Tag Archives: Business School

Allgemein

Neues personalisiertes Fortbildungsprogramm für Führungkräfte

– Individualisierte Weiterbildung durch Personalized Development Program
– Ashridge Executive Education arbeitet mit Experten aus der ganzen Welt
– Mit neuen Programmen von Ashridge Executive Education zum beruflichen Erfolg

Neues personalisiertes Fortbildungsprogramm für Führungkräfte

16.05.2018, Ashridge/UK – Ashridge Executive Education, eine der weltweit führenden Business Schools, bietet Fortbildungsprogramme für Führungskräfte an. Die gezielte Förderung durch individuelle Fortbildungsmaßnahmen entwickelt Führungskräfte weiter und fördert die Karrierechancen.

Auf dem Gelände von Ashridge Estate, UK, bietet das Personalized Development Program einen Weiterbildungsumfang, der sich auf eine Reihe von verschiedenen Themen stützt und den Schwerpunkt auf die Stärkung der Führungspersönlichkeit, strategisches Denken und unverzichtbare Geschäftsgrundlagen legt. Dabei wird das Programm auf die Teilnehmerin oder den Teilnehmer durch ein vorab angewandtes Evaluationsprogramm individuell zugeschnitten. Begleitet wird das Seminar von Beratern, Direktoren und Vizepräsidenten verschiedener Unternehmen, die ihre Best-Practice-Beispiele und Lösungsvorschläge in das Programm einfließen lassen.

Das Angebot von Ashridge Executive Education ist einzigartig, indem es die Expertise des Einzelnen durch die direkte Anwendung im täglichen Business stärkt. Nach der individuell angepassten Theorie findet die Umsetzung außerhalb der Kursräume statt. Eine Plattform für die Praxis bieten an den Kurs angelehnte Workshops, die von einem persönlichen Coach aktiv begleitet und bewertet werden. Danach haben die Führungskräfte Zugriff auf eine Weiterbildungsplattform, die digital Lernmaterialien zur Verfügung stellt und somit eine nachhaltige Förderung der Führungskräfte garantiert. Die Termine für das Personalized Development Program sind frei wählbar und richten sich ganz nach der Teilnehmerin bzw. dem Teilnehmer.

Wer gerne diesen Sommer auf ein Fortbildungsprogramm im Team setzen möchte, dem bietet Ashridge Executive Education ebenfalls ein passendes Programm: das Advanced Management Program. Dieses zeichnet sich durch einen sorgfältig ausgearbeiteten Lehrplan aus, der Themen wie Führung, Strategie und Geschäftsgrundlagen in Theorie und Praxis umsetzt. Von namhaften und erfolgreichen Dozenten unterrichtet, stärken die Teilnehmer ihre Business-Skills und vertiefen dabei ihre Führungsqualitäten.

„Seit mehr als 50 Jahren bilden wir Führungskräfte weiter, denn letztlich führen Menschen ihre Unternehmen zum Erfolg“, so Tanja Levine, Vice President Ashridge Business School.

Ashridge Executive Education gehört zur Hult International Business School, einer der am schnellsten wachsenden und größten Business Schools weltweit. Mit seiner internationalen Plattform liegt der Fokus von Ashridge Executive Education auf der Weiterbildung von Managern und Führungskräften.

Bei Fragen und für weitere Informationen zu Ashridge Executive Education sowie dem Personalized Development Program und Advanced Management Program, kontaktieren Sie gerne uns oder besuchen Sie die Homepage.

Ashridge Executive Education, Teil der Hult International Business School, unterstützt seit über 50 Jahren Führungskräfte bei ihrer Entwicklung im Ashridge Estate, einem einzigartigen Ort, der zum Lernen anregt.
Der Campus ist mit den Standorten in Dubai, Shanghai, Boston, New York, San Francisco sowie London und Ashridge vernetzt und somit weltweit vertreten.

Firmenkontakt
Ashridge Executive Education
Thaddäa Stella Munday-Teut
Ashridge House Berkhamsted 1
HP4 1NS Hertfordshire
+49 170 1010024
stella.munday@ashridge.hult.edu
http://www.hult.edu/en/executive-education/

Pressekontakt
Convensis Group
Sophie Stilz
Friedrichstraße 23b
70174 Stuttgart
071136533766
sophie.stilz@convensis.com
http://www.convensis.com

Allgemein

Internationaler Austausch

GGS gewinnt St. Petersburg Polytechnic University als neuen Partner
Heilbronn, 07. Oktober 2015

Internationaler Austausch

Neue Kooperationspartner: Die GGS und die St. Petersburg Polytechnic University (SPbPU)

Internationalität wird an der German Graduate School of Management and Law (GGS) groß geschrieben. Nun gewinnt die innovative Business School mit der forschungsstarken St. Petersburg Polytechnic University (SPbPU) eine neue Partnerhochschule. Vize-Rektor Prof. Dr. Dimitry G. Arseniev von der SPbPU und Prof. Dr. Tomás Bayon, Academic Dean an der GGS, unterzeichneten eine entsprechende Vereinbarung. Das Partnerschaftsabkommen läuft vorerst über fünf Jahre und umfasst den Austausch von Studierenden und Professoren. Auch die Entwicklung von gemeinsamen Programmen in Forschung und Lehre wird angestrebt.

