Tag Archives: Bewerbermanagement

Allgemein

Unternehmerischer Fortschritt durch zukunftsstarke Personalarbeit Erfolgskonzept „HR-App-Store“

Markus Schropp präsentiert HR-App-Store im praxisnahem Vortrag als Erfolgskonzept auf der Personal Süd

Unternehmerischer Fortschritt durch zukunftsstarke Personalarbeit Erfolgskonzept "HR-App-Store"

Markus Schropp (Bildquelle: aventini GmbH)

Am Mittwoch, dem 25.4.2018 in der Zeit von 14.40 bis 15.25 Uhr auf dem Forum 1 der Personal Süd bringt es der Geschäftsführer von aventini auf den Punkt. „HR Arbeit der Zukunft ist einfach und selbstverständlich“, fasst der Verfechter smarter HR Lösungen zusammen und hat dabei vor allen Dingen den hauseigenen HR-App-Store im Blick.
Aus dem Alltag sind App-Stores nicht mehr wegzudenken, egal ob Android oder iOS, für jede Technologie stehen unendlich viele Apps zur Verfügung. Und alle lassen sich ohne großen Aufwand implementiert und nutzen. „Wer benötigt eine Schulung oder komplexe Handbücher, um diese Angebote zu nutzen? Keiner!“ schmunzelt Schropp.
Und genau dies hatten die Macher des HR-App-Stores von aventini im Blick, als sie die hauseigene HR Lösung entwickelten. „Die klare, intuitiv bedienbare Oberfläche mit einem sehr hohen Bedienkomfort war uns wichtig, denn man soll sofort damit arbeiten können, ohne großes Nachdenken oder aufwendige Schulungen“, fasst Schropp zusammen. Und genau dies war der Grund, warum Schropp sich entschlossen hat, seinen Vortrag interaktiv zu gestalten. Er will zeigen, dass dies kein Lippenbekenntnis ist und auch das Publikum einbinden.
Mit dem modulartig aufgebauten HR-App-Store lassen sich die Geschäftsprozesse effizienter und schlanker gestalten sowie Kosten und Aufwand deutlich senken. Und über allem steht Flexibilität und Unabhängigkeit, denn der Kunde bucht nur die Tools, die er aktuell wirklich benötigt, ohne sich lange zu binden.
„Wir wollen die Arbeitszufriedenheit deutlich steigern und die Personalverantwortlichen bei ihren Aufgaben unterstützen. Deshalb bilden die Prozesse, die sich in den Personalabteilungen bewährt haben, die Basis unserer Software. Unsere Lösung arbeitet, wie Personaler denken, so das Fazit vieler unsere Kunden“, schließt Markus Schropp.
Der „HR-App-Store“ bildet das gesamte HR-Themenspektrum professionell ab: Bewerbermanagement, digitale Personalakte, HR-Workflows, On-/Offboarding, Arbeitsschutz, Seminarwesen, Controlling-Apps für HR und Führungskräfte, Apps für die Kommunikation mit Mitarbeitern und Bewerbern – und dies alles DSGVO-konform umgesetzt!

Doch erzählen kann man viel, deshalb das interaktive Format im Vortrag. Im Anschluss lassen sich vertiefende Gespräche auf dem eigenen Stand B.22 in unmittelbarer Nähe führen oder individuelle Aufgabenstellungen besprechen.
In der Plattform „HR-App-Store“ vereinen sich technische und prozessuale Kompetenz, die die Mannschaft von aventini einbringt, mit umfangreichem HR Wissen, über das der Partner HANSALOG Services mit über 30 Jahren Expertise und Markterfahrung verfügt.

Info: www.aventini.de
Info: www.hansalogservices.de

aventini auf der Zukunft Personal Süd: Halle 1, Stand B.22
Mittwoch, 25.4.2018, 14.40 – 15.25 Uhr, Zukunft Personal Süd, Forum 1
Vortrag von aventini Geschäftsführer Markus Schropp:

Unternehmerischer Fortschritt durch zukunftsstarke Personalarbeit
Erfolgskonzept HR-App-Store

aventini und HANSALOG Services:
Geballte Expertise und Schaffenskraft im Bereich moderner Personalarbeit – dafür stehen die Unternehmen aventini und HANSALOG Services. Angetrieben von ihrer Leidenschaft für den perfekten Einsatz moderner Technologien in der HR-Welt, ist es den beiden Vordenkern mit der gemeinsam entwickelten Plattform „HR-App-Store“ gelungen, das Beste aus beiden Welten auf Top-Niveau zusammenzuführen und zu verbinden.
aventini zeichnet zum einen für die technologische Realisierung der innovativen Plattform verantwortlich und besetzt zudem Fachbereiche, die in der HR-Welt immer wichtiger werden wie die Fachthemen Arbeitsmedizin, Arbeitsschutz, Ergonomie und intuitive Bedienbarkeit. HANSLOG Services steht mit über 30 Jahren erfolgreicher Marktpräsenz und Erfahrung für überragende Kompetenz und Expertenwissen in den Bereichen Personal, Entgelt, Zeitwirtschaft und Reisekosten. Als professioneller und langjährig erfahrener Outsourcing-Dienstleister im HR-Bereich steht das Unternehmen zudem für profundes Know-how zu den Fachthemen IT-Betrieb und IT-Sicherheit.

Firmenkontakt
aventini GmbH
Markus Schropp
Bahnhofstr. 43
87448 Waltenhofen
0800 113 1141
markus.schropp@aventini.de
http://aventini.de/

Pressekontakt
SCL – Strategy Communication Lötters
Christine Lötters
Zur Marterkapelle 30
53127 Bonn
0171 48 11 803
loetters@sc-loetters.de
http://www.sc-loetters.de

Allgemein

Zukunftsstarke Personalarbeit – Erfolgskonzept „HR-App-Store“

aventini auf der Zukunft Personal Süd

Zukunftsstarke Personalarbeit - Erfolgskonzept "HR-App-Store"

Moderne HR-Plattform: Der „HR-App-Store“ von aventini (Bildquelle: aventini GmbH)

