Tag Archives: Markets

Allgemein

Pantercon informs – Gold, Money, Crypto, Bitcoin, Gold-2.0

Why money is less safe than you think

Pantercon informs - Gold, Money, Crypto, Bitcoin, Gold-2.0

(Source: CC0)

The Pantercon Crypto times table – Part 1: What is Money?

Money is the primary means of payment today, but its value is not the same as it used to be. In order to understand the background exactly, we start at the very beginning – with gold.

How does gold work as money?

In the Stone Age, money in kind, commodity money and utility money such as animals, rare stones, shells, fruits, spices and much more were used as means of payment. But they were often difficult to handle, because every single thing had a different value. Not even 2 cows necessarily had the same value – one gave more milk than another.

In order to simplify the barter transactions, the people used starting from approx. 1000 before Christ, primarily gold, so-called coin money as means of payment. Around 500 B.C. King Croesus had the first coins minted. It had certain advantages over all other goods and fulfilled the criteria to be officially recognized as currency or means of payment.

-Gold is rare and cannot be reproduced, changed or died. Therefore it is a good store of value.
-It is transportable – compared to animals it is a good means of transport, because it is small.
-Simple unit of account – 1 ounce of gold always has the same value as another ounce of gold, there were no differences

Gold had no intrinsic value such as animals or rice, which one could eat, or fabrics from which clothes could be sewn. Gold was „only“ gold and served „only“ as a means of payment. For example, a gold chain could be made from it, but it was still gold. Trust in gold was the only value and since everyone used and accepted it, the value and trust increased. Trust is the most important factor for a means of payment.

Gold was a decentralized means of payment. That is, there was not one place that spent gold, but anyone could get it out of the ground and use it. Everyone and yet nobody had control over it.

But gold also has its disadvantages:

-It is rare, but counterfeiters added copper to increase the quantity.
-It is small, but heavy and therefore the transport is not always comfortable.
-It is difficult to share, e.g. in shops. You couldn’t just cut off a piece of the ounce

From gold to money

Around 1500 A.D. people found a seemingly perfect solution. Promissory notes. The bank issued a promissory note for the value of the gold deposit. This reflected the exact value of the inlaid gold and was thus covered in gold. This is also called the gold standard, which applied from 1870. Gold standard means that the bank was obliged to redeem the promissory notes.

Thus paper money was born and had some advantages:

-Since it was tied to gold, it was just as rare as gold, so it had the same value. Due to the elaborate design of the promissory notes, they could not be forged. It was therefore a good store of value.
-The paper money is small and light and therefore easy to transport, so it is also a good transport medium.
-It is easy to divide, as there are different size units, so a good unit of account is a good one.

By making it used by all people, everyone had confidence in it. If you had brought it to the bank, you would have easily recovered the gold you had put in before.

What’s Fiat money?

Paper money was the perfect means of payment until the central banks made a big mistake in the 1944s. They considered the gold standard, which had already been suspended during the First World War, unimportant, because nobody intended to exchange the paper money back into gold and slowly abolished it.

From 1944 to 1971, only the dollar was tied to gold. Gold cover in the dollar was replaced by unofficial oil cover after a massive crisis in the 1970s. Thus, King Dollar could keep the trust of the people but the gold standard and thus the real value was no longer available.

They began to print more money than the equivalent in gold was available and they continue to do so. It’s like taking a banknote at home and copying it. That is forbidden for you, but the central banks are allowed to do it, and they alone are allowed to do it! It is only possible for the central banks and allowed to produce the money, so it is central.

Digital with electronic money it is even easier to increase money. It can be multiplied quite simply, that is how it is usually done – it is created out of nothing.

By this money multiplication the value of the money sinks approx. 4-5% per year – this is called inflation. If one calculates the value of a 100EUR bill at the beginning of the Euro issue and now 16 years later, then it is clear that a 100EUR bill is far from worth 100EUR anymore, but not even half. In principle a banknote is not worth more than a piece of paper. Thus, it has lost the criterion for a good store of value.

The fact that it is centrally controlled by one body, namely the central bank, has disadvantages:

-It has full command.
-The bank can determine when money can be withdrawn
-She can also determine how much money you can withdraw.
-It determines who can have an account
-The bank can simply freeze an account, you don’t get a cent more! E.g. Greece or Cyprus and also with us such a scenario would be theoretically possible overnight.

Just like gold, money has no inherent value, the value is based purely on trust. But since everyone around the world accepts today’s money, trust is assured.

If every person would go to the bank at the same time and claim the saved money, there would be a massive problem. It is not available! It exists mostly only digitally and also in gold it could not be paid out, because the value is not covered for a long time any more. Nowadays money has absolutely nothing more to do with gold and is therefore called Fiat money.

It is to be hoped that this scenario does not arrive, because if it did, the financial world would collapse on the spot and chaos would break out.

If the cash were to be abolished, as the plan has already been expressed several times, the central banks would have control over everything and everyone. For some reason, the central bank could restrict the use of each individual, you would be completely destitute, from one moment to the next.

The question then arises: is trust in today’s money or in central banks really justified?

Crypto currencies, the new #Goldstandard2000

In 2008, a new form of currency was developed, the crypto currency. No matter if you use Bitcoin, Ether or any other digital crypto currency, they all run through a blockchain and are decentralized.

Strictly speaking, crypto currencies are like gold, only in new, digital technology. The volatility exists only for the reason, because crypto currencies are traded and are subject to fluctuations in the purchase and sale.

If, for example, Bitcoin were the new currency that everyone uses, then it would no longer be traded and it would become stable. Also the confidence in it grows. It is the simple explanation of supply and demand: if a lot is sold, the supply increases – the value decreases. If a lot is bought, the supply falls – the value rises.

The advantages of crypto currencies are obvious:

-They are completely open to anyone, anyone can use them, there is no place that would or could forbid it.
-24/7 access (24 hours a day, 7 days a week)
-Visible for everyone
-Not hackable, since no central party has access or can change anything at will
-It is not manipulable and cannot fall victim to thieves. because it is stored decentrally on many PCs at the same time.
-Not reproducible with a fixed coin offer – no inflation

Many banks and financial experts still like to talk badly about crypto currencies at the moment. But if you look at fiat money – today’s money and crypto currencies exactly, then the regular currencies have their certain and specific shortcomings that the money economy is aware of.

The only drawback of crypto currencies is their volatility (the extent to which prices, stocks, currencies, interest rates or even entire markets fluctuate within a short period of time), which is itself offset by the annual 4-5% depreciation of regular currencies.