Ehrgeizige Ziele
Die 1899 gegründete SPbPU bot als eine der ersten Universitäten in Russland englischsprachige Programme an und hat rund 7.700 Studenten in den Fachrichtungen Wirtschaft und Management. Aktuell nimmt sie am Projekt „Top 5/100“ teil, mit dem die russische Regierung fünf Universitäten unter die Top 100 der Welt bringen möchte. „Mit ihrer Forschungskompetenz und speziell den wirtschaftswissenschaftlichen Studiengängen International Business Development und Innovative Entrepreneurship passt die SPbPU perfekt zu uns“, erläutert Tomás Bayon. „Wir freuen uns auf die ersten Studierenden aus Russland, die im Juli 2016 im Rahmen der International Summer Academy an die GGS kommen, um den deutschen Mittelstand kennenzulernen.“

Netzwerk mit zehn Partnerhochschulen
Die GGS hat den internationalen Kontext in Forschung und Lehre fest im Blick. Mit der SPbPU umfasst ihr Netzwerk mittlerweile zehn Partnerhochschulen in Brasilien, China, Großbritannien, Südafrika, Thailand und den USA. Dort können GGS-Studierende im Rahmen von Austauschvereinbarungen einzelne Module belegen. Als verantwortungsvolle Business School legt die GGS großen Wert darauf, ihre Studierenden für Führungsaufgaben interkulturell zu sensibilisieren. International heißt zudem, dass Professoren der GGS an Hochschulen des Partnernetzwerkes sowie an anderen Business Schools lehren und forschen und ausländische Gastdozenten zum Unterricht und zu Forschungszwecken an die GGS nach Heilbronn kommen.

Die German Graduate School of Management and Law ist eine staatlich anerkannte private Hochschule, die von der Dieter Schwarz Stiftung gefördert wird. Sie ist international ausgerichtet und arbeitet weltweit mit führenden Universitäten in Forschung und Lehre zusammen. Im Zentrum von Lehre und Forschung steht die Entwicklung der Unternehmerpersönlichkeit und die Gestaltung von Innovationsprozessen. Die German Graduate School of Management and Law konzentriert sich auf berufsbegleitende Studienprogramme für Führungstalente und bietet Weiterbildungsprogramme für Führungsteams an.

Kontakt
German Graduate School of Management and Law
Thomas Rauh
Bildungscampus 2
74076 Heilbronn
07131 645636-45
thomas.rauh@ggs.de
http://www.ggs.de

Allgemein

Auswahlverfahren – aber wen und vor allem: Wie?

Studierendenauswahl an der Business School SIBE in Deutschland

Auswahlverfahren - aber wen und vor allem: Wie?

Wer an der SIBE studiert kennt keinen festen Campus, der dezentrale Aufbau macht Studienorte und Partnerunternehmen für das duale Studium in ganz Deutschland – teilweise auch komplett im Ausland – möglich. Und genauso divers sind auch die Wohnorte der sich bewerbenden Kandidaten. Komplett persönliche Auswahlverfahren lassen sich immer weniger realisieren. Zu weit sind die Anfahrtswege für Bewerber und zu hoch die entstehenden Reisekosten für die Beteiligten. Die Lösung: Online-Auswahlverfahren. Zumindest in einem ersten Schritt. Immerhin werden mittlerweile neben Vorstellungsgesprächen und Präsentationen per Videochat auch ganze Karrieremessen virtuell veranstaltet. Benötigt werden nur noch Laptop, Webcam und eine stabile Internetverbindung.

Seit einem guten Jahr gehen auch wir an der SIBE zumindest in Teilen diesen Weg:
Über ein erstes Online Assessment Center (OAC) via Skype werden in ca. vier Stunden noch einmal Informationen per Video, Fragebögen per SurveyMonkey und Kurzübungen im Videochat mit den Kandidaten durchgeführt. Zusammengesetzt ist die Gruppe dabei immer aus einem Interviewer und 3-5 Bewerbern aller Fachrichtungen. Abschluss ist immer ein längeres Einzelinterview und bereits am nächsten Tag erhalten die Bewerber ein Feedback. Ich habe weiter oben genannt, dass wir diesen Weg nur in Teilen gehen. In Teilen, denn bei allen Vorteilen gibt es natürlich auch immer Kritikpunkte: Die sozialen Fähigkeiten der Bewerber lassen sich nur noch schwer einschätzen. Die Beurteilung der Bewerber findet nur noch über Mimik, Gestik und Tonfall statt. Auch kann nicht kontrolliert werden ob alle Aufgaben auch ohne fremde Hilfe bearbeitet werden.

Aus diesem Grund gibt es an der SIBE noch einen zweiten Auswahlschritt: Den „Karrieretag“ nach dem OAC. Hier werden alle Kandidaten die es eine Runde weitergeschafft haben noch einmal persönlich kennengelernt und von einer weiteren Person eingeschätzt. In Gruppenübungen und Rechercheaufgaben wird hier nochmals die soziale Interaktion überprüft. Erst nach Ablegen und Bestehen aller Teile inklusive des KODE® Kompetenztests wird die finale Zusage für die Aufnahme in das Master-Programm der Hochschule gegeben.

Wer also eine Einladung zu einem Online Auswahlverfahren erhält, der sollte sich darauf so gründlich vorbereiten, wie auf ein persönliches Auswahlgespräch. Die einzelnen Stationen des Lebenslaufs müssen genauso wiedergegeben werden können, wie auch die persönlichen Stärken und Schwächen. Wichtig sind die Wahl eines ruhigen Ortes (kein Cafe!), eines seriösen Hintergrunds, z.B. ein Bücherregal und das Tragen von Business-Kleidung. Auch muss dafür gesorgt werden, dass niemand durch das Kamerabild läuft und die Türklingel oder das Telefon ständig läuten.

Wer diese Tipps beherzigt wird die erste Hürde in mehrstufigen Auswahlverfahren spielend nehmen und dem Ziel, Master-Studium oder neuen Job, ein großes Stück näher gekommen sein.

