Tag Archives: Lagerverwaltung

Allgemein

Leidenschaft für Lager 4.0

Leidenschaft für Lager 4.0

Partnerschaft zum Staplerleitsystem: Roman Kucza, IdentPro (l.) und Christian Lobsien, KDL (r.)

Die Hamburger KDL Logistiksysteme GmbH, ein führender Anbieter branchenübergreifender Lösungen für Lager und Distributionszentren, erweitert sein Portfolio um das von der Identpro GmbH, Troisdorf, entwickelte 3D Staplerleitsystem identplus®.

Auf Basis wiederholgenauer Staplerortung mittels Laser werden mit dem Staplerleitsystem Ladeeinheiten (Paletten, Papierrollen, Gitterboxen etc.) im Lager automatisch gefunden und identifiziert. Dadurch entfällt das üblicherweise in Verbindung mit einem Lagerverwaltungssystem (LVS) erforderliche Scannen von Barcodes. Ausgeführte Transportaufträge werden automatisch quittiert und entsprechende Buchungen im LVS ausgelöst.

„State-of-the-art-Technologien sind neben Branchen-Know-how und methodischem Vorgehen Eckpfeiler unserer Arbeit. Das einzigartige Staplerleitsystem von Identpro bietet unseren Kunden eine hoch-produktive Lösung für die Digitalisierung ihrer Lagerprozesse und ist damit ein grundleger Schritt für ein Lager 4.0“, erklärt Christian Lobsien, Senior Manager und Partner KDL und ergänzt: „Moderne Lasertechnologie sorgt zudem für eine einfache Implementierung ohne Eingriffe in die Bausubstanz unserer Kunden“.

„Wir freuen uns, mit KDL Logistiksysteme einen langjährig etablierten Partner mit Leidenschaft für Lager gewonnen zu haben, der unsere Vision einer digitalisierten und automatisierten Intralogistik teilt“, kommentiert Michael Wack, geschäftsführender Gesellschafter, Identpro, die Partnerschaft. Wack weiter: „Die Transformation zu einer Smart Factory oder Industrie 4.0 funktioniert nur mit einer entsprechend vernetzten internen Logistik. Unser 3D Staplerleitsystem identplus® ermöglicht „Warehousing 4.0“.

Roman Kucza, Leiter Sales und Marketing bei Identpro ergänzt: „Die Staplerortung mittels Laser funktioniert in der natürlichen Lagerumgebung, ohne zusätzliche Referenzpunkte. Drei Genauigkeitsstufen für die Lokalisierung und verschiedene Softwaremodule decken die Anforderungen von Fahrzeugherstellern und Softwareanbietern ab. Wir bauen unser identplus® Netzwerk mit ausgewählten Partnern aus; entsprechende Anfragen sind sehr willkommen.“

Mehr zu KDL. Mehr zum Staplerleitsystem identplus®..

IdentPro entwickelt und implementiert schlüsselfertige Lösungen für das automatische Identifizieren und Verfolgen von Objekten in Industrie, Produktion, Lager und beim Inventar. Kunden erhalten auf Standards basierende State-of-the-Art Systeme für die Intralogistik aus einer Hand: Von der Beratung bis zur Wartung ist IdentPro ein verlässlicher Partner in Deutschland, Europa, Asien und Nordamerika. Ein weltweites Netzwerk und sichere Kontinuität werden durch die Zugehörigkeit zur Dr. Wack Gruppe gewährleistet. Basis für die automatische Materialverfolgung sind ein einzigartiges 3D-Staplerleitsystem und bei Bedarf Auto-ID-Techniken wie RFID. Damit werden verlässliche Informationen, optimierte Prozesse, weniger Fehler und nachhaltig reduzierte Kosten gewährleistet.

Firmenkontakt
IdentPro GmbH
Paul Drolshagen
Camp-Spich-Str. 4
53842 Troisdorf
02241 / 866392-0
info@identpro.de
http://www.identpro.de

Pressekontakt
IdentPro GmbH
Paul Drolshagen
Camp-Spich-Str. 4
53842 Troisdorf
02241 / 866392-28
Paul.Drolshagen@identpro.de
http://www.identpro.de

Allgemein

Phaenom bringt Augmented & Virtual Reality auf die Internet World

Mit Augmented Reality erfolgreicher auf Messen präsentieren

Phaenom bringt Augmented & Virtual Reality auf die Internet World

Willkommen in der virtuellen Messe-Welt!

Auf der auf der vom 07.-08. März in München stattfindenden Internet World entführt Phaenom Messebesucher in neue virtuelle Welten. Am Stand des Logistikerstellers Kardex Remstar werden dessen automatisierte Lager- und Bereitstellungslösungen mit Hilfe der von Phaenom entwickelten virtuellen Präsentationstechniken vorgestellt. Dabei können Interessenten die Produkte des Lagerexperten mit Hilfe innovativer Augmented Reality- und Virtual Reality-Modelle auf unterschiedliche Weise live und anschaulich erleben.

Der Einsatz innovativer Virtual Reality-Datenbrillen ermöglicht es Standbesuchern, in die digitale Realität des Unternehmens einzutauchen. So können sie sich auf einen animierten 360°-Flug durch die Produktwelt von Kardex Remstar begeben. In der überaus anschaulichen Darstellung wird durch Einspielung quasi-realistischer Elemente und die digitale Interaktion mit der Brille eine Simulation erzeugt, die dem Betrachter das Gefühl vermittelt, sich inmitten des Geschehens zu befinden. Durch Kopfbewegungen oder die Navigation mit Fingergesten können die Richtung des Flugs gesteuert sowie diverse Features der Lagersysteme aufgerufen und en Detail begutachtet werden. Am Stand wird neben diversen VR-Brillen auch Microsofts neues HoloLens-Modell für den animierten Flug im Einsatz sein.

Eine wichtige Rolle spielt zudem Augmented Reality. Mit Hilfe dreier unterschiedlicher, von Phaenom entwickelter Apps können Besucher über diverse zur Verfügung gestellte iPad-Tablets oder ihr eigenes Smartphone die drei Produktreihen von Kardex Remstar virtuell in 3D erzeugen. Dazu muss lediglich eine Bildvorlage des jeweiligen Geräts gescannt werden, was die dreidimensionale Ansicht auf Display erzeugt. Per Fingertipp kann die Ansicht des Geräts beliebig gedreht und an Details heranzoomt werden. Bei einem weiteren Tipp auf das Gehäuse verschwindet die Verkleidung des Systems, was dem Betrachter den detaillierten Einblick in die Lagerprozesse im Inneren des Geräts ermöglicht.