Der Markt offeriert eine Vielzahl von HR-Lösungen. Meist decken diese jedoch nur einzelne Bereiche ab, sind also Insellösungen. Genau hier greift das Konzept des “ HR-App-Store„, den aventini auf der „Zukunft Personal Süd“ (Stuttgart, 24./25. April 2018) präsentiert. Die innovative Plattform im ästhetischen Design steht für ein modernes, komfortables Arbeiten und setzt bei der Bearbeitung individueller HR-Aufgaben neue Standards.
Der „HR-App-Store“ überzeugt durch ein breit gefächertes Leistungsspektrum, eine bestechend strukturierte Oberfläche sowie erstklassigen Bedienkomfort. Die Plattform, die in engster Zusammenarbeit mit HR-Experten entwickelt wurde, bildet das gesamte HR-Themenspektrum professionell ab: Bewerbermanagement, digitale Personalakte, HR-Workflows, On-/Offboarding, Arbeitsschutz, Seminarwesen, Controlling-Apps für HR und Führungskräfte, Apps für die Kommunikation mit Mitarbeitern und Bewerbern – und dies alles DSGVO-konform umgesetzt!
Besonders hervorzuheben ist die moderne Arbeitsoberfläche: In geschmackvollem Design gestaltet, bietet sie dem User glasklare Orientierung und passt sich den Bedürfnissen des Mitarbeiters ideal an. Alle Prozesse finden auf maximal zwei Ebenen statt. In die Entwicklung wurden arbeitsmedizinische und ergonomische Gesichtspunkte einbezogen, die ein ermüdungsarmes und effizientes Arbeiten sicherstellen. Dank der minimalistischen Struktur profitiert der User von einer hoch intuitiven Bedienbarkeit. Das Ergebnis ist ein modernes, flexibles und angenehmes Arbeiten, einhergehend mit einer Steigerung der Arbeitszufriedenheit und einer Erhöhung der Produktivität.
Aufgrund der klaren, intuitiv bedienbaren Oberfläche ist der „HR-App-Store“ sofort und ohne Schulungsaufwand einsatzfähig. Die Geschäftsprozesse werden effizienter und schlanker, Kosten und Aufwand werden deutlich gesenkt. Im modularen Baukastensystem bucht der Kunde nur die Tools, die er aktuell wirklich benötigt und profitiert von maximaler Flexibilität und Unabhängigkeit.
„In einer zunehmend komplexen, digitalisierten Berufswelt wollten wir ein Novum im Bereich „HR“ schaffen und eine Lösung entwickeln, die praxisnah und bezahlbar ist,“ sagt Markus Schropp, Geschäftsführer von aventini. „Personalverantwortliche können mit dem „HR-App-Store“ das Tagesgeschäft einfacher, effizienter und kostengünstiger gestalten. In die Entwicklung sind Anregungen und Anforderungen von über 100 Unternehmen eingeflossen. In Konsequenz sind die Prozesse genau so aufgebaut, wie sich dies in den Personalabteilungen bewährt hat. Zahlreiche Kunden haben aventini bestätigt, dass der „HR-App-Store´ genau so arbeitet, wie sie denken.“
In die Plattform „HR-App-Store“ sind technische und prozessuale Neuentwicklungen eingeflossen, für die der Newcomer aventini steht. Für den Bereich HR zeichnet der Partner HANSALOG Services verantwortlich, der über 30 Jahre Expertise und Markterfahrung verfügt. Genau in dieser kraftvollen Kombination aus profunder Digitalkompetenz und jahrzehntelanger HR- und Payroll-Kompetenz sehen die beiden Geschäftsführer den besonderen Kundennutzen. Und der Erfolg gibt ihnen recht – konnten sie doch bereits auf der „Zukunft Personal“ in Köln im September zahlreiche Neukunden gewinnen.
Info: www.aventini.de
Info: www.hansalogservices.de

aventini auf der Zukunft Personal Süd: Halle 1, Stand B.22
Mittwoch, 25.4.2018, 14.40 – 15.25 Uhr, Zukunft Personal Süd, Forum 1
Vortrag von aventini Geschäftsführer Markus Schropp:
Unternehmerischer Fortschritt durch zukunftsstarke Personalarbeit
Erfolgskonzept HR-App-Store

aventini und HANSALOG Services – App-basierte Personalarbeit
Personalmanagement 4.0 ist das Ziel des App-basierten Tools der beiden Anbieter aventini und HANSALOG Services. Während die Neugründung aventini die technologische Plattform und die it-seitige Umsetzung der innovativen Software verantwortet, steuert HANSALOG Services 30 Jahre Erfahrung im Bereich HR bei. Das Ergebnis ist eine vollständig webbasiertes HR-Portal für modernste Personalarbeit.
Die webbasierte App unterstützt die Kunden dabei, völlig neue Wege der Personalarbeit zu beschreiten. Über zahlreiche Apps kann die HR-Abteilung ihre Aufgaben schneller bearbeiten. Für die Personalabteilung beutet dies, sie können auf eine breitgefächerte HR-Software zurückgreifen, die ohne Schulungen bedienbar ist und die die besten und effizientesten Prozesse von über 100 mittelständischen Kunden für alle Interessenten nutzbar macht.

Firmenkontakt
aventini GmbH und HANSALOG Services GmbH
Markus Schropp
Bahnhofstr. 43
87448 Waltenhofen
0800 113 1141
markus.schropp@aventini.de
http://aventini.de/

Pressekontakt
SCL – Strategy Communication Lötters
Christine Lötters
Zur Marterkapelle 30
53127 Bonn
0171 48 11 803
loetters@sc-loetters.de
http://www.sc-loetters.de

Allgemein

SaaS-Forum Marktüberblick: Professionelles Bewerber- und Personalmanagement aus der Cloud

SaaS-Forum Marktüberblick: Professionelles Bewerber- und Personalmanagement aus der Cloud

Fachkräftemangel, „Generation Y“, „War for talents“ – Derzeit gibt es eine ganze Reihe von Herausforderungen, denen sich Personalverantwortliche in Unternehmen stellen müssen. Um unter diesen Rahmenbedingungen erfolgreich neue Mitarbeiter zu gewinnen und bestehende Mitarbeiter zu halten, sind neue Wege und Kommunikationskanäle erforderlich. Gerade die sozialen Netzwerke und Web 2.0-Plattformen haben sich mittlerweile auch im Personalbereich als wichtige Kommunikationskanäle etabliert, Dies gilt insbesondere dann, wenn es darum geht, einen möglichst frühen Kontakt zu Berufseinsteigern zu knüpfen.

Fachkräftemangel: Ein kontinuierlich heiß diskutiertes Thema

Seit Jahren bestimmt das Schlagwort „Fachkräftemangel“ die öffentliche Diskussion. Viele Experten warnen davor, dass die deutsche Wirtschaft ihren Anforderungen nicht mehr gerecht werden kann, weil ganz einfach die qualifizierten Mitarbeiter fehlen. Nach aktueller Einschätzung der Bundesagentur für Arbeit gibt es allerdings keinen flächendeckenden Fachkräftemangel in Deutschland. Allerdings gebe es jedoch Engpässe in einzelnen technischen Berufsfeldern, Bauberufen sowie in einigen Gesundheits- und Pflegeberufen. Die Engpasssituation zeigt sich dabei für Fachkräfte mit Berufsausbildung und Spezialisten mit Weiterbildungsabschluss angespannter als für Akademiker. Laut Fachkräfteengpassanalyse vom Juni 2017 sieht die Bundesagentur jedoch einen flächendeckenden Engpass für folgende Berufsgruppen:

– Ingenieure Metallbau und Schweißtechnik (Experten)
– Ingenieure Fahrzeug-, Luft- und Raumfahrttechnik (Experten)
– Fachkräfte und Spezialisten Mechatronik und Automatisierungstechnik
– Ingenieure Mechatronik und Automatisierungstechnik (Experten)
– Ingenieure Konstruktion u. im Gerätebau
– Fachkräfte Energietechnik
– Spezialisten Hoch- und Tiefbau
– Spezialisten Aus- und Trockenbau
– Fachkräfte und Spezialisten Klempnerei, Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik
– Experten Softwareentwicklung und Programmierung
– Spezialisten im technischen Eisenbahnbetrieb
– Fachkräfte zur Überwachung und Wartung der Eisenbahninfrastruktur
– Fahrzeugführer Eisenbahnverkehr
– Examinierte Fachkräfte und Spezialisten in der Gesundheits- und Krankenpflege sowie Geburtshilfe und Rettungsdienst
– Humanmedizin (ohne Zahnmedizin)
– Physiotherapeutinnen und Physiotherapeuten
– Apothekerinnen und Apotheker
– Examinierte Fachkräfte und Spezialisten der Altenpflege
– Friseurmeister
– Fachkräfte und Meister Orthopädie-, Rehatechnik und Hörgeräteakustik
– Fahrlehrerinnen und Fahrlehrer

Ziel für Unternehmen, die diese Fachleute benötigen, muss es also sein, sich als möglichst attraktiver Arbeitgeber zu präsentieren und natürlich alles dafür zu tun, dass die im Unternehmen angestellten Fachleute im Unternehmen gehalten werden können.

