Tag Archives: „Virtual Reality“

Allgemein

Virtual und Augmented Reality in der Industrie

Virtual und Augmented Reality in der Industrie

Im Zuge der Digitalisierung ebnet sich für viele Unternehmen der Weg zu immer mehr
und immer neueren Technologien. Besonders Themen wie die Virtual und Augmented
Reality (VR/AR) gewinnen immer mehr an Bedeutung. Doch welche Folgen hat die stark
zunehmende Digitalisierung für Unternehmen und daraus resultierend auf den
Arbeitsmarkt und das Headhunting? Für Personalberatungen wie die BrainGain
Consulting GmbH unter Geschäftsführer Kai Moltzen entsteht die Herausforderung,
aufkommende Veränderungen im Arbeitsmarkt zu erkennen und passend und innovativ
auf sie zu reagieren.

Was sind eigentlich Virtual und Augmented Reality?

Virtual Reality (VR), oder Deutsch, virtuelle Realität, lässt sich als computergenerierte
Darstellung einer virtuellen Welt definieren. Dabei kann sie an die wirkliche Welt
angelehnt sein, kann aber auch eine fiktive Welt darstellen. Den Durchbruch für VR gab
es 2012 mit der von Facebook entwickelten Oculus Rift, einer 3D-Brille, die Menschen
ermöglicht, VR realer zu erleben und in die virtuelle Welt einzutauchen. Virtuelle
Realität ist eigentlich schon ein einfaches Computerspiel, wird aber meist mit den VRBrillen
in Verbindung gebracht, die es neben Facebook auch von Herstellern wie Google,
HTC oder Samsung gibt.
Augmented Reality (AR), oder Deutsch, erweiterte Realität, behält im Gegensatz zur VR
die reale Welt bei und macht sie interaktiv, indem im Sichtfeld, beispielsweise durch
Überlagerungen auf einem Bildschirm, virtuelle Elemente ergänzt werden. AR erlebte
den Durchbruch 2016 durch das Smartphonespiel Pokémon Go, in dem durch die
Kamera des Smartphones virtuelle Pokémon in der realen Welt dargestellt werden.
Durch AR soll keine virtuelle Welt dargestellt werden wie in der VR, sondern zusätzliche
Informationen sollen in der realen Welt eingeblendet werden. Modelle wie die Microsoft
Hololens oder die jedoch 2015 eingestellte Google Glass spiegeln diese Idee wieder.

Anwendung von Virtual und Augmented Reality in der Industrie

Während Virtual Reality sich langsam in vielen Branchen wie der Automotivebranche
oder dem Maschinen- und Anlagenbau etabliert hat, steht die Augmented Reality noch
eher am Anfang ihrer Entwicklung. VR eignet sich durch die Möglichkeit, Dinge virtuell
darzustellen, besonders zur Schulung, indem eine virtuelle Arbeitsumgebung mit
virtuellen Anlagen und Maschinen erzeugt werden kann und zur Präsentation,
beispielsweise zur Erstellung virtueller Prototypen und Produktionsplanungen.
Weiterhin lassen sich durch VR relevante Tests bezüglich der Usability, potenziellen
Gefährdungen oder auch Untersuchungen nach Unfällen durchführen.
Erste Unternehmen wie beispielsweise Bosch setzen erste Ideen für die AR in der
Wartung und Instandhaltung um, die dauerhaft weiterentwickelt und verbessert
werden. Durch die Möglichkeit, sich durch AR die nächsten Arbeitsschritte in einer
Reparatur anzeigen zu lassen, schwer sichtbare Elemente darstellen zu lassen, anstatt
sie umständlich ausbauen zu müssen, oder sich bei der Wartung von großen
Industrieanlagen im Gebäude navigieren zu lassen, entsteht hier ein großes Potenzial
bezüglich Kosten- und Zeitersparnis.

Wie wird der Arbeitsmarkt reagieren und welche Folgen ergeben sich für das
Headhunting?

Während viele Entwicklungen in der Industrie 4.0 mit stärkerer Automatisierung,
Digitalisierung und damit Arbeitsplatzverlust einhergehen, ermöglichen VR und AR
primär Zeitersparnis und Arbeitserleichterung für Fach- und Führungskräfte.
Statt wegfallenden Arbeitsplätzen fehlt an vielen Stellen noch das nötige Fachwissen
innerhalb des Unternehmens. Hier entsteht die Herausforderung für
Personalberatungen wie die BrainGain Consulting GmbH, entsprechende Fach- und
Führungskräfte für die Weiterentwicklung und Umsetzung von VR und AR zu finden.
Virtual und Augmented Reality stehen beide noch in der Entwicklung, weshalb neben
fachlichen und Branchenkenntnissen auch die Bereitschaft zum stetigen Lernen und
Entwickeln neuer Methoden und Technologien gefordert ist. Geschäftsführer Kai
Moltzen ist mit seiner Personalberatung langjährig erfahren im Bereich Executive Search
nach Fach- und Führungskräften mit Kenntnissen in den neusten Technologietrends
sowie deren Auswirkungen auf die Arbeitswelt. Er stellt sich gerne und erfolgreich den
bestehenden und kommenden Herausforderungen, die neue Technologietrends mit sich
bringen.

Die Personalberatung BrainGain ist Headhunter für die Bereiche Anlagenbau, Automotive, Elektrotechnik, Energie, und mehr.

Mit einem vielseitigen, markterfahrenen Headhunter-Team agieren wir bei BrainGain – The Headhunting Company – auf nationaler und internationaler Ebene. Unterstützt durch ein schlagkräftiges Identcenter sind wir in der Lage, auch bei umfangreichem Projektaufkommen weiterhin eine herausragende Qualität zu bieten.
Wir verstehen uns als effiziente Schnittstelle und Kommunikationsplattform für anspruchsvolle Unternehmen, Manager und Fachkräfte, die auf der Suche nach dem passenden Gegenstück sind. Mit unseren Leistungen vertrauen Sie vom ersten Gespräch bis zur erfolgreichen Stellenbesetzung auf eine kompetente Vermittlung.

Firmenkontakt
Braingain Consulting GmbH
Kai Moltzen
Heinrich-Heine-Allee 1
40213 Düsseldorf
0211 566805 0
info@braingain.de
https://www.braingain.de/

Pressekontakt
Braingain Consulting GmbH
Carina Baumann
Heinrich-Heine-Allee 1
40213 Düsseldorf
0211 542630 04
baumann@identcenter.de
https://www.braingain.de/

Allgemein

Autokauf im Einkaufszentrum: im Forum Hanau eröffnet der erste Extended Virtual Reality Store Europas

Autokauf im Einkaufszentrum: im Forum Hanau eröffnet der erste Extended Virtual Reality Store Europas

(Bildquelle: @Jörg-Peter Hohmann)

Hanau, 18. September 2018 – Ein Autohaus, das ganz ohne ausgestellte Fahrzeuge auskommt und dem Kunden dennoch ein einmaliges Kauferlebnis bietet: Im Forum Hanau hat der erste Extended Virtual Reality Store (XR) für Fahrzeuge der Marke Ford eröffnet. Interessenten können dort mittels Virtual Reality (VR), Augmented Reality (AR) und Online Reality (OR) die aktuelle Modellpalette live erleben und konfigurieren. Das Projekt basiert auf einer Kooperation der Werbeagentur Autoactiva GmbH aus Hanau und dem Autohaus Hessengarage GmbH.