Pantercon – Informationsservice
Walchseestrasse 8,
6342 Niederndorf/ Tirol / Österreich

#pantercon #goldstandard21 #goldstandard2000 #hydracc #gold2.0 #zaronews

Startup Pantercon:
Wir schaffen eine Plattform, auf der es den Start-up Gründern mit innovativen, zukunftsorientierten Ideen erleichtert wird, Kapital zu erlangen, ohne sich der Bank, Crowdfundingplattformen oder dem immensen Aufwand eines ICO`s stellen zu müssen.

Contact
Pantercon
Manuel Sparer
Walchseestrasse 8
6342 Niederndorf/Tirol
Phone: +43 664 2605700
E-Mail: info@pantercon.com
Url: https://pantercon.com

Allgemein

Schafft die Börsenseiten der Tageszeitungen ab!

An Appel an die Verleger und Chefredakteure von Tageszeitungen

Schafft die Börsenseiten der Tageszeitungen ab!

Wö heute in der Tageszeitung Börsenkurse stehen, könnten morgen Analysen veröffentlicht werden (Bildquelle: Geralt)

In vielen Firmen wird oft nach dem Prinzip gehandelt: „Das haben wir schon immer so gemacht!“ Dieser Satz und die Haltung, die ihm zugrundeliegt, ist natürlich der größte Feind jeder Innnovation. Oft bedarf es des Blicks von außen, um die von diesem Prinzip geschützten Mißstände zu erkennen.

Fast jede deutsche Tageszeitung veröffentlicht in ihrem Wirtschaftsteil ihre tägliche Börsenseite.

Die meisten Zeitungen haben das schon immer so gemacht. Doch wozu soll die Börsenseite gut sein? Die Börsenseiten sind ein Fall von Papier-und Platzverschwendung.

Und das aus zwei Gründen:

1. Die meisten Deutsche besitzen keine Aktien und stehen besonders nach dem
letzten Bankencrash Anlagen in Wertpapieren kritisch gegenüber.

2. Die aktiven Anleger, die Aktien besitzen, interessieren Börsenkurse in Echtzeit und nicht
Kurse von gestern oder vorgestern.

Daher mein Vorschlag an Chefredakteure und Verleger: Streicht eure Börsenseiten. Alternativ könnt Ihr Echtzeit-Kurse auf den Webseiten der Zeitungen veröffentlichen. Ein kleiner Standard-Kasten im Wirtschaftsteil kann auf diesen Link mit den Kursen hinweisen. Für solche Echtzeit-Kurse gibt es seriöse Anbieter.

Der freiwerdende Platz könnte für kritischen Verbraucher-Journalismus, nutzen-orientierten Journalismus oder Wirtschaftsjournalismus in der Tradition der jeweiligen Zeitung genutzt werden.

Hans-Peter Oswald
http://www.domainregistry.de/broker-domains.html
http://www.domainregistry.de/exchange-domains.html
http://www.domainregistry.de/bank-domains.html
http://www.domainregistry.de/market-domains.html
http://www.domainregistry.de/forex-domains.html
http://www.domainregistry.de/markets-domains.html
http://www.domainregistry.de/trading-domains.html

Abdruck und Veroeffentlichung honorarfrei! Der Text
kann veraendert werden. Weitere gemeinfreie Fotos können angefordert werden.

Secura GmbH ist ein von ICANN akkreditierter Registrar für Top Level Domains. Secura kann generische Domains registrieren, also z.B..com, .net etc. und darüber hinaus fast alle aktiven Länder-Domains registrieren.

Secura gewann 2016 den Ai Intellectual Property Award „als Best International Domain Registration Firm – Germany“. Beim „Innovationspreis-IT der Initiative Mittelstand 2016“ wurde Secura als Innovator qualifiziert und wurde beim „Innovationspreis-IT der Initiative Mittelstand 2016“ im Bereich e-commerce auch als einer der Besten ausgezeichnet. Beim Innovationspreis-IT der Initiative Mittelstand 2012 und beim Industriepreis 2012 landete Secura GmbH unter den Besten. Beim HOSTING & SERVICE PROVIDER AWARD 2012 verfehlte Secura nur knapp die Gewinner-Nominierung.

Seit 2013 ist Secura auch bei den Neuen Top Level Domains sehr aktiv. Secura meldet Marken für die Sunrise Period als Official Agent des Trade Mark Clearinghouse an.

Kontakt: Secura@domainregistry.de
http://www.domainregistry.de

ICANN-Registrar Secura GmbH
Hans Peter Oswald
Frohnhofweg 18
50858 Köln
Germany
Phone: +49 221 2571213
Fax: +49 221 9252272
secura@web.de
http://www.domainregistry.de
http://www.com-domains.com

Kontakt
Secura GmbH
Hans-Peter Oswald
Frohnhofweg 18
50858 Köln
+49 221 2571213
secura@domainregistry.de
http://www.domainregistry.de

Allgemein

Admiral Markets verbessert die CFD Handelsbedingungen

Nach einem erfolgreichen Start ins Jahr 2016 hat sich der internationale Forex- und CFD-Broker Admiral Markets ein besonderes Ostergeschenk für seine Kunden überlegt. Seit dem Ostermontag hat der Broker seine Handelsbedingungen für CFDs verbessert, d

Admiral Markets verbessert die CFD Handelsbedingungen

Nach einem erfolgreichen Start ins Jahr 2016 hat sich der internationale Forex- und CFD-Broker Admiral Markets ein besonderes Ostergeschenk für seine Kunden überlegt. Seit dem Ostermontag hat der Broker seine Handelsbedingungen für CFDs verbessert, die Marginanforderungen für viele Indizes gesenkt, NEUE Handelswerte ergänzt, typische Spreads reduziert und auch die Handelszeiten für den DAX30 CFD erweitert.

Die Kunden des internationalen Forex- und CFD-Brokers Admiral Markets können sich über nochmals optimierte CFD-Angebote freuen. Künftig profitieren sie nicht nur von geringeren Marginanforderungen und Kontraktgrößen, sondern auch von nochmals reduzierten Spreads und weiteren verfügbaren Hebeln im CFD-Handel.