Auf den Nachwuchs setzen: „Generation Y“

Darüber hinaus gehen viele Unternehmen dazu über, das Thema Fachkräftemangel zumindest mittelfristig zu bewältigen, indem sie Berufseinsteiger für die o.a. Berufe ansprechen und zu „Fachkräften von morgen“ aus- und weiterbilden. Häufig kommt es dabei zum ersten Mal zum Kontakt zwischen dem Unternehmen und der so genannten „Generation Y“. Die Vertreter dieser Generation sind um die Jahrtausendwende geboren (Millenials) und mit Internet, sozialen Medien und mobilen Endgeräten aufgewachsen (Digital Natives). Experten charakterisieren das Arbeitverhalten dieser Y-Generation wie folgt:

– Teamarbeit statt hierarchische Organisationsstrukturen
– Freude an der Arbeit statt Status und Prestige
– Balance zwischen Beruf und Freizeit (Work-Life-Balance)

Dabei weiß diese Generation sehr gut, dass ihre Arbeitskraft ein ein derzeitigen Arbeitswelt knappes, und damit wertvolles Gut ist, und ist deshalb bei der Auswahl des Arbeitgebers sehr wählerisch. Darüber hinaus nutzt sie heute die modernen Medien, um sich mit Gleichgesinnten über ihre Erfahrungen auszutauschen. Nicht umsonst boomen derzeit Arbeitgeberbewertungsportale wie Kununu oder www.meinchef.de.

„HR-Software hat Hochkonjunktur“

Zu diesem Ergebnis kommt die 5. HR-Software-Konjunkturbefragung des Wirtschaftsinstituts Wolfgang Witte aus dem September 2017. In Bezug auf das Betriebsmodell Software-as-a-Service vs. Inhouse-Betrieb kommt die Umfrage dabei zu dem Ergebnis: „Im SaaS-Geschäft wurden wie in den letzten drei Halbjahren wieder die stärksten Umsatzzuwächse erreicht.“ Grund genug, Ihnen im nachfolgenden Marktüberblick auf der Grundlage des SaaS-Forum Marketplace eine Auswahl dieser Personalmanagementsoftwarelösungen aus der Cloud vorzustellen.

Marktübersicht: HR- und Personalmanagement-Software aus der Cloud

Ein ganzheitliches HR-Tool, das alle HR- und Recruiting-Prozesse in einer cloud-basierten Softwarelösung für kleine und mittlere Unternehmen abdeckt, bietet Personio mit seiner gleichnamigen Softwarelösung. Auf das Thema E-Recruiting und Bewerbermanagement fokussiert hat sich softgarden. Die Anwendung bietet über eine Cloud exklusiven Zugang zu tausend Jobbörsen, tausenden Lebensläufen und einem umfassenden Bewerbermanagementsystem. Ebenfalls für den kompletten Stellenbesetzungsprozess konzipiert wurde coveto. Die Lösung umfasst die Bereiche Stellenausschreibung, Einstellung, Absage oder Aufnahme in den Bewerberpool in mittelständischen Unternehmen.

Mit einer elektronischen Personalakte erleichtert forpeople | Der Personalmanager der Firma forcont die Personalverwaltung. Alle Informationen zu einem Mitarbeiter können sicher und zentral in einer elektronischen Akte abgelegt werden und sind auf Knopfdruck verfügbar.

Ein weiterer wichtiger Bereich im Personalmanagement ist die Lohn- und Gehaltsabrechnung. Dafür bietet die Firma Sage mit Sage Entgelt & Personal eine Cloud Computing-Lösung. Und wenn es um das Thema Zeiterfassung geht, bieten ZEP und LogMyTime entsprechende Softwareanwendungen aus der Wolke.

Und auch die Reisekostenabrechnung kann mittlerweile über eine entsprechende Cloud-Lösung abgewickelt werden, z.B. über Travel & Expense von der Firma Concur.

Fazit: Nicht erst seit dem Eintritt der Millenials ist auch das Personalmanagement im neuen Jahrtausend angekommen. Leistungsfähige und flexible HR-Lösungen aus der Cloud unterstützen Unternehmen heute dabei, den vielfältigen Herausforderungen im Bewerber- und Personalmanagement gerecht zu werden.

Eine detaillierte Beschreibung der im Marktüberblick vorgestellten Cloud Computing-Lösungen finden Sie im SaaS-Forum Marketplace.

Ziel des SaaS-Forums ist es, Fach- und Führungskräften in Unternehmen im deutschsprachigen Raum einen Überblick über aktuelle Entwicklungen zum Thema Software-as-a-Service zu vermitteln.

Darüber hinaus bemüht sich das SaaS-Forum, Licht in den Begriffsdschungel zu bringen und anhand von Beispielen Einsatzszenarien für SaaS-Lösungen in der Praxis aufzuzeigen.

Der SaaS-Forum Lösungskatalog, der kostenlos im SaaS-Forum heruntergeladen werden kann, enthält mittlerweile mehr als 300 im deutschsprachigen Raum verfügbare Software-Anwendungen, die im Software-as-a-Service-Modell angeboten werden.

Im SaaS-Forum Marketplace können Software-as-a-Service Lösungen unverbindlich getestet werden.

Firmenkontakt
SaaS-Forum
Werner Grohmann
Basler Straße 115
79115 Freiburg
0761-2171-6067
wgrohmann@saas-forum.net
http://www.saas-forum.net

Pressekontakt
SaaS-Forum
Werner Grohmann
Basler Straße 115
79115 Freiburg
+49 (0) 761 2171 6067
redaktion@saas-forum.net
http://www.saas-forum.net

Allgemein

Ausgezeichnete Recruiting-Software: coveto von arsmedia

Das Institute for Competitive Recruiting (ICR) nahm verschiedene Angebote für Recruiting-Software unter die Lupe. Zu den Besten gehört coveto von arsmedia.

Ausgezeichnete Recruiting-Software: coveto von arsmedia

Die Recruiting-Software coveto erhält das „Gütesiegel: Sehr gut“

Nidda, 25.11.2016 – Mit über 160 Systemen ist der Markt für Recruiting-Software groß und aus Sicht vieler Kunden verständlicherweise auch unübersichtlich. Wie gut ein Bewerbermanagement-System ist, stellt sich meist erst heraus, nachdem man sich für den Kauf entschieden hat.

Licht ins Dunkel bringt nun eine Test-Studie des Heidelberger ICR, das Institute for Competitive Recruiting. Und wer kann eine Recruiting-Software besser beurteilen als erfahrene Anwender? Also wurde für einen ausführlichen Qualitätscheck die Meinung von über 400 Recruitern eingeholt.

Die Recruiter wurden nach ihren Anforderungen an eine Bewerbermanagement-Software gefragt. Anschließend bewerteten sie die Systeme, die in unterschiedlichen Kategorien eingeteilt waren – je nach Unternehmensgröße. Die Recruiting-Software coveto von arsmedia nahm erstmalig an diesem unabhängigen Test teil und wurde in der Kategorie 1 bis 1000 Mitarbeiter mit dem Gütesiegel „Sehr gut“ ausgezeichnet.