Erst den Samstagseinkauf erledigen und dann unter demselben Dach ein neues Auto aussuchen: Das geht seit Neuestem im Forum Hanau, wo auf 61 Quadratmetern Europas erster Extended Virtual Reality Store eröffnet hat. „Es ist großartig, dass dieser Store in Hanau in unserem Einkaufszentrum startet“, freut sich Center-Managerin Diana Schreiber. Damit können wir unseren Besuchern ein Erlebnis bieten, das sie europaweit nur hier finden.“ Den Standort des Extended Reality Showrooms betreibt die Werbeagentur Autoactiva zusammen mit dem Autohaus Hessengarage. „Wir haben die erforderliche Technik für diesen Store entwickelt und es ist für uns selbstverständlich, dass wir diese am Geschäftssitz unseres Unternehmens – Hanau – vorstellen“, erklärt Autoactiva-Geschäftsführer Leonhard Paul. „Das Forum Hanau bietet dafür ideale Räumlichkeiten und die nötige Besucherfrequenz.“

Kunden, die sich für ein Fahrzeug der Marke Ford interessieren, finden in dem XR-Store eine völlig neue Art der Autopräsentation vor. Leonhard Paul: „Unsere Extended Reality Plattformen bieten den Kunden die Möglichkeit, alle Modelle über eine VR-Brille und Online in 3D zu erleben. Hierbei bedienen wir uns sowohl stationärer Systeme, wie zum Beispiel Oculus Rift, als auch mobilen Systemen wie Google Cardboard, Samsung Gear und einem digitalen Trailer. Die Systeme werden ergänzt durch die Online Reality Plattform: www.online-motorshow.com/Ford
Die Idee hinter dem XR-Store in Hanau ist, auf kleinstem Raum ein maximales digitales und virtuelles Produkterlebnis zu bieten.

Für Donat Pflug, Geschäftsführer des Autohauses Hessengarage, ist das Projekt eine „einzigartige Möglichkeit, einen neuen, gänzlich digitalen Weg bei der Präsentation von Fahrzeugen und Dienstleistungen zu gehen.“ Pflug: „Der Autohandel muss umdenken und neue, moderne Wege beschreiten. Nur selten befinden sich Autohäuser in unmittelbarer Stadtnähe. Mit diesem Konzept können wir auf wenigen Quadratmetern einfach und bequem unsere Produkte und Dienstleistungen präsentieren. Das Autohaus kommt jetzt eben zum Kunden.“

Mit der virtuellen Ford-Welt alleingelassen werden Interessenten im Übrigen nicht: Fachkundige Berater vor Ort stehen dem Kunden zur Seite und geben weiterführende Informationen zu individuellen Wünschen. Und: Nachdem Interessenten virtuell am Steuer gesessen haben, können sie ganz real die unverzichtbare Probefahrt unternehmen. „Hierzu stehen in der Tiefgarage des Forum Hanau Fahrzeuge für eine Probefahrt bereit“, erklärt Pflug.

Die HBB-Firmengruppe mit Sitz in Hamburg ist seit rund 45 Jahren in der Immobilienbranche als Investor und Projektentwickler tätig. Bundesweit wurden Einzelhandels-, Büro-, Hotel-, Senioren- und Wohnimmobilien errichtet. Die HBB versteht sich als spezialisierter Investor mit dem Anspruch, langfristig erfolgreiche Werte zu schaffen. Statt auf kurzfristige Gewinnmaximierung wird auf Nachhaltigkeit und Verträglichkeit der Immobilien gesetzt. Die HBB ist ein inhabergeführtes Unternehmen und verfügt über ein gut ausgebildetes Team von rund 50 Mitarbeitern. Die HBB Centermanagement GmbH & Co. KG betreut weitere Shopping-Center unter anderem in München, Langenhagen, Gummersbach, Nidderau, Hamburg-Krohnstieg und Ingelheim. Außerdem betreut das Unternehmen drei Büroimmobilien in Kiel, Koblenz und Karlsruhe.

Firmenkontakt
HBB Centermanagement GmbH & Co. KG
Diana Schreiber
Im Forum 5a
63450 Hanau
06181-919570
06181 / 98252-37
info@forum-hanau.net
http://www.forum-hanau.net

Pressekontakt
BALLCOM GmbH
Heike Fauser
Frankfurter Straße 20
61350 Heusenstamm
06104 669813
06104 668919
hf@ballcom.de
http://www.ballcom.de

Allgemein

SMM 2018 – Maritim 4.0: das digitale Schiff als Informationsdrehscheibe

SMM 2018 - Maritim 4.0: das digitale Schiff als Informationsdrehscheibe

Komplexe 3D-Modelle als Informationsdrehscheibe für Planung, Einkauf, Qualitätssicherung o. Wartung (Bildquelle: Fraunhofer IGD/Flensburger Schiffbau-Gesellschaft)

Das Fraunhofer IGD präsentiert vom 4. bis zum 7. September auf der SMM 2018 in Hamburg die Möglichkeiten der effizienten 3D-Datennutzung mittels Augmented-Reality-Brille.

„Maritim 4.0“ ist das aktuelle Schlagwort in der Schiffbaubranche und steht für die Digitalisierung sämtlicher Prozesse von der Planung über die Konstruktion bis zur Wartung. CAD-Modelle enthalten alle Informationen über Geometrie, Materialien und Funktion – der Umfang der enthaltenen Daten macht sie aber auch häufig zu wahren „Datenmonstern“, die extrem große Speicherkapazität erfordern und lange Ladezeiten mit sich bringen. Diese Herausforderung meistert die vom Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung entwickelte Plattform instand3Dhub, die verschiedenste Datenformate vereinheitlicht und über den webVis-Viewer via Webbrowser in Echtzeit nur diejenigen Daten bereitstellt, die gerade betrachtet werden. 3D-Modelle können dadurch ohne Installation spezieller Programme auf nahezu jedem Endgerät problemlos ausgegeben werden. Dieser effiziente webbasierte Zugang ermöglicht deutlich mehr Mitarbeitern auf allen Ebenen der maritimen Industrie Zugriff auf Produktdaten. Durch die einfache Verknüpfung des 3D-Modells mit verschiedensten anderen Daten können Mitarbeiter aus Planung, Einkauf, Qualitätssicherung oder Wartung ortsunabhängig verschiedenste Szenarien visualisieren und damit ein zügiges Verständnis der Sachlage erhalten. Das digitale Schiff wird zur umfassenden Informationsdrehscheibe, welche die maritime Wirtschaft bei der Digitalisierung ihrer Prozesse optimal unterstützt.

Am Fraunhofer-Gemeinschaftsstand in Halle B6, Stand 319 können Messebesucher mit der Augmented-Reality-Brille HoloLens selbst die Leistungsfähigkeit der Datenbereitstellung über instand3Dhub ausprobieren und virtuell in ein komplexes 3D-Modell eintauchen. Die Anbindung der HoloLens an instand3Dhub wird auf der SMM erstmals der maritimen Wirtschaft präsentiert. Die Vorteile gegenüber anderen Ansichtsformen wie z.B. dem Tablet liegen in der viel natürlicheren Interaktion via „optical see through“. Auch ist es selbst mit der HoloLens und ihrem begrenzten Speicher möglich, komplette Schiffs- oder Anlagenmodelle zu sehen und nicht nur einzelne Teilausschnitte. Mögliche Anwendungsszenarien für die Visualisierungslösung des Fraunhofer IGD können Montageanleitungen in Echtzeit oder die intuitive Darstellung zum Lieferstatus einzelner Elemente sein. Denkbar ist auch der Einsatz beim Refitting in Form virtueller Bauraumuntersuchungen vor notwendigen Nachrüstungen oder die Einbindung bei der Familiarization, also dem intensiven Training der Crew bereits vor Fertigstellung des Schiffes. Bei komplexen maritimen Anlagen kann die AR-Brille zu einem „Röntgenblick“ verhelfen, der verschiedenste Betriebszustände visualisiert und optimal eine vorausschauende Wartung fördert.

