähig die Kaufintentionen oder Interessensgebiete zu identifizieren, jedoch nicht die dauerhaften oder sozial differenzierenden Verhaltenscharakteristiken. Der kurzlebige Charakter ihrer Segmentierung würde sie daran hindern, sich langfristig am Zeitplan der Bundestagswahlen zu orientieren.

Es scheint also an der Zeit zu sein, die aktuelle Diskussion rund um personenbezogenen Datenschutz umzulenken. Wenn man die Privatsphäre wirklich schützen möchte, sollte man besser nicht-persistente also Session-IDs aufwerten, die Werbe-Targeting möglich machen und Geschäftsleistungen von Werbetreibenden nutzen. Gleichzeitig sollte die Möglichkeit, dass Daten konsolidiert werden, um private Charakteristiken vorherzusagen, eingeschränkt werden. In anderen Worten sollte die Nutzung von Cookies reguliert werden ohne sie zu behindern. Auf der anderen Seite sollten Akteure wie GAFA, die personenbezogene Logins nutzen, dazu aufgefordert werden, die Datenhistorie, die sie speichern, regelmäßig zu löschen.

Tradelab ist eines der führenden Programmatic Media-Buying-Unternehmen in Europa und Lateinamerika mit Sitz in Paris, Frankreich. Die proprietäre Multi-Device-Plattform für Agenturen und Marken wurde 2011 von Yohann Dupasquier und Charles Gros gegründet. Tradelab ist die erste erweiterte Programmatic Platform und bietet Individualisierung in der Algorithmen-Konstruktion von Kaufentscheidungen (Optimierung) und maßgeschneiderte Datenmodellierung (Targeting) für Werbetreibende und Agenturen. Als Experte im branchenübergreifenden Trading, der die Effizienz und die Qualität der Kaufaktionen in Echtzeit immer weiter erhöht, ist Tradelab der größte unabhängige Pure Player in Europa. Mit insgesamt 180 Experten auf 6 Länder aufgeteilt, wurde Tradelab bereits mit 35 Trophäen, unter anderem der Fast500 von Deloitte ausgezeichnet.

Firmenkontakt
Tradelab
Christiane Gahleitner
Rue de Anjou 73
75008 Paris
+33 185 736 732
cgahleitner@tradelab.com
http://www.tradelab.com

Pressekontakt
MACHEETE | Büro für PR & Digitales
Mareen Eichinger
Alt-Moabit 53
105555 Berlin
030 488 187 25
presse@macheete.com
http://www.macheete.com

Allgemein

Veränderte Spielregeln: Buyer müssen sich an First-Price Auktionen anpassen

In den letzten Monaten häufen sich Diskussionen rund um die sogenannte First Price Auction im Programmatic Advertising.

Veränderte Spielregeln: Buyer müssen sich an First-Price Auktionen anpassen

Bis vor kurzem war der programmatische Auktions-Mechanismus auf Ad Exchanges immer der Second-Price Auktion Mechanismus: Der Meistbietende zahlt die Impression zum Preis des zweiten Gebots plus einen Cent.

EINFÜHRUNG VON DYNAMISCHEN PREISGRENZEN AUF AD EXCHANGES

Um Editoren zu ermöglichen ihren Ertrag zu maximieren, haben sich auf den Premium Märkten dynamische Preisgrenzen oder sogenannte „soft floors“ entwickelt. Das Ziel dieser Mechanismen ist es die verschiedenen Preisniveaus, die von den verschiedenen Buyern geboten wurden, zu erkennen oder sogar vorherzusagen. Das Ziel hierbei ist es, einen Mindestwert, der die Rolle eines Gebots verkörpert, zwischen dem ersten und zweiten Gebot (so nah wie möglich am Ersten) zu positionieren. Wenn dieser Mechanismus mit dynamischen Preisgrenzen perfekt funktioniert wird das Second-Price Auktion System theoretisch in ein First-Price Auktion System umgewandelt: Das Höchstgebot zahlt die Impression zu einem Wert nahe seines Maximalgebots.

AM WEG ZU FIRST-PRICE AUKTIONEN

Nachdem AppNexus, gefolgt von Audience Network Facebook und Amazon, das Prinzip des Header Biddings eingeführt hat, hatten Editoren eine bessere Möglichkeit ihre Inventare zu monetisieren. Es ermöglichte ihnen sowohl die direkt verkauften als auch die in Private Marketplace oder Open Auction verkauften Inventare, gegeneinander in Konkurrenz zu setzen. Dieser Mechanismus sollte ihnen außerdem Zugriff zu mehr potenziellen Käufern bieten.