Die von Phaenom entwickelte Software ermöglich somit völlig neue Einblicke in die breite Produktpalette des Unternehmens. Interessenten sind herzlich eingeladen, diese am Stand J430 von Kardex Remstar live zu erleben. Experten stehen dort für Fragen rund um Lageroptimierung und die Präsentationstechnik zur Verfügung.

Wir bringen digitale Ideen zur erfolgreichen und zukunftsbestimmenden Anwendung. Unser schöpferisches Unternehmertum ist im digitalen Wandel zukunftsweisend für neue Märkte. Mit unseren Partnern bauen wir profitable Unternehmen.

Kontakt
Phaenom GmbH
Konrad Wolfenstein
Agnes Pockels Bogen 1
80992 München
089 4431 4814 444
beratung@phaenom.com
https://www.phaenom.com/beratung/

Allgemein

Lageroptimierung für Onlinehändler

Lageroptimierung gehört zum E-Commerce wie die Suchmaschinenoptimierung!

Lageroptimierung für Onlinehändler

Und was ist mit meiner Lageroptimierung? (Bildquelle: ©iStock.com/monkeybusinessimages)

Kardex Remstar optimiert die Lagerlogistik von Onlinehändlern

E-Commerce-Unternehmen wissen um die großen Anforderungen, die an eine optimale Lagerhaltung gestellt werden: So stellen ein breites, stets vorzuhaltendes Artikelsortiment, permanent eingehende Bestellaufträge mit den von Kunden erwarteten kurzen Lieferzeiten sowie eine Vielzahl an Retourensendungen höchste Ansprüche an die Effizienz der Lagerlogistik ihrer Onlineshops. Innovative Einlagerungs- und Bereitstellungssysteme von Kardex Remstar bieten Händlern eine ideale Lösung zum Handling dieser Prozesse.

Kommissionierung der Artikel auf höchstem Niveau

Erfolgreiches E-Commerce lebt vom effizienten Management der eingehenden Kundenaufträge. Kaum etwas schädigt das Renommee eines Händlers sowie seine Wettbewerbsfähigkeit nachhaltiger als fehlerhafte Prozesse in der internen Logistik. Die vollautomatischen Systeme der dynamischen Lift- und Karusselllager von Kardex Remstar erledigen die reibungslose Kommissionierung einer Vielzahl auch großvolumiger Aufträge sicher und effizient. Dies ermöglicht es Onlinehändlern, hohe Bestellmengen effektiv zu bearbeiten und für einen schnellen Versand bereitzustellen. Optional können Kommissionierer mittels Pick-by-Light-Techniken und weiterer Support-Systeme Genauigkeit und Geschwindigkeit ihrer Zugriffe zusätzlich steigern. Auf diese Weise erfolgen Picks mit annähernd 100 Prozent Präzision.

Ideal für Startups: Systeme von Kardex Remstar wachsen mit dem Geschäftserfolg mit

Im sich rasend schnell entwickelnden E-Commerce-Business müssen Onlinehändler stets flexibel auf Herausforderungen reagieren können. Dies macht eine optimale Skalierbarkeit auch der logistischen Prozesse unausweichlich. Aufgrund ihrer modularen Bauweise bieten die Lagergeräte von Kardex Remstar eine ideale Lösung für Unternehmen jeglicher Größe, denn die Systeme sind leicht miteinander kombinierbar und zu ergänzen. So können E-Commerce Startups oder kleine Firmen mit einem an ihren Bedarf angepassten System beginnen, welches im Gleichschritt ihres Geschäftserfolgs mitwächst. Steigt der Lagerbedarf im Laufe der Zeit, lassen sich zusätzliche Kapazitäten im laufenden Betrieb integrieren.

Optimale Ausnutzung gegebener Platzverhältnisse

Wie für viele andere Unternehmen auch geht es für Webhändler um die optimale Ausnutzung der vorhandenen Lagerfläche. Die Konstruktion der Geräte von Kardex Remstar erlaubt eine hochverdichtete Lagerung des Sortiments. Gemessen an der Unterbringung in herkömmlichen Regallagern kann die Raumausnutzung auf diese Weise um bis zu 400 Prozent gesteigert werden. Ob die Deckenhöhen 2,5 Meter oder 30 Meter betragen, die Flexibilität der automatisierten Lagersysteme ermöglicht einen kundenindividuell angepassten Aufbau. So können Platz und Räumlichkeiten bestmöglich genutzt werden, was Firmen Gelegenheit gibt, das Volumen der gelagerten Waren innerhalb der vorhandenen Flächen zu steigern. Das bei allen Geräten praktizierte „Ware zur Person“-Prinzip stellt die abgerufenen Artikel direkt am Arbeitsplatz bereit, was den Beschäftigten zeitintensive Laufwege erspart und gleichzeitig die Ergonomie steigert.

Eine Lagerverwaltungssoftware für sichere Prozesse

In Kombination mit der von Kardex Remstar kundenindividuell auf das Gerätelayout angepassten Lagerverwaltungssoftware können Einlagerung und Kommissionierung des Artikelsortiments effektiv gesteuert werden. Dies hilft Händlern, die Bearbeitungszeiten eingehender Aufträge zu minimieren, was ihre Bereitstellungs- und damit Lieferzeiten verkürzt und gleichzeitig Kosten gespart. Da Retouren für viele Webhändler eine große Rolle spielen, ermöglicht die Software von Kardex Remstar selbstverständlich das sichere Handling von Rückläufern.

Interessierte können sich auf den im März in München sowie Stuttgart stattfindenden Messen Internet World und LogiMAT am Stand von Kardex Remstar von den innovativen Lösungen des Intralogistikexperten überzeugen. Das Unternehmen präsentiert dort seine Lagersysteme mit Hilfe innovativer Augmented Reality- und Virtual Realitiy-Techniken und steht für Fragen rund um die Lageroptimierung im E-Commerce-Business zur Verfügung.

Kardex Remstar entwickelt, produziert und unterhält dynamische Lager- und Bereitstellungssysteme. Unser Unternehmen ist ein technisch führender Anbieter von Lagerliften, Umlaufregalen, Kommissioniersoftware und Life Cycle Services. Weltweit sind rund 140.000 dynamische Lagerlösungen von Kardex Remstar bei namhaften Unternehmen aus allen Branchen im Einsatz. Dazu gehören Anwender aus den Kundensegmenten Automotive, Elektronik, Chemie/Pharma, Lagerhaltung/Distribution, Maschinenbau und Gesundheitswesen.