Die SCHOOL OF INTERNATIONAL BUSINESS AND ENTREPRENEURSHIP (SIBE) ist die internationale Business School der Steinbeis-Hochschule Berlin (SHB) mit Sitz in Herrenberg und Berlin – geleitet wird die Hochschule von Prof. Dr. Werner G. Faix, der die SIBE gegründet hat.
Die SIBE steht für erfolgreichen Wissens-Transfer und systematischen Kompetenz-Aufbau zwischen Wissenschaft und Wirtschaft. Sie ist fokussiert auf Unternehmen, Organisationen und öffentliche Verwaltungen und auf kompetente, unternehmerisch global denkende und handelnde High Potentials. Wir sorgen mit unseren Innovations-Projekten und unseren High Potentials bei unseren Partner-Unternehmen für Wachstum und Globalisierung – und für kompetente Führungs- und Nachwuchsführungskräfte.

Mit MBA- und Masterprogrammen (Master of Laws, M.A. und M.Sc. im Double-Degree) seit 1994, mit derzeit über 1.074 Studierenden, mehr als 2.300 erfolgreichen Absolventen und mit über 350 Partner-Unternehmen ist die SIBE kompetenter Partner für Wachstum, Globalisierung und Weiterqualifizierung.

Kontakt
School of International Business and Entrepreneurship (SIBE)
Sandra Flint
Gürtelstr. 29a
10247 Berlin
030/49782220
flint@steinbeis-sibe.de
http://www.steinbeis-sibe.de

Allgemein

Deutsche Privat-Hochschulen überdurchschnittlich

Die Zahl der in Deutschland an privaten Hochschulen eingeschriebenen Studenten wächst jährlich. Die Akzeptanz steigt, die Vorteile für Studierende liegen auf der Hand. Auch an der Business and Information Technology School (BiTS) wird diese Entwicklung aufmerksam verfolgt.

Deutsche Privat-Hochschulen überdurchschnittlich

Aus aktuellen Veröffentlichungen geht hervor, dass derzeit 5,5% der eingeschriebenen Studenten an privaten Hochschulen studieren. Die Zahl stieg im vergangenen Jahr um ca. 12%. Was im Ausland seit langem Standard ist, etabliert sich in Deutschland gerade erst. Die Vorteile eines Studiums bei einer „Privaten“ liegen auf der Hand: kleine Gruppen, persönliche Betreuung und enger Kontakt zu den Professoren, motivierte Studenten und zielgerichtete Studiengänge mit hohem Praxisbezug. So schneiden in angesehenen Hochschulrankings die privaten deutschen Hochschulen immer wieder überdurchschnittlich ab.

„Private Hochschulen gewinnen in Deutschland – auch unterstützt durch die Herausforderungen, mit denen staatliche Hochschulen hinsichtlich Finanzierung und Personalplanung konfrontiert werden. „Als private Hochschule können wir schnell auf Marktveränderungen reagieren: Das drückt sich in modernen, aktuellen Studieninhalten aus, aber auch in der Ausstattung der Hochschulen hinsichtlich Technik und Personal.“ fasst Prof. Dr. Volker Busch, Rektor der BiTS, seinen Eindruck vom privaten Hochschulmarkt zusammen.

Die Wirtschafts- und Medien-Hochschule BiTS in Iserlohn, NRW, reagiert zum Beispiel mit einem zusätzlichen Studienstart im Juli 2013 auf die erhöhte Nachfrage, die der doppelte Abiturjahrgang hervorruft. Auch die Eröffnung neuer Hochschulstandorte wird flexibel auf die Entwicklungen im Hochschulmarkt abgestimmt – so startet im Wintersemester 2013/14 die BiTS auch in Hamburg. Busch sieht dort einen erhöhten Bedarf für Bachelor-Studiengänge wie Journalismus, Wirtschaftspsychologie oder Sport & Event Management.

Interessenten haben die Möglichkeit, sich regelmäßig über das Studienangebot oder die Studienfinanzierung direkt an der Hochschule, bei Schnupperstudientagen und Infoveranstaltungen, und auf der Webseite www.bits-hochschule.de zu informieren.

Die Unternehmer-Hochschule BiTS bietet Bachelor- sowie Masterstudiengänge in den Bereichen Wirtschaft und Medien an. Dabei sind die Curricula an die Anforderungen der Wirtschaft angepasst: Praxisnähe wird z.B. durch die Möglichkeit des Engagements in studentischen Ressorts sowie durch vorgeschriebene Praktika garantiert und Internationalität durch ein integriertes Auslandssemester und Lehrveranstaltungen in englischer Sprache. Die persönliche Atmosphäre spiegelt sich im engen, individuellen Kontakt zu Professoren, Lehrenden und Kommilitonen wider und führt so zu einer optimalen Lernumgebung.

Kontakt
BiTS Business and Information Technology School
Andrea Ströbel
Reiterweg 26b
58636 Iserlohn
02371-776315
andrea.stroebel@bits-iserlohn.de
http://www.bits-hochschule.de

Pressekontakt:
BiTS Iserlohn
Andrea Ströbel
Reiterweg 26b
58636 Iserlohn
02371 – 776315
andrea.stroebel@bits-iserlohn.de
http://www.bits-hochschule.de

Allgemein

Kursstart Master of Arts in General Management an der SIBE

Alle zwei Monate starten an der School of International Business and Entrepreneurship ca. 30 Studierende in das Studium zum Master of Arts in General Management. Der März-Kurs hat es bereits geschafft!