Dank dieses Mechanismus kann ein Editor also seine Impression gleichzeitig mehreren Plattformen anbieten (AppNexus unterstützt momentan 85), welche diese Impression ihren Käufern anschließend mit oder ohne dynamischen Preisgrenzen, im Rahmen einer Second-Price Auktion anbieten. Jede Plattform verschickt im Anschluss darauf mithilfe von Header Bidding das Höchstgebot und das Maximalgebot gewinnt die Impression und zahlt sie im Wert seiner Auktion.

Header Bidding ist an sich ein First-Price Auktion System, bei dem teilnehmende Gebote die Höchstgebote von intermediären Second-Price Auktionen sind. Da die meisten Plattformen dynamische Preisgrenzen-Mechanismen auf ihren Second-Price Auktionen anbieten, versteht man warum das Header Bidding grosso modo einem globalen First-Price Auktion System entspricht.

EINIGE RISIKEN FÜR WERBETREIBENDE

Diese Innovationen haben signifikante Konsequenzen für die Performance programmatischer Kampagnen und den gesamten restlichen Markt. Die meisten von Buyern angewendeten Strategien beruhen auf fixierten Gebot-Niveaus, definiert in einer Art und Weise, die vorgesehenen Ausgaben der Kampagne zu garantieren. Bis jetzt garantierte der Second-Price Auktion Mechanismus einen immer niedrigeren Preis als der des statischen Gebots.

Bald wird die generelle Einführung der First-Price Auktionen diese Garantie verschwinden lassen. Buyer werden dann permanent darauf angewiesen sein zwischen zwei Risiken zu wählen: Entweder das Kampagnenbudget nicht ausgeben zu können, wenn das statische Gebot zu schwach ist oder die Kampagnenleistungen zu verschlechtern, wenn das statische Gebot zu hoch ist, indem man zu viel für seinen CPM zahlt.

ALGORITHMISCHE ANTWORT

Um Werbetreibenden zu helfen sich den Herausforderungen zu stellen, hat Tradelab einen Kontrollmechanismus von dynamischen, soft-floor inspirierten Auktionen hergestellt und auf der Buy-Side umgesetzt. So versteht die Plattform die Interessen der Werbetreibenden gegenüber Ertrag-Maximierung-Suchenden Editoren zu verteidigen. Gleichzeitig versichert sie ein Kaufgleichgewicht das beiden Seiten der Wertschöpfungskette Nutzen bringt.

Um dies zu tun, wendet Tradelab einen Auktions-Zuschuss Optimierungsprozess an, der Ausgaben von zu kleinen Beträgen und unterdurchschnittliche Leistungen kontrolliert, um ein optimales First-Price Auktion System zu garantieren. Dabei werden genauso zufriedenstellende Resultate wie bei Second-Price Auktionen beibehalten.

Man stellt fest, dass diese neue Art des Medieneinkaufs sehr konsequente technologische Investitionen von den reifsten Buyern benötigt, um Algorithmen zu erstellen, die durch diese tiefgehende Transformation des programmatischen Einkaufs, hohes Präzisionsniveau und Granularität besitzen müssen.

Autorin: Ekaterina Tyurina, Business Development Director DACH bei Tradelab

Tradelab ist eines der führenden Programmatic Media-Buying-Unternehmen in Europa und Lateinamerika mit Sitz in Paris, Frankreich. Die proprietäre Multi-Device-Plattform für Agenturen und Marken wurde 2011 von Yohann Dupasquier und Charles Gros gegründet. Tradelab ist die erste erweiterte Programmatic Platform und bietet Individualisierung in der Algorithmen-Konstruktion von Kaufentscheidungen (Optimierung) und maßgeschneiderte Datenmodellierung (Targeting) für Werbetreibende und Agenturen. Als Experte im branchenübergreifenden Trading, der die Effizienz und die Qualität der Kaufaktionen in Echtzeit immer weiter erhöht, ist Tradelab der größte unabhängige Pure Player in Europa. Mit insgesamt 180 Experten auf 6 Länder aufgeteilt, wurde Tradelab bereits mit 35 Trophäen, unter anderem der Fast500 von Deloitte ausgezeichnet.

Firmenkontakt
Tradelab
Christiane Gahleitner
Rue de Anjou 73
75008 Paris
+33 185 736 732
cgahleitner@tradelab.com
http://www.tradelab.com

Pressekontakt
MACHEETE | Büro für PR & Digitales
Mareen Eichinger
Alt-Moabit 53
105555 Berlin
030 488 187 25
presse@macheete.com
http://www.macheete.com

Allgemein

Kolumne: Wie wertschöpfend ist Programmatic?

Kolumne: Wie wertschöpfend ist Programmatic?