Kardex Remstar verfügt über zwei Produktionsstandorte in Deutschland sowie über Gesellschaften und Vertretungen in mehr als 30 Ländern der Welt.

Kontakt
Kardex Deutschland GmbH
Konrad Wolfenstein
Megamat-Platz 1
86476 Neuburg / Kammel
089 4431 4814 233
info.remstar.de@kardex.com
http://www.kardex-remstar.de

Allgemein

Lageroptimierung für Onlinehändler

Lageroptimierung gehört zum E-Commerce wie die Suchmaschinenoptimierung!

Lageroptimierung für Onlinehändler

Und was ist mit meiner Lageroptimierung? (Bildquelle: ©iStock.com/monkeybusinessimages)

Kardex Remstar optimiert die Lagerlogistik von Onlinehändlern

E-Commerce-Unternehmen wissen um die großen Anforderungen, die an eine optimale Lagerhaltung gestellt werden: So stellen ein breites, stets vorzuhaltendes Artikelsortiment, permanent eingehende Bestellaufträge mit den von Kunden erwarteten kurzen Lieferzeiten sowie eine Vielzahl an Retourensendungen höchste Ansprüche an die Effizienz der Lagerlogistik ihrer Onlineshops. Innovative Einlagerungs- und Bereitstellungssysteme von Kardex Remstar bieten Händlern eine ideale Lösung zum Handling dieser Prozesse.

Kommissionierung der Artikel auf höchstem Niveau

Erfolgreiches E-Commerce lebt vom effizienten Management der eingehenden Kundenaufträge. Kaum etwas schädigt das Renommee eines Händlers sowie seine Wettbewerbsfähigkeit nachhaltiger als fehlerhafte Prozesse in der internen Logistik. Die vollautomatischen Systeme der dynamischen Lift- und Karusselllager von Kardex Remstar erledigen die reibungslose Kommissionierung einer Vielzahl auch großvolumiger Aufträge sicher und effizient. Dies ermöglicht es Onlinehändlern, hohe Bestellmengen effektiv zu bearbeiten und für einen schnellen Versand bereitzustellen. Optional können Kommissionierer mittels Pick-by-Light-Techniken und weiterer Support-Systeme Genauigkeit und Geschwindigkeit ihrer Zugriffe zusätzlich steigern. Auf diese Weise erfolgen Picks mit annähernd 100 Prozent Präzision.

Ideal für Startups: Systeme von Kardex Remstar wachsen mit dem Geschäftserfolg mit

Im sich rasend schnell entwickelnden E-Commerce-Business müssen Onlinehändler stets flexibel auf Herausforderungen reagieren können. Dies macht eine optimale Skalierbarkeit auch der logistischen Prozesse unausweichlich. Aufgrund ihrer modularen Bauweise bieten die Lagergeräte von Kardex Remstar eine ideale Lösung für Unternehmen jeglicher Größe, denn die Systeme sind leicht miteinander kombinierbar und zu ergänzen. So können E-Commerce Startups oder kleine Firmen mit einem an ihren Bedarf angepassten System beginnen, welches im Gleichschritt ihres Geschäftserfolgs mitwächst. Steigt der Lagerbedarf im Laufe der Zeit, lassen sich zusätzliche Kapazitäten im laufenden Betrieb integrieren.

Optimale Ausnutzung gegebener Platzverhältnisse

Wie für viele andere Unternehmen auch geht es für Webhändler um die optimale Ausnutzung der vorhandenen Lagerfläche. Die Konstruktion der Geräte von Kardex Remstar erlaubt eine hochverdichtete Lagerung des Sortiments. Gemessen an der Unterbringung in herkömmlichen Regallagern kann die Raumausnutzung auf diese Weise um bis zu 400 Prozent gesteigert werden. Ob die Deckenhöhen 2,5 Meter oder 30 Meter betragen, die Flexibilität der automatisierten Lagersysteme ermöglicht einen kundenindividuell angepassten Aufbau. So können Platz und Räumlichkeiten bestmöglich genutzt werden, was Firmen Gelegenheit gibt, das Volumen der gelagerten Waren innerhalb der vorhandenen Flächen zu steigern. Das bei allen Geräten praktizierte „Ware zur Person“-Prinzip stellt die abgerufenen Artikel direkt am Arbeitsplatz bereit, was den Beschäftigten zeitintensive Laufwege erspart und gleichzeitig die Ergonomie steigert.

Eine Lagerverwaltungssoftware für sichere Prozesse

In Kombination mit der von Kardex Remstar kundenindividuell auf das Gerätelayout angepassten Lagerverwaltungssoftware können Einlagerung und Kommissionierung des Artikelsortiments effektiv gesteuert werden. Dies hilft Händlern, die Bearbeitungszeiten eingehender Aufträge zu minimieren, was ihre Bereitstellungs- und damit Lieferzeiten verkürzt und gleichzeitig Kosten gespart. Da Retouren für viele Webhändler eine große Rolle spielen, ermöglicht die Software von Kardex Remstar selbstverständlich das sichere Handling von Rückläufern.

Interessierte können sich auf den im März in München sowie Stuttgart stattfindenden Messen Internet World und LogiMAT am Stand von Kardex Remstar von den innovativen Lösungen des Intralogistikexperten überzeugen. Das Unternehmen präsentiert dort seine Lagersysteme mit Hilfe innovativer Augmented Reality- und Virtual Realitiy-Techniken und steht für Fragen rund um die Lageroptimierung im E-Commerce-Business zur Verfügung.

Kardex Remstar entwickelt, produziert und unterhält dynamische Lager- und Bereitstellungssysteme. Unser Unternehmen ist ein technisch führender Anbieter von Lagerliften, Umlaufregalen, Kommissioniersoftware und Life Cycle Services. Weltweit sind rund 140.000 dynamische Lagerlösungen von Kardex Remstar bei namhaften Unternehmen aus allen Branchen im Einsatz. Dazu gehören Anwender aus den Kundensegmenten Automotive, Elektronik, Chemie/Pharma, Lagerhaltung/Distribution, Maschinenbau und Gesundheitswesen.

Kardex Remstar verfügt über zwei Produktionsstandorte in Deutschland sowie über Gesellschaften und Vertretungen in mehr als 30 Ländern der Welt.