Bereits zum dritten Mal findet auf der SMM ein Karrieretag statt: auf der Plattform präsentiert sich auch das Fraunhofer IGD und informiert zu beruflichen Möglichkeiten. An vier Standorten in Darmstadt, Rostock, Graz und Singapur forschen, arbeiten oder promovieren rund 240 haupt- und nebenamtliche Mitarbeiter, etliche Startups und Ausgründungen sind entstanden. Am Freitag, 7. September 2018, stehen Mitarbeiter auf dem „Maritime Career Market“ für Fragen zur Verfügung.

Weiterführende Informationen:

https://www.igd.fraunhofer.de/projekte/instant3dhub-maritim
https://www.igd.fraunhofer.de/veranstaltungen/smm-2018

Das vor 30 Jahren gegründete Fraunhofer IGD ist heute die international führende Einrichtung für angewandte Forschung im Visual Computing. Visual Computing ist bild- und modellbasierte Informatik. Vereinfacht gesagt, beschreibt es die Fähigkeit, Informationen in Bilder zu verwandeln (Computergraphik) und aus Bildern Informationen zu gewinnen (Computer Vision). Die Anwendungsmöglichkeiten hieraus sind vielfältig und werden unter anderem bei der Mensch-Maschine-Interaktion, der interaktiven Simulation und der Modellbildung eingesetzt.

Unsere Forscher an den Standorten in Darmstadt, Rostock, Graz und Singapur entwickeln neue technische Lösungen und Prototypen bis hin zur Produktreife. In Zusammenarbeit mit unseren Partnern entstehen dabei Anwendungslösungen, die direkt auf die Wünsche des Kunden zugeschnitten sind.

Unsere Ansätze erleichtern die Arbeit mit Computern und werden effizient in der Industrie, im Alltagsleben und im Gesundheitswesen eingesetzt. Schwerpunkte unserer Forschung sind die Unterstützung des Menschen in der Industrie 4.0, die Entwicklung von Schlüsseltechnologien für die „Smart City“ und die Nutzung von digitalen Lösungen im Bereich der „personalisierten Medizin“.

Durch angewandte Forschung unterstützen wir die strategische Entwicklung von Industrie und Wirtschaft. Insbesondere kleine und mittelständische Unternehmen sowie Dienstleistungszentren können davon profitieren und mit Hilfe unserer Spitzentechnologien am Markt erfolgreich sein.

Kontakt
Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD
Daniela Welling
Fraunhoferstraße 5
64283 Darmstadt
+49 6151 155-146
presse@igd.fraunhofer.de
http://www.igd.fraunhofer.de

Allgemein

Save the Date: HumanEyes Technologies präsentiert erstmals die neue VUZE XR Kamera auf der photokina 2018 in Köln.

PER KNOPFDRUCK WANDELT SICH DIE VUZE XR 5.7K DUAL-KAMERA VON EINER 360°- IN EINE VR180-KAMERA. HANDLICH UND EINFACH IN DER BEDIENUNG, LÄSST SIE CONTENT-SCHAFFENDE IHRE GESCHICHTEN AUS JEDEM BLICKWINKEL ERZÄHLEN.

Save the Date: HumanEyes Technologies präsentiert erstmals die neue VUZE XR Kamera auf der photokina 2018 in Köln.

Die VUZE XR von allen Seiten.

Düsseldorf/Jerusalem, 22.08.2018 – Die israelische Tech Firma HumanEyes Technologies ist mit ihrem neuem Produkt, der VUZE™ XR, vom 26. bis 29. September auf der photokina 2018 in Köln zu Gast. Die VUZE XR Kamera ist das neueste Produkt aus dem Hause HumanEyes, präsentiert werden aber auch die Erfolgsprodukte VUZE und VUZE+.

VUZE XR
Die VUZE XR Kamera ist eine Revolution auf dem Gebiet des immersiven Storytelling. Mit der neuen Kamera ist es spielend einfach in 360° und VR180-Format 5.7k Fotos/Videos zu erstellen,
oder live zu streamen. Das einzigartige Dual-Kameradesign der VUZE XR ist tragbar, einfach zu verwenden und führt zwei innovative Erfassungssysteme nahtlos zu einem Handgerät zusammen. Mit diesem ist es für Content-Macher, Social-Media-Enthusiasten, Weltenbummler, Abenteurer, Familien und YouTuber spielend einfach ihre Inhalte auf Mobiltelefone, Computer und VR-Headsets live zu übertragen oder zu teilen.

Mit der VUZE XR Kamera kann der User:

-Videos in 360° oder immersive VR180 Videos und Fotos in 5.7K Auflösung machen
-Zwischen dem Standard 360°-Modus (geschlossene Kamera) und einem 3D-VR180-Modus (offene Kamera) hin und her wechseln
-Hochauflösende 5.7K Videos und Fotos aufnehmen
-Inhalte live auf Social Media Plattformen übers Handy streamen

Der Kaufpreis der VUZE XR-Kamera wird voraussichtlich bei rund 400 Euro liegen. Zusätzliche Informationen zur Kamera, sowie Spezifikationen und weitere Preise werden demnächst erhältlich sein. Um die VUZE XR-Kamera in Aktion zu sehen und sich als Erster für einen Test registrieren zu lassen, besuchen Sie gerne auch https://blog.vuze.camera/vuze-xr/.

Weitere Highlights am Stand von HumanEyes

Am Stand von HumanEyes-Stand erwartet Messebesucher ein besonderes Live-VR-Erlebnis, das erste seiner Art: Teilnehmer stehen vor einem Green Screen, wo sie eine kurze Improvisationsszene spielen. Ihr Material wird anschließend mit der Vuze XR in VR180 aufgenommen und in ein bestehendes 3D-Video integriert. Das Endergebnis wird ein benutzerdefiniertes Video für jeden Teilnehmer sein, das die virtuelle und die reale Welt miteinander verbindet. Alle sind herzlich eingeladen, ihr eigenes kleines Video zu erstellen.

Neben der VUZE XR präsentiert HumanEyes auch sein VR-Unterwassergehäuse für die VUZE und VUZE+, mit dem Taucher ihre Erlebnisse in der Tiefe in immersivem 3D-360° festhalten können. So lässt sich die Schönheit eines Korallenriffs, ein Tauchgang mit Haien oder Walen oder eine zufällige Begegnung mit einer Delfin-Schule kinderleicht unter Wasser einfangen. Beispielaufnahmen werden am Stand zu sehen sein.

Zudem gibt HumanEyes VR-Anwendungsbeispiele aus dem Bildungsbereich. Lassen Sie sich demonstrieren, wie Lehrer VR bereits nutzen, um die Lernerfahrung von Schülern zu verbessern und sie auf die Zukunft vorzubereiten.

Besuchen Sie HumanEyes in Halle 5.2, Stand H015.

Alle Journalisten, Blogger und Produkttester sind herzlich eingeladen, auf der photokina mit den HumanEyes Verantwortlichen Interviews zu führen und das neue Gerät am Stand (Halle 5.2, Stand H015) zu testen. Für Interviewanfragen oder individuelle Vorführungen melden Sie sich bereits jetzt gerne beim HumanEyes Presseteam unter vuze.HumanEyes@navos.eu oder unter
+49 (0) 211 960 817 95.

Außerdem sind alle Besucher herzlich am HumanEyes Stand willkommen, um die Video/Audio-Qualität aller VUZE™ Kamera-Modelle live zu erleben.

VUZE erhielt bereits folgende Auszeichnungen:

-IFA 2017: Innovation Videomaker Award
-CES 2017: Best Spherical Video Camera
-CES 2017: Innovation Award Videomaker
-CES 2016: Last Gadget Standing
-Chicago Athenaeum 2016: Best Design (Electronic Category)
-IMVC 2016: Winner Innovations Award

Bei allen offenen Fragen stehen wir Ihnen jederzeit gerne zur Verfügung.

