Tag Archives: Vorstände

Allgemein

Die nächste WM-Bewerbung kommt bestimmt

Wir gehen ja gerne auf Nummer Sicher. Eigentlich immer. Wenn das Ziel endlich ausgemacht ist. So wollten wir es wohl auch im Jahr 2000 für die FB-WM 2006 machen. Allein die sechsjährige Vorlaufzeit belegt das bereits. Wie man´s macht – macht Mann´s falsch. Offensichtlich.

Deshalb – ab sofort nicht mehr! Wir sollten uns für unsere nächsten Bewerbungen um WMs und OSP ganz sicher machen. Und die Sicherheit beginnt ja wohl mit der Aufstellung des OK, wie wir hier einmal mehr gesehen haben.

Unser Vorschlag für die Zukunft wäre deshalb – jedenfalls einen Versuch wert – das OK-Team zusammenzustellen aus Damen und Herren von FRESHFIELDS, der SPIEGEL-REDAKTION und ein paar gezielt ausgewählten TV- und Zeitungs-KOMMENTATOREN. Ihre Vollmacht vom Präsidium mögen sie selbst vorbereiten.

Oder lässt sich der Erfolg einer WM-Bewerbung noch sicherer machen?
www.VereinsBeratungen.de

Rat & Hilfe für Vereinsvorstände im Ehrenamt

Kontakt
VereinsBeratungen
Hermann K. Severin
dellenweg 1
53604 Bad Honnef
022249875890
Severin-Koeln@t-online.de
www.VereinsBeratungen.de

Allgemein

Schutz für das Privatvermögen von Entscheidern

Die Berufshaftpflichtversicherung für Manager

Schutz für das Privatvermögen von Entscheidern

Wer führt, der haftet! Druck und Risiko werden immer größer – verschärfte Gesetze und strengere Rechtsprechung auf der ganzen Welt setzen Vorstände, Aufsichts- und Beiträte oder Geschäftsführer einem immer größeren Haftungsrisiko ais. Aufmerksam Regulierungsbehörden, spezialisierte Anwälte und eine gestiegene Anspruchsmentalität machen das Rechtsumfeld komplex, schwierig und teuer.
Was ist eine D&O Versicherung?
D&O steht für „Directors and Officers“ – dies sind nach dem amerikanischen Sprachgebrauch Vorstände und Aufsichtsräte.
Die D&O ist eine Berufshaftpflichtversicherung für Manager. Sie sichert sämtliche Managertätigkeiten, vom operativen Geschäft bis hin zu strategischen Entscheidungen, haftungstechnisch ab.
So schützt sie Unternehmen bzw. ihre Organmitglieder – GmbH-Geschäftsführern Aufsichtsräte und Beiräte von Aktiengesellschaften sowie leitende Angestellte und Prokuristen – vor den nicht selten ruinösen finanziellen Folgen einer Pflichtverletzung.
Denn als Unternehmensleiter haften Sie unbeschränkt – mit Ihrem gesamten Privatvermögen!
Dies gilt auch für Stiftungs- und Vereinsvorständen – denn Ehrenamt schützt vor Haftung nicht.
Welche Schäden werden abgedeckt?
Die D&O Managerhaftpflichtversicherung deckt Schadensersatzansprüche aus dem Innen- wie aus dem Außenverhältnis ab.
Interne Streitigkeiten können dazu führen, dass das Unternehmen Schadensersatz vom eigenen Management fordert. Außenansprüche werden oftmals von Wettbewerbern, Behörden, Insolvenzverwaltern und Geschäftspartnern an das Unternehmen und seine Manager gestellt.
Es kommt auf das richtige Maß an D&O Versicherungsschutz an. Die Anbieter sollten über entsprechende Kenntnisse, Erfahrungen und Mittel verfügen, um auf weltweite D&O Versicherungsfälle schnell und angemessen zu reagieren. So schützt die D&O das private Vermögen, auch bei der gesamtschuldnerischen Haftung.
Für Geschäftsführer einer GmbH ist das Thema Haftungsfreistellung relevant, die oftmals von den Gesellschaftern untersagt wird. Auch hier schafft die D&O Abhilfe.

Hier ist gute Beratung ganz wichtig! Für Ihre Sicherheit und IHR Vermögen!