Kontakt
Kardex Deutschland GmbH
Konrad Wolfenstein
Megamat-Platz 1
86476 Neuburg / Kammel
089 4431 4814 233
info.remstar.de@kardex.com
http://www.kardex-remstar.de

Allgemein

ISI Automation stellt das neue Modul ISIPlus® Lagervisualisierung vor

Effiziente Lagerverwaltung im Blick: Spezialist für Steuerungsautomation und IT-Systeme erweitert MES-Software um Visualisierungsfunktion

ISI Automation stellt das neue Modul ISIPlus® Lagervisualisierung vor

ISIPlus® Lagervisualisierung: 2. Ebene, Lagerplatzgruppen Warenein- und ausgänge

Extertal, 10. Oktober 2016 – Die ISI Automation GmbH & Co. KG ( www.isi-automation.com) hat das ISIPlus® MES 4.0.9 um eine smarte Funktion erweitert: Die ISIPlus® Lagervisualisierung. Das MES ist eine vollumfängliche und durchgängige Lösung, die sich durch ihre hohe Stabilität, Benutzerfreundlichkeit und Modularität optimal für zeitsensible und komplexe Abläufe inProduktionsanlagen und imLogistikbereicheignet. Die ISIPlus® Lagervisualisierung bildet die sinnvolle Erweiterung des bereits etablierten ISIPlus® Lagerverwaltungssystems. Dadurch ergibt sich in einem schnell bedienbaren 3-Ebenen-Modell eine funktionale und intuitive Übersicht sämtlicher Lageraktivitäten. Die Lösung verfügt über Funktionen für die Steuerung und Kontrolle von Lagerorten, Lagerplatzgruppen und Lagerplätzen.

ISI Automation ist auf Steuerungsautomation und IT-Systeme spezialisiert. Das Unternehmen bietet dabei Produkte und Dienstleistungen für die Produktion und Intralogistik. Zum Portfolio zählt unter anderem das ISIPlus®, das modular oder als vollwertiges MES einsetzbar ist. Die ISIPlus® MES Software ist eine vollumfängliche und durchgängige Lösung, ab der ERP-Ebene bis in die Maschinen-/Shopfloor-Ebene. Das System bildet neben produktionsspezifischen Prozessen auch intralogistische Abläufe ab.

Um den zunehmend komplexen Produktions- und Logistikprozessen in der Industrie 4.0 gerecht zu werden und eine höhere Transparenz für fundierte und schnelle Entscheidungen zu schaffen, hat ISI Automation das neue Modul ISIPlus® Lagervisualisierung entwickelt und ins MES integriert.

Transparente Lagerkennzahlen unterstützen Entscheidungen
Die neue Lagervisualisierungsfunktion ermöglicht die performante und übersichtliche Darstellung des Lagers, unabhängig von dessen Größe, Volumen sowie Komplexität. Kennzahlen wie Warenein- und ausgänge, Füllgrad und Belegungen werden in Echtzeit angegeben und bilden so die Basis für operative Tätigkeiten und Maßnahmen. Eine bereichsübergreifende Suchfunktion im System ermöglicht es, dass vom Lagerort bis zum einzelnen Artikel alle Parameter gesucht, gefunden und durchleuchtet werden können.

Die Visualisierung ist in 2D darstellbar und entspricht den aktuellsten Design- und Usability-Standards, um eine optimale Anwendbarkeit zu gewährleisten. Den Kern der offenen Lösung bildet eine leistungsstarke Game Engine, deren Features aus dem professionellen Gaming-Bereich bereits zuvor von ISI Automation im Industrieumfeld etabliert wurden.

„Wir haben Lagervisualisierung in puncto Detailtiefe im Markt auf ein neues Level gehoben. Eine derart übersichtliche und informative Darstellung von Aus- und Belastungen des Lagers war in dieser Feingranularität bisher nur schwer beziehungsweise gar nicht abbildbar. Diese Lösung ist branchenübergreifend anwendbar und eignet sich besonders gut für den Leitstand. Denn hier müssen oftmals schnelle und kritische Entscheidungen getroffen werden. Dabei sind übersichtliche und aktuelle Daten als Entscheidungsgrundlage das A und O. So kann eine Erhöhung der Handlungs- und Reaktionssicherheit bei zeitsensiblen und komplexen Prozessen im Lager erzielt werden“, erklärt Frank Marek, Geschäftsführer bei ISI Automation.

Die ISI Automation GmbH & Co. KG mit Hauptsitz in Extertal und einer Niederlassung in Lemgo ist ein international tätiger Spezialist für Steuerungsautomation und IT-Systeme. Im Jahr 2008 trat das Unternehmen die Nachfolge der 1985 gegründeten MB Konstruktion GmbH an und bietet heute Systemlösungen für Produktion und Intralogistik. Das Portfolio umfasst die eigens entwickelten Produkte ISIPlus® und ISIPro® sowie Dienstleistungen rund um Beratung, Konzeption und Implementierung. Die Software ISIPlus® ist modular oder als vollwertiges MES einsetzbar. ISIPro® dient zur Automatisierung von Förderanlagen und Regalbediengeräten im AKL- und HRL-Bereich. Mit den Produkten lassen sich Fertigungsabläufe, Materialflüsse, Anlagen, Lager sowie Produktionslinien steuern, kontrollieren und optimieren. Der Kundenstamm umfasst KMU sowie Großunternehmen unterschiedlicher Branchen.

Firmenkontakt
ISI Automation GmbH & Co. KG | SBU Industrial IT
Moritz Katzwinkel
Langenbruch 6
32657 Lemgo
+49 (0)5261-97470-214
m.katzwinkel@isi-automation.com
http://www.isi-automation.com

Pressekontakt
punctum pr-agentur GmbH
Ulrike Peter
Neuer Zollhof 3
40221 Düsseldorf
0 211 9717977-0
pr@punctum-pr.de
www.punctum-pr.de

Allgemein

Hidrobalt optimiert betrieblichen Güterverkehr mit caniasERP – Neukunde der IAS in Litauen

Die litauische Unternehmensgruppe UAB Hidrobalt setzt auf das System caniasERP der Industrial Application Software, um den innerbetrieblichen Güterverkehr zwischen mehreren Werken zu verbessern und die Lagereffizienz zu steigern.