Kursstart Master of Arts in General Management an der SIBE

Kursstart des Master of Arts (WO67)

Der erste Kursstart des Master of Arts dieses Jahr findet, wie bereits im Dezember letzten Jahres, im SIMT in Plieningen statt. Die Studienleitung freut sich, dass das Konzept des M.A. auch in 2013 auf reges Interesse stößt. So entschied sich Herr Telle, Student des WO67, gerade wegen des besonderen Aufbaus des Studienganges für das nicht-konsekutive Programm:

Die Zusammensetzung der Studierenden, die zum Teil vollkommen unterschiedliche Erststudiengänge absolviert haben, hat mich besonders gereizt an diesem Programm. Ich freue mich schon darauf, wirtschaftswissenschaftliche Themen, dieich bereits aus meinem Bachelor kenne, auch mal aus anderen Perspektiven zu betrachten.

In diesem Kurs reichen die Erststudiengänge von Slavistik über Wirtschaftswissenschaften bis hinzu Soziologie und Politikwissenschaften. Diese Vielfalt spiegelt sich auch in den Unternehmen wider. Neben langjährigen Partnern wie Daimler, Robert Bosch und Telekom, liest man in diesem Kurs auch neue Namen, wie zum Beispiel eesy-ic GmbH, Kugler-Womako GmbH, Westfleisch eG und Adecco Business Solutions GmbH.
Herr Dr. Sailer, Programmleiter des Studiengangs, eröffnete den ersten Veranstaltungsteil und begrüßte den neuen Kurs an der SIBE. Nach einer weiteren Einführung in die Erfolgsfaktoren für die Karriere im Management von Prof. Faix erhielten die Studierenden wichtige Infos zum Studienablauf und konnten alle ihre offenen Fragen zur Organisation loswerden. Die Vorstellungsrunde lieferte dann auch wieder ausreichend Gesprächsstoff für die Gesprächsrunden im Anschluss bei Snacks und Getränken.

Wir freuen uns über den Kursstart pünktlich zum kalendarischen Frühlingsanfang 2013 und wünschen allen Studierenden des WO67 einen guten Start in den Master und viel Erfolg in ihren Unternehmen.

Die SCHOOL OF INTERNATIONAL BUSINESS AND ENTREPRENEURSHIP (SIBE) ist die internationale Business School der Steinbeis-Hochschule Berlin (SHB) mit Sitz in Herrenberg und Berlin – geleitet wird die Hochschule von Prof. Dr. Werner G. Faix, der die SIBE gegründet hat.
Die SIBE steht für erfolgreichen Wissens-Transfer und systematischen Kompetenz-Aufbau zwischen Wissenschaft und Wirtschaft. Sie ist fokussiert auf Unternehmen, Organisationen und öffentliche Verwaltungen und auf kompetente, unternehmerisch global denkende und handelnde High Potentials. Wir sorgen mit unseren Innovations-Projekten und unseren High Potentials bei unseren Partner-Unternehmen für Wachstum und Globalisierung – und für kompetente Führungs- und Nachwuchsführungskräfte.

Mit MBA- und Masterprogrammen (M.A. und M.Sc. im Double-Degree) seit 1994, mit derzeit über 1.074 Studierenden, mehr als 2.262 erfolgreichen Absolventen und mit über 350 Partner-Unternehmen ist die SIBE kompetenter Partner für Wachstum, Globalisierung und Weiterqualifizierung.

Kontakt
School of International Business and Entrepreneurship (SIBE)
Sandra Flint
Gürtelstraße 29a/30
10247 Berlin
0176 – 1945 8015
flint@steinbeis-sibe.de
http://www.steinbeis-sibe.de

Pressekontakt:
SIBE GmbH
Sandra Flint
Gürtelstr. 29a/30
10247 Berlin
030/49782220
flint@steinbeis-sibe.de
http://www.steinbeis-sibe.de

Allgemein

»Ich habe gelernt das komplette Bild zu sehen.«

Im Gespräch mit Piera Ziedek (MSc18) – einer Master-Studierenden bei der Allianz SE.

»Ich habe gelernt das komplette Bild zu sehen.«

SIBE: Liebe Frau Ziedek, was machen Sie genau und um was geht es in Ihrem Projekt?
Piera Ziedek: Im Rahmen des Projekt-Kompetenz-Studiums arbeite ich als Management Assistant in der Nachhaltigkeitsabteilung ‚Allianz4Good‘. Die Abteilung ist die zentrale Drehscheibe für die nachhaltige Entwicklung und Organisation der Allianz Aktivitäten im Bereich Corporate Responsibility (CR). Dabei arbeitet ‚Allianz4Good‘ in der Allianz SE, der Zentrale der Allianz Gruppe, in enger Zusammenarbeit mit den leitenden Funktionen und unterstützt Tochtergesellschaften bei deren CR Engagement, das durchaus lokal von den einzelnen Ländergesellschaften festgelegt werden kann.

Der Fokus meiner Projektarbeit liegt auf dem Thema Transparenz der globalen ‚unternehmerischen Investitionen in die Gesellschaft‘. Diese Investitionen durch die Allianz beinhalten sowohl Geld- und Sachzuwendungen als auch ehrenamtliche Arbeitsstunden, die Mitarbeiter im Rahmen von Allianz Freiwilligeninitiativen leisten. Meine Aufgabe ist es, die Transparenz dieser Investitionen systematisch zu erhöhen, um interne und externe Stakeholderanforderungen, insbesondere die steigenden Anforderungen von Rating Agenturen, wie Dow Jones Sustainability Index, zu erfüllen. Dabei gilt es, eine Strategie für die gesamte Allianz Gruppe zu entwickeln, die nicht nur das Einsammeln der weltweiten Daten berücksichtigt sondern auch, wie diese Investitionen hinsichtlich ihrer Wirkung gemessen werden können.

Wirkungsmessung bedeutet in diesem Zusammenhang, dass nicht nur die Investition im Sinne von einem Input erfasst wird sondern auch feststellt wird, was dieser Input für das Unternehmen und die Gesellschaft bewirkt hat. Im Idealfall eröffnet Wirkungsmessung somit zukünftig die Möglichkeit, die Allokation von Ressourcen in Aktivitäten zu steuern, so dass der größtmögliche Nutzen sowohl für die Gesellschaft als auch für das Unternehmen erzielt werden kann.