Herr Reinhard Schmidt ist staatlich geprüfter Finanz und Versicherungsmakler (DMA) aus 89129 Setzingen (b. Ulm). Seit 1998 als Finanzplaner für seine Kunden tätig. Gemäß höchstrichterlicher Rechtsprechung aus dem Jahre 1985 ist er damit der Sachwalter seiner Kunden und nimmt deren Interessen wahr.
Neben dem breiten Zugang zum gesamten Versicherungsmarkt berät er darüber hinaus auch die Bereiche Kapitalanlagen und Finanzierungen sowie Bausparen.
Der ganzheitliche Ansatz der Beratung tritt auf Grund der aktuellen gesellschaftlichen Herausforderungen wie historisch niedriges Zinsniveau, explosionsartiger Anstieg der Mieten und den Bedürfnis nach Sicherheit bei Geldanlagen immer mehr in den Vordergrund.
Derzeit haben in Deutschland etwa 50 staatlich geprüfte Finanz- und Versicherungsmakler die Prüfung zu dieser zusätzlichen Qualifikation bestanden.
Außerdem ist Herr Schmidt Referent und Ansprechpartner bei MS-Selbsthilfegruppen, sowie ehrenamtlich als Schuldnerbegleiter tätig.

Kontakt
Staatl. geprüfter Finanz- und Versicherungsmakler (DMA)
Reinhard Schmidt
Obstgärten 3
89129 Setzingen
07345/236280
RSchmidt@Global-Finanz.de
http://finanzplanung-schmidt.de

Allgemein

Box-Champion Arthur Abraham als Gast bei der Apontas MEET&EAT-Lounge in Kassel

Ohne einen einzigen Haken der klare Punktsieger

Box-Champion Arthur Abraham als Gast bei der Apontas MEET&EAT-Lounge in Kassel

(NL/7921146749) Auch ohne linke Haken oder rechte Geraden war er schnell der Herr im Ring: Box-Champion Arthur Abraham. Als Gast bei der Apontas MEET&EAT-Lounge in Kassel plauderte der mehrfache Weltmeister locker über Taktik, hartes Training und harte Schläge, über gesunde Ernährung und viele weitere, spannende Details aus dem Alltag eines Profiboxers. Im Headquarter von Christoph Brand und seinen fliegenden Köchen ( www.fliegende-koeche.de ) traf Abraham auf faszinierte Zuhörer, darunter Vorstände, Geschäftsführer und Entscheider aus den Branchen Energie, Verkehr, Finanzen, Versicherungen und Fitness.

Andreas Tafel, Chef des Forderungsmanagement-Spezialisten Apontas aus Hannover, und sein Vertriebsleiter Kay Thieme begrüßten die Gäste und erläuterten den Ablauf der ungewöhnlichen Veranstaltung: Wer Lust hatte, konnte sich bei einem fliegenden Kochkurs an einer der drei Stationen für Vorspeise, Hauptgericht und Dessert beteiligen – unter fachmännischer Anleitung natürlich. Fast selbstverständlich, dass sich Arthur Abraham für das Panzanella, dem perfekten Steak in Schwein und Rind entschied. Aber auch an den beiden anderen Kochstationen probierte der Champion die kulinarischen Köstlichkeiten. Er würzte dabei den Abend mit lustigen und spannenden Anekdoten aus seinem Boxerleben. Dabei erfuhren die Gäste, dass der gebürtige Armenier ein echter Familienmensch ist, der noch bei seinen Eltern wohnt. Und dass er sich nach dem Wiegen gerne mal ein kleines Stückchen Schokolade gönnt.

Im Ring hört der Profi nur zwei Stimmen
Zwischen Hauptgang und Nachspeise hatten die Gäste der Apontas MEET&EAT-Lounge Gelegenheit, dem Boxer des Jahres 2012 gezielte Fragen zu stellen. Arthur Abraham plauderte dabei aus dem Nähkästchen, verriet auch Details über seine Taktik im Ring. Er kennzeichnete sich selbst als defensiven Boxer, der zu früh die Gewichtsklasse gewechselt hatte und daher zunächst den harten Schlägen aus dem Weg gehen musste. Der Champion weiter: Ich höre im Ring nur zwei Stimmen, auch wenn da 10.000 Leute rumbrüllen die von meinem Trainer und von meinem Bruder!

Dem hat Arthur Abraham sogar mal ein Auto geschenkt. Auch sonst ist der Profi ein großherziger Mensch: Er macht zwar Werbung für Adidas, bekommt aber dafür kein Geld. Er erhält stattdessen Sportbekleidung, die er dann in seiner Heimat Armenien an arme Vereine verteilt. In diesem Zusammenhang wies Jörg-Friedrich Schmidt, der den Boxer seit neun Jahren in Sachen Events/Marketing betreut, auf die Arthur Abraham Stiftung hin. Darüber spendete der Champion unter anderem Ausrüstung im Wert von 100.000 an die Sportschule in Yerevan, in der er einst das Boxen erlernte. Außerdem gingen 20.000 an die Schule, die er als Kind besucht hatte – für die Renovierung der Turnhalle und für Sportgeräte.