Hidrobalt optimiert betrieblichen Güterverkehr mit caniasERP - Neukunde der IAS in Litauen

UAB Hidrobalt aus Litauen setzt auf die Software caniasERP

Nach dem kürzlich erfolgten Markteintritt der Enterprise Resouce Planning (ERP)-Lösung caniasERP in Litauen ließ der Erfolg nicht lange auf sich warten: Der mittelständische Industriegüterhersteller UAB Hidrobalt setzt das System des international tätigen ERP-Anbieters Industrial Application Software (IAS) ein, um seine historisch gewachsenen Strukturen in der Warenwirtschaft und den Güterfluss zwischen den fünf Niederlassungen in Litauen, Lettland und Weißrussland zu optimieren. Hidrobalt produziert und vertreibt Lösungen für den Transport von unter Druck stehenden Flüssigkeiten, Gasen und Schüttgütern über flexible Hülsensysteme. Seine Produktpalette enthält diverse Antriebssysteme, Industrieschläuche und Schlauchverbindungen, hydraulische und pneumatische Komponenten sowie Industrieriemen, Riemenscheiben, Kugellager und Dichtungen. Da die Altsoftware die aktuellen unternehmens- und branchenspezifischen Anforderungen nicht mehr erfüllte, suchte Hidrobalt nach einem neuen System. Die Entscheidung fiel zugunsten von caniasERP, der Lösung des jüngst geschlossenen Partnergespanns zwischen der IAS und dem litauischen Softwaredienstleister Digitouch/Sertek Systems (vgl. Pressemitteilung v. 03.11.2015: http://caniaserp.de/153/caniaserp-gelingt-markteintritt-in-litauen.htm ).

Der Neukunde befindet sich bereits in der Implementierungsphase und arbeitet aktuell am Einsatz folgender Module von caniasERP: Stücklisten, Arbeitspläne, Vertrieb, CRM, Einkauf, Rechnungsprüfung, Bestandsführung, Disposition sowie Fertigung und Finanzbuchhaltung. Auch Dokumenten- und Warehouse Management, Groupware sowie individuelle Funktionalitäten für die Abwicklung von Transportaufträgen zwischen den Werken werden schrittweise eingeführt.

Im Rahmen des ERP-Projekts sollen gefestigte Abläufe der Bestandsführung und Fertigung in Hinblick auf ihre Effizienz kritisch hinterfragt und sämtliche Prozesse durchgängig in der einheitlichen Software abgebildet werden. Eine weitere zentrale Zielsetzung ist die Implementierung von Werkzeugen für schnelle Ad-hoc-Auswertungen, die das Management bei der Unternehmenssteuerung unterstützen sollen. Im Standard von caniasERP verfügbare Pivot-Tabellen und Pivot-Charts dienen zur gewünschten systematischen und gleichzeitig einfachen Auswertung wichtiger Daten. Mit diesen Instrumenten können große Datenmengen benutzerindividuell und mit nur wenigen Klicks auf aussagekräftige Größen reduziert, überschaubar visualisiert sowie analysiert werden. Darüber hinaus ist geplant, mobile Datenerfassungsgeräte (MDEs) wie etwa Barcodescanner einzusetzen. Damit lassen sich Bestandsbuchungen ortsunabhängig mit der mobilen Applikation von caniasERP durchführen und die bisher sehr papierlastige Auftragsbearbeitung digitalisieren. Weil über mobile Geräte ausgeführte Warenbuchungen in Echtzeit stattfinden, werden die Bestands- und Auftragsdaten in caniasERP immer aktuell gehalten. Kestutis Zukaitis, CEO von Hidrobalt blickt positiv in die Zukunft: „Wir rechnen damit, dass sich unsere Lagerproduktivität mit caniasERP der IAS (www.caniaserp.de) wesentlich verbessern lässt und die individuell implementierten Anforderungen zu einer höheren Prozesseffizienz beitragen. Darüber hinaus sind wir überzeugt, dass eine vollständig integrierte Lösung der richtige Weg für unser Unternehmen ist: Damit können wir unsere Daten konsistent halten, den Wartungs- sowie Pflegeaufwand für die zentrale IT reduzieren und alle unseren Fachbereiche nahtlos miteinander verbinden.“
(Anna Seel)

Über den deutschen Standort der IAS:
Die Industrial Application Software GmbH ist ein innovatives Systemhaus im Bereich betriebswirtschaftlicher Komplettlösungen. 1989 als Beratungshaus gegründet, bietet die IAS GmbH seit 1993 die ERP-Software caniasERP an. Die IAS verfügt heute neben den Niederlassungen in Karlsruhe und Düsseldorf über weitere Standorte in der Türkei und Dubai und beschäftigt insgesamt 200 Mitarbeiter. Ca. 25.000 gleichzeitig aktive canias-User in 26 verschiedenen Ländern arbeiten bereits erfolgreich mit der IAS-Software. caniasERP ist ein plattformunabhängiges, web- und mehrmandantenfähiges System, dessen Quellcode jedem Kunden mit ausgeliefert wird. Ihren Kunden, die hauptsächlich im gehobenen Mittelstand und im Bereich der KMUs angesiedelt sind, bietet die IAS GmbH einen Full-Service rund um das ERP-Projekt von Projektmanagement und Programmierungen bis zu Beratung und Schulung. www.caniaserp.de

Kontakt
Industrial Application Software GmbH
Anna Seel
Kriegsstraße 100
76133 Karlsruhe
+49 (0)721 96416-11
a.seel@caniaserp.de
http://www.caniaserp.de

Allgemein

20 Jahre Partnerschaft: LFS-Releasewechsel bei Kathrein

20 Jahre Partnerschaft: LFS-Releasewechsel bei Kathrein

(Bildquelle: @Kathrein)

Ehrhardt + Partner und Kathrein – das sind über 20 Jahre partnerschaftliche Zusammenarbeit. Seit 1993 setzt der Spezialist für Kommunikationstechnik in seinem Zentrallager in Rosenheim auf das Lagerführungssystem LFS. Seitdem konnte die Software über mehrere Releasewechsel hinweg alle Anforderungen, die Kathrein an die Abbildung verschiedenster Prozesse hatte, ausnahmslos erfüllen. Jetzt entschied sich das Unternehmen für die Implementierung der Version LFS 7, um auch zukünftig auf alle Kundenbedürfnisse vorbereitet zu sein. Denn damit ist das Unternehmen in der Lage, die eigenen Prozesse noch flexibler zu gestalten. Konkret heißt das: mehr Funktionalitäten und eine höhere Flexibilität zum Beispiel beim individuellen Belegdruck. Das größte Plus für Kathrein: Bisher eigenprogrammierte Lösungen lassen sich jetzt ebenfalls in LFS integrieren. Das Unternehmen profitiert von einem System für den gesamten Materialfluss und optimiert die Produktionsversorgung in Rosenheim, die der weltweiten Kathrein-Produktionsstandorte und die Belieferung der Kunden in aller Welt.