„Bisher konnten unsere Kunden nur bei unserem Bestseller DAX30 einen festen Hebel von 200 wählen. Das hat sich jetzt geändert, denn seit dem 28. März 2016 stehen neue maximale Hebel für weitere CFDs sowie für Forexpaare mit CHF zur Verfügung. Damit haben wir die Staffelung des Hebels nach Kontoguthaben für CFDs an die bestehenden Regelungen für die Forex-Instrumente angepasst“, freut sich Jens Chrzanowski, Leiter des deutschen Kundenservice von Admiral Markets in Deutschland.

Doch nicht nur die neuen Hebel sind für die Kunden interessant. Viele Index-CFDs werden dank der neuen, geringeren Kontraktgrößen noch attraktiver für Trader. „Unsere Nasdaq- und SP500-Spreads sind seit Langem extrem niedrig im Vergleich mit unseren Wettbewerbern – und seit Ostermontag haben wir dieses Angebot nochmal optimiert, da die Kunden jetzt bereits mit deutlich geringeren Kontraktgrößen einsteigen können. Im Schnitt betragen die neuen Kontraktgrößen ein Zehntel der bisherigen pro CFD“, erklärt Chrzanowski. Zusammen mit dem gesenkten Spread bietet Admiral Markets damit eines der attraktivsten Angebote des Marktes.

Ein besonderes Highlight sind außerdem die neuen, geänderten Handelszeiten für den Bestseller DAX30. Auf vielfachen Kundenwunsch ist dieser ab dem 18. März 2016 an Börsentagen wieder rund um die Uhr handelbar. „So können unsere Kunden bereits in der Nacht auf Nachrichten aus Australien oder Japan reagieren und sich vor Handelseröffnung in Deutschland entsprechend positionieren“, erklärt Chrzanowski. „Allen, die sich für unsere Neuerungen interessieren, lege ich das Webinar „CFD-Expansion 2016″ ans Herz: Hier präsentieren wir alle Änderungen ausführlich en Detail und beantworten alle Fragen rund um den Handel über Admiral Markets.“

Auch neue Handelswerte kommen hinzu: NEU verfügbar sind CFDs auf Platin, Palladium, NGas, China50, USDX und weitere US-Aktien-CFDs.

Weitere Informationen zu den neuen CFD-Handelskonditionen von Admiral Markets stehen auf der Homepage des Brokers unter dem folgenden Link zur Verfügung: http://www.admiralmarkets.de/ueber-uns/news/unser-cfd-angebot-verbessert-sich-aktualisierung-der-handelsbedingungen

Die weltweit aktive Admiral Markets Group ist mit ihren Divisionen einer der größten Forex- und CFD-Broker für Privatkunden weltweit. Seit 2011 ist die Marke „Admiral Markets“ in Deutschland aktiv – ab dem 16. Juni 2014 unter dem neuen Dach „Admiral Markets UK Ltd“. Der Kundenservice betreut seine Kunden aus Berlin umfassend mit Support für die Handelssoftware, mehreren Live-Webinaren pro Woche, Schulungen und Marketingaktivitäten. THINK GLOBAL – ACT LOCAL, einer der Leitsätze des Brokers, wird konsequent umgesetzt: mit der globalen Power die Bedürfnisse der lokalen Kunden befriedigen und die Erwartungen übertreffen. Deshalb steht für Deutschland beispielsweise der DAX-Handel im Fokus, mit den günstigsten Konditionen für den DAX30-CFD am Markt. Devisen- und CFD-Handel über die weltweit beliebteste Handelssoftware MetaTrader, zu bestmöglichen Konditionen bei bestmöglicher Absicherung – damit überzeugt Admiral Markets UK Ltd.

Firmenkontakt
Admiral Markets UK
Jens Chrzanowski
Potsdamer Platz 10, Haus 2
10785 Berlin
030- 25 74 19 53
j.chrzanowski@admiralmarkets.de
http://www.admiralmarkets.de

Pressekontakt
Quadriga Communication GmbH
Felicitas Kraus
Potsdamer Platz 5
10785 Berlin
030-30308089-14
kraus@quadriga-communication.de
http://www.quadriga-communication.de

Allgemein

Admiral Markets auch 2016 „Bester Forex-Broker“

Wie bereits im Vorjahr konnte sich der internationale Forex- und CFD-Broker auch 2016 gegen die Konkurrenz durchsetzen und sich den ersten Platz bei der Wahl zum besten Forex Broker von OnlineBroker-Portal.de sichern.

Admiral Markets auch 2016 "Bester Forex-Broker"

Zwischen dem 20. Januar und dem 10. Februar 2016 konnten die Besucher von OnlineBroker-Portal.de wieder für ihren Favoriten unter Deutschlands Brokern, Zertifikate-Emittenten oder ETF-Anbieter abstimmen. Jetzt stehen die Sieger fest und wie bereits im Vorjahr konnte Admiral Markets den ersten Platz in der Kategorie „Forex-Broker“ für sich verbuchen. Das Ergebnis bestätigt erneut die hohe Zufriedenheit der Kunden mit dem hervorragenden Service, den günstigen Konditionen und dem umfassenden Angebot des Brokers.

„Wir freuen uns sehr über diese Auszeichnung, denn sie bestätigt, dass wir einen guten Job machen. Unser Berliner Team arbeitet hart dafür, den Kunden jeden Tag den besten Service zu bieten – und diese Wahl ist für uns der beste Beweis, dass dieser Einsatz belohnt wird“, freut sich Jens Chrzanowski, Leiter des deutschen Kundenservice von Admiral Markets in Berlin. „Für das kommende Jahr haben wir uns vorgenommen, noch besser zu werden, denn jetzt wollen wir uns dieses Titels würdig erweisen. Wir haben bereits einiges geplant und unsere Kunden können sich für 2016 auf tolle Aktionen, spannende Neuerungen und technische Innovationen freuen!“

In diesem Jahr haben 932 Kunden für ihren Favoriten aus den Kategorien „Online Broker“, „Forex Broker“, „CFD-Broker“, „Futures Broker“, „Zertifikate-Emittenten“ und „ETF-Anbieter“ abgestimmt. Bewertet wurden die Konditionen, der Kundenservice, die Transparenz und die Qualität des Angebots. Die Teilnehmer der Abstimmung vergaben dabei jeweils zwischen einem und fünf Punkten für die einzelnen Bereiche. Je mehr Punkte ein Broker auf sich vereinen kann, desto zufriedener sind die Kunden.