Die Top-5-Anforderungen, die von coveto in preiswürdiger Form erfüllt werden, sind:

1. Datensicherheit
2. Veröffentlichung von Anzeigen auf der eigenen Karrierewebseite
3. Kommunikation mit Bewerbern und Kandidaten
4. Kommunikation mit den Fachabteilungen
5. Preis-Leistungs-Verhältnis

Die Auszeichnung „Gütesiegel: Sehr gut“ wurde im Rahmen der Messe Zukunft Personal in Köln an Pia Tischer, Inhaberin von arsmedia, überreicht.

„Wir freuen uns über die Anerkennung, die unsere Arbeit mit diesem Preis bekommen hat“, freut sich die Unternehmerin. „Den Kunden, die sich für ein Recruiting-System entscheiden wollen, bringt das Gütesiegel mehr Transparenz. Viele Vorteile einer Software zeigen sich schließlich erst in der täglichen Anwendung.“

Wer sich für coveto entscheidet, der bekommt ein nutzerfreundliches und leicht verständliches System. Kunden werden persönlich betreut und Kundenwünsche sowie neue Entwicklungen am Markt werden in Form von Updates nutzbar umgesetzt.

Wer sich für eine Bewerbermanagement-Software mit „Gütesiegel: Sehr gut“ entscheiden will, kann hier bestellen: https://www.coveto.de/order.html Eine 30-Tage-Geld-zurück-Garantie gibt zusätzliche Sicherheit.

Das Unternehmen arsmedia Software, das coveto entwickelte, existiert bereits seit dem Jahr 2000. Seit 2009 gibt es die Bewerbermanagement-Software coveto. Eine einfache Handhabung, persönlicher Support und Kostentransparenz stehen seitdem im Zentrum der Arbeit von arsmedia-Software, dem Anbieter von coveto. Die Online-Software speziell für mittelständische Unternehmen wird regelmäßig aktualisiert und an die sich ändernden Bedürfnisse der Kunden angepasst.

Firmenkontakt
arsmedia Software
Pia Tischer
Alte Burg 9
63667 Nidda
060 43 – 400 316
info@coveto.de
http://www.coveto.de

Pressekontakt
WORTKIND® Texte, Marketing, PR und Coaching
Ursula Martens
Erdinger Straße 74a
85356 Freising
08161862767
08161862765
ursula.martens@wortkind.de
http://www.wortkind.de/

Allgemein

Mobile Recruiting via Job Apps

Mobile Recruiting via Job Apps

Job Apps – neuer Trend? (Bildquelle: ©alongzo / www.shutterstock.com)

Neuer Trend Job Apps?! Dank der digitalen Welt in der wir leben, geht heute alles ganz einfach und mobile vom Smartphone aus: Einkaufen, Reisen buchen, neue Musik entdecken, News verfolgen und vieles mehr. Sogar die Partnersuche findet heute vielfach mobil statt. Sollte es da nicht möglich sein, genauso einfach auch einen neuen Job zu finden?

Das haben sich auch die Macher so genannter Job-Such-Apps mit Matching-Technologie gedacht. Einfach aufbereitete Stellenanzeigen und ein Bewerbungsverfahren, das ganz ohne Anschreiben auskommt, sollen es Bewerbern und Unternehmen erleichtern, zueinander zu finden.

So richtig durchgesetzt haben sich solche mobilen Job Apps zwar noch nicht, aber zumindest zwei Applikationen haben wir einmal näher unter die Lupe genommen…

truffls – quasi Tinder für Jobs

Das Prinzip der mobilen Job App truffls ist denkbar einfach: Als Bewerber muss man sich lediglich die App auf das Smartphone laden, den eignen Lebenslauf per Xing oder LinkedIn importieren und schon kann es losgehen. Zahlreiche Unternehmen posten ihre offenen Stellen bereits bei truffls, so dass die Auswahl nicht nur groß, sondern auch branchenübergreifend ist.

Eine automatisierte Matching-Technolgie durchsucht die verfügbaren Stellen nach zu dem Lebenslauf passenden Positionen und zeigt sie dem Bewerber an. Dieser kann jetzt einfach durch Wischen auf dem Bildschirm direkt entscheiden, ob ihn der Job interessiert oder nicht. Ein Swipe, wie man das Wischen auf dem Bildschirm heute nennt, nach links bedeutet „kein Interesse“, ein Swipe nach rechts besagt, dass das Stellenangebot interessant ist. In diesem Fall erhält das Unternehmen zunächst das anonyme Bewerberprofil und kann nun seinerseits entscheiden, ob der Bewerber interessant ist – nun ist es wie beim Online-Dating-Portal Tinder: Wenn beide Seiten sich interessant finden, werden die Daten des Bewerbers freigegeben, sprich: das Unternehmen kann den kompletten Lebenslauf des Kandidaten einsehen und der Kandidat wird darüber informiert, dass sein Profil Gefallen gefunden hat.

Ein Vorteil einer solchen Job App ist sicherlich, dass weder Expertenkenntnisse noch Einarbeitungszeit benötigt werden, um in das Thema Mobile Recruiting einzusteigen. Unternehmen können innerhalb von Sekunden ihre offenen Vakanzen im System hinterlegen – den Rest übernimmt die Technologie.

Auch die Kosten sind überschaubar. Ein Inserat für 30 Tage erhalten Unternehmen bei truffls bereist ab 99,- Euro, für Bewerber ist die Nutzung der App kostenlos.

Talent Hero – Zielgruppe Auszubildende im Fokus

Eine weitere mobile Job App: Talent Hero, ein Produkt von meinestadt.de. Der Fokus dieser rein App-basierten Lösung liegt im Bereich Ausbildung. Das ist sicherlich schlau, denn die Zielgruppe ist jung und ohnehin überwiegend mobil unterwegs. Jugendliche können sich bei Talent Hero innerhalb weniger Minuten ein Profil anlegen und ihre Bewerbungsunterlagen inklusive Zeugnissen (als abfotografierte Dateien) hinterlegen. Unternehmen wiederum hinterlegen in Talent Hero ihr Unternehmensprofil sowie die Ausschreibungen für ihre freien Ausbildungsplätze und sind so mit wenigen Klicks für die mobile Generation sichtbar.

Um die Trefferquote der App zu verbessern, wird hier übrigens ein kurzer Orientierungscheck auf Basis der Interessen der Jugendlichen vorgenommen. Dort wird abgefragt, in welchem Bereich die Jugendlichen gerne arbeiten möchten, zum Beispiel „Büro und Handel“. Im weiteren Verlauf können dann genauere Angaben zu individuellen Interessen gemacht werden, damit die Jugendlichen später genau die Ausbildungsstellen angezeigt bekommen, die zu Ihnen passen.

Das Bezahlsystem ist hier ein bisschen anders aufgebaut als bei truffls. Unternehmen zahlen nicht für einzelne Anzeigen, sondern monatlich – das kleinste Paket beginnt bei 199,- Euro/Monat. Dafür können Unternehmen sich dann eine kleine mobile Karriereseite auf Talent Hero basteln – inklusive Unternehmensportrait, Logo, einem Link zu Ihrer Website und den aktuellen Ausbildungsanzeigen.

Jobsuche per Mobile App – der neue Recruiting-Trend?

Kurz unterwegs das Smartphone aus der Tasche gezogen, ein bisschen auf dem Bildschirm hin und her gewischt und schon steht die Tür zum Traumjob offen – das klingt wirklich zu schön, um wahr zu sein. Aber kann das in der Praxis tatsächlich funktionieren und wird das vor allem dem Thema Jobwechsel tatsächlich gerecht? Immerhin handelt es sich dabei nicht um den schnellen Kauf eines neuen Kleidungsstückes, sondern es geht um eine weitreichende Entscheidung, und zwar für beide Seiten. Und letzten Endes ja oft auch um viel Geld.