Die Lagerlogistik in Rosenheim teilt sich in verschiedenste Lagerbereiche auf: mehrere Paletten- und Kleinteilelager, ein Automatiklager mit Paternoster, ein Lager mit Regalbediengeräten, mehrere Blocklager sowie verschiedene Außenlagerorte, verteilt über mehrere Werke am Standort Rosenheim. Insgesamt stehen so über 112.000 Lagerplätze zur Verfügung für ca. 26.000 Artikel – darunter sowohl Fertigwaren als auch verschiedenste Kleinteile zur Produktion von Mobilfunkantennen, Filtern, Weichen und Verstärkern, Satellitenantennen und Receivern, optischen Sende- und Empfangsanlagen sowie Rundfunk-Sendeantennensystemen. Alles wird mit LFS verwaltet. „Dass wir jetzt schon über zehn Jahre mit derselben LFS-Version unsere komplexen Lager verwalten, spricht für die hohe Zuverlässigkeit und Zukunftssicherheit der Software“, so Sebastian Maier, Senior Director Logistics bei Kathrein. „Da wir in letzter Zeit auf steigende Anforderungen unserer Kunden und vonseiten unserer Produktionsstandorte reagieren mussten, haben wir uns für diesen strategischen Schritt entschieden.“ Die Version LFS 7 verfügt nicht nur über mehr Funktionen, sondern überzeugte Kathrein auch mit der Möglichkeit, Prozesse individuell zu skalieren und so alle logistischen Gegebenheiten exakt abzubilden. Auch alle bisher eigenprogrammierten Lösungen können jetzt einfach in die Software integriert werden. „Damit reduzieren wir Schnittstellen und somit die Fehleranfälligkeit im gesamten Materialfluss“, ergänzt Sebastian Maier.

Ein System – für zukunftssichere Prozesse
Ziel ist es, in einem ersten Schritt die bestehenden Packdialogfunktionalitäten aus dem eigenprogrammierten Versandsystem von Kathrein in die Abwicklung mit LFS zu integrieren. Auch verfügt das neue Release über eine zertifizierte SAP-Schnittstelle, die der Spezialist für Kommunikationstechnik zukünftig nutzen kann. Für die Mitarbeiter steigt die Benutzerfreundlichkeit: Sie müssen künftig nur noch ein System bedienen. Bereits vor einigen Jahren wurden die beleggeführte Kommissionierung und Konsolidierung step by step durch MDE-Geräte abgelöst. Ebenso aktivierte Kathrein zum selben Zeitpunkt die automatisierte Seriennummernverfolgung, um eine lückenlose Dokumentation aller Bewegungen im Lager bis hin zum Kunden zu erzielen. Zur Stabilisierung der Kathrein-Prozesse trägt mit dem neuen Release auch die Definition sogenannter Seriennummernschablonen bei. Damit wird die Seriennummer bei jeder Warenbewegung gegengeprüft. Somit wird höchste Sicherheit gewährleistet. Die neuen Funktionen im Belegdruck werden ergänzt um die Möglichkeit, individuelle Speditions- oder KEP-Dienstleister-Labels zu erstellen. Das neue LFS-Release trägt einen wesentlichen Teil zur termingerechten Versorgung der Produktionsstätten in Rosenheim und zur Belieferung der Endkunden in aller Welt mit hochwertiger Kommunikationstechnik aus der gesamten Kathrein-Gruppe bei.

Ehrhardt + Partner ist einer der international führenden Experten für Warehouse-Logistik. 1987 gegründet, hat sich E+P zu einer international tätigen Unternehmensgruppe mit mehr als 300 Mitarbeitern an sechs Standorten entwickelt. Gemeinsam mit den Tochterunternehmen bietet die Ehrhardt + Partner-Gruppe integrierte Gesamtlösungen für die Warehouse-Logistik aus einer Hand. Die Logistiklösungen der E+P-Gruppe umfassen das Lagerführungssystem LFS, den Materialflussrechner LFS.mfc, die Transportation-Management-Lösungen LFS.tms, den Pickmanager LFS.pm zur effizienten, sprachgesteuerten Kommissionierung sowie Datenfunklösungen, Lagerplanung und -consulting, Hosting und Cloud-Services, kundenspezifische Individuallösungen und Warehouse-Seminare. Eine fundierte lagertechnische Beratung, umfangreiches Expertenwissen in der Warehouse-Logistik, professionelles Projektmanagement, kurze Projektlaufzeiten, tagesgenaue Inbetriebnahmen sowie ein zuverlässiger Support runden das Leistungsportfolio ab. Die Lösungen von E+P sind gegenwärtig auf fünf Kontinenten erfolgreich im Einsatz. Aktuell finden sich mehr als 700 erfolgreich realisierte Lagerstandorte aller Branchen auf der Referenzliste der Unternehmensgruppe.

Firmenkontakt
Ehrhardt + Partner GmbH & Co. KG
Marco Ehrhardt
Alte Römerstraße 3
56154 Boppard-Buchholz
067 42-87 27 0
presse@ehrhardt-partner.com
http://www.ehrhardt-partner.com

Pressekontakt
additiv pr GmbH & Co. KG
Rebecca Schmortte
Herzog-Adolf-Straße 3
56410 Montabaur
0 26 02-950 99 24
rs@additiv-pr.de
http://www.additiv-pr.de

Allgemein

LogiMAT 2014: Staplerterminals mit INTEL CORE i7 und Multitouch-Bedienung

Die neuen Staplerterminals der Serie „SH-Blackline“ von SOREDI touch systems aus Fürstenfeldbruck, Technologieführer bei IPC mit Multitouch-Bedienung, können ab sofort mit CORE i7-Prozessoren von Intel ausgerüstet werden. Mit den Bildschirm-Diagonalen 12-, 15-, oder 21-Zoll gibt es die Terminals mit Multitouch-Bedienung. Vier Millimeter dickes Panzerglas schützt die Touch-Einheit und das Display.