Die Plattform OnlineBroker-Portal.de ist ein unabhängiger Anbieter von News und Informationen rund um die Themen Börse und Aktienhandel. Weitere Informationen zur Wahl sind unter http://www.onlinebroker-portal.de/ergebnisse-der-onlinebroker-portal-de-umfrage-2016/

Über Admiral Markets UK:

Die weltweit aktive Admiral Markets Group ist mit ihren Divisionen einer der größten Forex- und CFD-Broker für Privatkunden weltweit. Seit 2011 ist die Marke „Admiral Markets“ in Deutschland aktiv – ab dem 16. Juni 2014 unter dem neuen Dach „Admiral Markets UK Ltd“. Der Kundenservice betreut seine Kunden aus Berlin umfassend mit Support für die Handelssoftware, mehreren Live-Webinaren pro Woche, Schulungen und Marketingaktivitäten. THINK GLOBAL – ACT LOCAL, einer der Leitsätze des Brokers, wird konsequent umgesetzt: mit der globalen Power die Bedürfnisse der lokalen Kunden befriedigen und die Erwartungen übertreffen. Deshalb steht für Deutschland beispielsweise der DAX-Handel im Fokus, mit den günstigsten Konditionen für den DAX30-CFD am Markt. Devisen- und CFD-Handel über die weltweit beliebteste Handelssoftware MetaTrader, zu bestmöglichen Konditionen bei bestmöglicher Absicherung – damit überzeugt Admiral Markets UK Ltd.

Die weltweit aktive Admiral Markets Group ist mit ihren Divisionen einer der größten Forex- und CFD-Broker für Privatkunden weltweit. Seit 2011 ist die Marke „Admiral Markets“ in Deutschland aktiv – ab dem 16. Juni 2014 unter dem neuen Dach „Admiral Markets UK Ltd“. Der Kundenservice betreut seine Kunden aus Berlin umfassend mit Support für die Handelssoftware, mehreren Live-Webinaren pro Woche, Schulungen und Marketingaktivitäten. THINK GLOBAL – ACT LOCAL, einer der Leitsätze des Brokers, wird konsequent umgesetzt: mit der globalen Power die Bedürfnisse der lokalen Kunden befriedigen und die Erwartungen übertreffen. Deshalb steht für Deutschland beispielsweise der DAX-Handel im Fokus, mit den günstigsten Konditionen für den DAX30-CFD am Markt. Devisen- und CFD-Handel über die weltweit beliebteste Handelssoftware MetaTrader, zu bestmöglichen Konditionen bei bestmöglicher Absicherung – damit überzeugt Admiral Markets UK Ltd.

Firmenkontakt
Admiral Markets UK
Jens Chrzanowski
Potsdamer Platz 10, Haus 2
10785 Berlin
030- 25 74 19 53
j.chrzanowski@admiralmarkets.de
http://www.admiralmarkets.de

Pressekontakt
Quadriga Communication GmbH
Felicitas Kraus
Potsdamer Platz 5
10785 Berlin
030-30308089-14
kraus@quadriga-communication.de
http://www.quadriga-communication.de

Allgemein

Neuerstarkende Schwellenmärkte: Russell Emerging Markets Index weist auf bessere Performance von Aktien in Schwellenmärkten hin

Neuerstarkende Schwellenmärkte: Russell Emerging Markets Index weist auf bessere Performance von Aktien in Schwellenmärkten hin

Neuerstarkende Schwellenmärkte: Russell Emerging Markets Index weist auf bessere Performance von Aktien in Schwellenmärkten hin

(ddp direct) SEATTLE, WA — (Marketwired) — 09/19/13 — Trotz des schlechten Abschneidens der Schwellenmärkte gegenüber den entwickelten globalen Aktienmärkten, das bislang in 2013 zu verzeichnen war, wird die Lücke gemäß den Russell-Indizes kleiner. Wie der Russell Emerging Markets Index und der Russell Global Developed Index zeigen, haben die Schwellenmärkte im September tatsächlich eine bessere Performance gezeigt als die entwickelten globalen Märkte.

* Der Russell Emerging Markets Index hat im laufenden Jahr (Stand: 17. September 2013) bislang -2,4 Prozent eingebüßt ? gegenüber einer Rendite von 17,3 % für den Russell Global Developed Index im selben Zeitraum.

* Im dritten Quartal (Stand: 17. September 2013) ist der Abstand jedoch kleiner geworden. Der Russell Emerging Markets Index erzielte im Vergleich zur Rendite für den Russell Developed Index (5,9 Prozent) eine Rendite von 4,5 Prozent. Und im September (Stand: 17. September 2013), lag der Russell Emerging Markets Index dann bei einer Rendite von 6,4 Prozent – fast 2,5 Prozentpunkte über dem Russell Developed Index mit 4,0 Prozent.

* Die im Emerging Markets Index geführten Länderkonstituenten Griechenland (+18,8 Prozent), Polen (+13,3 Prozent), China (+12,4 Prozent) und Russland (+11,7 Prozent) führen den Index hinsichtlich der Rendite seit Beginn des dritten Quartals an.

Darüber hinaus liegt das gegenwärtige Kurs-Gewinn-Verhältnis (1-Year-Forward, gewichteter Durchschnitt) zum 17. September 2013 für den Russell Emerging Markets Index bei 17,9 ? gegenüber einem KGV von 21,9 beim Russell Global Developed Index. Dies vergrößert die Lücke der beiden Indizes vom 2. Januar 2013, als die Kurs-Gewinn-Verhältnisse noch bei 17,5 bzw. 18,0 lagen.

„Einen enormen Beitrag zur Performance des Russell Emerging Markets Index hat in den letzten Monaten China geleistet, was auf seinen Anteil im Index und seinen großen Einfluss auf das Investorenvertrauen in der Region zurückzuführen ist. Es scheint, dass sich die Investoren an die Aussichten nachlassenden Wachstums gewöhnt haben, die negativen Nachrichten über China abnehmen und chinesische Aktien profitieren könnten“, erklärte Gustavo Galindo, Portfolio-Manager für Schwellenmärkte bei Russell Investments. „Die besseren Aussichten für China, die sich aufhellenden Fundamentaldaten und attraktive Bewertungen im Verhältnis zu den entwickelten globalen Märkten zeigen die wichtige Rolle, die Schwellenmärkte in einem breit diversifizierten globalen Portfolio verschiedener Anlagewerte weiterhin spielen können.“

Quelle: Russell Investments.