SIBE: Wie sind Sie zu diesem Projekt gekommen?
Piera Ziedek: Seit meinem Erststudium in internationaler BWL interessiere ich mich für Corporate Responsibility und nachhaltige Unternehmensführung. Nach meinem Bachelorabschluss war es mein Wunsch, zu erfahren, wie in Unternehmen diese Theorie in die Praxis umgesetzt wird.
Als ich während des Bewerbungsprozesses die Stellenausschreibung auf der SIBE Homepage entdeckte, war für mich klar, dass ich diese Stelle unbedingt antreten möchte. Meine wirtschaftswissenschaftliche Ausbildung mit persönlicher Affinität zu sozialen Aktivitäten und Praktika in NGOs machten mich glücklicherweise zum idealen Kandidaten.

SIBE: Was macht Ihnen bei Ihrer Arbeit und an Ihrem Projekt besonders viel Spaß?
Piera Ziedek: Zum einen ist mit der Arbeit in einer Nachhaltigkeitsabteilung in Gesprächen mit Dritten immer ein gewisses Maß an Aufklärung verbunden. In solchen Gesprächen erfahre ich oft, dass Corporate Responsibility bis dato für viele ein relativ unbekanntes oder unkonkretes Konzept ist. Corporate Responsibility bedeutet nicht mehr nur „etwas für die Umwelt tun oder rein philanthropisch zu agieren“ wie früher vielleicht einmal, sondern ist Ausdruck der gesellschaftlichen Verantwortung, die jedes Unternehmen – und eines in der Größe wie die Allianz ganz besonders – trägt.
Daher ist es mir auch ein Anliegen, Begeisterung für das Thema zu wecken aber ebenso deutlich zu machen, dass Corporate Responsibility gleichzeitig einen gesellschaftlichen und unternehmerischen Mehrwert erzielen kann. Auch im Rahmen meines Projekts zeigt sich immer wieder, wie soziales Engagement durch ein Unternehmen fokussiert ausgeübt werden kann.

SIBE: Was haben Sie durch Ihr Projekt gelernt?
Piera Ziedek: Das komplette Bild zu sehen. Das Projekt betrifft eine ganze Bandbreite von verschiedenen Interessensgruppen wie Mitarbeiter, Kunden, Rating Agenturen, Konkurrenten, usw., die alle hinsichtlich der Projektplanung und -durchführung zu berücksichtigen sind. Das birgt zum einen ein hohes Maß an Komplexität, was den geschickten Einsatz von Managementtools erfordert. Zum anderen ist die Vielschichtigkeit sehr lehrreich, weil ich mich mit all den verschiedenen Perspektiven dieser Stakeholder – häufig in direkten Dialogen – auseinandersetze.

SIBE: Was sind Ihre Pläne für die Zukunft?
Piera Ziedek: Die praktische Arbeit bei Allianz4Good hat mich auf jeden Fall in meinem Interesse für Corporate Responsibility bestärkt, so dass ich mir gut vorstellen kann, diesem Bereich in der Zukunft weiter treu zu bleiben. Spannend wäre auch zu sehen wie dieser Bereich in anderen Ländern gehandhabt wird. Die Allianz mit ihrem weltweiten nachhaltigen Engagement bietet hierbei einen interessanten Aufgabenbereich.

Die SCHOOL OF INTERNATIONAL BUSINESS AND ENTREPRENEURSHIP (SIBE) ist die internationale Business School der Steinbeis-Hochschule Berlin (SHB) mit Sitz in Herrenberg. Sie wird geleitet von Prof. Dr. Werner G. Faix, der die SIBE gegründet hat. Die SIBE steht für erfolgreichen Wissenstransfer und systematischen Kompetenz-Aufbau zwischen Wissenschaft und Wirtschaft. Sie ist fokussiert auf Unternehmen, Organisationen und öffentliche Verwaltungen und auf kompetente, unternehmerisch global denkende und handelnde High Potentials.

Wir sorgen mit unseren Innovations-Projekten und unseren High Potentials bei unseren Partner-Unternehmen für Wachstum und Globalisierung – und für kompetente Führungs- und Nachwuchsführungskräfte. Wir verpflichten uns dem Erfolg unserer Partner-Unternehmen und damit dem Erfolg unserer Teilnehmer. Ihr Erfolg ist unser Erfolg!

Mit MBA-Programmen seit 1994, mit derzeit über 550 Studierenden, über 1200 erfolgreichen Absolventen und mit über 350 Partner-Unternehmen ist die SIBE Ihr kompetenter Partner für Wachstum und Globalisierung durch handlungskompetente High Potentials.

Kontakt:
School of International Business and Entrepreneurship (SIBE)
Sandra Flint
Gürtelstraße 29a/30
10247 Berlin
0176 – 1945 8015
flint@steinbeis-sibe.de
http://www.steinbeis-sibe.de

Pressekontakt:
SIBE GmbH
Sandra Flint
Gürtelstr. 29a/30
10247 Berlin
030/49782220
flint@steinbeis-sibe.de
http://www.steinbeis-sibe.de

Allgemein

José Manuel González Páramo neuer Gastprofessor für Wirtschaft an der IESE Business School

Ehemaliges Direktoriumsmitglied der Europäischen Zentralbank verstärkt die Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät von IESE

München/Madrid, 11. September 2012 – José Manuel González Páramo, ehemaliges Direktoriumsmitglied der Europäischen Zentralbank, verstärkt ab sofort als Gastprofessor für Wirtschaft die Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät der IESE Business School. Somit steht er in der Tradition zahlreicher anderer Fakultätsmitglieder, die ihre Kenntnisse und Erfahrungen aus internationalen Spitzenämtern in ihre Lehrtätigkeit einfließen lassen und damit zum exzellenten internationalen Ruf der IESE Business School beitragen. Dazu gehören etwa der ehemalige spanische Staatssekretär für Wirtschaft, Alfredo Pastor, der ehemalige Geschäftsführer des Internationalen Währungsfonds, Juan Jose Toribio, sowie Xavier Vives, Mitglied der Europäischen Kommission.