Mehr und mehr gefährdet zielgruppenunrelevante oder aggressive Werbung kostenfrei angebotenen Content im Netz. Bereits 69 Prozent der Befragten antworteten innerhab einer Studie von YouGov, dass sie aufdringliche Werbung im Internet nerventötend finden. Nicht verwunderlich, dass bereits 41 Prozent der Befragten auf ihrem Rechner oder Smartphone oder sogar auf beidem einen Adblocker installiert haben. Wie Programmtic helfen kann, damit Werbung wieder bei den Usern punktet, damit hat sich Ekaterina Tyurina, Business Development Director DACH von Tradelab, in ihrer neuesten Kolumne auseinander gesetzt.

Die Kostenfreiheit der Inhalte im Internet wird durch Werbung ermöglicht. Jedoch gefährdet nicht zielgruppengerechte oder aufdringliche Werbung das einwandfreie Funktionieren dieses Modells. Zudem begünstigt sie die massive Nutzung von Adblockern. Programmatic bietet Lösungen für dieses Problem, indem es Werbetreibenden ermöglicht, Produkt- oder Serviceinteressierte User genauer zu targeten. All das passiert unter genauer Kontrolle der Werbewiederholungen und unabhängig des Inventars. In der Theorie lässt sich also die Wertschöpfung jedes Glieds der Kette – vom Internetuser über den Editor bis hin zum Werbetreibenden – nicht leugnen. In der Praxis sind aber noch weitere Bemühungen erforderlich, um ein intelligentes und weniger aufdringliches digitales und smartes Werbe-Ökosystem zu erreichen. Der Grund dafür sind wenig performante, standardisierte Targeting-Algorithmen, die Attributionsmodelle zur Folge haben, die Werbeausstrahlungen an schon längst überzeugten Usern begünstigen.

Der “ Programmable Advertising“ Ansatz geht auf diese blockierenden Punkte ein, indem er die eigentlichen Grundsätze der Werbetheorie adressiert und sie ins Herz der Problematik zurückversetzt: Management des Werbedrucks, aber vor allem Verwaltung der Affinität zwischen einer Botschaft und der Person, an die sie adressiert ist. Ziel ist es, der digitalen Werbung ihre unterstützende Rolle zurückzugeben, die sie eigentlich immer hätte haben sollen.

Es ist unsere Aufgabe, mit Big Data Technologien den Einfluss einer Werbekampagne und seiner Kapazität den inkrementellen Wert für eine Marke zu erzeugen, mit robusten, deskriptiven sowie wissenschaftlichen Modellen wie dem permanenten AB-Test zu analysieren. Diese Informationen werden anschließend in prädiktive Modelle injiziert, um es Kaufalgorithmen zu ermöglichen, mehrere zehntausend Mal pro Sekunde richtige Entscheidungen zu treffen. Wertschöpfende Entscheidungen für die Marke, den Internetnutzer und den Editor.

Tradelab ist eines der führenden Programmatic Media-Buying-Unternehmen in Europa und Lateinamerika mit Sitz in Paris, Frankreich. Die proprietäre Multi-Device-Plattform für Agenturen und Marken wurde 2011 von Yohann Dupasquier und Charles Gros gegründet. Tradelab ist die erste erweiterte Programmatic Platform und bietet Individualisierung in der Algorithmen-Konstruktion von Kaufentscheidungen (Optimierung) und maßgeschneiderte Datenmodellierung (Targeting) für Werbetreibende und Agenturen. Als Experte im branchenübergreifenden Trading, der die Effizienz und die Qualität der Kaufaktionen in Echtzeit immer weiter erhöht, ist Tradelab der größte unabhängige Pure Player in Europa. Mit insgesamt 180 Experten auf 6 Länder aufgeteilt, wurde Tradelab bereits mit 35 Trophäen, unter anderem der Fast500 von Deloitte ausgezeichnet.

Firmenkontakt
Tradelab
Christiane Gahleitner
Rue de Anjou 73
75008 Paris
+33 185 736 732
cgahleitner@tradelab.com
http://www.tradelab.com

Pressekontakt
MACHEETE | Büro für PR & Digitales
Mareen Eichinger
Alt-Moabit 53
105555 Berlin
030 488 187 25
presse@macheete.com
http://www.macheete.com

Allgemein

Expertin Ekaterina Tyurina im Interview: „Keine Angst vor der EU-DSGVO“

Expertin Ekaterina Tyurina im Interview: "Keine Angst vor der EU-DSGVO"

Dass am 25. Mai 2018 die Datenschutz-Grundverordnung (EU-DSGVO) in Kraft tritt und Vorbereitungen in Unternehmen getroffen werden müssen, ist bereits seit Wochen in aller Munde. Die wichtigsten Punkte der DSGVO sowie die bevorstehenden Änderungen bezüglich des Datenschutzes, welche die Verordnung mit sich bringt, sollten mittlerweile verstanden und registriert worden sein. Eines der zentralsten Stichwörter der Grundverordnung lautet Nutzer-Einverständnis. Zu diesem Thema, welches sogar langjährige Adtech-Experten und auch Agenturen ins Schwitzen bringt, hat sich Ekaterina Tyurina, Digital Advertising Expertin und Business Development Director DACH der Programmatic Plattform Tradelab, geäußert.