Hinweis: Indices werden nicht verwaltet und es kann nicht direkt in sie investiert werden. Die Renditen drücken eine vergangene Performance aus und sind weder eine Garantie für zukünftige Ergebnisse noch ein Indikator für eine spezifische Anlage. Die Veröffentlichung der Indizes oder der Index-Komponenten durch Russell impliziert oder suggeriert in keiner Weise eine Darstellung oder Meinung von Russell hinsichtlich der Attraktivität von Investitionen in ein bestimmtes Wertpapier. Die Aufnahme eines Wertpapiers in einen Index stellt keine Empfehlung eines Wertpapiers durch Russell dar und Russell übernimmt keine Gewähr oder Garantie hinsichtlich der Performance eines Wertpapiers, das in einem Russell-Index angeführt wird.

Berücksichtigen Sie bitte, dass die Performance in der Vergangenheit keine Garantie für die künftige Performance darstellt. Diese Pressemitteilung ist weder ein Angebot noch eine Aufforderung oder Empfehlung zum Kauf bestimmter Wertpapiere. Renditen werden in Euro angegeben. Der Russell Emerging Markets Index berücksichtigte in der individuellen Aufgliederung nicht die Länderwerte von Ungarn, der Tschechischen Republik, Peru, Ägypten und Marokko, da sie weniger als 10 Einzelwerte oder aber Einzelwerte mit einer Gewichtung von über 30% enthielten.

Investitionen in Schwellenmärkten oder Entwicklungsländern sind Wirtschaftsstrukturen ausgesetzt, die im Allgemeinen weniger diversifiziert und ausgereift sind, sowie politischen Systemen mit voraussichtlich geringerer Stabilität als solche in stärker entwickelten Ländern. Solche Wertpapiere können weniger liquide und volatiler sein als US-Märkte bzw. seit längerem bestehende Märkte in anderen Staaten.

Die von Galindo geäußerten Meinungen spiegeln die Marktentwicklung und Beobachtungen zum 17. September 2013 wider und können sich jederzeit ohne Vorankündigung je nach Markt- oder sonstigen Umständen ändern.

Die hierin enthaltenen Informationen sind nicht als Rechts-, Steuer- oder Anlageberatung gedacht und stellen keine Meinung hinsichtlich der Eignung einer Anlage und keine Aufforderung irgendeiner Art dar. Aufgrund ihrer allgemeinen Natur sollten Sie die in dieser Mitteilung enthaltenen Informationen nicht als Handlungsgrundlage verwenden, ohne zuvor Ihren Rechts-, Steuer- und Anlageberater zu konsultieren. Die hierin enthaltenen Informationen, Analysen und Meinungen dienen lediglich Informationszwecken und sind nicht dazu gedacht, eine individuelle Beratung zu bieten oder spezifische Empfehlungen abzugeben.

Die Russell Investment Group ist eine Tochter der The Northwestern Mutual Life Insurance Company mit Sitz in Washington (USA), die weltweit mit Tochterunternehmen wie z.B. Russell Investments präsent ist.

Für weiterführende Informationen wenden Sie sich an:
Tim Benedict
212.702.7823
tbenedict@russell.com

=== Neuerstarkende Schwellenmärkte: Russell Emerging Markets Index weist auf bessere Performance von Aktien in Schwellenmärkten hin (Bild) ===

Shortlink:
http://shortpr.com/s209qm

Permanentlink:
http://www.themenportal.de/bilder/neuerstarkende-schwellenmaerkte-russell-emerging-markets-index-weist-auf-bessere-performance-von-aktien-in-schwellenmaerkten-hin

Kontakt:
Marketwire
Marketwire Client Services
100 N. Sepulveda Boulevard, Suite 325
90245 El Segundo

intldesk@marketwire.com
http://www.marketwire.com

Allgemein

Russell-Indizes: Frontier Markets drängen an die Spitze und schneiden im Jahresverlauf besser ab als Emerging Markets

Russell-Indizes: Frontier Markets drängen an die Spitze und schneiden im Jahresverlauf besser ab als Emerging Markets

Russell-Indizes: Frontier Markets drängen an die Spitze und schneiden im Jahresverlauf besser ab als Emerging Markets

(ddp direct) SEATTLE, WA — (Marketwired) — 08/23/13 — Russell Investments

Weitere Informationen zum Russell Frontier Market Index finden Sie auf der Website von Russell Indexes.

Quelle: Russell Investments.

Hinweis: Indices werden nicht verwaltet und es kann nicht direkt in sie investiert werden. Die Renditen drücken eine vergangene Performance aus und sind weder eine Garantie für zukünftige Ergebnisse noch ein Indikator für eine spezifische Anlage. Die Veröffentlichung der Indizes oder der Index-Komponenten durch Russell impliziert oder suggeriert in keiner Weise eine Darstellung oder Meinung von Russell hinsichtlich der Attraktivität von Investitionen in ein bestimmtes Wertpapier. Die Aufnahme eines Wertpapiers in einen Index stellt keine Empfehlung eines Wertpapiers durch Russell dar und Russell übernimmt keine Gewähr oder Garantie hinsichtlich der Performance eines Wertpapiers, das in einem Russell-Index angeführt wird.

Berücksichtigen Sie bitte, dass die Performance in der Vergangenheit keine Garantie für die künftige Performance darstellt. Diese Pressemitteilung ist weder ein Angebot noch eine Aufforderung oder Empfehlung zum Kauf bestimmter Wertpapiere.

Die hierin enthaltenen Informationen sind nicht als Rechts-, Steuer- oder Anlageberatung gedacht und stellen keine Meinung hinsichtlich der Eignung einer Anlage und keine Aufforderung irgendeiner Art dar. Aufgrund ihrer allgemeinen Natur sollten Sie die in dieser Mitteilung enthaltenen Informationen nicht als Handlungsgrundlage verwenden, ohne zuvor Ihren Rechts-, Steuer- und Anlageberater zu konsultieren. Die hierin enthaltenen Informationen, Analysen und Meinungen dienen lediglich Informationszwecken und sind nicht dazu gedacht, eine individuelle Beratung zu bieten oder spezifische Empfehlungen abzugeben.

Die Russell Investment Group ist eine Tochter der The Northwestern Mutual Life Insurance Company mit Sitz in Washington (USA), die weltweit mit Tochterunternehmen wie z.B. Russell Investments präsent ist.