Voraussetzung für den Erfolg solcher Applikationen ist zunächst ja die Bereitschaft, diese überhaupt auf das Smartphone zu laden. Vielen Usern wir die Fülle an Apps, die täglich auf den Markt kommen, bereits zu viel und man lädt nur noch gezielt diejenigen herunter, die tatsächlich einen persönlichen Mehrwert bringen. Jobsuche funktioniert heute ganz bequem über Google oder über die mobilen Zugriffe auf die großen Jobportale wie stepstone oder monster. Warum also für eine relativ überschaubare Menge von Jobs noch eine weitere Applikation installieren?

Und dann sind da ja noch die Personalabteilungen, die mitspielen müssen. Einer Bewerbung wird noch immer eine große Bedeutung zugesprochen, das macht man nicht „zwischen Tür und Angel“, so die Meinung vieler. Personaler wie auch Fachbereiche bevorzugen deshalb auch heute noch vielfach ausführliche Bewerbungen, die fundierte Informationen über den Bewerber liefern. Zudem könnte die Integration solcher Apps in die bestehenden HR-Prozesse eine Hürde darstellen. Eingehende Bewerbungen, Chats oder Konversationen, die über die App beim Arbeitgeber landen, müssen ja auch irgendwie weiterverarbeitet und ggf. in ein Bewerbermanagementsystem überführt werden.

Als Bewerber sollte man sich also vielleicht doch ein wenig Zeit nehmen, seine Bewerbungsunterlagen vorzubereiten und zu individualisieren – wie sonst soll man sich von anderen Bewerbern abheben?

Dennoch: Ein Blick auf diese Job Apps lohnt sich und wir dürfen gespannt sein, in welche Richtung der Markt sich entwickeln wird…

d.vinci – die Experten für Recruiting, Employer Branding, Personalmarketing und Bewerbermanagement

Wir machen Bewerber und Mitarbeiter zu Fans unserer Kunden! Dieser Leitgedanke begleitet uns bei unseren täglichen Herausforderungen. SSeit mehr als 25 Jahren stehen wir unseren Kunden bei der Ansprache, Suche, Auswahl und Einstellung passender Mitarbeiter mit Rat und Tat zur Seite – und beraten dabei mittelständische Firmen ebenso individuell und zielgerichtet wie nationale und internationale Konzerne. Als Recruiting-Spezialisten schaffen wir für unsere Kunden pragmatische und originelle Lösungen, um schnell und effizient die besten Mitarbeiter im Markt zu finden. Dabei kombinieren wir bewährte Lösungen und standardisierte Prozesse mit aktuellen Trends und kreativen Ideen, und stehen unseren Kunden „auf ganzer Linie“ als Ansprechpartner für ihre Recruiting-Themen zur Verfügung.

Kontakt
d.vinci – Recruiting in allen Facetten
Franziska von Goeckingk
Am Schulland 2
21224 Rosengarten
+49 (0) 41 08 43 40-19
Franziska.vongoeckingk@dvinci.de
http://www.dvinci.de

Allgemein

KMU Recruiting: Time-to-Hire senken und Mail-Flut eindämmen

Bewerbermanagement-Software coveto senkt Time-to-Hire und bringt kleinen und mittelständischen Unternehmen Vorsprung im Kampf um fähige Mitarbeiter

KMU Recruiting: Time-to-Hire senken und Mail-Flut eindämmen

Das neue Entscheider-Extranet in unserer Bewerbungsmanagement-Software senkt die Time-to-Hire

Nidda, 20.10.2016 – Laut einer Untersuchung von Karrierebibel.de benötigen Unternehmen 3 bis 6 Wochen, um eingegangene Bewerbungen zu sichten und zu bewerten. Nach so viel Zeit sind gute Bewerber oft nicht mehr verfügbar.

„Vielen Unternehmern ist gar nicht bewusst, wie wichtig die Time-to-Hire für den gesamten Unternehmenserfolg ist, wie viele Einsparpotenziale hier verborgen sind“, erklärt Pia Tischer, Inhaberin des Software-Unternehmens arsmedia. „Darum bietet unsere Software coveto jetzt eine bahnbrechende Neuerung: das Entscheider-Extranet. Es ermöglicht den datei- und papierlosen Austausch von Bewerberdaten zwischen Personalabteilung, Fachabteilung und Entscheidern.“

Durch das Entscheider-Extranet in der Bewerbermanagement-Software coveto sparen Unternehmen wichtige Zeit im Bewerbungsprozess. Das zeitaufwendige Versenden von Bewerbungsunterlagen per E-Mail an Entscheider oder sogar das teilweise noch übliche Ausdrucken von Bewerbungen gehört endgültig der Vergangenheit an. Alle Vorgänge werden schnell erfasst und transparent festgehalten. Der aktuelle Status ist für alle Beteiligten jederzeit leicht einsehbar. Fachabteilungen, Personenabteilungen, Behindertenbeauftragter, Betriebsrat und Entscheider – alle arbeiten transparent im selben System. Jeder Abschnitt im Bewerbungsverfahren wird vereinfacht und verkürzt. Natürlich werden dabei alle datenschutzrechtlichen Bestimmungen eingehalten. Und zwar auch dieses einfacher und zeitsparender als bei der sonst üblichen unübersichtlichen Flut an E-Mails.

Die Vorteile von coveto mit dem Entscheider-Extranet im Überblick:

– Bewerberdaten werden einmal erfasst und müssen nicht ständig hin und her gemailt werden. Das spart Zeit und verschafft mehr Überblick.

– Bewerberdaten werden nicht an unterschiedlichen Orten gespeichert, was leicht zu Verletzungen des Datenschutzrechts führen kann.

– Entscheidungen und Kommunikation von Fachabteilungen sind in Echtzeit für alle Beteiligten einsehbar. So gibt es weniger Nachfragen und der Bewerbungsprozess wird verkürzt.

– Plug & Play: coveto ist innerhalb von 24 Stunden betriebsbereit und leicht verständlich.

– Persönlicher Support und laufende Anpassung der Software an die Bedürfnisse der KMU-Kunden.

Das schnellere Entscheidungsmanagement führt dazu, dass Bewerber schneller informiert werden, es gehen keine Bewerbungen verloren und wichtige Schritte werden nicht vergessen. Das senkt das Frustrationsniveau sogar bei abgelehnten Bewerbern.

„Gerade das Stadium der Ungewissheit empfinden Bewerber und Bewerberinnen als belastend. Umso schlimmer, wenn es unnötig in die Länge gezogen wird“, weiß Pia Tischer aus ihrer jahrelangen Erfahrung mit dem Recruiting. „Eine Absage ist zwar nicht das gewünschte Ergebnis. Doch wenn die Absage zeitnah erfolgt, kann der Jobsuchende mit diesem Unternehmen erst einmal abschließen und seine Energien auf die nächsten Bewerbungen richten. Eine angemessene Bearbeitungszeit wird auch als Zeichen des Respekts empfunden. Positiv ist, dass es bei beschleunigten Verfahren viel seltener zu negativen öffentlichen Meinungsäußeren in sozialen Netzwerken oder Unternehmensbewertungsportalen wie zum Beispiel Kununu kommt. Insgesamt kommt es bei schnelleren Verfahren seltener zu negativen öffentlichen Meinungsäußerungen über das Unternehmen.“

Die Recruiting-Software coveto kann grundsätzlich 30 Tage lang kostenlos getestet werden – bei vollem Support. Anlässlich der Messe „Zukunft Personal“, die vom 18. – 20. Oktober in Köln stattfand, gibt es ein spezielles Angebot: Wer bis zum 15.11.2016 den risikofreien 30-Tage-Test startet, erhält bei Vertragsabschluss 20 Entscheider-Zugänge gratis. Hier geht es zum Bestellformular.