LogiMAT 2014: Staplerterminals mit INTEL CORE i7 und Multitouch-Bedienung

Das Spitzenmodell als Staplerterminal, BDE-Station oder Industrie-Computer bietet Multi Touch-Bedienung

Die Staplerterminals der neuen „SH Blackline“-Serie verbinden Robustheit mit einem modularen Aufbau für zahlreiche Konfigurationsmöglichkeiten. In einem geschlossenen Aluminium Gehäuse, ohne mechanischen Lüfter, arbeitet ein CORE i7 Prozessor von Intel. Dazu wurde ein neuartiges Kühlsystem entwickelt, welches die Wärme über Heat Pipes auf das Alu Rückteil ableitet. Des Weiteren sorgt das Temperaturmanagement des Core i7 Prozessors für ausreichende Reserven bei Spitzenbelastungen. Damit erfüllen die Staplerterminals höchste Anforderungen von Lagerverwaltungs- und ERP-Software oder optischen Ortungssystemen. Moderne Warenwirtschaftssysteme mit 3D-Produktmodellen und Bildern lassen sich ebenso schnell und sicher betreiben, wie die Videoüberwachung von Frachtgut bei Be- und Entladevorgängen.

Durch die neue Architektur der Staplerterminals wird ein mobiler Einsatz in härtesten Umgebungsbedingungen möglich. Die oberste Schicht des Bildschirms besteht aus vier bis fünf Millimeter starkem Panzerglas, das Säure, Reinigungs- und Desinfektionsmittel ebenso widersteht, wie extremen mechanischen Beanspruchungen. Hinter dem Glas befindet sich das projektive, kapazitive Touch-Panel. Eine spezielle Empfindlichkeitsregelung ermöglicht eine zuverlässige Gestensteuerung – und dies sogar mit Handschuhen.
Das darunter liegende Display arbeitet mit neuester LED-Beleuchtungstechnologie.

Der Grafik-Chipset unterstützt bei der SH12 Blackline 500 cd und 1100 cd Displays mit einer Auflösung von 1024×768 Bildpunkten, der SH15 Blackline 400 cd bei 1024×768 und das Spitzenmodell SH21 300 cd bei einer WUXGA-Auflösung von 1920×1080.
Für den Fahrzeugenbetrieb stehen verschiedene Netzteile zur Verfügung. Das Terminal im Bordnetzwerk erhält zusätzlichen Komfort durch eine Ein- und Abschaltautomatik.

Durch eine wasserdichte Abdeckung der Steckleiste mit Kabeldichtungen wird das Eindringen von Spritzwasser, Staub, Nebel und Feuchtigkeit verhindert. Damit werden die Anforderungen der Schutzklasse IP65 erfüllt.
Die IPCs arbeiten im Temperaturbereich von +55 bis -35 Grad Celsius ohne zusätzliche Heizung einwandfrei.
Mechanische Einflüsse wie Schock und Vibration werden wirksam abgefangen.
Schnittstellen für die verschiedensten Peripherie- und Eingabegeräte sowie eine integrierte, frei konfigurierbare Tastatur stehen ebenso zur individuellen Konfiguration bereit, wie umfangreiches Zubehör zur Befestigung und Bedienung je nach Verwendungszweck.

Im Staplerterminal ist die gleichzeitige Integration von WLAN und Bluetooth Modulen möglich. Die Staplerterminals verfügen über eine integrierte Dualantenne 2,4 und 5 GHz, die sowohl für WLAN als auch für Bluetooth im Parallel-Betrieb eingesetzt wird. Die Microsoft-Betriebssysteme Windows 7 oder Windows Embedded Standard 7 stehen ebenso zur Wahl wie Windows 8, optional Android und Linux.

Zum weiteren Ausstellungsprogramm von SOREDI In Halle 5 an Stand 165 auf der LogiMAT gehört ein neuer „Steelpower“ IPC speziell für Anwendungen in Life Sciences, Lebensmittelindustrie und Gesundheitswesen. Die bewährte SH Serie steht in verschiedenen Architekturen und mit unterschiedlicher Prozessorleistung bereit. Der modulare Aufbau erlaubt unterschiedliche Konfigurationen mit resistivem Touchpanel in Größen von 10 bis 15 Zoll Bildschirmdiagonale.

Über SOREDI Touch Systems
Die SOREDI touch systems GmbH in Fürstenfeldbruck bei München ist ein weltweiter Technologieführer bei Industrie-Computern. Die Spezialisten für Entwicklung, Fertigung, Vertrieb und Wartung von IPC verfügen über 20 Jahre Erfahrung, die unter anderem bei Branchengrößen wie DLoG gesammelt wurden. Das modular aufgebaute Produktprogramm eignet sich für den stationären und mobilen Einsatz in rauer Umgebung und wird für Aufgaben in Logistik, Fertigung und Prozessindustrie kundenspezifisch konfiguriert. Schlanke Strukturen in Produktentwicklung und Fertigung sichern den Einsatz neuester Technologien, die extrem hohe Anforderungen erfüllen. Damit erreichen die Anwender mehr Effizienz und Geschwindigkeit in industriellen Prozessen bei hoher Wirtschaftlichkeit, Zuverlässigkeit und Langlebigkeit der Gesamtlösungen.
Der Gründer und Geschäftsführer von SOREDI touch systems, Alfons Nüßl, ist zugleich Geschäftsführer der SOREDI Software GmbH, einem Anbieter von CAD/CAM-, EDM- und DNC-Lösungen.

Kontakt
SOREDI Touch Systems GmbH
Alfons Nüßl
Unfaltstraße 15
82256 Fürstenfeldbruck
+49 (0) 8141/ 36 357 98
info@soredi-touch-systems.com
http://www.soredi-touch-systems.com

Pressekontakt:
hightech marketing e. K.
Thomas Tosse
Innere Wiener Straße 5
81667 München
089/4591158-0
tosse@hightech.de
http://www.hightech.de

Allgemein

JTL-Software präsentiert auf der NEOCOM 2013 die Lagerverwaltung JTL-WMS speziell für Versandhändler

Software wurde mit den Anwendern praxisgerecht entwickelt und optimiert Lagerprozesse im Versandhandel

JTL-Software präsentiert auf der NEOCOM 2013 die Lagerverwaltung JTL-WMS speziell für Versandhändler

Alle Prozesse innerhalb des Lagers eines Online-Versandhändlers werden mit JTL-WMS abgebildet und gesteuert

Die kostenfreie Warenwirtschaft für den Versandhandel JTL-Wawi bekommt Zuwachs. Der Hersteller JTL-Software bringt zur NEOCOM 2013 (ehem. Deutscher Versandhandelskongress und MOW) die neue Lagerverwaltung JTL-WMS (Warehouse-Management-System) mit. Damit können die mehr als 15.000 Nutzer der Freeware-Warenwirtschaft jetzt ihre Lagerprozesse organisieren, steuern und planen. Die Software unterstützt alle Lagerprozesse wie etwa Wareneingang, Warenausgang, Kommissionierung, Picklistenerstellung, Inventur und Korrekturbuchungen und ist insbesondere auch für größere Versandhändler interessant. Wichtig ist hierbei, dass beide Systeme auf derselben Datenbank arbeiten und jede Aktion auf dem einen in Echtzeit im anderen System ersichtlich ist. Auf der NEOCOM 2013 präsentiert JTL-Software am Stand 117 live die beiden Systeme im direkten Zusammenspiel.