Weitere Informationen finden Sie auch unter www.Vuze.Camera sowie www.HumanEyes.com.

Wir freuen uns auf Sie und die photokina 2018!
Ihr HumanEyes Presseteam

Über Humaneyes Technologies:
Humaneyes Technologies, Ltd. (HET) ist eines der Pionierunternehmen im Bereich 3D-Modellierung und VR-Technologie (Virtual Reality). Im Jahr 2000 in Israel gegründet, hat HET mittlerweile über 70 Patente rund um 3D-Technologie angemeldet und das Wachstumspotential am VR-Markt von Anbeginn an fest im Blick. Dabei zielt der Fokus von HET darauf ab, die einfache Aufnahme und Bearbeitung von VR-Inhalten sowohl erfahrenen Videoprofis als auch interessierten Neukunden erlebbar zu machen. Während sich die Bereiche Augmented Reality und Virtual Reality immer weiter entwickeln, will Humaneyes stets einen Schritt voraus sein, um so die zukünftigen Industriestandards zu setzen und den Massenmarkt zu erobern.

Humaneyes hat seinen Hauptsitz in Israel mit Niederlassungen in den USA. Nähere Informationen zu Humaneyes finden Sie auf http://www.humaneyes.com/ Informationen zum Flaggschiffprodukt VUZE™-VR-Kamera finden Sie unter http://www.vuze.camera/

Die VUZE Kamera ist Träger folgender Auszeichnungen:
IFA 2017 IFA+ Summit Winner of Innovation Slam, CES 2017: Best Spherical Video Camera, CES 2017: Innovation Award Videomaker, CES 2016: Last Gadget Standing, Chicago Athenaeum 2016: Best Design (Electronic Category), IMVC 2016: Winner Innovations Award.

Kontakt
Humaneyes Technologies Ltd.
Oren Zvulun
Communication Center Neve-Ilan 0
9085000 D.N Harey Yehuda
0049 211 960 817 95
vuze.humaneyes@navos.eu
http://www.humaneyes.com

Allgemein

Ob im Druck oder im Web – das Fraunhofer IGD denkt dreidimensional

Ob im Druck oder im Web - das Fraunhofer IGD denkt dreidimensional

Realistische 3D-Modelle durch Transluzenz und Transparenz. (Bildquelle: Fraunhofer IGD)

Das Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD stellt auf der SIGGRAPH 2018 drei Publikationen vor, die richtungsweisende Entwicklungen im 3D-Druck, in der 3D-Webvisualisierung und der optischen Materialerfassung beschreiben. Die angenommenen Publikationen bestätigen, dass das Institut eine internationale Spitzenstellung in der computergraphik-relevanten Forschung besitzt.

Auf der SIGGRAPH 2018, die in diesem Jahr vom 12. bis 16. August in Vancouver stattfindet, wurden diesmal gleich zwei Papers sowie ein Poster des Fraunhofer IGD zugelassen. Als weltweit größte Konferenz in der Computergraphik ist die SIGGRAPH das bedeutsamste internationale Wissenschaftsforum für Virtual Reality, Mixed Reality, Animation, Spiele und digitale Kunst.

Professor Philipp Urban beschreibt in seinem Paper mit dem Titel 3D Printing Spatially Varying Color and Translucency eine Technologie, mit der völlig neue Möglichkeiten im 3D-Druck entstehen. Im Kern entwickelte er gemeinsam mit seinen Mitarbeitern Alan Brunton, Can Ates Arikan und Tejas Madan Tanksale einen Algorithmus, mit dem Vollfarbe, Transluzenzen und Transparenzen realisierbar und zudem kombinierbar sind. Hieraus ergeben sich vielfältige Einsatzszenarien, etwa in der Filmindustrie und in der Medizintechnik. Urban zeigt in seinem Paper, wie es unter anderem damit möglich ist, transluzente Materialien wie Haut realistisch nachzubilden. Ingenieure und Designer können die entsprechenden 3D-Modelle mit herkömmlichen Modellierungswerkzeugen erzeugen und in Standarddateiformaten abspeichern. Auch das Kopieren von Objekten aus unterschiedlichen Materialien ist vorstellbar. Anwender und Kunden können auf dieser Basis jetzt Millionen Designs drucken, die bereits im Internet verfügbar sind. Die Technologie ist im vom Fraunhofer IGD entwickelten 3D-Druckertreiber Cuttlefish integriert und wird bereits von Kunden genutzt.

Das zweite Paper Box Cutter: Atlas Refinement for Efficient Packing via Void Elimination befasst sich mit einer Methode zur Optimierung von texturierten 3D-Modellen. Dr. Max Limper und seine Kollegen Nicholas Vining und Alla Sheffer von der University of British Columbia UBC zeigen darin, wie die Box-Cutter-Software in der Lage ist, Oberflächen von 3D-Modellen detailreicher darzustellen, ohne dass mehr Speicherkapazität erforderlich ist. Was von Experten bisher mit hohem Aufwand manuell im sogenannten Atlas arrangiert werden musste, übernimmt nun ein Algorithmus. Als denkbare Anwendungsgebiete nennt Limper 3D-Visualisierungen, Computerspiele, VR-Anwendungen und 3D-Darstellungen im Browser. Insgesamt erweitern sich die Einsatzmöglichkeiten von 3D-Modellen aufgrund der reduzierten Ladezeit deutlich.

Neben den beiden Publikationen wurde auch ein Poster des Fraunhofer IGD angenommen. Unter dem Titel Automated Acquisition and Real-time Rendering of Spatially Varying Optical Material Behavior stellen Martin Ritz und Pedro Santos den Konferenzbesuchern eine neue, vollautomatische Methode zur physikalisch realistischen Erfassung und Darstellung von optischem Materialverhalten vor. Je nach Lichteinfallsrichtung variieren Objektoberflächen erheblich – bisher eine große Herausforderung bei der Produktion realistischer 3D-Modelle. Die neue Methode transportiert die lichtabhängigen Oberflächenveränderungen in den Virtuellen Raum und ermöglicht im Gegensatz zu bisherigen Ansätzen ein Rendern in Echtzeit. Durch die massive Einsparung im Speicherbedarf sind die erfassten Daten damit auf beliebige 3D-Modelle übertragbar. Anwendungsbeispiele finden sich in der Automobilbranche, wo verschiedene Materialien der Innenausstattung bereits vor Produktion eines Prototypen virtuell unter realistischer Beleuchtung geprüft werden können, oder in der Architektur.

Das Fraunhofer IGD lädt am 15. August zu einem Networking-Event in Vancouver ein, bei dem Gäste mit unseren Experten über diese Technologien und deren Anwendungsmöglichkeiten diskutieren können. Auch die Software instant3Dhub, die skalierbar auf allen Endgeräten 3D-Objekte visualisiert, wird dort unter Einsatz von Augmented Reality demonstriert. Dabei werden die 3D-CAD-Daten ohne manuelle Anpassungen direkt zum Tracking genutzt. Zudem wird bei der Veranstaltung eine Software vorgesellt, die die computergestützte Modellierung von gradierten Eigenschaften und multiplen Materialien für 3D-Bauteile und die Herstellung mittels 3D-Druck ermöglicht.

Weiterführende Informationen:

https://www.cuttlefish.de/
https://www.igd.fraunhofer.de/projekte/instant3dhub
https://www.igd.fraunhofer.de/projekte/cultlab3d

Das Fraunhofer IGD ist die international führende Einrichtung für angewandte Forschung im Visual Computing. Visual Computing ist bild- und modellbasierte Informatik. Vereinfacht gesagt, beschreibt es die Fähigkeit, Informationen in Bilder zu verwandeln (Computergraphik) und aus Bildern Informationen zu gewinnen (Computer Vision). Die Anwendungsmöglichkeiten hieraus sind vielfältig und werden unter anderem bei der Mensch-Maschine-Interaktion, der interaktiven Simulation und der Modellbildung eingesetzt.

