ROEQ präsentiert zwei neue Produkte

Gesteigerte Nutzlast und Hebefähigkeiten von autonomen mobilen Robotern

ROEQ, der weltweit führende Anbieter von mobilen Roboterausrüstungen (MRE), hat zwei neue Aufsatzmodule mit dazugehörigem Zubehör auf den Markt gebracht. Diese erhöhen die Nutzlast und die Hebefähigkeiten der autonomen mobilen Roboter (AMR) des Branchenführers Mobile Industrial Robots (MiR) wesentlich. Dank des neuen ROEQ TMS-C1500 kann der AMR MiR1350 erstmals Traglasten von bis zu 1500 kg transportieren.

Vissenbjerg, Dänemark, 5. Oktober 2021: Der fortschreitende Fachkräftemangel und das immense Wachstum im Online-Handel drängen Lager-, Logistik- und Produktionsbetriebe dazu, das Maximum aus ihren bestehenden Automatisierungsinvestitionen herauszuholen. Dabei spielen die neuen Produkte und weiteres Zubehör von ROEQ eine entscheidende Rolle: Die erhöhte Nutzlast und verbesserte Flexibilität bei Hebeanwendungen ermöglichen es dem Anwender, die AMR effizienter einzusetzen, die Produktivitätsziele zu erreichen und somit dem Personalmangel entgegenzuwirken – ohne dabei große zusätzliche Investitionen zu tätigen.

ROEQ TMS-C1500 erhöht die Nutzlast für AMR erheblich

Das neue Aufsatzmodul TMS-C1500 von ROEQ, das eine Gesamtnutzlast von bis zu 1500 kg heben kann, erhöht in Kombination mit dem neuen Regalwagen S-Cart1500W die Nutzlastkapazität der AMR MiR500, MiR600, MiR1000 und MiR1350 maßgeblich. Sowohl der AMR MiR1000 als auch der AMR MiR1350 können dank des neuen Aufsatzmoduls die volle Gesamtnutzlast von 1500 kg bewältigen – solch schwere Nutzlasten waren bislang noch nicht zu stemmen. Die AMR MiR500 und MiR600 können nun eine Nutzlast von bis zu 800 kg transportieren – andere MRE-Systeme schaffen hier lediglich die Hälfte. Auf diese Weise können die autonomen mobilen Roboter von MiR für mehr Anwendungen als je zuvor genutzt werden.

Da keine Docking-Station erforderlich ist, kann das Modul den Regalwagen auch im freien Raum präzise aufnehmen und absetzen. Dadurch wird sichergestellt, dass sich der AMR nie im Leerlauf befindet.

“Die standardisierten MRE-Lösungen von ROEQ sind so konzipiert, dass diese das Potenzial der AMR ganzheitlich ausschöpfen. So können wir die Leistungen von Unternehmen jeglicher Größe maximieren – dafür sind die neuen Ergänzungen unserer Produktfamilie ein klarer Beweis”, erklärt Michael Ejstrup Hansen, Geschäftsführer von ROEQ. “Das TMS-C1500 Modul erhöht die Nutzlastkapazitäten von AMR beachtlich und ermöglicht es den Endnutzern, die autonomen mobilen Roboter für den Transport von größeren und schwereren Gegenständen einzusetzen. Im Vergleich zu alternativen Lösungen entstehen dank der verkürzten Amortisationszeit und den geringeren Gesamtbetriebskosten so immense Kosteneinsparungen. Wir haben bisher keine anderen Standard-MRE-Lösungen für MiR-AMR gesehen, die diese hohen Nutzlastfähigkeiten aufweisen.”

Mit dem TMS-C1500 in Kombination mit dem S-Cart1500W kann der AMR viele verschiedene Größen und Arten von Nutzlasten handhaben. Mit einer Ladefläche, die größer ist als eine GMA-Palette, verfügt der Wagen dank seiner weit auseinanderstehenden Räder über eine erhöhte Kippstabilität, was einen sicheren Einsatz gewährleistet.

Erweiterte automatische Hebeoptionen

“ROEQ weiß, dass Lager- und Logistikeinrichtungen mit weniger Aufwand mehr erreichen müssen – und wir entwickeln die MRE-Lösungen, die dieser Herausforderung gerecht werden. ROEQ-Produkte sind gut für den Umsatz, die Produktivität, den Durchsatz und die Werkssicherheit”, sagt Hansen und weist zudem darauf hin, dass alle neuen Produkte mit der Software ROEQ Assist geliefert werden.

Der neue TMS-C1500 bildet die neueste Ergänzung im ROEQ Portfolio: Zuvor hatte das Unternehmen das TML200 Modul auf den Markt gebracht, das durch vielseitige Anwendungsmöglichkeiten auf sich aufmerksam machte: Es kann nicht nur Kisten heben, transportieren und zu einem definierten Ort bringen, sondern auch Paletten, Regale und sogar Regalwagen von ROEQ befördern. Das weiß auch der dänische Werkzeughersteller Vrktoejsslibning für sich zu nutzen, das seither auf die Unterstützung des TML200 setzt.

Direkte Schnittstelle mit MiR’s AMR

Die ROEQ Assist Software ist ein entscheidender Bestandteil eines erfolgreichen AMR-Einsatzes: Sie wurde entwickelt, um die Integration zu vereinfachen, eine effizientere Produktion zu ermöglichen und Prozesse zu verschlanken. Dabei übermittelt die Software vorcodierte Missionen an den MiR-Roboter, die dann auf der MiR-Benutzeroberfläche modifiziert werden können. Das führt zu einer schnellen und konsistenten Bereitstellung für robuste AMR-Einrichtungen vor Ort.

ROEQ Assist bietet außerdem vordefinierte Footprints und maßgeschneiderte Sicherheitszonen, um die Einrichtung der AMR weiter zu erleichtern und sicherer zu gestalten. Letztere werden dabei automatisch durch das Aufsatzmodul aktiviert.

Auf Youtube finden Sie ein Kurzvideo zum neuen TMS-C1500.

Über ROEQ
ROEQ entwickelt mobile Roboterausrüstung (MRE) für autonome mobile Roboter (AMR) wie MiR. Die autonomen mobilen Roboter automatisieren innerbetriebliche Transportprozesse und verbinden dadurch Produktion und Lager effizient. ROEQ wurde 2017 gegründet und befindet sich zu 100 Prozent in dänischem Besitz. Auch die Mehrheit der verbauten Roboter-Komponenten stammt von dänischen Produzenten. Heute entwickelt, fertigt und vertreibt ROEQ seine Produkte in beinahe 40 Ländern durch mehr als 100 Vertriebspartner.

Das Produktportfolio von ROEQ umfasst Wagen-, Regal- und Heber-Module ebenso wie Rollenförderer. Die verschiedenen Module ermöglichen den mobilen MiR-Robotern, Wagen oder Paletten mit Gegenständen, die sich beispielsweise auf einem Förderband befinden, eigenständig aufzunehmen, zu transportieren oder abzulegen. Die Lösungen von ROEQ werden sowohl in Industrie und Logistik als auch im Gesundheitsbereich eingesetzt.

Firmenkontakt
ROEQ ApS
Heather Suzanna Thorslund
Kobbervænget 5
5492 Vissenbjerg
+45 61 31 06 93
roeq@maisberger.com
https://roeq.dk/de/

Pressekontakt
Maisberger GmbH
Henner Brandes
Claudius-Keller-Str. 3c
81669 München
+49 (0)89-41 95 99-55
roeq@maisberger.com
https://www.maisberger.de/

Die Bildrechte liegen bei dem Verfasser der Mitteilung.