Als Sieger kommt Abraham noch einmal zur Apontas MEET&EAT-Lounge
Den kurzweilige Abend im Headquarter der Fliegenden Köche konnten die geladenen Apontas-Kunden dank einer warmen Sommernacht bis nach 23 Uhr im Freien genießen. Auch dem Boxprofi machte die Veranstaltung sehr viel Spaß. So versprach er denn auch, noch einmal zu einer Apontas-Lounge zu kommen. Allerdings nur so Abraham wenn er sich Ende des Jahres Im Rückkampf gegen den Magdeburger Robert Stieglitz seinen Weltmeister-Gürtel zurückholt. Viele Gäste des Abends werden dem sympathischen Champion dafür die Daumen drücken!

Über Apontas
Bereits seit 1971 sorgt Apontas für zufriedene Kunden, die sich in Ruhe auf ihr Kerngeschäft konzentrieren können. Kompetent – Konsequent – Vertrauensvoll.
Unmittelbare Liquidität ohne Kostenrisiko macht ein modernes, professionelles Forderungsmanagement aus. Apontas Die Forderungsmanager sind Experten auf diesem Gebiet und liefern Ihnen effiziente Komplett- sowie Einzellösungen die speziell auf Ihre Bedürfnisse zugeschnitten sind. Und das aus einer Hand von der Rechnungsstellung bis zur Zwangsvollstreckung.
Das umfassende Angebot nutzen Versandhändler, Verkehrsbetriebe und Versorger ebenso wie Banken, Sparkassen, Versicherungen, Verlage oder Telekommunikationsunternehmen.

Sechs tragende Pfeiler eine starke Brücke zu Ihrem Erfolg
Inkasso – Anwaltsservice – Consulting – Weiterbildung – Factoring – IT-Lösungen
Apontas begleitet Sie auf Wunsch mit umfassenden Serviceleistungen. Neben einer kompetenten und zielorientierten Beratung, gehört ein umfassendes Fort- und Weiterbildungsangebot zum Dienstleistungsportfolio. Seit 1991 ist die Apontas Akademie der Premium-Partner für Fort- und Weiterbildung im Bereich Forderungsmanagement mit Schwerpunkt-Themen wie Vollstreckung, Telefoninkasso und Insolvenzrecht.

Weitere Informationen über Apontas unter:
www.apontas.de
www.apontas-akademie.de

Die Apontas Mediathek für Journalisten und Leser:
www.apontas.de/mediathek/

Kontakt:
Comfact Kommunikation und Design
Nicolai C. Jereb
Gustavstraße 4
45219 Essen-Kettwig
020549391277
nicolai.jereb@comfact.de
www.comfact.de

Allgemein

Zeitwertkonten für Gesellschafter Geschäftsführer (GGF)

Ohrfeige die 4. für die Finanzverwaltung. Wiederholt hat ein Finanzgericht die Zulässigkeit der Einrichtung und Ansparung von Zeitwertkonten für GGF bestätigt und zwar auch dann, wenn diese eine beherrschende Stellung inne haben.

(NL/8660112871) Nach dem nunmehr 4. FG-Urteil in Serie muss die Frage erlaubt sein, ob die Finanzverwaltung nicht lernfähig, lernwillig oder nur bösartig ist. Wer so oft auf die „Nase“ bekommen hat, sollte eigentlich in der Lage sein, Willen im Namen des Volkes zu akzeptieren. Von Inkompetenz der Finanzverwaltung zu sprechen ist hier sicher falsch. Eher schon von Missachtung und Ignoranz der Interessenlagen eines großen Personenkreises und der deutschen unabhängigen Gerichtsbarkeit.

Nach dem nunmehr 4. FG-Urteil in Serie muss die Frage erlaubt sein, ob die Finanzverwaltung nicht lernfähig, lernwillig oder nur bösartig ist. Wer so oft auf die „Nase“ bekommen hat, sollte eigentlich in der Lage sein, Willen im Namen des Volkes zu akzeptieren. Von Inkompetenz der Finanzverwaltung zu sprechen ist hier sicher falsch. Eher schon von Missachtung und Ignoranz der Interessenlage eines großen Personenkreises und der deutschen unabhängigen Gerichtsbarkeit. Gut, dass es Letztere noch gibt.

