Deutsche Mechatronics: Materialeffizienz macht Fahrscheinautomaten leicht und robust

In sechs Wochen von der Idee zum Prototyp: Systemlieferant aus Mechernich entwickelt und fertigt leichte und dennoch robuste Design-Gehäuse für den Einsatz in Bussen und Bahnen.
Deutsche Mechatronics: Materialeffizienz macht Fahrscheinautomaten leicht und robust

Für die elgeba Gerätebau GmbH aus Bad Honnef hat die Deutsche Mechatronics (DTMT) die Gehäuse für die neuen Fahrscheinautomaten “ticomat 1010” entwickelt. Im Vergleich zur Vorgängergeneration hat DTMT das Gewicht um 50 Prozent reduziert. Sie werden erstmals in den Fahrzeugen der Dürener Rurtalbahn eingesetzt.

Die Rurtalbahn, die von Düren aus Strecken nach Jülich und Heimbach betreibt, rüstet zurzeit alle Triebfahrzeuge mit den neuen Fahrscheinautomaten von elgeba aus, deren Gehäuse die Deutsche Mechatronics aus Mechernich entwickelt und gefertigt hat.

Für den mobilen Einsatz der Automaten spielen geringes Gewicht und eine dennoch steife Gehäusekonstruktion eine entscheidende Rolle. Gleichzeitig erwarten Fahrgäste ein ansprechendes und funktionales Design.

Der neue ticomat 1010 der elgeba Gerätebau GmbH erfüllt alle diese Kriterien. Bei der Konstruktion des designgeprägten Gehäuses legte DTMT den Schwerpunkt auf maximale Materialeffizienz. Mit einem Leergewicht von rund 77 kg ist der voll bestückte Automat für alle Fahrzeugtypen des ÖPNV geeignet. Auch das Innenleben ist auf dem neuesten Stand der Technik: Die Automaten ermöglichen neben der bislang einzigen Zahlmöglichkeit mit Münzen nun auch die Zahlung mit Banknoten sowie EC- und Geldkarte.

elgeba hatte DTMT im Frühjahr 2010 beauftragt, die Gehäuse für die neuen Automaten der neuen ticomat 1010-Serie von Grund auf neu zu entwickeln, um das Produktspektrum den aktuellen Erfordernissen des Marktes anzupassen. Bereits sechs Wochen nach Auftragserteilung hat DTMT den Prototypen präsentiert.

Alfred Bonn, der Konstruktionsleiter bei elgeba, ist beeindruckt, wie konsequent DTMT seine Vorgaben umgesetzt hat: “Die Mechernicher besitzen große Erfahrung mit dem Bau von robusten Outdoorgehäusen, davon profitieren wir auch für die mobilen Geräte. Auch ihr hervorragendes Spezialwissen in den Bereichen Blechverarbeitung, Pulverbeschichtung, Siebdruck und Systemmontage hat uns vollends überzeugt. Und die Entwicklungszeit von lediglich sechs Wochen bedeutet für uns eine extrem kurze “time-to-market.”

Die kurze Zeit zwischen Auftragseingang und Lieferung des Prototyps konnte DTMT realisieren, weil das Unternehmen über eine eigene Entwicklungsabteilung verfügt, deren interdisziplinäre Teams bei jedem Projekt von Beginn an mit ihren Kollegen in der Fertigung und Systemmontage zusammenarbeiten.

Im Vergleich zur Vorgängergeneration konnte DTMT mit einer optimierten Blech-/Biegekonstruktion das Gewicht der Gehäuse um 50 Prozent senken. Spezielle Leichtbaustabilisatoren und Abkantungen in kritischen Zonen machen sie dennoch robust.

Auch das markante, runde Design der Automatentür hat DTMT umgesetzt: Mit speziellen Schweißvorrichtungen wird sichergestellt, dass die Türen sich bei der Herstellung nicht verziehen. Der modulare Aufbau der einzelnen Komponenten ermöglicht es, die Automaten mit unterschiedlichen Funktionen auszustatten. Damit ist elgeba in der Lage, Wünsche der nationalen und internationalen Kunden kurzfristig zu realisieren.

Bild: Animation, 1 Schloemer & Partner GmbH, Düren
Über die Deutsche Mechatronics GmbH
Deutsche Mechatronics (DTMT) entwickelt und produziert als Systemlieferant Hightech Systeme, Baugruppen und Komponenten für technologie-orientierte Unternehmen. Die Kernkompetenz des Unternehmens ist es, von der ersten Idee bis zum fertigen Produkt alle Aspekte, die Funktion und Herstellung eines neuen Produktes beeinflussen, schon bei Entwicklung und Konstruktion ganzheitlich zu betrachten und die Produkte in die wirtschaftliche Serienfertigung zu überführen. DTMT ist einer der wenigen Systemlieferanten mit eigener Entwicklungsabteilung.

In einer der modernsten Produktionsstätten Deutschlands verarbeitet der Systemlieferant heutzutage täglich 40 Tonnen Stahl, Edelstahl, Aluminium und Kupfer. Monatlich fertigt das Werk bis zu 21.000 verschiedene Einzelteile, aus denen Baugruppen, Geräte und vollständige Systeme “Made in Germany” entstehen.

Der Maschinenpark umfasst alle Maschinen der Umformtechnik, Blechbearbeitung, Fügetechnik und Oberflächenbehandlung, zum Beispiel Laser-Schneid- und Schweißmaschinen, Feststoff-Laserschweißeinrichtungen und Pulverbeschichtungsanlagen. Darüber hinaus verfügt die DTMT über eine hochflexible mechatronische Montage mit zugehörigen Prüf- und Zertifizierungseinrichtungen.

Vor 60 Jahren als Dienstleister für die Reparatur von Transformatoren im Mechernicher Bleibergbau gegründet, hat sich das Werk zum Technologieunternehmen gewandelt, das auf der einen Seite moderne Technik beherrscht und auf der anderen Seite jahrzehntelange Erfahrung in Entwicklung und Fertigung mechatronischer Systeme hat.

Zu den Kunden gehören erste Adressen der deutschen Industrie, darunter die Heidelberger Druckmaschinen AG, das Werkzeugmaschinen-Unternehmen Trumpf sowie Siemens und ABB aus der Elektrotechnik und Philips in der Medizintechnik.

Deutsche Mechatronics GmbH
Michael Ismar
Friedrich-Wilhelm-Straße 14
53894 Mechernich
+49.2443.807-108

nnn Pressekontakt:nVIP-Kommunikation
Regina Reinhardt
Süsterfeldstraße 83
52072 Aachen
reinhardt@vip-kommunikation.de
+49.241.89468-24
http://www.vip-kommunikation.de