Vor seiner Lehrtätigkeit bei IESE war Professor González Páramo von Juni 2004 bis Mai 2012 EZB-Direktoriumsmitglied. Zuvor war er als wirtschaftlicher Berater des spanischen Ministeriums für Wirtschaft und Finanzen tätig, Mitglied des EZB-Rats sowie Mitglied der Exekutivkommission der Bank von Spanien. Er verfügt über umfangreiche internationale Erfahrung, die unter anderem zahlreiche beratende und forschende Tätigkeiten für weltweit führende Institutionen umfasst. Dazu gehören die Weltbank in Washington DC, die Inter-American Development Bank in Argentinien, die Europäische Kommission, die Europäische Akademie der Wissenschaften und Künste, dasObservatoire de l’Epargne Européenne in Paris, die Studies Centre for Public Economics BBVA Foundation und die FIES-CECA Foundation, Institute for Fiscal Studies.

Der ehemalige Fulbright-Stipendiat González Páramo promovierte an der Columbia Universität in New York, wo er auch einen MA und einen MPhil in Wirtschaftswissenschaften erwarb. Zudem verfügt er über einen wirtschaftswissenschaftlichen Hochschulabschluss sowie einen Doktortitel in Wirtschaftswissenschaften der Universidad Complutense de Madrid (UCM). Darüber hinaus ist er Träger diverser Auszeichnungen wie des Großen Verdienstkreuzes des Ordens von Alfonso X. dem Weisen oder des Wirtschaftspreises Premio del Círculo de Empresarios. Gleichzeitig ist er Autor und Herausgeber zahlreicher Bücher und Fachartikel zu den Themen Geld- und Finanzpolitik.

Seine bisherigen Stationen als Dozent waren die Universidad Complutense de Madrid, das Instituto de Estudios Fiscales (2002-2004) und das Centro de Estudios Monetarios y Financieros (1988-2004). Des Weiteren war er von 1989-1996 als Professor für Steuerlehre am Instituto de Estudios Fiscales tätig. Ferner lehrte er Wirtschaftswissenschaften bei der Fundación Ortega y Gasset (1995-2003) und Public Management und Wirtschaftsanalyse an der Fundación de Estudios Iberoamericanos (1998-2003). Schließlich war er von 2001 bis 2002 als Professor für das Weltbank Institut tätig.

Über IESE
IESE gehört zu den zehn führenden Business Schools weltweit. Vor über 50 Jahren brachte sie als Vorreiterin in der Ausbildung von Führungskräften „Executive Education“ nach Europa. 1964 bot IESE als erste Hochschule in Europa ein Vollzeit MBA-Studium an, bald darauf den ersten zweisprachigen MBA überhaupt. Die MBA-Jahrgänge bestehen heute zu 80% aus internationalen Studenten – aus über 50 Nationen. Rund 110 Vollzeit-Professoren lehren in IESE-Programmen auf vier Kontinenten. IESE unterscheidet sich von anderen Bildungsinstitutionen durch ihren ganzheitlichen Managementansatz, ihre ausgesprochen internationale Ausrichtung sowie den unmittelbarem Praxisbezug. Seit 2005 hat IESE ein Büro in München und führt regelmäßig Ad-vanced Management Programme (AMP Munich) für Manager der obersten Führungsebene durch. Überdies unterhält IESE ein Center in New York sowie eine Niederlassung in Sao Paolo. www.iese.edu

Kontakt:
IESE Business School gemeinnützige GmbH
Dorothee von Canstein
Pacellistr. 4
80333 München
+49 (89) 24 20 97 90
DvonCanstein@iese.edu
http://www.iese.edu/en/home.asp

Pressekontakt:
Maisberger GmbH
Anja von Bestenbostel
Claudius-Keller-Str. 3c
81669 München
+49 (89) 41 95 99 88
iese@maisberger.com
http://www.maisberger.de

Allgemein

Mentoring@SIBE

Alumni unterstützen angehende Master-Studierende

Mentoring@SIBE

Im Mai 2012 startete das STI SIBE Alumni das erste Mal* ein Mentoring-Programm zwischen Alumni und aktuell Studierenden:
Elf MentorInnen und Mentees fanden durch das Programm bereits zueinander.

Die Mentoren sind Alumni der SIBE mit viel Berufserfahrung und erfolgreichen Karrieren in großen deutschen Unternehmen und weltweit. Sie beraten ein Jahr lang SIBE-Studierende im ersten Studienjahr bei Fragen zu Karriereausrichtung und persönlichen Weiterentwicklung.

Die ersten Rückmeldungen sind trotz der zeitlichen Komponente positiv:
»Mit meinem Mentor läuft es super, das könnte nicht besser passen. Wir hatten bereits ein persönliches Kennenlern-Treffen und haben auch schon einen Termin für das nächste. Bis dahin wollen wir unsere Ziele anhand einer Roadmap strukturieren. Ich bin sehr zufrieden.«

Wir freuen uns über den geglückten Pilot-Start von Mentoring@SIBE!

*Die nächste Runde startet übrigens im Mai 2013. Bewerbungen sind ab Januar 2012 bei Elena Nazmieva möglich. Eine gesonderte Information folgt jedoch noch einmal.