Das Unternehmen arsmedia Software, das coveto entwickelte, existiert bereits seit dem Jahr 2000. Seit 2009 gibt es die Bewerbermanagement-Software coveto. Eine einfache Handhabung, persönlicher Support und Kostentransparenz stehen seitdem im Zentrum der Arbeit von arsmedia-Software, dem Anbieter von coveto. Die Online-Software speziell für mittelständische Unternehmen wird regelmäßig aktualisiert und an die sich ändernden Bedürfnisse der Kunden angepasst.

Firmenkontakt
arsmedia Software
Pia Tischer
Alte Burg 9
63667 Nidda
060 43 – 400 316
info@coveto.de
http://www.coveto.de

Pressekontakt
WORTKIND® Texte, Marketing, PR und Coaching
Ursula Martens
Erdinger Straße 74a
85356 Freising
08161862767
08161862765
ursula.martens@wortkind.de
http://www.wortkind.de/

Allgemein

In Minutenschnelle zum Wunschkandidaten

Evangelisches Krankenhaus Unna optimiert Recruiting mit Talent Management von Haufe

In Minutenschnelle zum Wunschkandidaten

(Bildquelle: © Evangelisches Krankenhaus Unna)

Die Stiftung Evangelisches Krankenhaus Unna (EK Unna) rekrutiert ab sofort mit der Software umantis Talent Management. Das Krankenhaus wollte den Bewerbungs- und Auswahlprozess für Personalabteilung, Vorgesetzte und potenzielle Mitarbeiter so schnell und effektiv wie möglich gestalten. Einer der größten Arbeitgeber in Unna, der sich mit 700 Mitarbeitern um ca. 12.000 stationäre und ca. 20.000 ambulante Patienten pro Jahr kümmert, entschied sich für die Bewerbermanagement-Lösung von Haufe. Die Gründe für diese Entscheidung: Einfache Bedienbarkeit, Workflows für die Einbindung von Führungskräften sowie die Möglichkeit, über das integrierte Analysetool vordefinierte Kennzahlen zu überprüfen und kontinuierlich zu verbessern.

Die Stiftung Evangelisches Krankenhaus Unna bietet auf ihrem Gesundheits-Campus ärztliche und pflegerische Versorgung in sieben Fachabteilungen sowie zahlreiche Service- und Kursangebote rund um die Gesundheitsvorsorge. Die Personalabteilung stand vor der Herausforderung, eine Vielzahl an medizinischen Berufsbildern und Arztstellen, aber auch Positionen in Administration, EDV oder Reinigung zu besetzen. „Wir rekrutieren für die unterschiedlichsten Berufsfelder. Um alle Zielgruppen anzusprechen, war es notwendig, unsere Vorteile als Arbeitgeber auch über ein modernes Bewerberportal zu kommunizieren sowie die internen und externen Prozesse zu professionalisieren“, erklärt Franziska Heider, die in der fünfköpfigen Personalabteilung für das Recruiting verantwortlich ist. Mit Hilfe von umantis Talent Management hat das Krankenhaus ein effizientes Online-Bewerbungsverfahren realisiert, das Vorgesetzte über Workflows direkt in Einstellungsentscheidungen einbindet. Die beschleunigte und vereinfachte Bewerberkommunikation führt letztlich auch zu einer deutlich reduzierten Time-to-Hire.

Top-Kandidaten schnell identifizieren

Für die Personalabteilung bedeutet die Software in vielerlei Hinsicht eine Erleichterung. Stellenanzeigen, Brief- und E-Mail-Vorlagen können direkt im System erstellt und per Klick an die zuständige Stelle verschickt werden. Die zeitraubende Kommunikation mit Agenturen und Jobportalen entfällt, auch das Deaktivieren eines Online-Inserates erfolgt jetzt automatisch. Aber nicht nur der Verwaltungsaufwand hat sich reduziert. Auch die Personalauswahl ist jetzt leichter und schneller, wie Heider bestätigt: „In einigen Berufsfeldern arbeiten wir nun mit K.O.-Fragen, die uns schnell zeigen, ob die Bewerber über die entscheidenden Kriterien verfügen. Die Filterfunktion der Software gibt uns jederzeit einen Überblick über die Top-Kandidaten und ihren aktuellen Status. So verlieren wir keine Zeit und können sie umgehend zum Gespräch einladen.“

Auch die Führungskräfte sind überzeugt

Die Führungskräfte, die am Ausschreibungs- und Auswahlprozess beteiligt sind, freuen sich über eine schnelle, fehlerfreie Kommunikation mit der Personalabteilung und Transparenz über Termine, Unterlagen und Beurteilungen. Sie verfügen über ein individuell eingerichtetes „Liniencockpit“, auf das sie jederzeit zugreifen können. Ändert sich der Status eines Kandidaten, erhält der zuständige Vorgesetzte sofort eine Nachricht und kann direkt in das Kandidatenprofil springen. Heider zieht ein positives Fazit: „Die neue Software erleichtert nicht nur uns, den Recruitern, das Leben, sondern auch den Vorgesetzten. Die HR-Abteilung freut sich besonders über die vordefinierten Kennzahlen, mit deren Hilfe wir Analysen, zum Beispiel die Erfolgsquote eines Recruiting-Kanals, erstellen können. Die Software ist für uns administrativ eine große Hilfe und gleichzeitig ein nützliches Controlling-Instrument.“

Über umantis Talent Management
Die Software umantis Talent Management verbessert drei wesentliche erfolgsrelevante Prozesse in Unternehmen: das Gewinnen der gewünschten Mitarbeiter, das Leisten der richtigen Arbeit und das Entwickeln der persönlichen Kompetenzen.

Über Haufe
„Menschen, die das Richtige tun“: Als Spezialist für HR- und Führungsthemen steht Haufe für ein Management, das Mitarbeiter ins Zentrum unternehmerischen Denkens und Handelns stellt. Bereits seit mehreren Jahrzehnten ist Haufe ein bewährter Partner für Führungskräfte und Personalabteilungen und bietet innovative und verlässliche Lösungen für das Management.

Darüber hinaus entwickelt Haufe digitale Arbeitsplatzlösungen, die Mitarbeiter bei ihrer täglichen Wissensarbeit optimal unterstützen. Denn es sind die Beschäftigten, die Unternehmen erfolgreich machen. Diese Überzeugung prägt alle Aktivitäten von Haufe und ist Grundphilosophie für ein einzigartiges integriertes Portfolio aus Software, Inhalten, Weiterbildung und Beratung.

Über fünf Millionen Nutzer in rund 100.000 Unternehmen und Organisationen aller Branchen und Größen arbeiten erfolgreich mit Lösungen von Haufe. Zu den Kunden zählen unter anderem Airbus, Allianz, BMW Group, Carl Zeiss, Deutsche Telekom, EDEKA, Infineon, PricewaterhouseCoopers und Siemens.

