Rosen eröffnet Kompetenzzentrum in Karlsruhe

Wegen der wachsenden Anforderungen an neue Inspektionsanwendungen und Technologien baut die ROSEN-Gruppe ihre Forschungs- und Entwicklungskapazitäten weiter aus. Dazu gründet ROSEN im Technologiepark in Karlsruhe eine Niederlassung.
Rosen eröffnet Kompetenzzentrum in Karlsruhe
Inspektionsgerät, ein sogenannten ?Molch?, für die Prüfung von Mehrfach-Durchmesser Pipelines mit Durchmessern von 30 bis 36 Zoll

Wegen der wachsenden Anforderungen an neue Inspektionsanwendungen und Technologien baut die ROSEN-Gruppe ihre Forschungs- und Entwicklungskapazitäten weiter aus. Dazu gründet ROSEN im Technologiepark in Karlsruhe eine Niederlassung. Diese fungiert innerhalb der Gruppe als das “technologische Kompetenzzentrum” für die Entwicklung und Implementierung neuer Inspektionstechnologien. Für Karlsruhe als Standort spricht zum einen die Nähe zum Karlsruher Institut für Technologie (KIT) als Zusammenschluss des Forschungszentrums und der Universität. Zum anderen hat sich die Region bereits in der Inspektionstechnologie einen Namen gemacht.

Der Hauptsitz der Gruppe mit weltweit mehr als 2000 Mitarbeitern liegt im schweizerischen Stans. Lingen im Emsland zählt mit seinen Physikern, Ingenieuren, Wissenschaftlern und Facharbeitern zu dem größten und wichtigsten Entwicklungszentrum der Gruppe. Da ROSEN an organisches Wachstum glaubt, soll das technologische Know-how der Gruppe weiterhin in den Heimatstandorten verbleiben. Momentan arbeiten in Karlsruhe bei ROSEN 5 Mitarbeiter. Diese sollen so schnell wie möglich auf 30 Mitarbeiter aufgestockt werden. Die Eröffnung des Kompetenzzentrums findet am 14. Juli um 11:00 Uhr statt.

Die ROSEN-Gruppe verfügt über eine anwendungsnahe Forschung, über weltweit führende Eigenentwicklungen im Bereich Sensorik, elektronische Messtechnik und Mechanik sowie über eine Fertigung in den Bereichen Elektronik-, Mechanik-, Sensor- und Kunststoffelemente. Hochqualifizierte Forscher erarbeiten die anwendungsnahen wissenschaftlichen Grundlagen. Darauf aufbauend entwickeln die Entwicklungsingenieure, Physiker und Chemiker neue Produkte und Dienstleistungen für künftige Markterfordernisse und verbessern vorhandene. Die Forschungs- und Entwicklungsaufgaben werden nach technologischen und wirtschaftlichen Kriterien auf die weltweit verteilten Technologie- und Entwicklungszentren verteilt.

Weitere Informationen:

H. ROSEN Engineering GmbH
Patrick Rosen
Albert-Nestler-Str. 24
76131 Karlsruhe
Fon: 0721 / 860 04 10
E-Mail: prosen@roseninspection.net

Bildrechte: Rosen-Gruppe, Lingen
ROSEN-Gruppe
ROSEN ist ein inhabergeführtes Technologieunternehmen und einer der Marktführer seiner Branche. Das Kerngeschäft für die mehr als 2.000 Mitarbeiter der ROSEN-Gruppe ist die Diagnose des Zustands von Öl- und Gaspipelines. Für die verschiedenen Diagnosemethoden entwickeln 400 Wissenschaftler, Physiker und Ingenieure seit 1981 komplexe Geräte wie die technologisch anspruchsvollen Inspektionsgeräte, die sogenannten “Molche”, Software, Ausrüstung und Verfahren. Sämtliche Geräte, Software und Ausrüstung produziert ROSEN im eigenen Haus. Darüber hinaus führt die Gruppe umfangreiche Dienstleistungen für die Inspektion von Anlagen in mehr als 100 Ländern durch. Weiterhin produziert und vertreibt ROSEN intelligente Systeme und Produkte für die Energiebranche und andere Industrien.

H. ROSEN Engineering GmbH
Patrick Rosen
Albert-Nestler-Str. 24
76131 Karlsruhe
0721 / 860 04 10

http://www.roseninspection.net
prosen@roseninspection.net

Pressekontakt:
bloedorn pr
Heike Bloedorn
Alte Weingartener Str. 44
76227 Karlsruhe
info@bloedorn-pr.de
0721/ 920 46 40
http://www.bloedorn-pr.de