Welche Zeitspanne empfehlen Sie Adtech-Akteuren für die Konservierung von persönlichen Daten, die im Auftrag von Werbetreibenden gesammelt wurden?

Ekaterina Tyurina: Das Gesetz schreibt keine Zeitspanne vor, setzt aber trotz allem durch, dass die Speicherung der persönlichen Daten auf ein striktes Minimum beschränkt werden muss, mit Rücksicht auf die Datenverarbeitungsabsichten, die vom Unternehmen definiert wurden. Kurz gesagt: Eigentlich muss jedes Unternehmen selbst die Verantwortung dafür übernehmen, die Zeitspanne der Datenverarbeitung zu definieren und zu rechtfertigen. Ich bin für eine automatische Datenlöschungsroutine. Bei Tradelab beschränken wir die Datenkonservierung auf sechs Monate.

Haben Sie Angst, dass viele User ihre persönlichen Daten nicht preisgeben wollen und somit kein Einverständnis zur Datenverarbeitung geben?

Ekaterina Tyurina: Es ist unsere Aufgabe transparent und dementsprechend ehrlich mit Usern zu sein. Wir müssen ihnen die Möglichkeit geben, sich die Daten, die sie teilen, auszusuchen. Schon mal von dem Begriff „sensible Daten“ gehört? Das sind persönliche Daten, die noch viel mehr beschützt werden müssen als andere. Dazu gehören religiöse und politische Ansichten, sexuelle Orientierung oder die Gesundheit. Diese Charakteristiken können zu sozialer Diskriminierung führen. Die DSGVO führt solch eine Differenzierung zwischen sensiblen Daten und persönlichen Daten ein, was eine Chance sein könnte, das Privatleben der User zu schützen, ohne die Usererfahrung zu verschlechtern. Ich persönlich habe also keine Angst vor ausbleibenden Einverständniserklärungen. Viel mehr bin ich zuversichtlich, dass ein Gleichgewicht zwischen Usern und Werbeakteuren hergestellt wird.

Digital Advertising ohne Cookies oder Datenverarbeitung: Ist das möglich?

Ekaterina Tyurina: Ja, es ist möglich. Jedoch sind die Qualität der Werbung und der Grad der Personalisierung um einiges niedriger. Eine Alternative, bei der keine User-IDs gesammelt werden, ist die „DoubleClick for Publishers“ Initiative. Bei dieser wird dem User jedoch Werbung angezeigt, die nicht mehr viel mit seinem persönlichen Interesse zu tun hat. Fazit: Ohne Cookies wird also die User-Experience geschädigt.

Ist die DSGVO nützlich oder schädlich für die digitale Welt?

Ekaterina Tyurina: Ich empfinde sie auf jeden Fall als wichtig. Der digitale Bereich wird, vor allem was den Datenschutz betrifft, EU-weit reguliert und man muss nicht mehr zwischen verschiedenen nationalen Verordnungen hin und her überlegen. Die Spielregeln für den digitalen Bereich sind nun einheitlich und klar und jeder muss das Beste daraus machen.

Haben Sie noch einen letzten Tipp vor dem Inkrafttreten der Datenschutzgrundverordnung?

Ekaterina Tyurina: Am allerwichtigsten ist es als Digital Advertising Akteur dem User transparent gegenüberzutreten. Privatsphäre muss respektiert werden, jedoch glaube ich, dass viele Internetnutzer ihr Einverständnis zur Verarbeitung von persönlichen Daten geben werden, wenn man ehrlich ist und ihnen erklärt, wofür die Daten genutzt werden. Wichtig ist es außerdem ihnen mitzuteilen, dass ihr Einverständnis jederzeit widerrufen werden kann. Wenn man an dieser Stelle transparent agiert, kann das durchaus zu digitaler Werbeakzeptanz aufseiten des Users führen.

Tradelab ist eines der führenden Programmatic Media-Buying-Unternehmen in Europa und Lateinamerika mit Sitz in Paris, Frankreich. Die proprietäre Multi-Device-Plattform für Agenturen und Marken wurde 2011 von Yohann Dupasquier und Charles Gros gegründet. Tradelab ist die erste erweiterte Programmatic Platform und bietet Individualisierung in der Algorithmen-Konstruktion von Kaufentscheidungen (Optimierung) und maßgeschneiderte Datenmodellierung (Targeting) für Werbetreibende und Agenturen. Als Experte im branchenübergreifenden Trading, der die Effizienz und die Qualität der Kaufaktionen in Echtzeit immer weiter erhöht, ist Tradelab der größte unabhängige Pure Player in Europa. Mit insgesamt 180 Experten auf 6 Länder aufgeteilt, wurde Tradelab bereits mit 35 Trophäen, unter anderem der Fast500 von Deloitte ausgezeichnet.