Mit Urteil vom 13.03.2013 hat der 12. Senat des Finanzgerichts Münster das Finanzamt als Beklagte verurteilt, der Firma (Klägerin) eine Anrufungsauskunft mit dem Inhalt zu erteilen, dass Gutschriften auf den bei der Firma geführten Zeitwertkonten keinen Zufluss von Arbeitslohn darstellen. Darüber hinaus muss die Anrufungsauskunft enthalten, dass dies auch für Geschäftsführer gilt, die als beherrschende oder minderheitsbeteiligte Gesellschafter bei der Firma angestellt sind. Der Senat führt hierzu aus, dass auch GGF Einkünfte aus nichtselbständiger Arbeit erzielen, deren Zufluss sich nach § 11 EStG richtet. Die in ein Zeitwertkonto eingebrachten Teile des Arbeitslohns werden jedoch nicht zur Auszahlung fällig und unterliegen damit auch im Zeitpunkt der Einbringung in ein Zeitwertkonto nicht der Lohnversteuerung. Explizit verweist das FG zudem auf eine Reihe höchstrichterlicher Entscheidungen des BFH (Bundesfinanzhofs) und weiterer Entscheidungen von Finanzgerichten gleichen Tenors. Sich im Rahmen von Stellungnahmen darauf zu berufen, dass man erst eine höchstrichterliche Entscheidung abwarten möchte, bevor man reagiert, grenzt seitens des Bundesfinanzministeriums schon an Irreführung unbedarfter Dritter. Dies ist zwar durchaus legal, aber auch legitim? Die Verwaltungsanweisungen der Finanzverwaltung (vergl. BMF Schreiben v. 27.01.2009 und 17.06.2009) dürften damit obsolet sein. Allerdings wurde aus Kreisen des Bundesfinanzministeriums (inoffiziell) verlautbart, dass man bei weiteren Niederlagen vor der Finanzgerichtsbarkeit über eine gesetzliche Änderung nachdenke, um den Personenkreis der Organe (Geschäftsführer und Vorstände) aus dem Kreis der Berechtigten für Zeitwertkonten auszuschließen. Hier muss wirklich allen Ernstes gefragt werden, wer welche Interessen verfolgt. Geht es nur um die persönliche Befindlichkeit von Ministerialbeamten, die sich in Ihrer Eitelkeit gekränkt fühlen, weil Ihre bisherige Arbeit durch die Gerichtsbarkeit ad absurdum geführt wurde. Entsteht nicht sogar die Frage nach einem Amtsmissbrauch?
Die Bundesregierung beabsichtigt die Einführung von Zeitwertkonten in klein und mittelständischen Unternehmen gezielt zu fördern. Auf dem am 14.05.2013 stattfindenden Demographiegipfel werden neben der Bundeskanzlerin auch der Bundesminister für Finanzen dies herausstellen. Hier hätte Herr Schäuble Gelegenheit zu diesem Problem un der geplanten weiteren Vorgehensweise Stellung zu nehmen. Aber einmal ehrlich, hat denn noch niemand bemerkt, dass die Finanzverwaltung mit dem Organausschlußverfahren sich selbst konterkariert? In den Unternehmen des Klein- und Mittelstandes entscheiden immer die Geschäftsführer (Organe), meist zugleich auch noch Gesellschafter, über die Einführung von Zeitwertkonten für die auch von Frau Dr. von der Leyen beworbenen Arbeitnehmer. Woher soll die Motivation für die Einrichtung kommen, wenn die Entscheider selbst eines der weltmodernsten Personalführungsinstrumente nicht nutzen können oder dürfen. Gefordert sein wird auch das Bundeswirtschaftsministerium, dem die Mittelstandsförderung zugeordnet ist. Mit Spannung bleibt abzuwarten, wie sich die Beteiligten hier positionieren werden.

das institut wurde 2008 von Spezialisten für betriebliche Altersversorgung und Zeitwertkonten, gegründet. Als unabhängige Beratungsgesellschaft werden alle Dienstleistungen rund um die beiden Spezialgebiete angeboten. das institut bewältigt anspruchsvolle Beratungsleistungen auch durch eine enge Verzahnung von Wissenschaft und Praxis. Mit den erforderlichen Rechtszulassungen und Kenntnissen wird das gesamte Spektrum erforderlicher Beratungen abgedeckt. Bei Spezialfragen können, wenn erforderlich, weitere Netzwerkpartner in ein Beratungsprojekt eingebunden werden.

Kontakt:
das institut bAV wertkonten
Albert Gellrich
Beethovenstr. 21
47226 Duisburg
02065-945930
albert.gellrich@di-institut.de
www.di-institut.de