Für weiterführende Informationen wenden Sie sich an:
Tim Benedict
212.702.7823
tbenedict@russell.com

=== Russell-Indizes: Frontier Markets drängen an die Spitze und schneiden im Jahresverlauf besser ab als Emerging Markets (Bild) ===

Shortlink:
http://shortpr.com/zixc95

Permanentlink:
http://www.themenportal.de/bilder/russell-indizes-frontier-markets-draengen-an-die-spitze-und-schneiden-im-jahresverlauf-besser-ab-als-emerging-markets

Kontakt:
Marketwire
Marketwire Client Services
100 N. Sepulveda Boulevard, Suite 325
90245 El Segundo

intldesk@marketwire.com
http://www.marketwire.com

Allgemein

Messung von Schwellenmärkten? ein konservativer Ansatz: Der Russell Emerging Markets Defensive Index schneidet zum 23. Juli annualisiert auf ein, drei und fünf Jahre besser ab als der entsprechende Dynamic Index

Messung von Schwellenmärkten? ein konservativer Ansatz: Der Russell Emerging Markets Defensive Index schneidet zum 23. Juli annualisiert auf ein, drei und fünf Jahre besser ab als der entsprechende Dynamic Index

Messung von Schwellenmärkten? ein konservativer Ansatz: Der Russell Emerging Markets Defensive Index schneidet zum 23. Juli annualisiert auf ein, drei und fünf Jahre besser ab als der entsprechende Dynamic Index

(ddp direct) SEATTLE, WA — (Marketwired) — 07/26/13 — Eine Analyse der Performance des Russell Emerging Markets Index über die letzten fünf Jahre bis zum 23. Juli zeigt, dass konservative Aktien in Schwellenmärkten deutlich besser abgeschnitten haben als dynamische Aktien in denselben Märkten. Der Russell Emerging Markets Defensive Index entwickelte sich im bisherigen Jahresverlauf 2013 bis zum 23. Juli sowie annualisiert auf ein, drei und fünf Jahre besser als der Russell Emerging Markets Index und der entsprechende Dynamic Index.

„Die Russell Stability-Indizes bieten Investoren, die sich in verschiedenen Anlageklassen engagieren, eine Alternative in der Messung und dem Engagement in Schwellenmärkten, indem sie Informationen darüber liefern, ob Anleger bevorzugt in hochwertigere, stabilere (d.h. konservative) Aktien investieren, oder ob sie ihr Risiko erhöhen und in wirtschaftlich unsichere, weniger stabile (d.h. dynamische) Aktien investieren“, erklärte David Koenig, CFA, FRM und Anlagestratege bei Russell Indexes. „Diese Index-Instrumente können besonders nützlich sein, wenn ein Investment in Schwellenmärkten erfolgt, die volatiler als andere internationale Märkte sein können. Das – wie von den Russell-Indizes belegte – langfristig gute Abschneiden der konservativ ausgerichteten Aktien in diesen Märkten legt nahe, dass eine Fokussierung auf höherwertige Beteiligungen sich langfristig bezahlt machen kann.“

Performance der Russell-Indizes

Quelle: Russell Investments. Renditen werden in Euro angegeben.

Die in dieser Mitteilung enthaltenen Daten sind nicht dafür bestimmt, als Beratung bei Rechtsangelegenheiten, Steuern, Wertpapieren oder Investitionen zu dienen, noch stellen sie eine Meinung hinsichtlich der Angemessenheit einer Investition oder eine Werbung irgendeiner Art dar. Die allgemeinen Informationen in dieser Mitteilung sollten nicht als Handlungsgrundlage verwendet werden, ohne vorher seitens einer zugelassenen bzw. kompetenten Fachkraft Rat zu spezifischen rechtlichen, steuerrechtlichen und Investment-Fragen einzuholen.

Hinweis: Indices werden nicht verwaltet und es kann nicht direkt in sie investiert werden. Die Ergebnisse stellen die vergangene Performance dar und sind keine Garantie für die künftige Performance und weisen zudem nicht auf spezifische Investitionen hin. Die Veröffentlichung der Indizes oder der Index-Komponenten durch Russell impliziert oder suggeriert in keiner Weise eine Darstellung oder Meinung von Russell hinsichtlich der Attraktivität von Investitionen in ein bestimmtes Wertpapier. Die Aufnahme eines Wertpapiers in einen Index stellt keine Förderung oder Unterstützung eines Wertpapiers durch Russell dar und Russell übernimmt keine Gewähr oder Garantie hinsichtlich der Performance eines Wertpapiers, das in einem Russell-Index angeführt wird. Die im Index angeführten Ergebnisse lauten auf Euro.

Die von David Koenig geäußerten Meinungen spiegeln die Marktentwicklung und Beobachtungen zum 23. Juli 2013 wider und können sich jederzeit ohne Vorankündigung je nach Markt- oder sonstigen Umständen ändern. Berücksichtigen Sie bitte, dass die Performance in der Vergangenheit keine Garantie für die künftige Performance darstellt.

Der Russell Global Index umfasst über 10.000 Wertpapiere in 48 Ländern und deckt damit 98% der globalen Investmentmärkte ab. Alle im Index berücksichtigten Wertpapiere werden nach Volumen, Region, Land und Sektor klassifiziert. Die Tagesrenditen für die Hauptwerte finden Sie unter: http://www.russell.com/indexes/

Investitionen in Schwellenmärkten oder Entwicklungsländern sind Wirtschaftsstrukturen ausgesetzt, die im Allgemeinen weniger diversifiziert und ausgereift sind, sowie politischen Systemen mit voraussichtlich geringerer Stabilität als solche in stärker entwickelten Ländern. Solche Wertpapiere können weniger liquide und volatiler sein als US-Märkte bzw. seit längerem bestehende Märkte in anderen Staaten.

Die Russell Investment Group ist ein Unternehmen in Washington, USA. Es betreibt seine Geschäfte über weltweite Tochtergesellschaften, darunter Russell Investments, und ist eine Tochtergesellschaft von The Northwestern Mutual Life Insurance Company.