Unsere Forscher an den Standorten in Darmstadt, Rostock, Graz und Singapur entwickeln neue technische Lösungen und Prototypen bis hin zur Produktreife. In Zusammenarbeit mit unseren Partnern entstehen dabei Anwendungslösungen, die direkt auf die Wünsche des Kunden zugeschnitten sind.

Unsere Ansätze erleichtern die Arbeit mit Computern und werden effizient in der Industrie, im Alltagsleben und im Gesundheitswesen eingesetzt. Schwerpunkte unserer Forschung sind die Unterstützung des Menschen in der Industrie 4.0, die Entwicklung von Schlüsseltechnologien für die „Smart City“ und die Nutzung von digitalen Lösungen im Bereich der „personalisierten Medizin“.

Durch angewandte Forschung unterstützen wir die strategische Entwicklung von Industrie und Wirtschaft. Insbesondere kleine und mittelständische Unternehmen sowie Dienstleistungszentren können davon profitieren und mit Hilfe unserer Spitzentechnologien am Markt erfolgreich sein.

Kontakt
Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD
Daniela Welling
Fraunhoferstraße 5
64283 Darmstadt
+49 6151 155-146
presse@igd.fraunhofer.de
http://www.igd.fraunhofer.de

Allgemein

Zusammenarbeiten in der virtuellen Realität

Diebold Nixdorf Systems GmbH – LK Interactive GmbH – Universität Duisburg-Essen

Zusammenarbeiten in der virtuellen Realität

Ein neues Verbundprojekt der Unternehmen LK Interactive GmbH (LK) Diebold Nixdorf Systems GmbH (DN) und der Universität Duisburg-Essen (UDE) hat den Leitmarktwettbewerb CreateMedia.NRW gewonnen. Gemeinsam entwickeln und erproben die Partner Virtual Reality (VR) Technologien zur Unterstützung von Planungs- und Verkaufsprozessen im Einzelhandel. „MUVER – Multi-User Virtual-Reality Experience for Retail“ heißt das von April 2018 bis März 2021 aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) geförderte Projekt. Im Vordergrund steht dabei die Kollaboration mehrerer Personen in einer VR Anwendung zur Neu- oder Umgestaltung einer Einzelhandelsfiliale mit neuen Kassensystemen. Durch den Einsatz von VR sollen die enormen Kosten, die mit einem solchen Umgestaltungsprozess einhergehen verringert werden und somit der Einzelhandel gestärkt werden.
Branch Transformation, also die Umgestaltung von Verkaufsfilialen im Einzelhandel, wird in den kommenden Jahren immer wichtiger, weil der Online-Handel den stationären Handel in Zugzwang bringt. Die erwarteten Projektergebnisse sollen daher dem Bereich der strategischen Filialtransformation zugutekommen. Im Projekt liegt der Fokus auf den Veränderungen vom bedienten Kassensystem zum Self-Checkout. Ein beispielhaftes Projektszenario umfasst die Präsentation mehrerer Filialvarianten. Berater und Verantwortliche einer Einzelhandelskette interagieren dabei in der virtuellen Welt miteinander und mit der Umgebung über VR-Brillen und geeignete Eingabegeräte. Der Einsatz von VR bietet hier nicht nur durch den unmittelbaren Raumeindruck viele offensichtliche Vorteile gegenüber anderen Formaten. So können digitale Inhalte flexibel und während der Präsentation den individuellen Bedürfnissen entsprechend angepasst werden. Das Projekt MUVER entwickelt für ein solches Szenario nicht nur Methoden zur optimalen Digitalisierung räumlicher Daten in eine solche Anwendung, sondern erprobt auch, wie virtuelle Inhalte von erfahrenen und unerfahrenen Nutzern gleichermaßen intuitiv manipuliert und ausgetauscht werden können. Nicht zuletzt stellt sich auch die Frage, welche neuartigen Formen des Präsentierens und Explorierens von digitalen Inhalten das Medium VR in einem solchen Anwendungsfall bietet.
Die beteiligten Projektpartner erhoffen sich vielfältige Ergebnisse durch MUVER. DN sieht seine Beratungsleistungen zur Branch Transformation durch die Projektbeteiligung entscheidend aufgewertet, da die Echtzeit-Kollaboration mit Kunden in VR sowohl die Qualität als auch die Geschwindigkeit der Entscheidungsfindung steigern kann. Für LK bietet sich in der Adaption des Projektes MUVER die Möglichkeit das eigene Produktportfolio um Multi-User VR Services zu erweitern und so einen wichtigen Anteil zum Innovationsstandort NRW beizutragen. Multi-User Szenarien in VR sind noch die Ausnahme und so stellt die Projektarbeit für die Entertainment Computing Group der UDE eine Quelle für Grundlagenforschung zu sozialen Erlebnissen in virtuellen Räumen auch fernab vom betrachteten Anwendungsfall dar.

LK Interactive GmbH – Holger Arndt, Research and Development, Tel. 0201 890 99-290, hoar@dcc.ruhr, www.dcc.ruhr
Diebold Nixdorf Systems GmbH – Patrick Urban, patrick.urban@dieboldnixdorf.com, www.dieboldnixdorf.com/de-de
Universität Duisburg-Essen – Philipp Sykownik, Medieninformatik und Entertainment Computing, Tel. 0203 379-1652, philipp.sykownik@uni-due.de, https://www.ecg.uni-due.de

Kontakt
LK INTERACTIVE GmbH
Holger Arndt
Lützowstraße 53
45141 Essen
+49 201 890 99-200
hello@dcc.ruhr
http://dcc.ruhr

Allgemein

Cottbuser verfilmt Eschbach Geschichte als 360° VR Film

Cottbuser verfilmt Eschbach Geschichte als 360° VR Film

Fotokünstler und Filmemacher Walter Schönenbröcher

Walter Schönenbröchers Filmproduktionsfirma WHITESTAG wird ein Werk des bekannten Schriftstellers Andreas Eschbach mit dem Namen „Der Mann aus der Zukunft“ als Virtual Reality 360° 3D Werk verfilmen. Eschbach wurde durch die Verfilmung seines Romans „Das Jesus Video“ bekannt. Nach einvernehmlichem Austausch und Verhandlungen zwischen dem in Köln geborenen und heut in der Lausitz lebenden Fotokünstler und Filmemacher Walter Schönenbröcher und Andreas Eschbach, der die Bestseller Quest, Billion Dollar, Time Out u.v.w. geschrieben hat, wurde der Vertrag unterzeichnet. Doch bevor 2019 die ersten Szenen gedreht werden ist es noch ein langer Weg. Jetzt heißt es Drehbuch schreiben, Schauspieler unter Vertrag nehmen, Drehorte finden und den gesamten Drehplan entwickeln. Das Interesse der Filmförderung und der Co-Produzenten an diesem Projekt hat Schönenbröcher schon geweckt. Immerhin ist es einer der ersten Literaturverfilmungen in dem neuen Medium Virtual Reality Film.

„Es wird große Herausforderung, neben den vielen anderen aktuell laufenden Filmproduktionen noch diesen großen Dreh zu stemmen.“ sagt Schönenbröcher. „Aber einen Eschbach zu verfilmen ist eine große Ehre!“.
Der Filmemacher wählte diese Geschichte aus Eschbachs Fundus, weil sie ideal für die Umsetzung als Virtual Reality Film ist. Eine packende Story in begrenzten Räumen mit geringem Schauspieler-Aufwand. Und da VR Filme nicht länger als 10-15 Minuten sind ist diese Geschichte prädestiniert.
„Für die Rolle des Peter Brück wünsche ich mir den Schauspieler Urs Rechn, der 2016 als Hauptdarsteller mit dem Film ‚Son of Saul‘ einen Oscar gewonnen hat und mit dem ich für eines meiner Kunstprojekte zusammengearbeitet habe. Sein Interesse an der Rolle hat er mir bereits bekundet.“, erklärt Schönenbröcher.
Der Mann aus der Zukunft“ wurde 2014 von Lübbe Audio als Hörbuch herausgebracht.