Firmenkontakt
Tradelab
Christiane Gahleitner
Rue de Anjou 73
75008 Paris
+33 185 736 732
cgahleitner@tradelab.com
http://www.tradelab.com

Pressekontakt
MACHEETE | Büro für PR & Digitales
Mareen Eichinger
Alt-Moabit 53
105555 Berlin
030 488 187 25
presse@macheete.com
http://www.macheete.com

Allgemein

Tradelab ernennt Hichem Karoui zum Vice President

Tradelab ernennt Hichem Karoui zum Vice President

Hichem Karoui übernimmt ab sofort die Position Vizepräsident „3rd Party Data Services & internationale Entwicklung“ bei Tradelab. An der Spitze des führenden Programmatic Media-Buying-Unternehmens blickt Karoui auf seine langjährigen Erfahrung im strategischen Consulting zurück. Nach zwei Jahren als Strategieberater bei OC&C Strategy Consultants wechselte Karoui zum französischen Unternehmen Fifty-Five Data Company, um dort im Key-Account Management zu arbeiten. Dort kreierte und dirigierte er fünf Jahre lang die Business Unit „digitale Strategien“.

Um das rasante Wachstum der letzten Jahre zu stärken und sicherzustellen, dass Tradelab diesen Weg fortführen kann, haben Firmengründer Yohann Dupasquier und Charles Gros mit Hichem Karoui einen erfahrenen Strategen mit ins Boot geholt.

„Programmatic ist die konstante Weiterentwicklung auf Märkte, die mit sehr diversen digitalen Reifelevels angepasste Antworten und adäquate Unterstützung benötigen. Das europäische, sogar internationale Terrain stellt unseren gegenwärtigen und zukünftigen Kunden bei ihrer Suche nach Partnern mit differenzierten Leistungsversprechen vor große Herausforderung. Wir adressieren diese Diversität an Bedürfnissen mit der Entwicklung von individualisierten Angeboten. Diese werden durch wertvolle Datapartnerschaften und mit Hilfe unserer qualifizierten Mitarbeiter sowie leistungsfähigen Technologien konstruiert, um unsere maßgeschneiderte Algorithmen-Konstruktion noch weiter zu pushen,“ erklärt Hichem Karoui

In Deutschland konzentriert sich Tradelab vor allem auf die Bereiche Gaming und Entertainment. Eigens dafür wurden die Produkte GameReach und MovieLab entwickelt. Programmatic Advertising spielt für Videospiel- und Kinointeressierte sowie auf den dazugehörigen Internetseiten eine große Rolle. Ebenfalls verantwortlich für internationale Entwicklung und Partnerschaften hat Karoui sich als Ziel gesetzt, Tradelabs technologisches Angebot in Bezug auf die neuen Branchen zu stärken.

Komplementär zur Strukturierung der Angebote entwickelt er diese auch auf internationaler Ebene und versichert ihre länderspezifische Übereinstimmung. Hichem Karoui wird sich auf die internationalen Büros von Tradelab – unter anderem Deutschland – fokussieren, um die Märkte, auf denen die Programmatic Plattform präsent ist, weiterhin zufrieden zu stellen.

Tradelab ist eines der führenden Programmatic Media-Buying-Unternehmen in Europa und Lateinamerika mit Sitz in Paris, Frankreich. Die proprietäre Multi-Device-Plattform für Agenturen und Marken wurde 2011 von Yohann Dupasquier und Charles Gros gegründet. Tradelab ist die erste erweiterte Programmatic Platform und bietet Individualisierung in der Algorithmen-Konstruktion von Kaufentscheidungen (Optimierung) und maßgeschneiderte Datenmodellierung (Targeting) für Werbetreibende und Agenturen. Als Experte im branchenübergreifenden Trading, der die Effizienz und die Qualität der Kaufaktionen in Echtzeit immer weiter erhöht, ist Tradelab der größte unabhängige Pure Player in Europa. Mit insgesamt 180 Experten auf 6 Länder aufgeteilt, wurde Tradelab bereits mit 35 Trophäen, unter anderem der Fast500 von Deloitte ausgezeichnet.