Für weiterführende Informationen wenden Sie sich an:
Tim Benedict
212.702.7823
tbenedict@russell.com

=== Messung von Schwellenmärkten? ein konservativer Ansatz: Der Russell Emerging Markets Defensive Index schneidet zum 23. Juli annualisiert auf ein, drei und fünf Jahre besser ab als der entsprechende Dynamic Index (Bild) ===

Shortlink:
http://shortpr.com/yn7km8

Permanentlink:
http://www.themenportal.de/bilder/messung-von-schwellenm-rkten-ein-konservativer-ansatz-der-russell-emerging-markets-defensive-index-schneidet-zum-23-juli-annualisiert-auf-ein-drei-und-f-nf-jahre-besser-ab-als-der-entsprechende-dynamic-index

Kontakt:
Marketwire
Marketwire Client Services
100 N. Sepulveda Boulevard, Suite 325
90245 El Segundo

intldesk@marketwire.com
http://www.marketwire.com

Allgemein

Arabischer Frühling neu entfacht: Inmitten wachsender politischer Instabilität in der Region und einem verlangsamten Wachstum in China verliert der Russell Emerging Markets Index über 7% im Jahresverlauf und fast 1% im Monatsverlauf bis zum 7. bzw. 8. Jul

Arabischer Frühling neu entfacht: Inmitten wachsender politischer Instabilität in der Region und einem verlangsamten Wachstum in China verliert der Russell Emerging Markets Index über 7% im Jahresverlauf und fast 1% im Monatsverlauf bis zum 7. bzw. 8. Juli

Arabischer Frühling neu entfacht: Inmitten wachsender politischer Instabilität in der Region und einem verlangsamten Wachstum in China verliert der Russell Emerging Markets Index über 7% im Jahresverlauf und fast 1% im Monatsverlauf bis zum 7. bzw. 8. Jul

(ddp direct) SEATTLE, WA — (Marketwired) — 07/11/13 — Der Russell Emerging Markets Index verlor im bisherigen Jahresverlauf bis zum 8. Juli 7,3% inmitten zunehmender politischer Instabilität in mehreren Schwellenländern und weiteren Hinweisen auf ein nachlassendes Wachstum in China. Demgegenüber verzeichnete der Russell 3000(R) Index in derselben Zeitspanne einen Zuwachs von 19,2%, während der Russell Developed ex-U.S. Index um 7,1% und der Russell Developed Europe Index um 6,2% zulegten. Der Russell Emerging Markets Index verzeichnete auch für kürzere Zeitspannen negative Ergebnisse: ein Minus von 8,4% im zweiten Quartal sowie einen Rückgang um 0,8% im bisherigen Monatsverlauf bis zum 8. Juli.

Weitere interessante Aspekte:

* Der Russell BRIC Index (Brasilien, Russland, Indien, China) verzeichnete im Jahresverlauf bis zum 8. Juli ein Minus von 11,3%, wohingegen der Russell Emerging Markets Index eine negative Rendite von (-7,3%) aufwies und der Russell 3000 Index um 19,2% zulegte.

* Die Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) (+46%), die Philippinen (+8,1%) und Malaysia (+8,1%) waren im bisherigen Jahresverlauf bis zum 8. Juli die Top-Performer unter den Ländern des Russell Emerging Markets Index, wohingegen Brasilien (-21%), Griechenland (-16,6%) und Südafrika (-15,1%) in diesem Zeitraum die Schlusslichter bildeten.

* Griechenland ist das jüngste Land im Russell Emerging Markets Index und schnitt im bisherigen Monatsverlauf im Juli mit einer Rendite von (-6,5%) am schlechtesten ab.

* Interessanterweise verzeichnete Ägypten im bisherigen Monatsverlauf bis zum 8. Juli eine Rendite von +14,8%, obgleich die jüngsten Unruhen im Land zur Absetzung von Präsident Mohammed Morsi führten.

„Die Performance der Schwellenländer sank im Jahresverlauf im internationalen Vergleich mit den entwickelten Ländern. Die BRIC-Nationen (Brasilien, Russland, Indien und China), die wichtige Komponenten im Russell Emerging Markets Index darstellen, sehen sich mit Herausforderungen konfrontiert – bemerkenswerterweise mit eher gemischten Wirtschaftsdaten aus China, wo die neue politische Führung augenscheinlich ihre Glaubwürdigkeit unter Beweis stellen will. Und die öffentlichen Unruhen in der Türkei, Brasilien und zuletzt in Ägypten haben zu mehr Volatilität in diesen Märkten beigetragen“, erklärte Gustavo Galindo, Portfolio-Manager für Schwellenländer bei Russell Investments. „Während Schwellenmärkte zusätzliche Risiken aufweisen können, die in entwickelten Märkten nicht vorhanden sind, ist es wichtig, daran zu denken, dass diese Märkte eine zentrale Rolle in einem Multi-Asset-Portfolio unter Streuungs- und Rendite-Aspekten spielen können. Und wenn man sich in Wachstumsmärkten langfristig engagieren will, ist es wichtig, mit einem international orientierten Asset-Manager zusammenzuarbeiten, der die erforderlichen Kenntnisse und Fachkompetenz hat, um Anleger bei der Evaluierung dieser Potenziale zu unterstützen und in einen breiteren Portfolio-Kontext mit mehreren Anlagen zu setzen.“

Quelle: Russell Investments. Renditen werden in Euro angegeben.

Die in dieser Mitteilung enthaltenen Daten sind nicht dafür bestimmt, als Beratung bei Rechtsangelegenheiten, Steuern, Wertpapieren oder Investitionen zu dienen, noch stellen sie eine Meinung hinsichtlich der Angemessenheit einer Investition oder eine Werbung irgendeiner Art dar. Die allgemeinen Informationen in dieser Mitteilung sollten nicht als Handlungsgrundlage verwendet werden, ohne vorher seitens einer zugelassenen bzw. kompetenten Fachkraft Rat zu spezifischen rechtlichen, steuerrechtlichen und Investment-Fragen einzuholen.

Hinweis: Indices werden nicht verwaltet und es kann nicht direkt in sie investiert werden. Die Ergebnisse stellen die vergangene Performance dar und sind keine Garantie für die künftige Performance und weisen zudem nicht auf spezifische Investitionen hin. Die Veröffentlichung der Indizes oder der Index-Komponenten durch Russell impliziert oder suggeriert in keiner Weise eine Darstellung oder Meinung von Russell hinsichtlich der Attraktivität von Investitionen in ein bestimmtes Wertpapier. Die Aufnahme eines Wertpapiers in einen Index stellt keine Förderung oder Unterstützung eines Wertpapiers durch Russell dar und Russell übernimmt keine Gewähr oder Garantie hinsichtlich der Performance eines Wertpapiers, das in einem Russell-Index angeführt wird. Die im Index angeführten Ergebnisse lauten auf Euro.

Der Russell Emerging Markets Index berücksichtigte in der individuellen Aufgliederung nicht die Länderwerte von Ungarn, der Tschechischen Republik, Peru und Marokko, da sie weniger als 10 Einzelwerte oder aber Einzelwerte mit einer Gewichtung von über 30% enthielten.