Das Virtual Reality Filmproduktions Unternehmen WHITESTAG stellt mit modernsten Techniken stereoskopische 360° Filme für VR Brillen und das Internet her. Neben Imagefilmen und Dokumentarfilmen verfilmt WHITESTAG auch Literatur und eigene Drehbücher. WHITESTAG begleitet seine Kunden von der Konzeption, der Marketingeinbindung, über die Drehbucherstellung, Produktion und Postproduktion bis hin zur Distribution.

Firmenkontakt
WHITESTAG
Walter Schönenbröcher
Parzellenstr. 28
03050 Cottbus
0177-4511000
ws@whitestag.film
https://www.whitestag.film

Pressekontakt
WHITESTAG
Johanna Noack
Parzellenstr. 28
03050 Cottbus
0177-4511000
presse@whitestag.film
https://www.whitestag.film

Allgemein

HUMANEYES TECHNOLOGIES STELLT „VR HORIZONS“ -BILDUNGSPROGRAMM VOR UND INSPIRIERT VR-KREATIVE UND DOZENTEN DER NÄCHSTEN GENERATION

Die University of Oklahoma, die Stow-Munroe Falls City Schulen und andere Bildungsstätten verwenden die VUZE VR-Kamera für die effektive Vermittlung von VR-Grundlagen und deren Möglichkeiten immersive Erlebnisse zu schaffen.

HUMANEYES TECHNOLOGIES STELLT  "VR HORIZONS" -BILDUNGSPROGRAMM VOR UND INSPIRIERT VR-KREATIVE UND DOZENTEN DER NÄCHSTEN GENERATION

Virtuelle Realität hat im Klassenzimmer eine immer größere Bedeutung.

Jerusalem/Düsseldorf – 15. Juni 2018 – HumanEyes Technologies startet ein neues Bildungsprogramm. „VR Horizons“ gibt Dozenten und Lehrern VR-Kameras an die Hand, um damit ein vollständig immersives VR-Curriculum zu entwickeln das die volle Bandbreite möglicher VR-Erlebnisse vermittelt. Das Programm legt den Grundstein für Karrieren die Virtual Reality als das Mittel ihrer Wahl nutzen.

Zur Programmeinführung hat HumanEyes einige führende Bildungsstätten und Schulbezirke ausgewählt, bei denen die VUZE VR-Kamera bereits eingesetzt wird. Darüber freuen können sich das College für Journalismus und Massenkommunikation der University of Oklahoma, das Gaylord College, sowie die Stow-Munroe Falls City Schools. „Wir sind davon überzeugt, dass VR eine Schlüsselstellung im Lehrplan einnehmen wird, um Schüler und Studenten noch besser auf ihre zukünftigen Aufgaben vorzubereiten. Es erfüllt uns mit Stolz, Lehrer und Dozenten bei ihrer anspruchsvollen Aufgabe unterstützen zu dürfen und ihren Schülern beim optimalen Berufsstart zu helfen. Sowohl das Unternehmen als auch ich persönlich freuen uns, Schülern und Studenten den Einsatz unserer innovativen VUZE VR-Kamera zu ermöglichen“, sagt Shahar Bin-Nun, CEO von HumanEyes.

Die University of Oklahoma zeigt mit VR-Storytelling die Zukunft des Journalismus

Im vergangenen Jahr hatte das Gaylord College der University of Oklahoma die VUZE VR-Kamera in ihren Lehrplan aufgenommen. Damit gibt das Institut seinen Journalismus-Studenten eine der innovativsten Storytelling-Technologien an die Hand. Aufgrund der Benutzerfreundlichkeit und des attraktiven Preises, fiel die Wahl von Professorin Kathleen Johnson auf die VUZE. Begeistert von den Möglichkeiten hat die fünfache Emmy-Preisgewinnerin ihre Vorlesung um erzählende und kommerzielle Berichterstattung erweitert. Professor Mike Boettcher wies auf die Wichtigkeit hin, Storytelling zu unterrichten. „Storytelling im virtuellen Raum ist wie aus einem Star Trek-Film. Der virtuelle Raum, unendliche Weiten. Mit den VUZE-Kameras können unsere Studenten und Dozenten diese Entdeckungsreise gemeinsam angehen. Das, was die Schüler lernen, hilft dabei, den Grundstein für die Produktion von Virtual Reality zu legen. Es ist eine aufregende und wunderbare Reise, nicht nur für die Studenten, sondern auch für mich.“

Die VUZE-Kamera und den VR-Journalismus wird es auch im kommenden Jahr als Fach geben. Darüber hinaus werden Gaststudenten die für ein Semester die Vorlesungen in Washington DC besuchen, dort Reportagen aus ihrer Heimat Oklahoma präsentieren. „Wir haben beschlossen VR-360°-Inhalte in unseren Lehrplan aufzunehmen, weil der Trend der Medienbranche in diese Richtung geht. Unsere Studenten sollten diese Erfahrung in ihren zukünftigen Beruf einbringen können. Das, was die Schüler hier lernen, wird dazu beitragen, die Grundlagen für die Produktion einer virtuellen Realität zu schaffen“, erläutert Kathleen Johnson, Professorin am Gaylord College. „Während des Praktikums drehen die Schüler Kurzgeschichten in 3D-360°, die sie dann mit anderen teilen. Ich glaube, das VR-Storytelling macht unsere Studenten zu besseren Journalisten, da sie sich dafür ein 360°-Grad-Rundumblick zulegen müssen.“

Pädagogen sehen die Vorteile, die sich Schüler mit der VR-Technologie verschaffen können

Dave Ternent, MINT-Lehrer der Stow-Munroe Falls City School für die siebte Klasse, unterrichtet einen VR-Kreativkurs, der 3D-Druck, VR-Software und VR-Content-Produktion beinhaltet. Für die VUZE VR-Kamera hatte er sich aufgrund ihrer Robustheit und der hohen 4K-Auflösung entschieden. Einige Schüler machen damit Aufnahmen von Sportmannschaften, um in einer anschließenden Videoanalyse die Spieler und ihre Eigenarten zu analysieren. Andere machen 360°-Grad-Videos von Schulaufführungen oder von Schülern die Sketche schreiben in denen die Kamera eine der Figuren darstellt. Letztere Idee stammte vom Lehrer für Schauspiel und Bildende Kunst. „Ich möchte meine Schüler auf jene Welt vorbereiten, in der sie leben werden. Vor allem auf das zukünftige Design- und Produktionsumfeld sollen sie vorbereitet werden, und nicht auf das gegenwärtige“, erklärt MINT-Lehrer Dave Ternent. „Unternehmen werden ihre Produkte zukünftig mit Hilfe von 3D- und VR-Content entwerfen und fertigen.“

Um die Innovation im Unterricht zu fördern macht es HumanEyes Lehrern und Dozenten leicht, VR-Technologie dort einzusetzen. Die VUZE VR-Kamera ist daher in verschiedenen, speziell auf Studenten und Klassen zugeschnittenen Paketen und zu Sonderpreisen für den Lehrkörper erhältlich:

VR Beginners EUR599 (UVP EUR799)
Enthält eine VUZE VR-Kamera und eine unbegrenzte Anzahl Lizenzen für VUZE VR-Studio.