Bildrechte: Free image courtesy of FreeDigitalPhotos.net

Die SCHOOL OF INTERNATIONAL BUSINESS AND ENTREPRENEURSHIP (SIBE) ist die internationale Business School der Steinbeis-Hochschule Berlin (SHB) mit Sitz in Herrenberg. Sie wird geleitet von Prof. Dr. Werner G. Faix, der die SIBE gegründet hat. Die SIBE steht für erfolgreichen Wissenstransfer und systematischen Kompetenz-Aufbau zwischen Wissenschaft und Wirtschaft. Sie ist fokussiert auf Unternehmen, Organisationen und öffentliche Verwaltungen und auf kompetente, unternehmerisch global denkende und handelnde High Potentials.

Wir sorgen mit unseren Innovations-Projekten und unseren High Potentials bei unseren Partner-Unternehmen für Wachstum und Globalisierung – und für kompetente Führungs- und Nachwuchsführungskräfte. Wir verpflichten uns dem Erfolg unserer Partner-Unternehmen und damit dem Erfolg unserer Teilnehmer. Ihr Erfolg ist unser Erfolg!

Mit MBA-Programmen seit 1994, mit derzeit über 550 Studierenden, über 1200 erfolgreichen Absolventen und mit über 350 Partner-Unternehmen ist die SIBE Ihr kompetenter Partner für Wachstum und Globalisierung durch handlungskompetente High Potentials.

Kontakt:
School of International Business and Entrepreneurship (SIBE)
Sandra Flint
Gürtelstraße 29a/30
10247 Berlin
0176 – 1945 8015
flint@steinbeis-sibe.de
http://www.steinbeis-sibe.de

Pressekontakt:
SIBE GmbH
Sandra Flint
Gürtelstr. 29a/30
10247 Berlin
030/49782220
flint@steinbeis-sibe.de
http://www.steinbeis-sibe.de

Allgemein

Schaffe, Schaffe, Häusle baue.

Oder wie ein Master-Studiengang finanzierbar wird.

Schaffe, Schaffe, Häusle baue.

Seit dem 8. August 2002 ist im Hochschulrahmengesetz die Einführung des Bachelor- und Master-Systems fest verankert worden. Seitdem sind dies die gängigen Abschlüsse an deutschen Hochschulen und es stellt sich immer mehr heraus: Studieren kann teuer sein.

Wer einen Master-Abschluss machen möchte braucht in der Regel ein prall gefülltes Sparschwein. Zwischen 10.000 und 80.000 Euro kann beispielsweise ein MBA-Studium an einer Business School kosten – Lebenshaltungskosten noch nicht mit eingerechnet. Doch es gibt intelligente Mischkonzepte oder volle Graduierten-Stipendien, welche die projektgebenden Unternehmen bezahlen. Recherche lohnt sich also.
Das wissen Studierende in Deutschland spätestens seit Einführung der Studiengebühren in einigen Bundesländern. Und: Private Master- und MBA-Programme kosten ein Vielfaches der durchschnittlichen Gebühren für Bachelor oder Master-Programme an staatlichen Hoschschulen. Zwischen 10.000 und 80.000 Euro kann so schonmal ein MBA an einer renommierten Business School verschlingen. Wohl dem, der gespart hat.

Gewöhnliche Finanzierung
Um das Master-Studium finanzieren zu können, bieten viele Business School ihren Studierenden neben einem Studienvertrag gleichzeitig auch einen Kreditvertrag an. Business Schools wie die WHU in Vallendar oder die EBS in Wiesbaden listen in ihren Internetauftritten sogar die Bankhäuser auf, mit denen Kooperationen zur Studienfinanzierung bestehen. Kein Wunder, müssen doch hier die Studierenden für 12-15-monatige Vollzeitprogramme tief in die Tasche greifen und zwischen 33.000 und 35.000 Euro berappen. Dabei liegen laut Staufenbiel MBATrends-Studie 2011/12 die Kosten für ein durchschnittliches MBA-Programm in Deutschland bei etwa 20.000 Euro.

Außergewöhnliche Finanzierung
Einen anderen Weg der Finanzierung geht man an der SIBE der Steinbeis-Hochschule Berlin: Denn das Konzept des berufsintegrierten Studiums sieht die Beschäftigung von 24 Monaten bei einem projektgebenden Unternehmen vor. Die Studierenden sollen in dieser Zeit für das Unternehmen einen realen ökonomischen Mehrwert erwirtschaften. Dafür erhalten diese monatlich ein individuell vereinbartes Graduiertenstipendium oder beziehen bei einer schon bestehenden Festanstellung weiterhin ihr volles Gehalt. Im Falle eines Graduiertenstipendiums wird das Gros der Gebühren von den Unternehmen übernommen.
Somit bleiben den Studierenden üblicherweise Kredite erspart und darüber hinaus können Sie mit dem Graduiertenstipendium in aller Regel ihre Lebenshaltungskosten bestreiten, Berufserfahrung sammeln und die erlernte Theorie in einem innovativen Zukunfts- und Wachstumsprojekt anwenden.

Ein Gewinn für beide Seiten: Unternehmen und Studierende.
Vor allem wenn man eine der Hauptsorgen von Bacheloranden betrachtet die das Magazin UNICUM anlässlich des 10. Jahrestages der Bacheloreinführung formuliert: »Praxisorientierter soll der Bachelor-Studiengang sein, wobei viele Studenten den Praxisbezug innerhalb ihres Studiums vermissen. Dazu kommt die Angst mit einem Bachelor-Abschluss auf dem Arbeitsmarkt nicht punkten zu können«.