Haufe ist neben der Haufe Akademie und Lexware eine Marke der Haufe Gruppe. Das Unternehmen mit Hauptsitz in Freiburg wurde bereits 1951 gegründet und beschäftigt heute rund 1.500 Mitarbeiter im In- und Ausland. Die Unternehmensgruppe konnte im Geschäftsjahr 2014 (Juli 2014 bis Juni 2015) einen Umsatz von über 292 Mio. Euro erzielen (Vorjahr: über 266 Mio. Euro)

Firmenkontakt
Haufe Gruppe
Daniela Dlauhy
– –
– –
+49 89 41 95 99-25
haufe@maisberger.com
www.haufe.de

Pressekontakt
Maisberger Gesellschaft für strategische Unternehmenskommunikation mbH
Daniela Dlauhy
Claudius-Keller-Straße 3c
81669 München
089-41959925
haufe@maisberger.com
http://www.maisberger.com

Allgemein

3 Vorteile, von denen Firmen mit einer Recruiting-Software profitieren

Wie sehr sich die Zeiten auch beim Bewerbermanagement ändern, zeigte sich im Frühling 2015. Das ZDF suchte einen Social Media Manager. Bewerben konnte man sich per Post. Ausschließlich. Bewerbungen per E-Mail wurden nicht angenommen.

3 Vorteile, von denen Firmen mit einer Recruiting-Software profitieren

Pia Tischer empfiehlt mittelständischen Unternehmen die Recruiting-Software Coveto

– Das Netz lachte darüber, doch es steckt einiges mehr dahinter als dieser offene Widerspruch. Nicht nur das ZDF bringt sich so um Chancen auf dem engen Bewerbermarkt und macht sich mehr Arbeit und Kosten als nötig. Auch viele mittelständische Unternehmen verzichten immer noch auf die Vorteile eines modernen Bewerbermanagements. Und das, obwohl 93 % der Unternehmen in Deutschland, Österreich und der Schweiz das Talentmanagement für eine der wichtigsten Aufgaben in der Personalarbeit halten. Das hat kürzlich eine Studie ergeben.

Coveto ist eine Software für Bewerbermanagement. Diese Software entstand aus der praktischen Arbeit heraus. Das Team von Arsmedia betrieb neben der Softwareentwicklung eine Personalberatung für KMU, bei der es naturgemäß zahlreiche Bewerbungen zu verwalten gab. Daher ist Coveto exakt auf die Bedürfnisse von kleinen und mittelständischen Unternehmen abgestimmt.

Heute wird die Recruiting-Software laufend an neue Bedingungen und an die Wünsche der Nutzer angepasst. Die browserbasierte und mehrsprachige Software ist weltweit erreichbar. Das Programm ist leicht verständlich und individuell anpassbar. Zahlreiche Schnittstellen erweitern die Möglichkeiten. Unterschiedliche Bereiche können für verschiedene Personen oder Abteilungen freigegeben werden. Daten werden nur einmalig erfasst und die gesamte Kommunikation wird zentral aus dem Programm heraus erledigt. Kein Papierberg, kein digitaler Wust aus Dateien in Excel, Outlook und Word. Fehlerquellen beim Übertragen von Daten werden ausgeschaltet, ebenso redundante Informationen und umständliche Routinen. All das gehört der Vergangenheit an.
Zusammengefasst münden die zahlreichen Funktionen von Coveto in 3 Vorteilen:

1.Talente gewinnen
Um bei dem Beispiel von oben zu bleiben: Wer bewirbt sich auf eine Stelle als Social Media Manager, bei der schon die Stellenausschreibung zeigt, dass die Unternehmenskultur und die technische Ausstattung des Unternehmens rückständig sind? Hoch qualifizierte Bewerber eher nicht. Die wollen etwas bewegen und keine Basisarbeit leisten. „Unternehmen, die eine Bewerbermanagement-Software einsetzen, haben es leichter, ihre Bewerbungen zu verwalten“, erklärt Pia Tischer, Inhaberin von Arsmedia, „zudem präsentieren sich diese Unternehmen als moderner, weltoffener und damit attraktiver Arbeitgeber.“

2.Zeit gewinnen
Die einfache Handhabung des Programmes und viele zeitsparende Funktionen entlasten die Personalabteilung von lästigen Routinen und schaffen Zeit für qualifiziertere Tätigkeiten. Der gesamte Ablauf von der Stellenausschreibung, dem Eingang der Bewerbung bis zur Entscheidung folgt einer einfachen Routine, die den Zeitablauf strafft. Wenn Bewerbungen schneller bearbeitet werden, hinterlässt das bei den Bewerbern einen guten Eindruck. Außerdem verhindert die zügige Bearbeitung oft, dass gute Bewerber vorher bei anderen Unternehmen landen. „Von unseren neuen Kunden hören wir immer Geschichten, die nur einen Schluss zulassen: Nicht die Großen fressen die Kleinen, sondern die Schnellen die Langsamen“, berichtet Pia Tischer. „Mit Coveto kann jeder zu den Schnellen gehören.“

3.Geld sparen
Viele Unternehmen erhalten Initiativbewerbungen, haben aber aktuell keinen Bedarf. Entsteht später der Bedarf, muss die passende Bewerbung gefunden werden, was oft gar nicht so leicht ist. In Coveto werden die Profile interessanter Bewerber gespeichert. So entsteht ganz nebenbei ein Talente-Pool, aus dem bei Bedarf geschöpft werden kann. Das spart Zeit und Geld für eine externe Ausschreibung.
Neue Kunden können die Bewerbermanagement-Software Coveto 30 Tage lang risikofrei testen. Pia Tischer und ihr Team leisten in dieser Zeit vollumfänglichen Support. Mehr Informationen auf http://www.coveto.de.

Das Unternehmen arsmedia Software, das coveto entwickelte, existiert bereits seit dem Jahr 2000. Seit 2009 gibt es die Bewerbermanagement-Software coveto. Eine einfache Handhabung, persönlicher Support und Kostentransparenz stehen seitdem im Zentrum der Arbeit von arsmedia-Software, dem Anbieter von coveto. Die Online-Software für Arbeitsvermittler, Personalabteilungen, Zeitarbeitsunternehmen und Bildungsträger wird seit dem Start regelmäßig aktualisiert und an die sich ändernden Bedürfnisse der Kunden angepasst.

Firmenkontakt
arsmedia Software
Pia Tischer
Alte Burg 9
63667 Nidda
060 43 – 400 316
info@coveto.de
http://www.coveto.de

Pressekontakt
WORTKIND® Texte, Marketing, PR und Coaching
Ursula Martens
Erdinger Straße 74a
85356 Freising
08161862767
08161862765
ursula.martens@wortkind.de
http://www.wortkind.de/

Allgemein

Prüfung ausgezeichnet bestanden!

Wir gratulieren unserer Auszubildenden zur bestandenen Prüfung

Prüfung ausgezeichnet bestanden!

Frau Melissa Bartsch

Unsere Auszubildende, Frau Melissa Bartsch, hat die Abschlussprüfung zur „Personaldienstleistungskauffrau“ als Klassenbeste mit einem Notendurchschnitt von 1,6 bestanden.

In den drei Jahren bei dreher partners konnte sie die gesamte Bandbreite unserer Dienstleistung kennenlernen – von projektspezifischen Themen, wie Ident und Ansprache in der Rekrutierung, über das Bewerbermanagement bis zu den verschiedenen Auswahlprozessen. Dabei hat sie aufgrund ihrer gezeigten Leistungen schon frühzeitig Verantwortung für die komplette Projektdurchführung übernommen.