VR Beginners 5 Pack EUR2495 (UVP EUR3995)
Enthält 5 VUZE VR-Kamera und eine unbegrenzte Anzahl Lizenzen für VUZE VR-Studio.

VR Classroom Starter Kit EUR799 (UVP EUR1500)
Enthält eine VUZE VR-Kamera, Schutzhülle, Stativ, 64 GB Micro SD-Karte, Zeiss VR-Headset, 10 Mini VR-Gläser, Express Support, eine Live Broadcast-Lizenz, ein HumanEyes Zone Jahresabonnement und eine unbegrenzte Anzahl an Lizenzen für die VUZE VR-Studio-Software.

VR Classroom Starter Kit 5 Pack EUR3495 (UVP EUR7100)
Enthält 5 VUZE Klassen-Starterkits und eine unbegrenzte Anzahl Lizenzen für die VUZE VR-Studio Software.

– Auch maßgeschneiderte VR-Pakete sind erhältlich ( kontaktieren Sie HumanEyes für nähere Einzelheiten).

Zur Unterstützung des Bildungsprogramm bietet HumanEyes ein Webinar an: „VR in Education“. Dieses steht allen Lehrkräften, angefangen bei der Sekundarstufe bis hin zu Universitätsdozenten, zur Verfügung. Durch das Webinar führen Tutoren, die anhand selbst gemachter Erfahrungen, Tipps geben und Vorschläge zu VR-Projekten im Klassenzimmer machen. Professorin Johnson und andere Dozenten kommen ebenfalls zu Wort. Nähere Informationen erhalten Sie auf unserer Webinar-Seite.

Weitere Informationen zur Vuze+ VR Kamera oder Vuze VR Kamera sowie zur Bestellung finden Sie unter www.Vuze.Camera. Folgen Sie uns auch auf Facebook und Twitter.

Für Interview-Wünsche oder weitere Hintergrundinformationen melden Sie sich gerne beim Humaneyes Presseteam unter +49 (0) 211 960 817 95 oder per E-Mail via vuze.humaneyes@navos.eu.
###

Die VUZE Kamera ist Träger folgender Auszeichnungen:
IFA 2017 IFA+ Summit Winner of Innovation Slam, CES 2017: Best Spherical Video Camera, CES 2017: Innovation Award Videomaker, CES 2016: Last Gadget Standing, Chicago Athenaeum 2016: Best Design (Electronic Category), IMVC 2016: Winner Innovations Award.

Pressekontakt:
Unternehmenskommunikation Humaneyes Technologies
navos Public Dialogue Consultants GmbH
Volmerswerther Strasse 41
40221 Düsseldorf
Fon: +49 (0) 211 960 817 95
Mail: vuze.humaneyes@navos.eu

Über Humaneyes Technologies:
Humaneyes Technologies, Ltd. (HET) ist eines der Pionierunternehmen im Bereich 3D-Modellierung und VR-Technologie (Virtual Reality). Im Jahr 2000 in Israel gegründet, hat HET mittlerweile über 70 Patente rund um 3D-Technologie angemeldet und das Wachstumspotential am VR-Markt von Anbeginn an fest im Blick. Dabei zielt der Fokus von HET darauf ab, die einfache Aufnahme und Bearbeitung von VR-Inhalten sowohl erfahrenen Videoprofis als auch interessierten Neukunden erlebbar zu machen. Während sich die Bereiche Augmented Reality und Virtual Reality immer weiter entwickeln, will Humaneyes stets einen Schritt voraus sein, um so die zukünftigen Industriestandards zu setzen und den Massenmarkt zu erobern.

Humaneyes hat seinen Hauptsitz in Israel mit Niederlassungen in den USA. Nähere Informationen zu Humaneyes finden Sie auf http://www.humaneyes.com/ Informationen zum Flaggschiffprodukt VUZE™-VR-Kamera finden Sie unter http://www.vuze.camera/

Die VUZE Kamera ist Träger folgender Auszeichnungen:
IFA 2017 IFA+ Summit Winner of Innovation Slam, CES 2017: Best Spherical Video Camera, CES 2017: Innovation Award Videomaker, CES 2016: Last Gadget Standing, Chicago Athenaeum 2016: Best Design (Electronic Category), IMVC 2016: Winner Innovations Award.

Kontakt
Humaneyes Technologies Ltd.
Oren Zvulun
Communication Center Neve-Ilan 0
9085000 D.N Harey Yehuda
0049 211 960 817 95
vuze.humaneyes@navos.eu
http://www.humaneyes.com

Allgemein

Innovation Day Pforzheim: Mit itelligence „Virtual Reality“ erleben

Hochschule Pforzheim freut sich über Microsoft HoloLens für Digitalisierungs-Szenarien

Innovation Day Pforzheim: Mit itelligence "Virtual Reality" erleben

Hans Rauwolf, Leitung Geschäftsfeld Industrie 4.0 / IoT, Innovations & Portfolio, itelligence AG

Bielefeld / Pforzheim, 6. Juni 2018 – In Kooperation mit dem FutureLab des „GründerWERKs – Zentrum für Unternehmensgründung der Hochschule Pforzheim“ veranstaltet die itelligence AG am Freitag, den 8. Juni 2018, an der Hochschule den Innovation Day Pforzheim. Unter dem Motto „IoT Innovation Lab meets Pforzheim Future Lab“ zeigt das SAP-Beratungshaus dort ausgewählte Use Cases für innovative Geschäftslösungen in den Bereichen „Virtual Reality“ und „IoT“ (Internet of Things). Im Anschluss übergibt itelligence der Hochschule im Rahmen eines Workshops eine nagelneue Microsoft HoloLens, eine Mixed-Reality-Brille, die es dem Benutzer erlaubt, mit der Unterstützung durch ein Natural User Interface interaktive 3D-Projektionen in der direkten Umgebung darzustellen.

Workshop animiert zu Geschäftsideen
„Am Workshop „Erfinde deine eigene IoT Geschäftsidee – IoT Innovation Experience – Invent the next big thing“ können sich Studierende aller Fachrichtungen beteiligen“, erklärt Dr.-Ing. Joachim Schuler, Professor für betriebliche Anwendungssysteme an der Hochschule und Mitinitiator des Innovation Day. „Die meisten Teilnehmenden erwarten wir aus den Bachelor Studiengängen BW/ Wirtschaftsinformatik, Management & IT und BSBA/ Digital Enterprise Management sowie aus dem Master für Information Systems“, so Joachim Schuler weiter. Neben Schuler gestaltet Dr. Thomas Schuster, Professor of Database and Software Engineering, den Innovation Day mit und unterrichtet – wie Schuler – schwerpunktmäßig in den drei oben genannten Studiengängen.

Virtual Reality und IoT zum Anfassen
„Virtual Reality und das Internet der Dinge (IoT) eröffnen neue, innovative Geschäftsmodelle auf Basis von digitalisierten Produkten und Services“, sagt Hans Rauwolf, Head of IoT/Industrie 4.0, Innovation & Portfolio der itelligence AG. „Wir demonstrieren ausgewählte Use Cases für innovative Geschäftslösungen und lassen die Teilnehmenden des Innovation Day mit der Microsoft HoloLens in virtuelle Welten abtauchen.“ Der Innovation Day biete den Studierenden quasi Digitalisierung zum Anfassen und in Live Demos auch zum selbst ausprobieren“, so Rauwolf weiter.

Vom Prototyp zur Gründeridee
„Das „GründerWERK – Zentrum für Unternehmensgründung der Hochschule Pforzheim“ ist zentrale Anlaufstelle und Netzwerk für gründungsinteressierte Studierende, Lehrende und Beschäftigte an der Hochschule“, sagt Joachim Schuler. Es biete über verschiedenste Formate, Beratungskonzepte und Kooperationen die Möglichkeit, sich mit Unternehmer- und Gründertum auseinanderzusetzen und ziele darauf ab, eine lebendige Gründerkultur an der Hochschule Pforzheim zu etablieren, so Schuler weiter.