Firmenkontakt
Tradelab
Christiane Gahleitner
Rue de Anjou 73
75008 Paris
+33 185 736 732
cgahleitner@tradelab.com
http://www.tradelab.com

Pressekontakt
MACHEETE | Büro für PR & Digitales
Mareen Eichinger
Alt-Moabit 53
105555 Berlin
030 488 187 25
presse@macheete.com
http://www.macheete.com

Allgemein

Infografik: Online Marketing nach der EU-DSGVO

EU-DSGVO & Marketing: Herausforderungen inkl. Infografik

Infografik: Online Marketing nach der EU-DSGVO

In einem Monat tritt die Europäische Datenschutzgrundverordnung (EU-DSGVO) in Kraft und deutsche Unternehmen, Werbetreibende und Marketer sind besorgt, was die neue Regulierung der Europäischen Union genau für Einschränkungen in der Datensammlung und -verarbeitung mit sich bringt. In diesem Zusammenhang hat die Programmatic Plattform Tradelab in einer Infografik die wichtigsten Informationen zum komplexen Trendthema übersichtlich zusammengestellt.

Das neue EU-Gesetz, welches am 25. Mai 2018 in Kraft tritt, betrifft alle Branchen des digitalen Universums und wird die bisherige Arbeitsweise im Umgang mit Daten von Grund auf verändern. Es spielt also keine Rolle, ob das Unternehmen seinen Sitz in Deutschland, Australien oder dem Mittleren Osten hat: Jeder, der personenbezogene Daten in Europa verarbeitet, ist betroffen.

Die Bedienungsanleitung von Tradelab liefert die wichtigsten Punkte der DSGVO. Angefangen mit der Fragestellung: Wer ist von der Verordnung und welche Daten sind betroffen? Aufgelistet sind zudem der Umgang mit hoch sensiblen Prozessen wie der Datensammlung, Datenverarbeitung und Datenspeicherung.

Tradelab ist eine europäische Programmatic Media Buying Plattform, die ein Büro im September 2017 in Berlin eröffnet hat. Die proprietäre Multi-Device-Plattform für Agenturen und Marken wurde vor sieben Jahren von Yohann Dupasquier und Charles Gros in Paris gegründet. Tradelab ist die erste erweiterte Programmatic Platform und bietet Individualisierung in der Algorithmen-Konstruktion von Kaufentscheidungen (Optimierung) und maßgeschneiderte Datenmodellierung (Targeting) für Werbetreibende und Agenturen.

Tradelab ist eines der führenden Programmatic Media-Buying-Unternehmen in Europa und Lateinamerika mit Sitz in Paris, Frankreich. Die proprietäre Multi-Device-Plattform für Agenturen und Marken wurde 2011 von Yohann Dupasquier und Charles Gros gegründet. Tradelab ist die erste erweiterte Programmatic Platform und bietet Individualisierung in der Algorithmen-Konstruktion von Kaufentscheidungen (Optimierung) und maßgeschneiderte Datenmodellierung (Targeting) für Werbetreibende und Agenturen. Als Experte im branchenübergreifenden Trading, der die Effizienz und die Qualität der Kaufaktionen in Echtzeit immer weiter erhöht, ist Tradelab der größte unabhängige Pure Player in Europa. Mit insgesamt 180 Experten auf 6 Länder aufgeteilt, wurde Tradelab bereits mit 35 Trophäen, unter anderem der Fast500 von Deloitte ausgezeichnet.

Firmenkontakt
Tradelab
Christiane Gahleitner
Rue de Anjou 73
75008 Paris
+33 185 736 732
cgahleitner@tradelab.com
http://www.tradelab.com

Pressekontakt
MACHEETE | Büro für PR & Digitales
Mareen Eichinger
Alt-Moabit 53
105555 Berlin
030 488 187 25
presse@macheete.com
http://www.macheete.com

Allgemein

Infografik: Traumjob Data Scientist im Programmatic

Die Programmatic Plattform Tradelab hat den Beruf des Datenwissenschaftlers genauer unter die Lupe genommen.

Infografik: Traumjob Data Scientist im Programmatic

Data Scientist im Programmatic

Die Harvard Business Review kürte den „Data Scientist“ kürzlich zum attraktivsten Beruf des 21. Jahrhunderts. Doch was tut ein Experte, der zwischen Big Data, Analytics und Business Intelligence angesiedelt ist, in seinem Arbeitsalltag? Und welche Fähigkeiten sollte er dafür mitbringen? Die Programmatic Media Buying Plattform Tradelab hat für das spannende Berufsfeld eine Infografik erstellt. Diese zeigt auf, was der ideale Data Scientist im Bereich Programmatic an Soft- und Hard-Skills mitbringen sollte.

Data Science ist ein wesentliches Element für alle Etappen des programmatischen Prozesses. Auf Userdaten und User-Gewohnheiten aufgebaut, bildet das Ökosystem der digitalen Werbung ein sowohl herausforderndes als auch stimulierendes Anwendungsgebiet für alle Data Scientists, die an innovativen und einflussreichen Problematiken arbeiten wollen.