Wir freuen uns über ihre tolle Leistung und unterstützen sie in ihrer Entscheidung für ein weiterführendes Studium, das sie im Herbst beginnen wird.

Wir danken Frau Bartsch für die tolle Zusammenarbeit und wünschen ihr für ihr Studium und ihren weiteren Lebensweg nur das Allerbeste.

dreher partners Team

Über die Personalberatung dp dreher partners

dp dreher partners ist eine Personalberatung mit Fokus auf strategischem Personalmanagement für den Mittelstand. Zu den Kernkompetenzen zählen Eignungsdiagnostik & Bewertungsverfahren, Kompetenzmanagement, Executive Search & Recruiting sowie Outsourcing von Prozessen im Personalbereich.

Kontakt
dp dreher partners gmbh & Co. KG
Karla Dreher
Alleenstr. 6
78054 Villingen-Schwenningen
07720-99518-0
k.dreher@dreher-partners.com
http://www.dreher-partners.com

Allgemein

Personal 2015 Nord: AZS System AG zeigt Lösungen für gesetzlichen Mindestlohn und mobile Geräte

Personal 2015 Nord: AZS System AG zeigt Lösungen für gesetzlichen Mindestlohn und mobile Geräte

(Mynewsdesk) Am 6. und 7. Mai 2015 zeigt AZS System AG auf der Personal Nord das vollständige Angebot für Personal- und Zeitwirtschaft am Stand B.07 in Halle A4 der Hamburger Messe. Im Fokus der Fachmesse stehen Lösungen für den Bereich Personalwesen, die den Tagesablauf unterstützen und erleichtern. Ferner werden die neuen Lösungen für MiLoG, das neue leistungsstarke Datenterminal DT20 Crystal für Zeiterfassung, sowie ein Einsteigerpaket für die Zeiterfassung und Zutrittskontrolle zu sehen sein.

Unter dem Motto „Wir bauen Brücken zwischen Technik und Mensch“ zählt AZS System AG zu den führenden Anbietern integrierter Komplettlösungen zur Personal- und Zeitwirtschaft sowie der Zutrittskontrolle. Auf der Fachmesse für Personalmanagement präsentiert das Hamburger Unternehmen neue Entwicklungen und Lösungen zur Strukturierung und Optimierung der Arbeitsabläufe im Personalwesen. Das Personalinformationssystem Peris 3010 bildet die Grundlage zur Optimierung der gesamtheitlichen Bearbeitung von Personalprozessen mit mehreren Beteiligten. Am Stand B.07 in Halle A4 erfahren Personalverantwortliche, wie die digitalen Möglichkeiten für Personalverwaltung, elektronische Personalakte, Bewerbermanagement, Online-Bewerberportal genutzt werden können und einen Wertschöpfungsbeitrag im Unternehmen leisten.

Ergänzt wird das Personalinformationssystem Peris 3010 durch die Zeiterfassung und -auswertung Time 3010. Das Kernstück dieser Lösung ist die Zeiterfassungssoftware. Die Erfassung der Arbeitszeiten ist einfach und praktikabel möglich: Mit stationären und mobilen Zeiterfassungsterminals verschiedener Hersteller, mit dem PC, über Telefon oder über eine App per Smartphone. Sie bündelt alle Informationen und gibt dem Sachbearbeiter die Möglichkeit, die Daten nach den individuellen Gegebenheiten im Unternehmen zu bearbeiten, weiterzuleiten oder auszuwerten. Das modulare branchenunabhängig einsetzbare System unterstützt die Weitergabe der Daten zu allen gängigen Lohn- und Gehaltsprogrammen mit integrierten Übergabe-Schnittstellen. Alle anfallenden Aufgaben wie Gleit- und Teilzeit, Kontenführung für die Jahresarbeitszeit, Pausenregelungen, komplexe Schichtmodelle, automatische Feiertagsvorplanung und Feiertagsverrechnung können abgebildet werden. Ferner bietet Time 3010 die Möglichkeit die Anforderungen des MiLoG (Mindestlohngesetz) einfach und praktikabel umzusetzen.

Neben den bewährten Lösungen für die Personal- und Zeitwirtschaft mit der zertifizierten Schnittstelle zu SAP, präsentieren die Hamburger das neue Einsteigerpaket für die Zeiterfassung, das gleichzeitig für die Zutrittskontrolle einsetzbar ist. Alles in einem Paket, einfach zu installieren und sofort einsatzbereit. So stellt sich das neue Einsteigerpaket der AZS System AG vor. Damit wird es kleinen Unternehmen bzw. Filialbetrieben einfach und schnell ermöglicht, sofort mit der Zeiterfassung zu starten. Gleichzeitig bietet das Einsteigerpaket die Zutrittskontrolle bzw. die Türsteuerung mit bis zu drei Lesern. Dem Neu- oder Quereinsteiger steht mit Zeiterfassungsterminal und Steuerungssoftware eine elektronische Zeiterfassungsanwendung mit Zutrittskontrolle zur Verfügung, die vielfache Möglichkeiten der Weiterverarbeitung erlaubt. Das Einsteigerpaket kann bei Bedarf, wie ein Standard- Software-Paket, mit weiteren der vielen Softwaremodule aus dem Hause AZS System AG erweitert werden. Der Kunde erhält dadurch einen Investitionsschutz. Wachstum bedeutet nicht Neukauf einer Lösung, sondern lediglich die Erweiterung der bereits eingesetzten Lösung Hilfreich und sinnvoll für eine wirtschaftliche Nachhaltigkeit.

Diese Pressemitteilung wurde via Mynewsdesk versendet. Weitere Informationen finden Sie im AZS System AG .

Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/mvms2l

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/it-hightech/personal-2015-nord-azs-system-ag-zeigt-loesungen-fuer-gesetzlichen-mindestlohn-und-mobile-geraete-84120

Die AZS System AG mit Stammsitz in Hamburg ist eines der führenden Systemhäuser für umfassende und komplexe Lösungen aus den Bereichen Personalmanagement, Personalinformation, Zeiterfassung, Zutrittskontrolle und Sicherheitstechnik. Durch das perfekte Zusammenspiel von Hard- und Software erhalten die Kunden aus Verwaltung, öffentlichen Dienst, Industrie und Handel die komplette Systemlösung aus einer Hand. Bereits seit seiner Gründung im Jahr 1989 versteht sich AZS als unabhängiges System- und Beratungshaus für integrierte Lösungen. In 25 Jahren wurden über 5.000 Installationen bei namhaften Unternehmen erfolgreich realisiert.

AZS hat sich konsequent auf diese Lösungen ausgerichtet. Mit Personalmanagement- und Zeitwirtschaft-informationssystemen unterstützt AZS öffentliche Einrichtungen, Verwaltung und Unternehmen in der Gestaltung von individuellen, frei anpassbaren Arbeitszeitregelungen. Der Einsatz von Terminals und intelligenter Software steigert die Produktivität in der Betriebsdatenerfassung, die alle wichtigen Daten personen- und betriebs-bezogener Ereignisse sammeln und weiterverarbeiten. AZS ist mit 12 Vertriebs- und Service-Stützpunkten flächendeckend in ganz Deutschland und der Schweiz vertreten – und gewiss auch in Ihrer Nähe.

Kontakt

Eberhard Fabricius
Mühlendamm 84 a
22087 Hamburg
+4940226611
info@azs.de
http://shortpr.com/mvms2l