„Dennoch hat das FutureLab einen laboratorischen Charakter. Wir helfen Studierenden dabei, die technische Umsetzung ihrer Gründeridee zu erarbeiten. Es ist unser Verständnis und unsere Berufung die Gründerberatung im Stile einer IT-Beratung durchzuführen“, erklärt Joachim Schuler. Haben sich die Kandidaten für eine Technologie entschieden, so bieten die FutureLab-Macher an, einen ersten Prototyp zur Gründeridee umsetzen. „Dazu passt doch unsere Präsentation verschiedener Geschäftsmodelle auf Basis digitalisierter Produkte und Services bestens“, so Hans Rauwolf.

„itelligence engagiert sich über den Innovation Day Pforzheim hinaus in verschiedenen Bereichen an der Hochschule wie etwa im Software-Sponsoring, bei der Betreuung von Abschlussarbeiten und bei der Unterstützung von Workshops“, so Hans Rauwolf. In Zukunft wolle man im Rahmen von Co-Innovation auch in ausgewählten Projekten zusammenarbeiten. So wird die am Innovation Day von itelligence übergebene HoloLens künftig im Demoraum des FutureLab als Demonstrationsobjekt für die Digitalisierungs-Szenarien dienen. Im Rahmen von Abschlussarbeiten sollen weitere Szenarien auf und mit der Brille entwickelt werden.

Anmeldung zum Innovation Day Pforzheim unter
https://businesspf.hs-pforzheim.de/studium/studierende/bachelor/bw_wirtschaftsinformatik_management_it/studierende/innovation_day_pforzheim/anmeldung/

Über itelligence
itelligence ist als eines der international führenden SAP-Beratungshäuser mit mehr als 7.000 hochqualifizierten Mitarbeitern in 25 Ländern vertreten. Als SAP Hybris Gold Partner, SAP Business-Alliance-, SAP Global Hosting Partner, SAP-zertifizierter Anbieter von Cloud Services und Application Management Services sowie SAP Platin Partner realisiert itelligence weltweit komplexe Projekte im SAP-Umfeld. Mit seinem umfassenden Leistungsspektrum – von der SAP-Strategie-Beratung, SAP-Lizenzvertrieb über selbstentwickelte SAP-Branchenlösungen sowie Application Management Services bis hin zu Hosting Services – erzielte das Unternehmen in 2017 einen Gesamtumsatz von rund 872,2 Mio. Euro. Für das renommierte Wirtschaftsmagazin „brand eins“ gehört itelligence zu den besten Unternehmensberatern in Deutschland.

Kontakt
itelligence AG
Silvia Dicke
Königsbreede 1
33605 Bielefeld
0521 91 44 80
info@itelligence.de
http://itelligencegroup.com/de/

Allgemein

Garamantis eröffnet neuen Showroom auf EUREF-Campus in Berlin

Pre-Opening ab Juni: Interaktive Ausstellungsfläche im modernsten Stadtquartier Europas

Garamantis eröffnet neuen Showroom auf EUREF-Campus in Berlin

Das auf Multitouch-Installationen spezialisierte Unternehmen Garamantis Interactive Technologies vergrößert sich in diesem Sommer deutlich und eröffnet einen neuen Showroom auf dem EUREF-Campus in Berlin-Schöneberg. Auf 130 Quadratmetern richtet das Technologieunternehmen ab September einen Erlebnis-Showroom mit angeschlossener Werkstatt ein. Besucher können darin interaktive Exponate ausprobieren und modernste Präsentationstechnologien erleben. Ausgestellt wird beispielsweise der mit dem Innovationspreis-IT ausgezeichnete Multitouch-Scanner-Tisch ( https://www.garamantis.com/de/products/multitouch). Dieser verfügt über einzigartige Features wie optische Objekterkennung und einen Personensensor. Weitere Exponate sind eine interaktive Vitrine, eine Virtual-Reality-Umgebung und ein interaktives Projection Mapping.

Im Rahmen eines Pre-Opening wird Garamantis Anfang Juni die erste Teilfläche von etwa 30qm mit interaktiven Installationen bestücken. Kunden des Unternehmens wie auch internationale Fachbesucher des EUREF-Campus können somit schon vor der eigentlichen Eröffnung die Exponate selbst testen. Im September 2018 werden dann die weiteren 100qm bezogen und interaktiv ausgestattet.

Der neue Showroom liegt nur wenige Gehminuten vom Haupt-Geschäftssitz entfernt und verschafft dem 2014 gegründeten und stark wachsenden Berliner Unternehmen zusätzlichen Platz. Aus dem individuellen Projektgeschäft für interaktive Präsentationen kommend, hat sich Garamantis in den letzten Jahren einen Namen im Bereich zukunftsweisender Präsentations-Tools für Unternehmen und Organisationen gemacht und arbeitet weltweit für Unternehmen wie SAP, die Europäische Weltraumorganisation (ESA) sowie das Entwicklungshilfeministerium (BMZ).

Oliver Elias, Gründer und Geschäftsführer von Garamantis: „Der neue Showroom ist mit seiner zentralen Lage ein echter Glücksfall für uns. Wir benötigen dringend Platz und inhaltlich passen wir mit unseren Technologien perfekt zu den innovativen Unternehmen auf dem EUREF-Gelände. Wir möchten den vielen tausend Besuchern, die jedes Jahr den Campus besuchen, komplexe Themen wie die Energiewende gerne interaktiv und spielerisch präsentieren. Als erstes werden wir dazu in den kommenden Wochen eine interaktive Projektionswand installieren, die die Besucher per Touchgeste mit den Händen erkunden und sich somit informieren können.“

Reinhard Müller, Vorstand der EUREF AG: „Auf dem EUREF-Campus zeigen wir in einem Reallabor, dass die Energie- und Mobilitätswende machbar sind. Wir freuen uns, mit den Garamantis-Technologien die Möglichkeit zu bekommen, unsere Präsentationen noch innovativer und interaktiver zu gestalten.“

Der 5,5 Hektar große EUREF-Campus ist Symbol der Energiewende in Deutschland und Standort für Unternehmen aus den Bereichen Energie, Nachhaltigkeit und Mobilität. Bereits im Jahr 2014 erreichte das modernste Stadtquartier Europas die CO2-Klimaschutzziele der Bundesregierung für 2050. Mehr als 100 international renommierte Unternehmen und Forschungseinrichtungen haben sich hier angesiedelt. Die innovative Gemeinschaft aus Unternehmen, Start-Ups sowie forschenden und lehrenden Einrichtungen entwickelt rund um den weithin sichtbaren Gasometer intelligente Lösungen für die Stadt der Zukunft.

Termine für den Showroom können ab sofort unter info[AT]garamantis.com oder telefonisch unter 030 55144669 vereinbart werden.

Die Garamantis GmbH ( https://www.garamantis.com) wurde Anfang 2014 in Berlin gegründet und entwickelt einzigartige interaktive Installationen wie den Multitouch-Scanner-Tisch und die interaktive Multitouch-Vitrine. Individuelle Software-Entwicklung steht im Fokus der weltweiten Projekte, die dem Benutzer ein eindrückliches Interaktions-Erlebnis geben, beispielsweise auf Messen, Events und in Ausstellungen. Garamantis ist Partner der Ars Electronica, die mit etwa 200 Mitarbeitern eine der renommiertesten Medienkunst-Institutionen weltweit darstellt.
Presseinfo: https://www.garamantis.com/de/press

Kontakt
Garamantis GmbH
Andreas Köster
Hauptstr. 117
10827 Berlin
030 55144669
andreas.koester@garamantis.com
http://www.garamantis.com