Die kostenfreie Warenwirtschaft JTL-Wawi hat in den letzten acht Jahren eine beachtliche Erfolgsgeschichte hinter sich. 2005 als kleines Rechnungsverwaltungsprogramm programmiert, entwickelte sich die Software bis heute im Onlinehandel zum meistgenutzten Warenwirtschaftssystem im deutschsprachigen Raum (Quelle: ibi research E-Commerce-Leitfaden 2011). Über 15.000 Unternehmen nutzen die JTL-Warenwirtschaft für ihren Online-Versandhandel. Über die hauseigene Schnittstelle eazyAuction werden pro Monat zwei Millionen Bestellungen bei Ebay und Amazon abgewickelt. Auf Basis der eigenen Shop-Software JTL-Shop3 sind in Verbindung mit der Warenwirtschaft zurzeit mehr als 8.000 Shops produktiv.

Bei der Premiere auf der NEOCOM, Deutschlands größter Fachmesse für Online-, Multichannel- und Versandhandel, präsentiert das Unternehmen aus Hückelhoven neben der Freeware-Warenwirtschaft und der kostengünstigen Shop-Software jetzt mit JTL-WMS den dritten Baustein einer ganzheitlichen und durchgängigen Lösung für den Versand- und Onlinehandel aus einer Hand.

Das im Einstieg für einen Benutzer kostenfreie Warehouse-Management-System (WMS) wurde in enger Zusammenarbeit mit JTL-Kunden speziell für den Versandhandelsmarkt entwickelt. Es integriert sich nahtlos in die JTL-Warenwirtschaft und unterstützt deren Nutzer bei allen Prozessen innerhalb ihres Lagers wie etwa Wareneingang, Warenausgang, Kommissionierung, Picklistenerstellung, Inventur und Korrekturbuchungen.

Die Lagerverwaltung besteht aus zwei Anwendungen, eine für Desktop-Rechner und eine für mobile Geräte. Mit einem Barcode-Scanner werden alle Artikel eindeutig anhand der EAN, Artikelnummer, ISBN oder UPC erkannt, so dass Fehlbuchungen der Vergangenheit angehören.

Bildrechte: JTL-Software-GmbH

Die JTL-Software-GmbH ist Hersteller innovativer Software für den Versandhandel. Mit mehr als 15.000 Kunden und über 160 Servicepartnern in Deutschland, Österreich und der Schweiz gehört JTL-Software zu den führenden Herstellern von E-Commerce-Software im deutschsprachigen Raum.
Das Unternehmen wurde 2008 von Janusch Lisson und Thomas Lisson gegründet und beschäftigt über 45 Mitarbeiter. Der Firmensitz liegt in Hückelhoven, Kreis Heinsberg (NRW). Ein zweiter Standort wurde im Mai 2012 in Köln eröffnet.
Die Softwarelösungen sind insbesondere auf die Anforderungen im E-Commerce zugeschnitten. Das professionelle, aber dennoch kostenlose Warenwirtschaftssystem JTL-Wawi mit nahtloser eBay- und Amazon-Anbindung, das direkt angebundene Shopsystem JTL-Shop3 sowie ein ausgeklügeltes Lagerverwaltungssystem für den Versandhandel JTL-WMS bieten hervorragende Möglichkeiten für erfolgreichen Handel im Internet.

Kontakt
JTL-Software-GmbH
Siegbert Emde
Rheinstr. 7
41836 Hückelhoven
+49 (0)2433-8056801
siegbert.emde@jtl-software.com
http://http:/www.jtl-software.com

Pressekontakt:
conpublica Frank Bärmann
Frank Bärmann
Suestrastraße 87
52538 Selfkant
02456-508073
baermann@conpublica.de
http://conpublica.de

Allgemein

„Warehousemanagement“ optimiert Lagerverwaltung

Veranstaltung des Bayerischen IT-Logistikclusters in Regensburg

"Warehousemanagement" optimiert Lagerverwaltung

(NL/4171405927) Regensburg, 14. Oktober 2013 Die moderne Lagerverwaltung – vom Wareneingang, über die Ein- und Umlagerung bis zur Versendung – ist ein hoch komplexer Vorgang. Wie dieser durch den Einsatz eines so genannten Warehousemanagementsystems optimiert werden kann, zeigt eine Vortragsveranstaltung des Bayerischen IT-Logistikclusters am 14. November, 15.00 bis 18.15 Uhr, im IT-Speicher.

Das Warehouse Management bildet nicht nur den kompletten innerbetrieblichen Materialfluss ab, es übernimmt auch die gesamte Steuerung, Kontrolle und Optimierung komplexer Lager- und Distributionssysteme. Warehousemanagementsysteme zählen deshalb zu den komplexesten Softwaresystemen in der Industrie. Die Auswahl und Einführung eines solchen Systems stellt ein anspruchsvolles und umfangreiches Projekt dar. Bei dieser Veranstaltung zeigen die Referenten die Vorteile und Möglichkeiten auf, die Warehousemanagementsysteme bieten und erklären auch, welche Fehler man bei der Einführung machen kann. Die Veranstaltung ist kostenfrei, eine Anmeldung online unter www.it-logistik-bayern.de oder per E-Mail an uwe.pfeil@it-speicher.de ist erforderlich.

Das Bayerische IT-Logistikcluster steht allen Unternehmen mit Kompetenz im IT Logistikbereich offen. Wir bündeln darin IT-Logistik-Kompetenzen und möchten unseren Mitgliedern durch gemeinsame Projekte sowie Marketing- und PR-Aktivitäten Wettbewerbsvorteile verschaffen. In unseren Foren und Workshops arbeiten wir daran, Zukunftsfelder der IT-Logistik zu identifizieren, um daraus unternehmensübergreifende Projekte abzuleiten und zu initiieren. Die R-Tech GmbH organisiert das Bayerische IT-Logistikcluster.
www.it-logistik-bayern.de

Kontakt:
Bayerisches IT-Logistikcluster
Uwe Pfeil
Bruderwöhrdstr. 15 b
93055 Regensburg
0941/604889-55
uwe.pfeil@it-speicher.de
www.it-logistik-bayern.de