Die von Galindo geäußerten Meinungen spiegeln die Marktentwicklung und Beobachtungen zum 8. Juli 2013 wider und können sich jederzeit ohne Vorankündigung je nach Markt- oder sonstigen Umständen ändern. Berücksichtigen Sie bitte, dass die Performance in der Vergangenheit keine Garantie für die künftige Performance darstellt.

Der Russell Global Index umfasst über 10.000 Wertpapiere in 48 Ländern und deckt damit 98% der globalen Investmentmärkte ab. Alle im Index berücksichtigten Wertpapiere werden nach Volumen, Region, Land und Sektor klassifiziert. Die Tagesrenditen für die Hauptwerte finden Sie unter: http://www.russell.com/indexes/

Investitionen in Schwellenmärkten oder Entwicklungsländern sind Wirtschaftsstrukturen ausgesetzt, die im Allgemeinen weniger diversifiziert und ausgereift sind, sowie politischen Systemen mit voraussichtlich geringerer Stabilität als solche in stärker entwickelten Ländern. Solche Wertpapiere können weniger liquide und volatiler sein als US-Märkte und seit längerem bestehende Märkte in anderen Staaten.

Die Russell Investment Group ist ein Unternehmen in Washington, USA. Es betreibt seine Geschäfte über weltweite Tochtergesellschaften, darunter Russell Investments, und ist eine Tochtergesellschaft von The Northwestern Mutual Life Insurance Company.

Für weiterführende Informationen wenden Sie sich an:
Tim Benedict
212.702.7823
tbenedict@russell.com

=== Arabischer Frühling neu entfacht: Inmitten wachsender politischer Instabilität in der Region und einem verlangsamten Wachstum in China verliert der Russell Emerging Markets Index über 7% im Jahresverlauf und fast 1% im Monatsverlauf bis zum 7. bzw. 8. Jul (Bild) ===

Shortlink:
http://shortpr.com/s6j2w0

Permanentlink:
http://www.themenportal.de/bilder/arabischer-fr-hling-neu-entfacht-inmitten-wachsender-politischer-instabilit-t-in-der-region-und-einem-verlangsamten-wachstum-in-china-verliert-der-russell-emerging-markets-index-ber-7-im-jahresverlauf-und-fast-1-im-monatsverlauf-bis-zum-7-bzw-8-juli

Kontakt:
Marketwire
Marketwire Client Services
100 N. Sepulveda Boulevard, Suite 325
90245 El Segundo

intldesk@marketwire.com
http://www.marketwire.com

Allgemein

BofA Merrill führt in der Sparte für Emerging Markets Research laut Institutional Investor-Umfrage unter Vermögensverwaltern

Russische Sberbank und VTB Capital legen in der jährlichen Umfrage kräftig zu

(ddp direct) NEW YORK, NY — (Marketwired) — 06/19/13 — Bank of America Merrill Lynch erzielt den Spitzenplatz in der Umfrage 2013 zu Research Teams für europäische Schwellenmärkte, den Nahen Osten und Afrika in der jährlichen Rangliste des Institutional Investor unter den renommiertesten Analysten der Region auf der Verkäuferseite. Dies geht aus einer Befragung weltweit führender Geldmanager hervor.

Die vollständigen Ergebnisse der Umfrage finden Sie auf www.institutionalinvestor.com.

BoA Merrill platziert sich in 19 der 20 Sektoren der Umfrage, zwei mehr als im Vorjahr — und zehn der Nennungen gelten für Teams, die als die besten in ihren jeweiligen Analysegebieten angesehen werden. 2012 kam die Firma nur in zwei Sektoren auf den ersten Platz.

Die Deutsche Bank, die in den letzten beiden Jahren die Spitzenplätze belegt hatte, rutscht auf den zweiten Platz, nach dem Verlust von zwei Positionen, sodass sie nun insgesamt auf 17 kommt. Auch Citi verliert zwei Positionen und liegt nun bei 15. Das Geldinstitut fällt vom zweiten auf den dritten Platz zurück. Morgan Stanley erzielt dieses Jahr wiederum neun Spitzenpositionen und bleibt insgesamt auf Platz 4, den es sich diesmal mit VTB Capital teilt, die drei Plätze aufsteigt, nachdem sie ihr Team-Gesamtergebnis um zwei gesteigert hat.

Die Analysefirma auf dem sechsten Platz ist gleichzeitig der stärkste Aufsteiger in diesem Jahr. Sberbank CIB rückt vom zehnten Platz vor, nachdem sie dank zwei weiterer Positionen nun insgesamt sieben verzeichnet.

Diese sechs sind die einzigen Firmen mit Teams an der Spitze von bestimmten Sektoren.

BofA Merrill dominiert besonders die Makrokategorien der Umfrage und erzielt in sieben dieser acht Sektoren den ersten Platz. Die Firma legt auch in den verwandten regionalen Umfragen von Institutional Investor zu und erreicht den ersten Platz mit dem Emerging EMEA Sales Team und dem Emerging EMEA Trading Team.

Die breit angelegte Umfrage zu Analysehäusern gibt die Meinung von 537 Personen in 350 Instituten weltweit wieder, die schätzungsweise 364 Mrd. US-Dollar in Aktien aus EMEA-Schwellenmärkten und 130 Mrd. Dollar in festverzinslichen Anlagen aus EMEA-Schwellenmärkten verwalten.

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an Alyssa Walker unter awalker@iiresearchgroup.com oder (212) 224-3677.

Über Institutional Investor Institutional Investor zählt seit über 40 Jahren zu den weltweit führenden Finanzpublikationen. Das Magazin steht für bahnbrechenden Journalismus mit prägnantem Stil und versorgt eine weltweite Leserschaft mit kritischen Informationen. Institutional Investor bietet zudem ein breites Angebot an Studien, Analysen und Rankings, die in der Branche als geltender Maßstab anerkannt werden. Weiterführende Informationen finden Sie unter www.institutionalinvestor.com.

Kontakt: Alyssa Walker awalker@iiresearchgroup.com (212) 224-3677

Kontakt:
Alyssa Walker
awalker@iiresearchgroup.com
(212) 224-3677

Kontakt:
Marketwire
Marketwire Client Services
100 N. Sepulveda Boulevard, Suite 325
90245 El Segundo

intldesk@marketwire.com
http://www.marketwire.com