Tradelab wurde 2011 von Yohann Dupasquier und Charles Gros in Paris gegründet und ist die erste erweiterte Programmatic Platform, die Individualisierung in der Algorithmen-Konstruktion von Kaufentscheidungen (Optimierung) und maßgeschneiderte Datenmodellierung (Targeting) für Werbetreibende und Agenturen anbietet. Als Experte im branchenübergreifenden Trading, der die Effizienz und die Qualität der Kaufaktionen in Echtzeit immer weiter erhöht, ist Tradelab mit insgesamt 180 Experten auf 6 Länder aufgeteilt und wurde bereits mit 35 Trophäen, unter anderem der Fast500 von Deloitte, ausgezeichnet.

Tradelab ist eines der führenden Programmatic Media-Buying-Unternehmen in Europa und Lateinamerika mit Sitz in Paris, Frankreich. Die proprietäre Multi-Device-Plattform für Agenturen und Marken wurde 2011 von Yohann Dupasquier und Charles Gros gegründet. Tradelab ist die erste erweiterte Programmatic Platform und bietet Individualisierung in der Algorithmen-Konstruktion von Kaufentscheidungen (Optimierung) und maßgeschneiderte Datenmodellierung (Targeting) für Werbetreibende und Agenturen. Als Experte im branchenübergreifenden Trading, der die Effizienz und die Qualität der Kaufaktionen in Echtzeit immer weiter erhöht, ist Tradelab der größte unabhängige Pure Player in Europa. Mit insgesamt 180 Experten auf 6 Länder aufgeteilt, wurde Tradelab bereits mit 35 Trophäen, unter anderem der Fast500 von Deloitte ausgezeichnet.

Firmenkontakt
Tradelab
Christiane Gahleitner
Rue de Anjou 73
75008 Paris
+33 185 736 732
cgahleitner@tradelab.com
http://www.tradelab.com

Pressekontakt
MACHEETE | Büro für PR & Digitales
Mareen Eichinger
Alt-Moabit 53
10555 Berlin
030 488 187 25
presse@macheete.com
http://www.macheete.com

Allgemein

Im Kampf gegen Fraud mit Ad Verification

Wie kann ein effizientes Ad Verification System im Programmatic integriert werden?

Im Kampf gegen Fraud mit Ad Verification

Im Programmatic wird mit Buzz-Wörtern oft um sich geworfen. Ad Verification ist eines davon, aber was verbirgt sich hinter dem Begriff? Die Programmic Plattform Tradelab klärt auf: Ad Verification ist ein technischer Prozess in Echtzeit. Bei diesem werden die Inventarqualität sowie die Sichtbarkeit von Werbeimpressionen verifiziert. Im Kampf gegen Fraud und dem Mangel an Transparenz und Viewability können Werbetreibende und Agenturen mit Ad Verification ihr Markenimage schützen. In der aktuellen Infografik stellt Tradelab dar, wie das digitale Umfeld im brodelnden programmatischen Ökosystem gesichert werden kann.

Wie am baldigen Inkrafttreten der DSGVO und den Besprechungen zur ePrivacy Verordnung zu erkennen ist, sind Brandsafety und Datensicherheit momentan im Zentrum des europäischen Interesses. Aus diesem Grund arbeiten die Programmatic Plattform Tradelab und das Ad Verification Tool Adloox mit schützenden Lösungen und deren Integration für volle Transparenz.

Damit effizient gegen Fraud vorgegangen wird, ist das Erstellen von Whitelists und Blacklists eine Voraussetzung. Um in Sachen Brand Safety noch einen Schritt weiterzugehen, sollten Blocking Keyword Cluster erstellt werden. Diese Cluster ermöglichen es, den Kontext innerhalb der Editor-Inhalte zu sichern.

Neben dem Vorteil Marken zu schützen, ermöglicht Ad Verification zudem Kampagnen-Performancen zu boosten, indem die Mediainvestitionen rationalisiert werden. Ein konsequenter Mehrwert, der oft unbeachtet bleibt.

Tradelab ist eines der führenden Programmatic Media-Buying-Unternehmen in Europa und Lateinamerika mit Sitz in Paris, Frankreich. Die proprietäre Multi-Device-Plattform für Agenturen und Marken wurde 2011 von Yohann Dupasquier und Charles Gros gegründet. Tradelab ist die erste erweiterte Programmatic Platform und bietet Individualisierung in der Algorithmen-Konstruktion von Kaufentscheidungen (Optimierung) und maßgeschneiderte Datenmodellierung (Targeting) für Werbetreibende und Agenturen. Als Experte im branchenübergreifenden Trading, der die Effizienz und die Qualität der Kaufaktionen in Echtzeit immer weiter erhöht, ist Tradelab der größte unabhängige Pure Player in Europa. Mit insgesamt 180 Experten auf 6 Länder aufgeteilt, wurde Tradelab bereits mit 35 Trophäen, unter anderem der Fast500 von Deloitte ausgezeichnet.