Bildrechte: coresince84 / photocase.de

Die SCHOOL OF INTERNATIONAL BUSINESS AND ENTREPRENEURSHIP (SIBE) ist die internationale Business School der Steinbeis-Hochschule Berlin (SHB) mit Sitz in Herrenberg. Sie wird geleitet von Prof. Dr. Werner G. Faix, der die SIBE gegründet hat. Die SIBE steht für erfolgreichen Wissenstransfer und systematischen Kompetenz-Aufbau zwischen Wissenschaft und Wirtschaft. Sie ist fokussiert auf Unternehmen, Organisationen und öffentliche Verwaltungen und auf kompetente, unternehmerisch global denkende und handelnde High Potentials.

Wir sorgen mit unseren Innovations-Projekten und unseren High Potentials bei unseren Partner-Unternehmen für Wachstum und Globalisierung – und für kompetente Führungs- und Nachwuchsführungskräfte. Wir verpflichten uns dem Erfolg unserer Partner-Unternehmen und damit dem Erfolg unserer Teilnehmer. Ihr Erfolg ist unser Erfolg!

Mit MBA-Programmen seit 1994, mit derzeit über 550 Studierenden, über 1200 erfolgreichen Absolventen und mit über 350 Partner-Unternehmen ist die SIBE Ihr kompetenter Partner für Wachstum und Globalisierung durch handlungskompetente High Potentials.

Kontakt:
School of International Business and Entrepreneurship (SIBE)
Sandra Flint
Gürtelstraße 29a/30
10247 Berlin
0176 – 1945 8015
flint@steinbeis-sibe.de
http://www.steinbeis-sibe.de

Pressekontakt:
SIBE GmbH
Sandra Flint
Gürtelstr. 29a/30
10247 Berlin
030/49782220
flint@steinbeis-sibe.de
http://www.steinbeis-sibe.de

Allgemein

GGS wird ERASMUS-Hochschule

Private Business School für Unternehmensführung baut Partnerschaften mit
ausländischen Hochschulen aus

Der German Graduate School of Management and Law (GGS) wurde Ende Juli 2012 die Erasmus Universitäts-Charta verliehen. Dies unterstützt den weiteren Ausbau von internationalen Partnerschaften auf Hochschulebene.

„Die zunehmende Globalisierung erfordert eine stärkere internationale Orientierung der Hochschulen sowie mehr internationale Mobilität von Hochschulangehörigen. Für uns ist der internationale Austausch deshalb eine wichtige Voraussetzung, um uns als exklusive Business School für berufsbegleitende Master-Studiengänge und als moderne Forschungseinrichtung zu positionieren“, erläutert Prof. Tomás Bayón, Academic Dean der GGS. So baue seine Hochschule derzeit ein ausgewähltes Netz mit ausländischen Partnerhochschulen auf, mit denen vor allem ein Studierendenaustausch, aber auch der Austausch von Fakultätsmitgliedern vereinbart werde, so Bayón weiter.

Weitere internationale Vernetzung

Partnerhochschulen aus EU-Staaten, insbesondere in Mittel- und Osteuropa spielen in diesen Überlegungen eine zentrale Rolle. Damit wird nicht nur die Internationalität der angebotenen Master-Studiengänge, sondern auch die weitere internationale Vernetzung der GGS als Hochschule gestärkt. Der weitere Ausbau von Auslandsoptionen für GGS Studierende wird mit Priorität vorangetrieben. Mit Blick auf europäische Wachstumsmärkte sollen Studierende für ihre Führungstätigkeiten in Unternehmen und im Rahmen ihrer Persönlichkeitsbildung interkulturell sensibilisiert werden.

Studienleistungen im Ausland erwerben

GGS-Studierende können und sollen an den von ihnen ausgewählten Partnerhochschulen ECTS-Leistungspunkte erwerben und auf ihre Studienleistungen anrechnen können. Den Partnerhochschulen wiederum wird beispielsweise die „GGS International Summer Academy“ als Format angeboten, um den Studentenaustausch zu ermöglichen. Für die Zukunft ist auch ein entsprechendes Angebot im LL.M.-Studiengang geplant. Die Einbindung ausländischer Gastwissenschaftler von Partnerhochschulen in bilaterale Forschungsprojekte wird gefördert und intensiviert.

GGS International Summer Academy erfolgreich gestartet

Bereits 2011 und 2012 fand die GGS International Summer Academy zum Thema „Germany’s „Mittelstand‘ Companies: Managing SMEs in the Heart of Europe“ statt. Insgesamt nahmen über 40 MBA-Studentinnen und -Studenten aus acht Ländern (u.a. China, Indien, Japan, Nigeria und USA) an dem Programm teil. Sie kamen von der Leeds University Business School (GB), der Kelley School of Business (USA) und der GGS. Das umfangreiche Programm umfasste u.a. Vorlesungen, die in die Geschäftsmodelle von Mittelstandsunternehmen einführten. Firmenbesuche beispielsweise bei Würth, Recaro, Getrag oder Kolbenschmidt sowie Diskussionsrunden und Vorträge rundeten die Studienwoche ab.

Die German Graduate School of Management and Law ist eine staatlich anerkannte private Hochschule, die von der Dieter Schwarz Stiftung gefördert wird. Sie ist international ausgerichtet und arbeitet weltweit mit führenden Universitäten in Forschung und Lehre zusammen. Im Zentrum von Lehre und Forschung steht die Entwicklung der Unternehmerpersönlichkeit und die Gestaltung von Innovationsprozessen. Die German Graduate School of Management and Law konzentriert sich auf berufsbegleitende Studienprogramme für Führungstalente und bietet Weiterbildungsprogramme für Führungsteams an.

Kontakt:
German Graduate School of Management and Law
Dr. Marcus Schwarzer
Bildungscampus 2
74076 Heilbronn
07131 645636-18
markus.schwarzer@ggs.de
http://www.ggs.de