Firmenkontakt
Tradelab
Christiane Gahleitner
Rue de Anjou 73
75008 Paris
+33 185 736 732
cgahleitner@tradelab.com
http://www.tradelab.com

Pressekontakt
MACHEETE | Büro für PR & Digitales
Mareen Eichinger
Alt-Moabit 53
10555 Berlin
030 488 187 25
presse@macheete.com
http://www.macheete.com

Allgemein

Infografik: Online-Kaufverhalten zum Valentinstag in Deutschland

Tradelab zeigt auf wie Online-Shops mit Programmatic-Advertising Viewability und Performance generieren.

Infografik: Online-Kaufverhalten zum Valentinstag in Deutschland

Valentinstag rückt in großen Schritten näher und nicht nur Paare freuen sich Geschenke auszutauschen, für Online-Händler und E-Commerce Seiten sind die Wochen rund um den Valentinstag entscheidende Phasen. Nach dem Weihnachtsgeschäft steigt der Umsatz im neuen Jahr erstmalig erneut stark an. Rund 40 Prozent der Deutschen kaufen Präsente zum Valentinstag online ein. Rund 10 Prozent informieren sich über mögliche Geschenke im Netz, kaufen jedoch im Ladengeschäft. Die Programmatic Plattform Tradelab hat zu diesem Thema eine Infografik angefertigt, die zeigt wie Online-Shops mit Programmatic-Advertising mehr Viewability und Performance generieren und Konversionen unterstützen können.

Rund um den 14. Februar adaptieren Werbetreibende ihre Online-Werbestrategie, um ein Maximum an Konversionen zu erzielen. Aber wie können Unternehmen mit Userdaten eine Botschaft generieren und das richtige Publikum ansprechen? Die Antwort ist gar einfach, denn Programmatic bietet die Lösung.

Beim Programmatic Advertising werden Werbeflächen in Echtzeit eingekauft, um anschließend Online-Werbung zu platzieren. Wenn ein Nutzer im Internet nach einem Valentinstags-Geschenk sucht, werden mit jedem seiner Klicks Daten und somit Informationen generiert. Auf Basis der vorliegenden Nutzerdaten können dann gezielt auf den User zugeschnittene Werbebanner oder Werbespots angefertigt werden.

Programmatic bedeutet aber nicht nur personalisierte Werbung, sondern auch kreatives Storytelling mit Hilfe von verschiedenen Formaten wie Video, Display oder Devices. Wenn die richtigen Formate mit überzeugendem Inhalt auf den verschiedenen Devices ausgestrahlt werden, können Internet-User während ihres Surfverlaufs maßgeschneidert begleitet werden. Werbetreibende können somit durch Werbekontextualisierung und Storytelling potentielle in echte Kunden umwandeln.

Tradelab ist eines der führenden Programmatic Media-Buying-Unternehmen in Europa und Lateinamerika mit Sitz in Paris, Frankreich. Die proprietäre Multi-Device-Plattform für Agenturen und Marken wurde 2011 von Yohann Dupasquier und Charles Gros gegründet. Als Pioniere der Programmatic Media-Technologie bietet Tradelab seinen Kunden eine Reihe an leistungsfähigen, einzigartigen und personalisierten Lösungen an, inklusive individueller Algorithmen für jeden Werbekunden, proprietäre Daten, Geo-Targeting und eine dynamische Creative-Optimierung.

In den vergangenen sieben Jahren wurden damit zahlreiche Kampagnen für Werbekunden aus aller Welt umgesetzt. Aktuell arbeiten 170 Mitarbeiter für das Unternehmen in sieben verschiedenen Ländern. Das Headquarter befindet sich in Paris. Die Programmatic Plattform wurde bisher 33 Mal mit renommierten Marketing-Awards wie dem „Grand Prix Marketing Effectiveness Adward“, „Platinum Hermes Creative Award“ oder dem „Gold Marcom Award“ ausgezeichnet.

Firmenkontakt
Tradelab
Christiane Gahleitner
Rue de Anjou 73
75008 Paris
+33 185 736 732
cgahleitner@tradelab.com
http://www.tradelab.com

Pressekontakt
MACHEETE | Büro für PR & Digitales
Mareen Eichinger
Paulstraße 34
10557 Berlin
030 488 187 25
presse@macheete.com
http://www.macheete.com